Als App Entwickler selbstständig machen


44 likes

Das solltest du wissen, wenn du dich als App Entwickler*in selbstständig machen willst.

In der heutigen Zeit können erfolgreiche Unternehmen es sich nicht mehr erlauben, auf eine eigene mobile App zu verzichten, die auf sämtlichen Smartphones lauffähig ist. Dies ermöglicht Entwicklern und Programmierern, sich im Bereich der App-Entwicklung selbstständig zu machen, wodurch diese nicht mehr von einem Arbeitgeber abhängig sind. Doch welche Chancen haben selbstständige Web-Entwickler eigentlich, wo es doch eine große Anzahl von Agenturen gibt, die ebenfalls im Bereich der App-Entwicklung tätigt sind? Kann man sich alleine wirklich gegen eine derartige Konkurrenz behaupten? Die Antworten auf diese Fragen verraten wir in dem folgenden Beitrag.

Chancen für Freiberufler im Bereich der App-Entwicklung

Hierzulande sind momentan etwa 700.000 Menschen im Bereich der App Entwicklung tätig, von denen etwa 100.000 auf freiberuflicher Basis arbeiten. Viele Experten gehen davon aus, dass in der Zukunft noch deutlich mehr Programmierer benötigt werden, die mit der Entwicklung von Smartphone Apps vertraut sind. Darauf deuten unter anderem die folgenden Zahlen hin:

89 % aller Deutschen besitzen ein Smartphone

79 % der Generation 65+ besitzen ein Smartphone

50 % der 18- bis 24-jährigen Nutzer schauen mindestens 1x pro Stunde auf ihr Smartphone

51 % der Smartphone-Nutzer lesen aktuelle Nachrichten darauf

59 % nutzen das Smartphone außerhalb der Arbeitszeiten für berufliche Zwecke

31 % leiden unter dem Zwang, andauernd auf ihr Smartphone zu schauen 

Diese Zahlen zeigen ganz deutlich, dass Smartphones aus dem gesellschaftlichen Leben mittlerweile nicht mehr wegzudenken sind und die Verbreitung und Nutzung im Laufe der kommenden Jahre eher weiter steigen statt sinken wird.

App-Entwickler werden gesucht

App-Entwickler sind äußerst begehrt, weshalb gute Entwickler nicht dazu gezwungen sind, einen festen Vertrag bei einem Unternehmen zu unterzeichnen, was mehrere Vorteile hat. Auf diese Weise können Entwickler die Projekte, an denen sie arbeiten möchten, ganz nach Belieben auswählen und sind somit nicht dazu gezwungen, ständig an Projekten zu arbeiten, welche durch die Geschäftsleitung vorgegeben werden.

Außerdem haben freiberufliche Entwickler oftmals die Möglichkeit, ihre Arbeit aus dem eigenen Home-Office heraus zu verrichten, sodass diese nicht jeden Morgen ins Büro fahren müssen.

Für Unternehmen hat die Arbeit mit freiberuflichen App-Entwicklern dagegen den Vorteil, dass diese ganz flexibel auf einen Mitarbeiterbedarf reagieren und sich ganz gezielt nach geeigneten Kandidaten umschauen können.

Verdienstmöglichkeiten als App-Entwickler

Der Stundensatz von freiberuflichen App-Entwicklern liegt durchschnittlich bei etwa 96 Euro. Allerdings verdienen etwa vier Prozent der in einer Studie der von Freelancermap befragten Teilnehmer sogar weniger als 50 Euro die Stunde. Die höchsten Gehälter bekommen dagegen SAP-Experten mit einem Stundensatz von etwa 112,49 Euro.

Die Gründung

Der Start in die Selbstständigkeit ist für App-Entwickler gar nicht so schwer, wie manche vielleicht annehmen würden und für eine Gründung wird nicht einmal Eigenkapital benötigt. Denn die benötigte Hardware besitzt wahrscheinlich sowieso schon jeder, der in Zukunft selbstständig Apps entwickeln möchte. Der Aufbau eines Teams erfordert dagegen allerdings einen deutlich höheren Aufwand. Bei der Gründung sollten sich Einsteiger in die Selbstständigkeit für eine der folgenden Rechtsformen entscheiden.

Nebengewerbe

Einzelunternehmer sollten zunächst ein Nebengewerbe gründen und auf diese Weise zuerst einmal schauen, wie sich die Auftragslage in den darauffolgenden Monaten gestaltet. Zudem kann sich auch der Markt äußerst schnell verändern, wodurch Entwickler zwar im Fall eine eigene Nische finden können. Allerdings besteht dadurch auch die Gefahr, dass die eigenen Fähigkeiten ganz plötzlich nicht mehr gefragt sind, was sich negativ auf die Auftragslage auswirken kann.

Gewerbe oder Freiberuflich

Bei App-Entwicklern entscheidet das Finanzamt im Einzelfall, ob die freiberufliche Tätigkeit akzeptiert wird oder eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. Entwickler, die über einen anerkannten Studienabschluss verfügen, haben zumeist bessere Chancen als Freiberufler anerkannt zu werden als beispielsweise Quereinsteiger. Für weitere Informationen sollten sich Entwickler durch einen Mitarbeiter des zuständigen Finanz- oder Gewerbeamtes beraten lassen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: