Anbieter-Check: Cloudspeicher

Autor: Maximilian Reichlin
44 likes

Zehn Business Clouds unter die Lupe genommen: Was die Anbieter leisten und für wen bzw. welche Zwecke sie am besten geeignet sind.

Dateien wie Dokumente, Bilder oder Videos sind für viele Unternehmen essenziell für die tägliche Arbeit. Angebots- und Rechnungsvorlagen müssen organisiert, Präsentationen bearbeitet und aufbewahrt sowie Texte und Grafiken im Team bearbeitet werden. Für all diese Dateien gilt: Sie müssen immer und überall zur Verfügung stehen, um mit ihnen effektiv arbeiten zu können. Hier kommt die Cloud ins Spiel. Mithilfe von Cloudspeichern lagerst, organisierst und teilst du Dateien und Dokumente einfach und schnell. So hast du die wichtigsten Dateien stets parat und kannst sie flexibel mit deinen Teammitgliedern austauschen. Viele moderne Cloudspeicher bieten außerdem die Möglichkeit, Dateien online gemeinsam zu bearbeiten, und verbessern damit die Kollaboration und internen Workflows.

Der Markt rund um Cloudspeicher ist groß. Viele Tools und Anbieter buhlen um die Gunst der Nutzer und übertreffen sich gegenseitig mit intuitiven Features und dem Angebot an Speicherplatz. In diesem Anbieterdschungel die passende Cloud für dein Unternehmen zu finden, ist gar nicht so einfach. Deswegen haben wir gemeinsam mit dem unabhängigen Online-Vergleichsportal trusted eine Übersicht über zehn wichtige Cloudspeicherlösungen erstellt und zeigen dir, welche Vor- und Nachteile sie haben und welche Business Cloud die richtige für dein Unternehmen ist.

Amazon Cloud Drive

Die Amazon Cloud Drive ist vor allem für Privatanwender interessant und hält für Businessnutzer nur wenige überzeugende USPs bereit. Einziges Alleinstellungsmerkmal: Als Amazon-Prime-Abonnent bekommst du unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und immerhin noch 5 GB Extraspeicher für Dokumente und Videos. Brauchst du mehr, musst du aufstocken, und kannst dabei aus Paketen mit 100 GB (19,99 Euro pro Jahr) oder 1 TB (99,99 Euro pro Jahr) wählen; zwischen 80 Cent und 1,60 Euro kostet Amazon Cloud Drive also je 100 GB. Dafür kannst du dann flexibel Dateien freigeben und teilen sowie in der aufgeräumten Weboberfläche alles in übersichtlichen Ordnern verwalten. Wirkliche Spezialfeatures bietet der Anbieter allerdings nicht. Vor allem die Tatsache, dass du keine Dateien im Team bearbeiten kannst und keine Möglichkeit hast, Nutzer hinzuzufügen oder zu verwalten, macht Amazon Cloud Drive für den Businessalltag eher uninteressant.

Dropbox

Als Vorreiter war Dropbox lange Zeit unangefochtener Marktführer und galt ebenso lange als Synonym für Cloudspeicher. Obwohl sich das amerikanische Tool mittlerweile mit einigen Konkurrenten messen muss, bietet es immer noch ein solides Angebot, das vor allem Einzelnutzer durch die einfache Bedienung und den kostenlosen Basistarif überzeugt. Aber der Reihe nach: Mit Dropbox legst du auf dem Gerät deiner Wahl einen Synchronisationsordner an. Darin gelagerte Dateien werden automatisch in die Cloud hochgeladen und in Echtzeit synchronisiert, sodass Änderungen am Offline-Dokument sofort übernommen werden. So weit, so gut. Im Professional-Tarif und in den Business-Tarifen für Teams bietet Dropbox außerdem die Möglichkeit, direkt in der Dropboxoberfläche neue Dokumente anzulegen oder dort im Team zu bearbeiten. Das klappt zum Beispiel mit Google Docs oder Tabellen sowie mit Microsoft-Office-Dokumenten. Mit Dropbox Paper hat der Anbieter sogar ein eigenes schlankes Textverarbeitungsprogramm im Gepäck, mit dem du ebenfalls im Team gemeinsam an Dokumenten arbeiten kannst. Außerdem verfügt Dropbox über einen Versionsverlauf und die Möglichkeit, alte Versionen eines Dokuments bei Bedarf wiederherzustellen. Das klappt im kostenlosen Tarif Basic bis zu 30 Tage nach der Bearbeitung; in den kostenpflichtigen Paketen hebt Dropbox alte Versionen bis zu 180 Tage lang auf. Speicherplatztechnisch liefert Dropbox 2 GB im kostenlosen Tarif (und damit weniger, als viele vergleichbare Cloudspeicher gratis anbieten) sowie 2 bis 3 TB in den Tarifen für Privatanwender. Die Business-Tarife beginnen bei 12 Euro pro Monat für 5 TB und gehen bis 18 Euro pro Monat für unbegrenzten Speicherplatz. Im Schnitt kostet Dropbox damit rund 40 Cent je 100 GB.

Google Drive

Google Drive ist nicht nur ein Cloudspeicher, sondern hat eine ganze Online-Office-Suite im Gepäck, mit der du Dokumente, Tabellen, Bilder und Präsentationen erstellen und bearbeiten kannst. Daneben kannst du aber auch Office-Dokumente in den Google-Tools öffnen, was für maximale Flexibilität sorgt. Vor allem die Zusammenarbeit im Team gestaltet sich mit Google Drive super einfach, auch mithilfe von Notizen und Kommentaren, die du flexibel in den Dokumenten und Dateien unterbringen kannst. Die einfache Freigabe durch Links oder Einladungs-E-Mails und die sehr übersichtliche und moderne Oberfläche tun ihr Übriges und tragen zu Google Drives  positivem Gesamteindruck bei. Hinzu kommt das faire Preissystem des Anbieters. So bezahlst du immer nur das, was du auch wirklich brauchst, weshalb Google in kleinen Schritten von je 25 GB abrechnet. Je 1 US-Dollar kostet ein 25-GB-Upgrade, also rund 4 Dollar pro 100 GB. Hinzu kommen Fixkosten von 8 Dollar pro Nutzer. Das ist zwar sehr flexibel, aber im Vergleich zu anderen Cloud-Diensten auch recht teuer.

luckycloud

Was an luckycloud gefällt, sind nicht nur der Datenschutz und die Datensicherheit Made in Germany (der Anbieter wirbt damit, der sicherste Cloudspeicher Deutschlands zu sein), sondern auch die Flexibilität. Vorgefertigte Pakete gibt es nicht, stattdessen konfigurierst du ganz einfach selbst, je nachdem, wie viele Nutzerzugänge und wie viel Speicherplatz du brauchst. So bezahlst du immer nur für jene Lizenzen und jenen Speicherplatz, die bzw. den du auch wirklich benötigst. Rund 200 GB Speicher für 8 Nutzer gibt es beispielsweise für 6,25 Euro pro User (oder rund 3 Euro pro 100 GB Speicherplatz). In jedem Paket integriert sind die Ende-­zu-Ende-Verschlüsselung aller Dateien und Daten, die Möglichkeit zum Teilen, Ansehen und Bearbeiten von Dateien im Web-Office, passwortgeschützte Up- und Download-Links, die Dateiversionierung und vieles mehr. Auch Desktop-Clients für die Synchronisation der Dateien und eine mobile App gibt es, damit du auch offline an deinen Dokumenten arbeiten kannst.

Microsoft OneDrive

Microsoft OneDrive überzeugt auf den ersten Blick mit einer Handvoll nützlicher Features – zum Beispiel der nahtlosen Inte­gration in Microsofts Office-Paket. Word-, Excel- oder PowerPoint-Dateien lassen sich spielend leicht in OneDrive öffnen, bearbeiten und mit deinem Team teilen. Entsprechende Web-Apps stellt der Anbieter für alle Microsoft-Dateiformate zur Verfügung. Ein großes Plus, vor allem für alle, die bevorzugt mit Office-Dokumenten arbeiten. Auch die Synchronisation klappt auf allen Geräten per entsprechendem Ordner bzw. App. Auf Mobilgeräten lassen sich die Online-Dokumente auch offline bearbeiten und werden mit der Cloud synchronisiert, wenn wieder Internetzugang besteht. Special Features sind zum Beispiel der Mehrfachseitenscan, mit dem du per Smartphone oder Tablet Fotos von Dokumenten machst und diese automatisch in der Cloud sicherst, oder die Kennwort­sicherung für Freigabelinks. Die Features gibt es in zwei Größen: Mit einem Speicherplatz von 1 TB für 4,20 Euro pro Benutzer und Monat (also rund 42 Cent pro 100 GB), oder mit unbegrenztem Speicher für 8,40 Euro pro Benutzer und Monat.

pCloud

pCloud ist für kreative Teams interessant, die mit Dokumenten, aber auch mit Bildern, Musik und Videos arbeiten. Multimediadateien sind das Steckenpferd des Anbieters. Diese kannst du jederzeit online ansehen und mit deinem Team teilen. Selbstkonfigurierte, geteilte Ordner helfen dir dabei, den Überblick zu behalten. Auch eine Dateiversionierung gibt es, mit der du ältere Dateiversionen bis zu 180 Tage lang flexibel wiederherstellen kannst. Für die nötige Sicherheit sorgt das Feature pCloud Crypto, mit dem du Dateien sicher verschlüsselt und so vor unerwünschtem Fremdzugriff schützt. Das ist im Business-Tarif von pCloud bereits integriert, ebenso wie ein gemeinsamer Speicher von 1 TB. Das Ganze gibt es für 9,99 Euro pro Nutzer und Monat, was rund 1 Euro pro 100 GB entspricht.

SecureSafe

SecureSafe arbeitet nach eigenen Angaben „auf dem Sicherheitsniveau einer Schweizer Bank“. Dreifache Datenverschlüsselung, passwortgeschützte Links zum Teilen von Dateien, Zero-Knowledge-Architektur und mehr schützen deine Dateien vor Fremdzugriff und Missbrauch. Außerdem integriert: ein eigener Passwortmanager, mit dem du Passwörter sicher generieren und aufbewahren kannst. Darüber hinaus sind natürlich alle Standards integriert: Synchronisation deiner Dateien auf allen Geräten, Dateiversionierung und der sogenannte Secure Viewer, mit dem du Dokumente zwar nicht im Team bearbeiten, aber zumindest online ansehen und Kommentare darauf hinterlassen kannst. Für Unternehmen mit einem erhöhten Sicherheitsanspruch ist SecureSafe eine tolle Sache – aber auch entsprechend kostspielig. Mindestens 4 Schweizer Franken oder 3,60 Euro pro Nutzer kostet die Business-Version; dafür gibt es einen sicheren „Team-Safe“ mit 10 GB Speicher. Für 100 GB Speicherplatz bezahlst du somit 36 Euro. Damit ist SecureSafe einer der teuersten Anbieter in unserem Vergleich.

HiDrive

Mit HiDrive Business hat sich STRATO gezielt der Bereitstellung eines Cloudspeichers für professionelle Teams verschrieben. Alle wichtigen Eckpunkte einer Business Cloud sind da: Höchste ­Sicherheit wird durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Zero-Knowledge-Politik gewährleistet, durch die nicht einmal die Mitarbeiter von STRATO deine Dateien entschlüsseln können. Dateien kannst du online in der Weboberfläche oder im zugehörigen Client für Windows organisieren und sie werden in Echtzeit mit der Cloud synchronisiert. Eine umfangreiche Nutzerverwaltung hilft dir dabei, deine Mitarbeiter zu verwalten und effiziente Strukturen und Workflows zu etablieren. Einziges Manko an der ansonsten guten und umfangreichen Cloud ist der Preis. 20 Euro pro Monat kostet die kleinste Variante (Starter) für 1 TB Speicher und 5 Nutzer; das größte Paket „Pro“ kostet gar 110 Euro für 10 TB und 20 Nutzer. So bezahlst du bei STRATO HiDrive zwischen rund 1 und 2 Euro pro 100 GB; eine der teureren Online-Festplatten im Vergleich.

Tresorit

Die Kernkompetenz von Tresorit schwingt schon im Namen mit: Deine Dateien lagern hier in sicheren „Tresoren“ und werden durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (AES256) und das strenge Schweizer Datenschutzgesetz geschützt. Sowohl deine Kundendaten als auch Dateien liegen in hochsicheren Azure-­Rechenzentren in Deutschland oder der Schweiz. Die Links, mit denen du deine Dateien teilst, sind durch Passwörter geschützt und lassen sich tracken, sodass du immer den Überblick darüber behältst, wer wann welche Dateien eingesehen oder heruntergeladen hat. Und selbst, wenn mal ein Gerät mit den offline synchronisierten Daten verloren geht oder gestohlen wird, sind deine Daten sicher – diese kannst du einfach per Fernlöschung von jedem Gerät, das du nicht mehr nutzt, entfernen. Diese Sicherheit hat natürlich auch ihren Preis: Zwischen 20 und 30 Euro bezahlst du pro TB; sprich zwischen 1 und 3 Euro je 100 GB – pro Nutzer, wohlgemerkt. Dafür lässt sich Tresorit auch je User auf 10 Geräten parallel nutzen, um Daten und Dateien sicher aufzubewahren. Die Business-Tarife sind außerdem mit einer umfassenden Nutzerverwaltung ausgestattet, individuellem Branding der Speicheroberfläche und der „Dateianforderung“, mit deren Hilfe du Links an externe Partner verschickst, die dann auch ohne eigenes Tresorit-Konto Dateien in ihre Cloud hochladen können. Schade ist, dass Tresorit (noch) kein eigenes Web-
Office für die Online-Zusammenarbeit bietet.

Your Secure Cloud

Your Secure Cloud hat vor allem die Datensicherheit im Sinn. Die Online-Festplatte Made in Germany bietet eine supersichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, optionalen Passwortschutz für einzelne Ordner, Lagerung auf ausschließlich deutschen ­Rechenzentren sowie komplette DSGVO-Konformität. Mit Your Secure Cloud lagerst, sicherst und teilst du deine Daten spielend leicht. Ganz neu ist ein eigenes Web-Office, mit dem du Dokumente direkt in der Oberfläche des Anbieters und auf Wunsch auch im Team bearbeiten kannst. Das Manko: Im Gegensatz zu OneDrive, Dropbox und Co. ist Your Secure Cloud recht kostspielig. Die Businessversion kostet dich 4 Euro pro Nutzer und bietet 50 GB Speicher (ebenfalls pro Nutzer). Das entspricht einem Preis von sage und schreibe 8 Euro pro 100 GB – beinahe das Zwanzigfache des Durchschnittspreises von Dropbox.

Hier du die wichtigsten Fakten aus unserem Anbieter-Check im Überblick.

Der Autor Maximilian Reichlin ist Leiter der Online-Redak­tion bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-­Tools ist eines der führenden Informationsmedien für B2B-Software im deutschsprachigen Raum. Die unabhängigen Branchenexperten und Redakteure haben Tools in über 250 Kategorien getestet und verglichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: