Start-Booster für Gründer*innen


44 likes

Sponsored Post

Qonto: Wie ein digitales Geschäftskonto das Gründen eines Unternehmens grundlegend vereinfacht.

Der kürzlich veröffentlichte KfW Gründungsmonitor liefert ein umfassendes Bild des aktuellen Gründungsgeschehens in Deutschland. Ein Augenmerk der Studie liegt auf der Frage, mit welchen Hemmnissen Gründer*innen hierzulande zu kämpfen haben. Neben den vielschichtigen Corona-bedingten Störfaktoren nennen die befragten Selbständigen insbesondere Finanzierungsschwierigkeiten, steuerliche Belastungen sowie bürokratische Hürden, die ihnen das Gründen bzw. Durchstarten massiv erschweren.

Vor diesem Hintergrund erhalten Tools und Dienstleistungen, die es Gründer*innen individuell ermöglichen, möglichst unkompliziert und schnell unternehmerisch handlungsfähig zu sein, eine noch wichtigere Bedeutung. Denn sie verschaffen den nötigen Vorsprung, den ein innovatives, am Markt noch nicht etabliertes Unternehmen vom Start weg benötigt.

Eine Branche, die sich diesem wichtigen Thema angenommen hat, sind die Banken. Hier sind es insbesondere die sog. Neobanken, oft selbst Start-ups, die mit ihren innovativen digitalen Konzepten und Services neue Märkte kreieren, den strukturellen Wandel vorantreiben und damit auch gezielt Gründer*innen wertvolle Starthilfe bieten. Das Motto: Start-ups wissen besser, was Gründer*innen wirklich brauchen.

Was Neobanken leisten

Die Banken-Branche versucht seit Jahren den Spagat zwischen teurem Filialnetz und digitalen Angeboten. Während die etablierten Player eher mit Filialschließungen für Aufsehen sorgen (und das nicht erst seit der Pandemie), trumpfen digitale Neobanken mit Innovationen. Indem sie Gründer*innen tatsächlich dort abholen, wo sie stehen: Am Anfang, idealerweise bereits im Gründungsprozess mit all seinen bürokratischen Hürden und Herausforderungen.

Qonto ist eines dieser dynamischen Fintech-Start-ups, die auf Gründer*innen fokussiert. Das Unternehmen wurde 2016 in Frankreich gegründet und bietet seine digitalen Services seit 2019 auch in Italien, Spanien und Deutschland an. Innerhalb von nur drei Jahren hat Qonto über 150.000 Unternehmen zu einem digitalen Geschäftskonto verholfen und ist damit Europas größter B2B-Digital-Finance-Anbieter.

Das digitale Gründerkonto als Start-Booster

Das Besondere an Deutschland ist, so Torben Rabe, Country Manager bei Qonto Deutschland, die Vielfalt an Gründer*innen bei einer Vielzahl an Branchen, was förmlich auch nach einer modernen Banking-Lösung schreit, die es ihnen individuell ermöglicht, unkompliziert und schnell unternehmerisch handlungsfähig zu sein. „Insbesondere Gründer*innen haben hierbei spezielle Anforderungen: sie wünschen sich ein sicheres, verlässliches Geschäftskonto, Schnelligkeit bei dessen Eröffnung, insbesondere dann, wenn sie noch im Gründungsprozess befindlich sind, und benötigen außerdem einen direkt verfügbaren Ansprechpartner“, so Rabe.

Während Gründer*innen in Frankreich bereits zu 100 Prozent digital gründen können (woran Qonto nicht ganz unbeteiligt ist, war man doch die erste Neobank des Landes, die dies ermöglichte), sind hierzulande die Weichen in Sachen Digitalisierung in Form der eIDAS-Verordnung zumindest gestellt. eIDAS (Electronic Identification And Trust Services) ist eine Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen in den 28 EU-Mitgliedstaaten, deren Zweck darin besteht, die Entwicklung digitaler Anwendungen zu fördern. Mithilfe dieser Vertrauensdienste werden Unternehmen sowie Bürger*innen voraussichtlich ab 2022 sichere elektronische Transaktionen durchführen bzw. EU-weit Geschäfte und E-Government-Leistungen benutzerfreundlich und papierlos abwickeln können. Diese ebnen letztlich auch den Weg hin zu der Möglichkeit, den Gründungsprozess hierzulande rein digital zu stemmen.

Auf diese Entwicklung bzw. diesen Prozess setzt Qonto und bietet dazu sein digitales Gründerkonto. Neben UG-Gründungen unterstützt man gezielt GmbH-Gründer*innen dabei, dass die Einzahlung des Stammkapitals schnellstmöglich vonstatten geht.

„Die Gründerin bzw. der Gründer eröffnet dazu das Gründerkonto – zu 100 Prozent online – was in der Regel 10 Minuten Zeit in Anspruch nimmt und bei Bedarf vom Kundensupport begleitet wird und zahlt dann das benötigte Stammkapital ein. Wir stellen dann sehr schnell eine Urkunde aus, mit welcher die Gründerin bzw. der Gründer zum Notar gehen kann, um die Gründung abzuschließen. Das Ganze dauert in der Regel maximal 72 Stunden“, so Rabe.

Darüber hinaus bietet Qonto konkrete Hilfestellung, bspw. bei der Notarsuche. Damit sind bereits weitere wichtige Schritte in Sachen Digitalisierung des Gründungsprozesses in die Wege geleitet – Starthilfe pur!

„Das langfristige Ziel für Gründer*innen in Deutschland sollte es sein, den Gründungsprozess zu 100 Prozent digital abzuschließen – dazu wollten wir einen wichtigen Beitrag leisten“, so Rabes Vision.

Innovative Banking-Tools für anspruchsvolle Gründer*innen

Ist der Start mit all seinen bürokratischen und formaljuristischen Hürden und Notwendigkeiten geschafft, gilt es, möglichst jede freie Minute in den Aufbau des eigenen Unternehmens zu investieren. Hier unterstützt Qonto’s digitales Geschäftskonto junge Unternehmen, einen guten Überblick über ihre Finanzen zu haben und zu behalten. Per intuitiver Smartphone App oder Desktop sind alle Transaktionen einsehbar, besonders praktisch sind die automatischen Notifications, die bei jeder Ausgabe sofort versendet werden.

Die papierlose Buchhaltung via Qonto hilft Gründer*innen außerdem, wertvolle Zeit zu sparen, Zettelwirtschaft von Beginn an zu vermeiden, indem bspw. Belege einfach mit der App gescannt und GoBD-konform gespeichert werden, Ausgaben automatisch kategorisiert und damit letztlich unkompliziert und schnell dem eigenen Buchhalter zur Verfügung gestellt werden können.

Flexibilität und Kontrolle in Echtzeit ermöglicht Qonto Gründer*innen zudem durch eine große Auswahl an Firmenkarten. Das Ziel ist es, die Mastercard Debit Karten individuell auf die Anforderungen des sich entwickelnden Teams einsetzen bzw. flexibel hinzubuchen zu können. Limits und Berechtigungen jeder Karte können vom Gründer bzw. von der Gründerin jederzeit angepasst und alle Zahlungen per App in Echtzeit verfolgt werden. Die virtuellen Karten sind einfach zu erstellen – nur drei Klicks genügen – und können sowohl online als auch im Einzelhandel via Apple Pay und Google Pay genutzt werden.

Ein Highlight bzw. USP: Die Business Metallkarte: Als erste Digital-Finanz-App hat Qonto im Jahr 2020 eine sog. Metal Card für Unternehmen ins Angebot aufgenommen. Kompatibel mit Apple Pay und Google Pay, bietet diese Karte Top-Leistungen im Bereich Zahlungslimits und vor allem 0 % Wechselkursgebühren bei Ausgaben in Fremdwährungen. Dies kommt bspw. all jenen Unternehmen zugute, die internationale Abos oder Tools nutzen, welche in Fremdwährung zu bezahlen sind, oder Auslandsgeschäfte tätigen.

Und weil junge Unternehmen, insbesondere technikaffine Start-ups, bekanntermaßen nicht nur Zeit und Kosten sparen müssen, sondern von Beginn an auch auf moderne Kommunikationsformen setzen, ist es ein weiteres Plus, dass sich Qonto in Slack, ein in der Start-up-Community besonders beliebtes (Team-)Kommunikations-Tool, integrieren lässt. So lassen sich Notifications einfach einstellen, z.B. zu Kartenzahlungen, Überweisungen, eingehenden Zahlungen oder Kontoständen.

Fazit

Gründen war und ist bekanntermaßen kein Selbstläufer. Es gibt allerdings eine Vielzahl an modernen, zumeist digitalen Tools, die Gründer*innen aller Branchen den Unternehmensstart nicht nur erheblich erleichtern, sondern – wie hier am Thema  tägliche Finanzen für Gründer*innen beispielhaft gezeigt – den Weg hin zum erfolgreichen Wirtschaften enorm verkürzen können.

Hier kannst du in wenigen Schritten dein digitales Gründerkonto einrichten und dich ausführlich über die Beyond Banking Leistungen von Qonto informieren.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: