Schokoladengenuss in 3D

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Benedikt Daschner will mit seinem Start-up chocolate3 nicht weniger, als Schokolade neu zu definieren. Das Neue daran ist ein speziell entwickelter 3D Drucker, mit dessen Hilfe die konventionellen Grenzen der Schokoladenproduktion durchbrochen werden können.

Benedikt Daschner. Foto: StartinFOOD

Der chocolate3.de-Gründer – Benedikt Daschner – ist ein junger, visionärer Konditormeister aus München, durch dessen Adern quasi Schokolade fließt. Nach dem Abitur kam Benedikt an den Punkt zu entscheiden, ob er studieren oder seine Leidenschaft fürs Backen zum Beruf machen sollte. "Ich entschied mich sehr schnell für letzteres", so Benedikt. Nach der Ausbildung zum Konditor folgte eine Zeit mit vielen Praxiserfahrungen im In- und Ausland, zu welchen u.a. die Meisterschule für Konditoren in Köln gehörte.

Das Ziel: Naschkatzen mit Innovationen begeistern

Seitdem arbeitet der umtriebige Konditormeister daran, seine eigene Vision zu verwirklichen: chocolate3. Aus der Schoko-3D-Druck-Idee ist mittlerweile ein kleines Team hervorgegangen, das auf dem ersten funktionierenden Drucker Prototypen und kleine Aufträge fertigt. "Wir haben eine Vision und die Ziele sind groß: Wir wollen ein Team zusammenstellen, das die Leidenschaft für die Idee teilt und mit uns daran arbeitet, Kunde für Kunde zu begeistern. Bestehende Grenzen wollen wir durchbrechen und möglichst viele Menschen mit der Idee anstecken", so Benedikt.

Der 3D Druck ermöglicht es Benedikt und seinem Team, Produkte ab einer Stückzahl von 1 innerhalb einer kurzen Entwicklungszeit umzusetzen. "Ob die eigene Idee oder ein Vorschlag von uns, unser Konzept bietet viele verschiedene Designoptionen, die garantiert auf jeder Feier ein Highlight sind. Dadurch lassen sich bisher (nahzezu) unmögliche Formen herstellen. Essbare Caketopper für Hochzeiten, Logos für Events und als Give-aways, Namen und andere persönliche Geschenke. Der Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt", erklärt Benedikt.

Der 3 D Druck macht's möglich: Essbare Caketopper für Hochzeiten, Logos für Events und als Give-aways, Namen und andere persönliche Geschenke. "Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt", erklärt Benedikt. Foto: chocolate3

Mainstream kann jeder!

Die Vision: "Mainstream kann jeder. Unsere Vision bei chocolatehoch3 ist es, den Wow-Effekt zu hinterlassen, indem wir so etwas traditionelles wie Schokolade mit hochmodernster Technik kombinieren und dadurch ein ganz neues Erlebnis kreieren", so Benedikt. "Unser Anspruch an uns selbst ist hoch3, weshalb wir keine Ruhe geben bis wir das perfekte Endprodukt vor uns liegen haben. Ständig neue Innovationen und eine besonders hohe Qualität sind zwei der vielen Faktoren die uns ausmachen."

Und nicht nur die Optik aus dem 3D Drucker ist außergewöhnlich - auch die Schokolade selbst soll Maßstäbe setzen. "Leidenschaft und Kreativität sind unentbehrliche Zutaten, wenn es um das Konditoren- und Chocolatierhandwerk geht. In Kombination mit unserer Erfahrung und dem Fachwissen ergibt sich eine unschlagbare Rezeptur für das perfekte Endprodukt. Für unsere Produkte verwenden wir feinste Kuvertüre von Felchlin aus der Schweiz, welche nur mit den besten Zutaten hergestellt wird", bringt es der Gründer auf den Punkt.

Per Crowdfunding auf Wachstumskurs

Seit dem 20. September läuft auf startnext eine Crowdfunding Kampagne, quasi als "Proof of Concept für die Zukunft", so Benedikt. Er ruft alle innovativen Naschkatzen dazu auf, die Idee und das Start-up zu unterstützen, um chocolate3 zu helfen, sich am Markt zu etablieren und zu wachsen.

Die Kampagne ist zugleich Teil des Crowdfunding Contest Food 2018 - bei dem Benedikt bzw. chocolate3 aus über 30 Bewerbungen als einer von 16 Teilnehmern des Wettbewerbs ausgewählt worden ist. Nun kämpft er also um die begehrte Finanzspritze der Crowd sowie um einen Messestand auf der Food & Life in München und den Einzug in Stufe 2 (mit der Aussicht auf eine Million Euro Media-Unterstützung) des Wettbewerbs.

Die Crowdfunding Kampagne läuft noch bis zum 25. Oktober 2018, das Fundingziel liegt bei 9000 Euro, die in den Aufbau einer kleinen Produktion mit weiteren Druckern und eines Onlineshops fließen sollen.

Mehr Infos zur Kampagne gibt's hier

Hier ein Video mit weiteren Infos rund um die Schoko-3D-Druckerei:

Video

Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: