evoach – digitale Coaches für alle

Autor: Markus Stegmayr
44 likes

Wie das Start-up evoach mit einem digitalen Coaching-System den Markt liberalisieren will.

Die evoach-Gründerinnen Stefanie Wolz und Rebecca Rutschmann, © evoach

Das Ziel des im Juni 2019 von Rebecca Rutschmann in Karlsruhe gegründeten Start-ups evoach ist es, künftig wirksame Coaching-Angebote (so gut wie) allen Mitarbeiter eines Unternehmens zu ermöglichen.

Am Anfang war die Abschlussarbeit

Vor drei Jahren verfasste Rebecca ihre Abschlussarbeit im Fachbereich Business-Coaching. „Ich habe mich damals mit Online-Coachings beschäftigt“, sagt sie zu dem Thema, das den Grundstein für evoach legen sollte. Dabei stieß sie auf eine, den Coaching-Markt betreffende Erkenntnis: „Coachings werden in Unternehmen oft nur Teamleitern ermöglicht, sind teuer und die Beantragung ist oft langwierig“.

Mit „Coaching für alle“ war somit bald das inoffizielle Motto ihrer Geschäftsidee gefunden. Zusammen mit Stefanie Wolz wurde, nachdem man zuvor gemeinsam an einem Business-Modell gearbeitet hatte, im Juni 2019 das Unternehmen offiziell aus der Taufe gehoben.

Coaching-System mit Chatbot-Anmutung

Von Anfang an habe man als Ästhetik die Oberfläche eines Chatbot-Systems im Kopf gehabt, erläutert Rutschmann. Wer jetzt aber einen etwas tollpatschigen Chatbot erwartet, der noch viel zu lernen hat oder auf künstliche Intelligenz hofft, der befindet sich hier auf dem Holzweg. „Im digitalen Coaching-Angebot steckt unser ganzes Know-how, das wir als Coaches mitbringen“, berichtet die Gründerin.

Die Themen seien also bereits vorbereitet, so Rutschmann. Man müsse sich natürlich das passende Thema, etwa „Konflikte lösen, Entscheidungen treffen oder wichtige Gespräche vorbereiten“ auswählen.

Wahl des Digital-Coach-Avatars

Und man muss sich noch für einen Coach entscheiden. In der derzeitigen Demo-Version kann die Wahl entweder auf den kreativen, humorvollen und dynamischen Andi (46) oder auf die erfahrene, empathische und direkte Sabine (55) fallen. Oder soll es doch lieber die kommunikative, lustige und aufmerksame Miriam (32) sein? Noch drei weitere Coach-Avatare, gespeist mit dem persönlichen Wissen der Coaches, stehen aktuell zur Verfügung. „Wir haben ein großes Coach-Netzwerk, auf das wir diesbezüglich zurückgreifen“, betont Rutschmann.

Ist die Wahl getroffen, meldet sich der digitale Coach dann zu Wort und erklärt einem, wie lange man sich im Folgenden Zeit nehmen sollte. Natürlich nicht, ohne vorher gefragt zu haben, wie es einem im Moment gehe und was genau das Problem sei. „What exactly happened“, fragt er oder sie beispielsweise. Später geht es dann in die Visualisierung des Problems und in die Benennung der Akteure. Schritt für Schritt soll man so der Konfliktlösung näherkommen.

Businessmodell in der Probierphase

Derzeit befindet sich der digitale Coach in der „Demo-Phase“, betont Rutschmann. AIm Januar 2020 wolle man dann mit einer „Beta-Version“ auf den Markt gehen. Die Zielgruppe ist bereits klar benannt und ganz im Sinne der Unternehmensphilosophie „Coaching für alle“ angelegt: „Wir visieren Unternehmen an, die möglichst vielen Mitarbeitern Zugang zu Coachings ermöglichen wollen“.

Als Businessmodell habe man das Konzept "Zahlung pro Nutzer und Monat“ im Kopf, sagt Rutschmann, will sich aber noch nicht auf einen Betrag festlegen. Klar ist aber schon die Dauer der Beta-Phase von sechs Monaten. „Danach wollen wir alle zwei Monate neue Themenmodule herausbringen“, erklärt sie.

Zukunftsmusik: KI

Auch das Zuschneiden auf die speziellen Bedürfnisse eines Unternehmens sind für das sechsköpfige Team von evoach laut Rutschmann ein Thema: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir über die Zeit so viele Themen haben werden, dass sich vieles wiederholen und somit sehr viel abgedeckt sein wird“.

Das Thema künstliche Intelligenz könnte ebenfalls in etwas fernerer Zukunft noch tragend werden. „Dazu brauchen wir aber noch eine viel bessere Datenbasis“, gibt Rutschmann in diesem Kontext zu Protokoll.

Langweilig wird es den Gründerinnen und ihrem Team aber auch so nicht. „Die Themen ändern sich ja ständig, im Moment sind etwa Mindset-Change und agile Transformation wichtig“, schließt Rutschmann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: