8 Tools, die jeder Gründer kennen(lernen) sollte.

Autor: Richard O'Grady
44 likes

Wer ein Start-up aufbaut, sollte von Tag eins an ein Fundament an digitalen Tools aufbauen, mit dem kontinuierliche Verbesserungen am Produkt und skalierbares Wachstum möglich sind.

Eine solche “Tool-Kultur” lässt sich nur top-down erzeugen, daher sollten Gründer die effektivsten Tools selbst nutzen und beherrschen, um dieses Wissen dann an ihr Team weitergeben zu können.

Das Ziel ist, dass alle Teammitglieder möglichst autonom arbeiten können und in der Lage sind,

  • über die richtigen Plattformen mit den richtigen Menschen zu kommunizieren
  • skalierbare digitale Prozesse zu schaffen, die starkem Wachstum standhalten
  • sich wiederholende, zeitfressende Aufgaben eigenständig zu automatisieren.

Selbstverständlich unterscheidet sich der konkrete Bedarf an Tools von Branche zu Branche und von Unternehmen zu Unternehmen. Daher erhebt diese Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber sie zeigt, welche grundlegenden Funktionalitäten und Prozesse beinahe jedes Startup mit geeigneten Tools beherrschen sollte.

Slack - Allgemeine Kommunikation

Ein naheliegender Ausgangspunkt. Slack ist ein Kommunikationswerkzeug, das entwickelt wurde, um einen digitalen Workspace durch ein System von Channels zu schaffen, das sich auf bestimmte Themen konzentriert, z.B. #Engineering, #Sales, #Gifs-memes.

Manchmal heißt es, Slack sei wie eine Business-Version von Whatsapp. Es gibt tatsächlich einige Parallelen: Man kann Audio- und Videoanrufe 1:1 oder in Gruppen führen, den Bildschirm gemeinsam nutzen, einen Hinweis erhalten, wenn neue Nachrichten da sind. Aber eigentlich geht der Vergleich an der Sache vorbei. Slack ist eines der revolutionärsten Tools in der heutigen Geschäftswelt. Die meisten Menschen wissen einfach nicht, wie man es richtig einsetzt.

Es ist erstaunlich, wie häufig die folgenden Basics beim Einsatz von Slack NICHT beherzigt werden:

  • Sales-, Marketing-, Engineering- und Produkt-Tools in die jeweiligen Kanäle integrieren.
  • Unterschiedliche Kanäle, Threads und semantische Emoticons korrekt verwenden.
  • Sicherstellen, dass alle Offline-Gespräche oder -Meetings effizient dokumentiert werden.
  • Alle neuen Teammitgliedern klare Kommunikationsrichtlinien an die Hand geben.

Jeder, der es schon einmal in einer Führungsposition war, wird wissen, wie toll es ist, wenn jemand so kommuniziert, wie man es sich wünscht. Sobald alle Teammitglieder in der Lage sind, mit Slack effektiv zu kommunizieren, stellt das Arbeiten von zu Hause oder von unterwegs übrigens keine große Herausforderung mehr dar.

Ähnliche Kommunikations-Tools: Microsoft Teams

Hubspot - CRM-System mit Marketing-Suite

Ein Customer Relationship Management (CRM)-System "ermöglicht es Unternehmen, Geschäftsbeziehungen und die damit verbundenen Daten und Informationen zu verwalten" (Salesforce-Blog). Wenn ein Unternehmen mit der Vermarktung seines Produkts oder seiner Dienstleistung beginnt, versucht es, Informationen über potenzielle Kunden (qualifizierte Leads) zu generieren und zu speichern. Diese Informationen können sich auf den Hintergrund (Name, E-Mail, Stellenbezeichnung) oder das Verhalten einer Person oder eines Unternehmens beziehen (haben sie eine bestimmte E-Mail geöffnet, auf einen Link geklickt, die Webseite aufgerufen).

Eine Datenbank über Personen oder Unternehmen ist notwendig, aber für sich genommen noch nicht hilfreich, wenn es um Automatisierung geht. Was Unternehmen immer wieder versuchen, ist auf der Grundlage bestimmter Hintergründe oder Verhaltensweisen die Automatisierung von Aufgaben zu erreichen, die sonst manuell erledigt werden müssten.

Hier kommt Hubspot und die integrierte Marketing-Suite ins Spiel. Wenn man lernt, damit umzugehen, kann man anfangen, über die Architektur der Datenbank nachzudenken, Persona (Kundensegmente) erstellen und andere Marketinginstrumente (Typeform, Mailchimp, Eventbrite usw.) in die Datenbank zu integrieren.

Die wahre Magie kommt jedoch zum Vorschein, wenn man über Hubspot-Workflows erstellt. Das bedeutet, dass ein bestimmtes Verhalten eine Aktion auslöst (ähnlich wie weiter unten bei Zapier). Zum Beispiel ist ein Kunde, der eine E-Mail öffnet und auf einen bestimmten Inhalt klickt, es wert, eine Folge-E-Mail zu senden, im Gegensatz zu jemandem, der sie gar nicht öffnet.

Das Entscheidende ist, dass man dann beginnt, Marketing-Psychologie als datenbasiert zu begreifen. Mit Hilfe der Daten von Hubspot aus A/B-Tests, der Analyse auf der Webseite, die geöffnet wird, und der Lead-Erfassung per E-Mail wird man in die Lage versetzt, Marketing sowohl aus qualitativer als auch aus quantitativer Sicht zu verstehen. Hubspot hat sogar eine nette kleine "Akademie", in der man etwas über das Tool und einige der Grundlagen dahinter lernen kann: Hubspot-Akademie.

Ähnliche Tools: Salesforce, Marketo, Pipedrive

Figma - Product Design

Jeder in einem digitalen Start-up sollte grundlegende Design-Fähigkeiten haben. Denn unabhängig davon, in welchem Bereich man tätig ist, wird es einen Moment geben, in dem man visuell zeigen muss, was man meint. Man muss kein UI-, UX- oder Grafikdesigner sein. Stattdessen muss man die visuelle Gestaltung gerade genug beherrschen, um bei dem, was man zu erreichen versucht, autonom zu sein.

Figma ist wohl das beste Werkzeug für Design-Neulinge, um ein Design schnell nachbilden zu können. Dies gilt insbesondere für alle, die für ein Unternehmen mit einem digitalen Produkt oder einer digitalen Website arbeiten (was heutzutage quasi jedes Start-up ist!). Wenn man lernt, damit umzugehen, kann man seinem Team unkompliziert die eigene Vision zeigen, einfache Mockups und Prototypen erstellen und die Sprache der Designer sprechen.

Figma ist aus drei Gründen ein erstaunliches Tool. Man kann damit:

  • Zusammenarbeiten - Per E-Mail erhalten Kollegen Zugriff auf ein Design, das dann alle gemeinsam und gleichzeitig im Browser bearbeiten können.
  • Skalieren - Wenn man ein Design für eine Website oder eine Anwendung erstellt, kann man festgelegte Komponenten verwenden, um die Konsistenz des gesamten Designs zu gewährleisten.
  • Prototypen erstellen - Man kann einen Prototyp einer Website oder App erstellen oder daran arbeiten. Man kann dann eine "Live"-Demo davon präsentieren, indem man verschiedene Seiten (sogenannte "Frames") miteinander verknüpft und sie durch Anklicken miteinander verbinden.

Zur Einführung gibt es einige Video-Tutorials von Figma.

Ähnliche Tools: Sketch, Invision

Zapier - Automatisierung

Echte Autonomie erreicht man, wenn man im Unternehmen digitale Aufgaben erledigen kann, ohne sie tatsächlich selbst auszuführen. Dies kann man durch Automatisierung erreichen. Durch die Verbindung von APIs (Application Programming Interfaces) aus verschiedenen digitalen Tools kann man diese über eine festgelegte Logik miteinander kommunizieren lassen.

In vielen Anwendungen sind diese Integrationen bereits eingebaut. Wenn man beispielsweise Typeform verwendet, kann man sich automatisch mit Slack, Google Sheets und Hubspot "verbinden". Da diese APIs jedoch alle spezifische Möglichkeiten zur Strukturierung von Daten haben, ist es für ein Unternehmen mit einer eigenen API so gut wie unmöglich, jede mögliche Integration mit jeder anderen möglichen Anwendung aufzubauen. Wenn ein Nutzer beispielsweise in einem Typeform-Formular Daten einträgt, möchten man vielleicht, dass er automatisch zum CRM hinzugefügt wird, dass er einer Mailingliste hinzugefügt wird, dass er eine E-Mail erhält und dass die relevanten Leute im Team eine Benachrichtigung über Slack erhalten. Doch die Integrationen, die Typeform bietet, gehören möglicherweise nicht zu der spezifischen Anwendung, die man verwendet oder sind nicht in der gewünschten Weise angepasst.

An dieser Stelle kommt Zapier ins Spiel. Man kann es sich wie einen Adapter für mehr als 2000 Anwendungen vorstellen. Man schließt eine Anwendung an eine Seite des Adapters an, und er nimmt die Daten in einer bestimmten Struktur auf. Zapier strukturiert die Daten dann so um, dass man sie in die andere Anwendung importieren und beide effektiv miteinander verbinden kann. Sobald man seine Arbeit auf diese Weise angeht, fängt man an, wie ein Entwickler zu denken. Alles, was sich wiederholt und zeitintensiv ist, kann automatisiert werden. Zapier bietet die Möglichkeit, wie ein Entwickler zu arbeiten, ohne ein Entwickler zu sein!

Häufig fängt man so an, dass man Zapier nutzt, um Integrationen zu testen. Wenn man dann wächst, ersetzt man alle Integrationen in Zapier durch Code, um Kosten zu sparen, da Zapier in großem Maßstab sehr teuer sein kann.

Zapier hat jetzt seine eigene "Universität" (das ist definitiv eine Übertreibung) mit 2-minütigen Videos,  die einen Überblick darüber geben, wann und wie man das Produkt verwenden kann.

Ähnliche Tools: IFTTT, Automate

Notion - Wissensmanagement

Notion ist ein Wissensmanagement-Tool, das von Start-ups verwendet wird, um ihre Ressourcen und Prozesse über verschiedene Abteilungen oder Bereiche hinweg zu strukturieren. Zu wissen, wie man Wissen strukturiert und kommuniziert, ist als Thema eher unsexy. Wenn man es aber richtig macht, führt es zu Teammitgliedern, die etwas selbstständig ausführen, im Gegensatz zu solchen, die um Hilfe bitten müssen und so weniger effizient sind.

Jeder in meinem Team bei Le Wagon weiß, dass ich von Notion besessen bin. Ich nutze es sogar in meinem Privatleben! Die Stärke des Tools besteht darin, dass es bestehende Werkzeuge in einer Plattform kombiniert und es den Nutzern ermöglicht, Wissen auszutauschen und Daten in verschiedenen "Komponenten" zu speichern. Diese Komponenten ermöglichen es, "Seiten" zu erstellen und Informationen mit einer beeindruckenden Nutzererfahrung zu präsentieren. Man kann z.B. Dateien speichern (Google Drive), eine Kanban-Tafel erstellen (Trello), in einer Tabellenkalkulation arbeiten (Excel), Projekte verwalten (Asana), Vorlagen für Meetings pflegen, Kalender erstellen - und die Liste ist sogar noch länger.

Bei Le Wagon waren die größten Vorteile durch Notion folgende:

  • Lokale Prozesse: Da wir in vielen Städten auf der ganzen Welt aktiv sind, haben wir sowohl lokale als auch globale Prozesse. Jede Stadt hat ihren eigenen Bereich, in dem lokale Prozesse erfasst werden können und Wissen ausgetauscht werden kann.
  • Meetings effektiv strukturieren: Jedes Mal, wenn wir ein Meeting durchführen (Abteilungsmeeting, monatliche All-Hands, vierteljährliche Reviews), verwendet die Person, die das Meeting leitet, einen "Vorlagen-Button" und füllt die Details des Meetings aus, bevor es stattfindet. Dies ermöglicht kurze Meetings, die vorher überprüft werden können.
  • Onboarding: Jeder, der bei Le Wagon einsteigt, erhält eine Onboarding-Seite von Notion mit einer übersichtlichen Leseliste zu den unterschiedlichen Prozessen und Informationen zum Team. Man hat dann auch eine To-Do-Liste für die ersten Wochen, die man abhaken muss.
  • Zielüberwachung: Wenn wir unsere OKRs und Team-Roadmaps zusammenstellen, stellen wir sicher, dass diese für alle im Team öffentlich gezeigt werden.

Wie bei Slack ist auch bei Notion das Wichtigste, dass man sich Zeit dafür nimmt, wie man kommuniziert, und dass man lernt, das Tool richtig zu benutzen (Backlinks, Vorlagen-Schaltflächen, Tabellenansichten, es gibt eine Menge zu lernen). Hilfreich ist dieser Youtube-Guide zu Notion.

Typeform - Formulare und Lead-Erfassung

Was ist der einfachste Weg, Feedback zu einem MVP zu erhalten? Was ist der einfachste Weg, Leads zu erfassen? Was ist der einfachste Weg, Bewerbungen zu erfassen? Man baut ein Formular. Das ist eine einfache, aber sehr wichtige Aufgabe. Es ist allerdings erstaunlich, wie viele Gründer ein Formular zusammenstellen, das nicht die richtigen Daten auf die richtige Art und Weise erfasst. Ob es sich nun um Marktforschung, HR-Umfragen oder das Onboarding neuer Partner handelt - das Sammeln von Informationen muss effizient und mit einer guten Benutzererfahrung erfolgen.

Genau hier kam Typeform ins Spiel. Die Gründer von Typeform sahen sich damals die Wettbewerber an und stellten fest, dass der einzige Bereich, der massiv verbessert werden könnte, die Art und Weise war, wie ein Formular aussieht und wie man sich darin fortbewegt. Sie schufen daher einen einfachen, aber leistungsfähigen Formular-Generator, der verschiedenste Arten von Fragen beinhaltet. Für den Empfänger fühlt sich das Ausfüllen des Formulars dann erstens elegant und einfach an und steht zweitens auch im Einklang mit dem optischen Erscheinungsbild der Marke.

Eine wichtige Sache, die es zu lernen gilt, ist das Hinzufügen eines "Logiksprungs". Dies ermöglicht es den Nutzern, abhängig von den Antworten der Empfänger unterschiedliche Fragen zu stellen. Wenn das Formular dann fertig ist, kann man eine Vielzahl von Integrationen verwenden, um das Endergebnis mit anderen Anwendungen wie Google Drive, Hubspot, Slack und vielen anderen zu verbinden.
Wenn man das mal testen möchte, kann man bei Typeform direkt loslegen, denn das Tool ist sehr einfach zu bedienen.

Vergleichbare Tools: SurveyMonkey, Google Forms

Mailchimp - E-Mail-Marketing

Wirklich jeder Gründer sollte wissen, wie man eine Marketing-E-Mail verschickt. Sobald man all die wertvollen E-Mail-Adressen der ersten Leads gesammelt hat, muss man sie pflegen: auf sinnvolle Weise über das Produkt informieren, Upsells anbieten, interessante Inhalte vermitteln.

Zwar ist dies eine der ältesten Formen der digitalen Kommunikation, gleichzeitig aber eine der kosteneffizientesten. Während Hubspot fantastisch ist, um das Nutzerverhalten abzubilden, konzentriert sich Mailchimp auf die massenhafte Zustellung von Marketing-E-Mails an Kundensegmente. Auch Formulare für die Lead-Erfassung stehen zur Verfügung. Viele Startups nutzen Mailchimp in der Anfangsphase, um ihren Nutzerkreis durch Content-Marketing und Produkt-News zu vergrößern. Durch den Erhalt informativer und/oder lehrreicher E-Mails sollen die Benutzer wieder zum Produkt zurückgeführt werden, um sich mit ihm zu beschäftigen.

Im Laufe der Jahre hat Mailchimp auch das Erstellen von Webseiten hinzugefügt und Online-Zahlungen integriert, so dass E-Commerce-Plattformen mit dem Tool in der Frühphase effektiv wachsen können.

Ähnliches Tool: ConstantContact

Front - Kundenkommunikation

Wenn ein MVP an Popularität gewinnt, kann ein überquellender Posteingang zu einem Problem werden. Egal ob interessierte Kunden, die mehr wissen wollen, oder bestehende Nutzer, die einen Fehler melden wollen: Man muss immer effizient mit ihnen kommunizieren können. Wenn ein Startup wächst, wird häufig versucht, den Zeitaufwand für jeden einzelnen Interessenten so gering wie möglich zu halten, indem man Chatbots einsetzt, um Interessenten anzusprechen, Hilfszentren für FAQs einzurichten und Standardantworten für E-Mails festzulegen.

Die Hauptschwierigkeiten für Start-ups bestehen dann meist darin

  • als Marke vertrauenswürdig und in der gesamten Kommunikation konsistent zu sein und
  • den Überblick über alle Kunden zu behalten, indem festgehalten wird, wer mit ihnen spricht und was gesagt wurde.

Front ermöglicht dies durch eine Reihe von Tools, die es einem Team von Kundenservice- oder Vertriebsmitarbeitern ermöglichen, jedem Kontakt bestimmte Personen zuzuordnen und halbautomatische Antworten zu senden. Ziel ist es, die Kundenerfahrung zu verbessern, indem versucht wird, jeden mit einer tatsächlichen menschlichen Antwort zu versorgen (auch wenn hinter den Kulissen alle Vorgänge automatisiert sind). Durch die Möglichkeit, auf einem Account zusammenzuarbeiten und auf Nachrichten und E-Mails von einem Posteingang aus zu antworten, kann jeder innerhalb eines Teams einen Überblick darüber erhalten, wer und was kommuniziert wird. Front hat einen eigenen Blog, der zeigt, wie verschiedene Startups und Unternehmen das Tool nutzen.

Ähnliche Tools: Zendesk, Freshdesk

Der Autor Richard O'Grady stammt ursprünglich aus London, wo er innerhalb der Start-up-Szene vor allem digitale Produkte aufbaute, und kam dann nach Berlin – ursprünglich, um selbst Programmieren zu lernen. Seit mehr als zwei Jahren ist er nun Country Manager, Germany - Le Wagon, Deutschland.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: