Anbieter-Check: Businesskonten für Selbständige

Autor: Maximilian Reichlin
44 likes

Unter die Lupe genommen: Acht Online-Geschäftskonten für Selbständige. Wo liegen die Stärken und Schwächen der Anbieter und was haben sie neben dem reinen Geldtransfer noch zu bieten?

Führst du bereits ein Unternehmen oder hast vor, eines zu gründen? Dann solltest du über die Eröffnung eines Geschäftskontos nachdenken. Das bietet gegenüber dem herkömmlichen Girokonto diverse Vorteile und du kannst damit deine privaten und geschäftlichen Geldgeschäfte sauber voneinander trennen. Für viele Rechtsformen (zum Beispiel für die GmbH oder die AG) ist ein ausgewiesenes Geschäftskonto sogar verpflichtend.

Mittlerweile gibt es in Sachen Businesskonto viele Möglichkeiten, aus denen du wählen kannst. Diverse Filial- und Direktbanken bieten eigene Geschäftskonten an, die sich teilweise stark voneinander unterscheiden, was Gebühren und Leistungen angeht. Es gilt also einiges zu beachten, bevor du für dein Unternehmen die beste Entscheidung treffen kannst.

Gemeinsam mit dem B2B-Vergleichsportal trusted.de haben wir uns acht Anbieter von Geschäftskonten näher angeschaut und zeigen dir, welche Leistungen die Konten bieten, welche Gebühren auf dich zukommen und wie du das für deine Vorhaben ideale Geschäftskonto herausfilterst. (Stand: Dez 2020)

N26

Die mobile Direktbank N26 bietet dir drei Möglichkeiten für dein Geschäftskonto: „Business“, „Business You“ und „Business Metal“. Letzteres hat nichts mit hartem Rock zu tun, sondern beschreibt die metallene Debitkarte (von Mastercard), die du in diesem Paket bekommst; in „Business“ und „Business You“ musst du mit einer durchsichtigen bzw. farbigen Debitkarte Vorlieb nehmen. In allen drei Konten integriert sind gebührenfreie Zahlungen, Überweisungen und Abhebungen (zwischen 3 und 8 pro Monat), mobile und kontaktlose Zahlungen sowie eine Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro. Das Banking läuft bei N26 komplett mobil, also per App auf deinem Smartphone. Das Banking gibt es gebührenfrei („Business“), bzw. für zwischen 9,99 Euro („Business You“) und 16,99 Euro („Business Metal“) pro Monat. „Business“ ist zwar gebührenfrei, dafür aber auch eingeschränkter, was die Zusatzleistungen betrifft; so fehlen hier u.a. diverse Reise- und Lifestyle-­Versicherungen, die in den beiden anderen Konten integriert sind. Außerdem bietet  nur  „Business Metal“ den persönlichen Telefon-Support, während die übrigen Kunden nur auf den Support per Live Chat zugreifen können.

FYRST

Die Direktbank FYRST ist das digitale Bankangebot der Postbank. FYRST bietet dir zwei Geschäftskonten, aus denen du wählen kannst: das kostenlose „FYRST BASE“ und „FYRST COMPLETE“ für 10 Euro pro Monat.  Beide bieten  eine kostenlose FYRST-EC-Karte sowie Online-Transaktionen für 19 Cent pro Buchung. Zudem kannst du mit der FYRST CARD an den Bankautomaten der Cash Group (also Postbank, Commerzbank, HypoVereinsbank und Deutsche Bank) kostenlos Bargeld ein- und auszahlen. „FYRST COMPLETE“ bietet zudem eine kostenlose Auftragsmanagement-Software, die vor allem für Freiberufler und Selbständige interessant ist. In beide FYRST-Konten ist zudem das Buchhaltungstool sevDesk ganz einfach integrierbar. Tatsächlich kannst du sevDesk als FYRST-Kunde mit 25 Prozent Preisnachlass bekommen und deine Konten dort hinzufügen. Das ist ein netter Bonus; allerdings kommen auch  andere Direktbanken wie Holvi oder Kontist mit einem integrierten Buchhaltungstool, das dort teilweise sogar kostenlos verfügbar ist. FYRST verbindet nach eigner Aussgae das Beste aus der Welt der klassischen Banken mit dem Komfort und dem modernen Charme der Digitalisierung. Das Konto ist für Solo-Selbständige sehr gut geeignet, dürfte aber auch für kleine Unternehmen mit 50 bis 75 Online-Buchungen pro Monat interessant sein – so viele gibt es in „FYRST BASE“ bzw. „FYRST COMPLETE“ nämlich  gebührenfrei.

Holvi

Holvi bietet ein Geschäftskonto, das sich vor allem an Selbständige richtet. Zwar fehlen hier viele Komfortleistungen wie zusätzliche Versicherungen und Co., dafür sind in der App auch ein Rechnungstool, ein Belegscanner und ein Berichtsgenerator für Buchhaltungsberichte integriert. Damit schafft Holvi eine gelungene Mischung aus Geschäftskonto und Buchhaltungstool, aus dem heraus du deine Berichte auch mit deinem Buchhalter teilen kannst. Überweisungen in den SEPA-Raum und eine oder mehrere Holvi-Mastercards sind bei deinem Konto kostenlos dabei. Dafür fallen Gebühren für das Abheben und für Überweisungen sowie Zahlungen außerhalb des EU-Raums an. Diese betragen im kostenlosen Konto „Starter“ 2,5 Prozent für das Abheben und 2 Prozent für Fremdwährungstransaktionen; im größeren Konto „Grower“ werden jeweils 2 Prozent fällig. In „Grower“ sind außerdem bis zu drei Mastercards (statt nur einer in „Starter“) und unbegrenzt viele monatliche Rechnungen integriert (statt nur drei in „Starter“). Das größere Konto schlägt mit Gebühren von 12 Euro pro Monat zu Buche. Unser Fazit: Für Selbständige bietet Holvi ein schlankes Konto mit dem gewissen Extra, das dich auch bei deiner Buchhaltung und Steuer unterstützt. Durch das inte­grierte Rechnungstool verschickst und empfängst du per App Rechnungen und sammelst sie zentral für deine Buchhaltung. Das ist vor allem für Einsteiger, die noch kein größeres Rechnungstool brauchen oder wollen, ein echter Gewinn.

Kontist

Kontist lockt mit einem ähnlich guten Angebot wie Holvi. Auch hier ist ein Belegscanner für die digitale Ablage deiner Belege enthalten. Das größte Kontopaket „Duo“ lockt zudem mit einer integrierten Version des Buchhaltungs- und Rechnungstools lexoffice, mit dem du Rechnungen und Angebote erstellen, deine Zahlungen und Belege verwalten und deinem Steuerberater Zugriff auf die wichtigsten Daten und Dokumente gewähren kannst. Außerdem ist in lexoffice auch eine DATEV-Schnittstelle integriert. „Duo“ kostet 12 Euro pro Monat. Die anderen beiden Konten, die Kontist zu bieten hat, sind das kostenlose „Free“ und das „Premium“ für 9 Euro pro Monat. Alle drei Pakete enthalten unbegrenzt viele SEPA-­Überweisungen, Google Pay für kontaktlose und Online-Zahlungen sowie eine Visa-Karte (von der Solarisbank). Letztere ist im „Free“ allerdings nur virtuell enthalten. „Premium“ und „Duo“ warten zusätzlich mit dem Belegscanner, einer automatischen Zahlungskategorisierung mittels Machine Learning und Buchhaltungsintegrationen für lexoffice, FastBill und Debitoor auf; „Duo“ kommt, wie erwähnt, mit seiner eigenen lexoffice-Instanz. Für Zahlungen und Abhebungen in Fremdwährung fallen in allen Kontist-Kontos je 1,7 Prozent Gebühren an; Abhebungen in Euro werden pauschal mit 2 Euro pro Abhebung berechnet. Hinzu kommen mögliche zusätzliche Gebühren, beispielsweise für Mahngebühren, Überweisungsänderungen und -rückrufe.

Fidor

Die Direktbank Fidor bemüht sich, besonders hipp zu sein, und spricht damit vor allem junge Gründer, Selbständige und Freiberufler an. Die Konditionen sind recht „straight forward“: 5 Euro kostet das Businesskonto im Monat, allerdings nur unter Vorbehalt, denn ab der 11. monatlichen Transaktion entfallen die Kontoführungsgebühren komplett. Für zusätzlich 3 Euro pro Monat bekommst du eine physische Debitkarte von Mastercard. So weit, so einfach. Darüber hinaus wirbt Fidor mit Überweisungen in Echtzeit, Push-Benachrichtigungen für Zahlungsein- und ausgänge, kontaktlosen Zahlungen via Apple Pay und einem eigenen Wallet für Kryptowährungen wie beispielsweise Bitcoins. Eine Besonderheit ist außerdem der Speed-Dispo, ein Dispositionskredit mit 12,5 Prozent Zinsen, den du als verifizierter Kunde in der App innerhalb von 60 Sekunden freischalten kannst. Auf Wunsch kannst du zusätzlich eine Rechtsschutzversicherung (von ARAG) oder eine Media-Versicherung (von HISCOX) dazubuchen.  Das Geschäftskonto von Fidor ist gezielt  auf die Bedürfnisse junger und digitaler Unternehmen ausgerichtet. Freelancer und Internet- Start-ups kommen hier auf ihre Kosten. Interessant ist das Konto auch für Firmen, die mit Kryptowährungen arbeiten oder Bitcoins als Zahlung akzeptieren (wollen). Bargeld­geschäfte sind bei Fidor hingegen so gut wie nicht vorgesehen.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank liefert im Vergleich eines der teuersten Geschäftskonten. Während bei den meisten Konkurrenten die Kosten für ein einfaches Business-Girokonto bei 5 bis 6 Euro pro Monat liegen, startet das „BusinessBasicKonto“ der Deutschen Bank bei 9,95 Euro pro Monat. Dafür bekommst du eine Debitkarte der Deutschen Bank; eine optionale Kreditkarte kannst du für 29 Euro pro Jahr dazubuchen. Entscheidest du dich hingegen für eine der teureren Alternativen, das „Business­ClassicKonto“ oder das „BusinessPremiumKonto“, ist eine kostenfreie Kreditkarte bereits enthalten. Auch in Sachen Gebühren befinden sich die Geschäftskonten der Deutschen Bank am oberen Ende unseres Vergleichs. In allen drei Konten fallen für beleghafte Buchungen 2,50 Euro an, für SEPA-Echtzeitüberweisungen 35 Cent. Beleglose Buchungen belaufen sich auf 22 Cent pro Transaktion im BasicKonto, 12 Cent im „Business- ClassicKonto“ und 7 Cent im „Business- PremiumKonto“. Unterm Strich bietet das Geldinstitut damit  nicht recht viel mehr oder weniger, als viele andere „klassische“ Banken, wenn es um Geschäftskonten geht. Die höheren Kontoführungsgebühren könnten ein Hindernis sein; dafür hat der Anbieter den günstigeren Online-Banken ein großes Filial- und Automatennetz voraus, was die persönliche Betreuung und vor allem das Handling von Bargeldgeschäften erleichtert.

netbank

Die netbank bietet zwar kein kostenloses, dafür aber ein besonders günstiges Geschäftskonto. 4,85 Euro pro Monat kostet das Businesskonto und ist damit günstiger als die meisten anderen Konten aus unserem Vergleich. Auch die übrigen Konditionen sind verträglich; 10 Online-Buchungen pro Monat gibt es gratis, jede weitere schlägt mit 15 Cent pro Transaktion zu Buche. Teuer wird es nur bei beleghaften Überweisungen – diese kosten jeweils 10 Euro. Die netbank ist also hauptsächlich auf den Online-Zahlungsverkehr ausgerichtet, was der Name ja bereits vermuten lässt. Abgesehen davon bietet die netbank nicht viel Aufregendes. Zwar lassen sich bei Bedarf eine optionale Mastercard sowie zusätzliche Unterkonten flexibel hinzubuchen, es sind aber weder Versicherungsleistungen inkludiert (wie bei N26) noch bietet das Geschäftskonto ein Buchhaltungs- oder Verwaltungstool (wie bei Holvi, Kontist oder FYRST). Das Geschäftskonto der netbank versucht ganz offensichtlich, nicht mehr zu sein, als das, was es ist: ein günstiges und einfaches Konto für Selbständige und Freelancer, die nicht viel Schnickschnack brauchen.

Postbank Business

Die Postbank-Business-Girokonten glänzen als Angebote der Postbank mit einigen Vorteilen. So sind Bargeldabhebungen an den Bankautomaten der Cash Group (Postbank, Commerzbank, HypoVereinsbank und Deutsche Bank) kostenlos. Außerdem hat man mit der Postbank-ID Zugriff auf den Business-Assistenten, das ist eine App zur Verwaltung deiner Online-Zahlungen, zur Erstellung von Rechnungen und Mahnungen und vielem mehr. Nett ist auch, dass man für die ersten sechs Monate keine Kontoführungsgebühren bezahlt. Apropos Gebühren: Die günstigste Option ist das „Business Giro“ für 5,90 Euro pro Monat; in diesem ist allerdings keine eigene Debitcard enthalten. Anders im „Business Giro aktiv“; hier erhältst du eine kostenfreie Visa Card Classic im ersten Vertragsjahr (danach für 30 Euro/Jahr) und profitierst von günstigeren Gebühren für Online-Buchungen. Auch im größten Konto, dem „Business Giro aktiv plus“, sind die Visa Card und außerdem ein kostenfreies Wertpapier-Depot enthalten. Während das „Business Giro“ vor allem für kleine Unternehmen mit wenigen monatlichen Buchungen geeignet ist, ist das „Business Giro aktiv“ für Unternehmen mit zwischen 40 und 100 Transaktionen ausgelegt, das „Business Giro aktiv plus“ für Unternehmen mit mehr als 100 Transaktionen pro Monat. Ähnlich wie beim Geschäftskonto der Deutschen Bank, verringern sich in den größeren Konten der Postbank die Gebühren für Online-Überweisungen. Insgesamt bietet die Postbank damit einige solide, wenn auch recht konventionelle Angebote für Geschäftskunden. Selbständige finden bei der digitalen Konkurrenz oft günstigere Angebote ohne Kontoführungsgebühren und mit mehr Komfortfunktionen. Einzig die kostenlosen Ein- und Auszahlungen an den Cash­Group-Automaten sowie die persönlichere Betreuung hat die konven­tionelle Bank den jungen Wettbewerbern voraus und könnte damit für Unternehmen mit viel Bargeldverkehr (beispielsweise aus der Gastronomie) eine interessante Alterna­tive darstellen.

Hier findest du die wichtigsten Fakten aus unserem Anbieter-Check im Überblick

Der Autor Maximilian Reichlin ist Leiter der Online-Redaktion bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-­Tools ist eines der führenden Informationsmedien für B2B-Software im deutschsprachigen Raum. Die unabhängigen Branchenexperten und Redakteure haben Tools in über 250 Kategorien getestet und verglichen, www.trusted.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: