Geschäftskonto eröffnen & führen: So halten Sie Ihre Finanzen im Griff


44 likes

Was Unternehmer wissen müssen, um ein Geschäftskonto zu eröffnen und erfolgreich zu führen: Kosten, Leistungen, Stolperfallen. Jetzt schlaumachen!

Geschäftskonto eröffnen und erfolgreich führen: Das müssen Unternehmer beachten

Wenn Sie sich den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen, gibt es zahlreiche Hürden zu meistern. Damit der Traum nicht zum Alptraum wird, ist vor allem eins entscheidend: die Organisation. Egal wie vielversprechend eine Geschäftsidee klingen mag, ohne eine gut durchdachte Planung schreibt auch der cleverste Unternehmer keine schwarzen Zahlen. Dementsprechend sollten Sie sich frühzeitig darum kümmern, Ihre Finanzen ordentlich zu verwalten. Wenn Sie Ihr eigener Chef sind, müssen Sie eine klare Grenze zwischen privaten und geschäftlichen Geldern ziehen. Das gelingt am leichtesten mit einer separaten Bankverbindung. Was es zu beachten gilt, wenn Sie ein solches Geschäftskonto eröffnen und erfolgreich führen möchten, erfahren Sie hier.

Geschäftskonto oder Girokonto?

Prinzipiell unterscheidet sich ein Geschäftskonto in seinen Funktionen nicht vom privaten Girokonto. In beiden Fällen können Benutzer Ein-und Ausgänge einsehen, Überweisungen ausführen und Bargeld abheben. Auch die jeweiligen Kontoführungsgebühren sind inzwischen ähnlich. Seitdem Transaktionen elektronisch übermittelt werden, müssen Selbstständige für Firmenkonten mit starkem Zahlungsverkehr nicht zwingend mehr bezahlen. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass die Verbraucherschutzbestimmungen für private Kunden mehr Transparenz fordern. Wenn Sie aus geschäftlichen Zwecken ein Konto führen, bestehen also weniger strenge Vorgaben darüber, welche Informationen Ihre Bank Ihnen gegenüber offenlegen muss.

On- oder offline?

Möchten Sie als Einzelunternehmer ein Geschäftskonto eröffnen, haben Sie die Qual der Wahl. Dabei müssen Sie sich nicht nur für einen Anbieter entscheiden, sondern auch für ein passendes Modell. Generell lassen sich die Angebote in drei Kategorien einteilen:

  • Filialbanken
  • Direktbanken
  • Fintechs

Während Sie bei Filialbanken Ansprechpartner vor Ort aufsuchen können, kommen Direktbanken ganz ohne direkten Kontakt zu den Kunden aus. Stattdessen findet die Kommunikation über Telefon bzw. Internet statt.

Noch eine Stufe fortschrittlicher sind Fintech-Angebote wie beispielsweise das Online-Geschäftskonto von Kontist. Der Begriff „Fintech“ setzt sich aus „financial services“ und „technology“ zusammen und bezeichnet Kreditinstitute, die komplett auf digitale Dienstleistungen umgestiegen sind. Dazu gehören Banking-Portale im Internet ebenso wie Software für automatische Vermögensberatung oder mobile Zahlungswege. Dies gestaltet die Finanzverwaltung im Alltag vor allem für junge und technisch versierte Unternehmer schnell und einfach. Aber selbst konservativere Kunden, die den persönlichen Kontakt bevorzugen, sollten ein Firmenkonto mit Online-Service eröffnen. Denn früher oder später wird der technologische Fortschritt auch in traditionellen Kreditinstituten Einzug halten.

Preis oder Leistung?

Abgesehen von der Frage „Online- oder Offline-Banking?“ spielt bei der Auswahl des Anbieters natürlich der Preis eine entscheidende Rolle. Einige Banken werben zwar damit, dass die monatliche Kontoführung gratis ist – allerdings sind im Gegenzug die Freiposten oftmals stark begrenzt. Daher sollten Sie sich im Voraus informieren, wie viel Sie für verschiedene Leistungen zusätzlich zahlen. Zu solch kostenpflichtigen Leistungen gehören beispielsweise:

  • beleglose und beleghafte Buchungen
  • Ein- und Auszahlungen von Bargeld
  • Kreditkarten.

Dadurch können die Gebühren für die Kontoführung je nach Modell um bis zu 4000 Euro pro Jahr variieren. 

Jedoch dürfen Sie Ihre Entscheidung nicht am Kostenfaktor allein festmachen. Anstatt nach dem billigsten Produkt zu greifen, sollten Sie sorgfältig abwägen, welches Kontopaket am besten auf Ihr Unternehmen zugeschnitten ist.  Dabei sind folgende Kriterien zu berücksichtigen:

Bargeldoptionen:

Wenn Sie im Handel oder in der Gastronomie tätig sind, lassen sich regelmäßige Bargeldeinzahlungen nicht umgehen. Diese können Sie bei klassischen Filialbanken oft einfacher vornehmen als bei moderneren Anbietern.

Eröffnungsgeschwindigkeit:

Je nachdem ob Sie einen persönlichen Termin vereinbaren oder sich über eine Website registrieren, müssen Sie gut zwei Wochen mehr oder weniger Wartezeit einplanen. Wer es eilig hat, sollte sich an ein Fintech-Institut wenden. Dort ist Ihr Online-Geschäftskonto binnen weniger Klicks eröffnet.

Rechtsform:

Zusätzlich müssen Sie beachten, dass nicht alle Banken Geschäftskonten für alle Unternehmensformen anbieten. Dementsprechend gelten für Freiberufler und Gewerbetreibende andere Konditionen als für Personen- und Kapitalgesellschaften. Unternehmen, die der zweiten Kategorie angehören (beispielsweise GmbHs, GbRs und UGs) müssen in der Regel auf Filialbanken zurückgreifen. Kleinunternehmer haben dagegen die freie Wahl zwischen der traditionellen Variante und Direkt- oder Fintechbanken.

Wahl oder Pflicht?

Laut Gesetz sind Selbstständige nicht verpflichtet, ihre geschäftlichen Transaktionen getrennt zu verwalten. In Deutschland müssen lediglich Kapitalgesellschaften (beispielsweise AGs und GmbHs) ein eigenes Firmenkonto eröffnen. Daher versuchen viele junge Kleinunternehmer, Zeit und Kosten zu sparen, indem sie ihre Geschäfte über ihr privates Bankkonto abwickeln. Was auf den ersten Blick wie eine pragmatische Lösung aussehen mag, sorgt im Endeffekt für mehr Ärger als Erleichterung. Dem Statistischen Bundesamt zufolge scheitern die meisten Firmen durch

  • schlechte Zahlungsmoral der Kunden
  • fehlendes Controlling
  • Finanzierungslücken
  • unzureichendes Debitorenmanagement

All diese Faktoren lassen sich unter einer Überschrift zusammenfassen: Keine Klarheit über die Finanzen. Damit Sie langfristig rote Zahlen vermeiden, sollten Sie deshalb gleich zu Beginn ein eigenes Geschäftskonto eröffnen und konsequent weiterführen. Auch eine strikte Trennung von privatem und geschäftlichem Konto erspart Ihnen auf lange Sicht viel Ärger und hilft Ihnen, den Überblick zu behalten.

Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt von Ihrer privaten auf eine firmeneigene Bankverbindung umstellen, müssen Sie zusätzlichen Arbeitsaufwand in Kauf nehmen. Dazu gehören nicht nur Informationsschreiben an die Kunden und neue Formularvordrucke, sondern auch kostspielige Fehl- und Umbuchungen. Je früher Sie also private und geschäftliche Finanzen trennen, desto leichter wird Ihnen die Buchhaltung auf Dauer von der Hand gehen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: