New Work für Freelancer

Autor: Vivecca Frank
44 likes

Wie du die Chancen der neuen Arbeitswelt für dich nutzt.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem markanten Wandel und entwickelt sich von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Digitale Helfer unterstützen uns bei unseren täglichen Aufgaben, dank Gleitzeit lässt sich der Arbeitstag flexibler einteilen und mittels Outsourcing sparen Firmen Kosten und werden effizienter. Diese Entwicklungen lassen sich mit dem Schlagwort „New Work“ zusammenfassen. Und davon sind insbesondere Freelancer aus der Kreativ-, Service- und Informationsbranche betroffen. Die New Work ist ein Oberbegriff für Entwicklungen, die vom traditionellen Verständnis von Arbeit bzw. Berufsfbildern abweichen und neue Chancen, aber auch Risiken bergen. Die folgenden sechs Kernaspekte der New Work sind besonders für Freelancer relevant.

OUTSOURCING-GESELLSCHAFT

Im Zuge der digitalen Transformation ist der Taktschlag beim Arbeiten schneller geworden. Zugleich sind Auftraggeber und Kunden einen immer höheren Service gewöhnt. Freelancer können so einfacher neue Aufträge über Plattformen generieren, allerdings steigt dadurch auch der Konkurrenzdruck. Wer dann in kurzer Zeit gute Arbeit abliefern kann, hat die Chance, im kompetitiven Umfeld langfristig zu bestehen.

In diesem Fall ist Outsourcing eine gute Lösung, um Arbeiten auszulagern. Dies gilt insbesondere für Aufträge, die nicht zum Kerngeschäftsfeld gehört. Wer externe Dienstleister nutzt, kann somit effizienter arbeiten und seinen Kunden noch mehr Service bieten. Damit sich Outsourcing lohnt, sollten die Kosten dem tatsächlichen Nutzen entsprechen. Zugleich müssen die ausgelagerten Arbeiten verlässlich erledigt werden.

In diesen Bereichen bietet sich Outsourcing für Freelancer an:

Buchhaltung: Belege sammeln, Rechnungen auflisten und mit dem Finanzamt kommunizieren: Das alles sind Arbeiten, die nur wenige Freelancer wirklich gerne erledigen. Das Sortieren von Bons und Rechnungen kann schon bei Einzelunternehmen mehrere Stunden monatlich verschlingen. Das Auslagern der Buchhaltung ist nicht nur dank eines großen Angebots an entsprechenden Dienstleistern sehr einfach, sondern hilft auch dabei, die eigene Umsatzentwicklung im Blick zu behalten.

Texterstellung und Design: Freelancer sollten sich immer ihrer eigenen Stärken bewusst sein. Gleichzeitig gilt es aber auch, sich ehrlich zu gestehen, was nicht wirklich zu den „Stärken“ gehört. Nicht jeder ist ein Texter, dem das Jonglieren mit Wörtern und Sätzen liegt, oder ein Designer, der Websites in ein tolles Licht rückt oder einen Flyer kreiert, der gerne gelesen wird. Deshalb ist das Auslagern von Text- oder Design-Arbeiten fast schon ein Muss für alle Freelancer, die nicht selbst texten oder designen. Das spart nicht nur Zeit, sondern ist auch deshalb sinnvoll, weil die eigene Kreativität oftmals durch den „Tunnelblick“ auf das eigene Geschäft leidet. Externe Kräfte können hier für frischen Wind sorgen.

Factoring: Freelancer schätzen zwar einerseits ihre große Freiheit und Unabhängigkeit, doch andererseits sind sie abhängig von der Zahlungsmoral ihrer Kunden. Finanzielle Sorgen können die eigene Arbeit enorm einschränken. Um diesem Problem zu entgehen, bieten sich Factoring-Dienstleister an. Sie übernehmen gegen eine überschaubare Gebühr die anfallenden Rechnungen und überweisen das Geld innerhalb weniger Tage garantiert an den Freelancer. Der kann sich dann ausschließlich auf seine Arbeit konzentrieren und muss nicht mehr dafür sorgen, dass seine gestellten Rechnungen pünktlich bezahlt werden.

SLASH-SLASH-BIOGRAFIEN

Gerade bei steigendem Wettbewerb und hoher Nachfrage kann es vorkommen, dass eine einzelne Qualifikation oder ein Berufsabschluss nicht mehr ausreichen. Selbst längere Berufserfahrung ist dann für Auftraggeber kein Bonus mehr, wenn der entsprechende Freelancer seine Arbeit nur auf einen bestimmten Bereich konzentriert. Stattdessen sind heute in vielen Segmenten vielfältige Skills gefragt, die eine möglichst große Bandbreite abdecken. Für Texter kann das zum Beispiel bedeuten, dass sie sich bestmöglich nicht nur auf eine Branche konzentrieren und nicht nur im Print-Bereich arbeiten. Bei Designern wiederum kann es von Vorteil sein, wenn sie die gesamte Klaviatur von Webdesign bis Printdesign sicher bespielen können. Dieser oftmals große Druck zur Diversität der eigenen Skills birgt jedoch die Gefahr, dass Freelancer sich zu breit aufstellen und langfristig nicht mehr mit der hohen Schlagzahl des Fortschritts mithalten können. Das Ergebnis: Sie kennen sich überall nur noch „ein bisschen“ aus. Für potenzielle Kunden sind sie dann nicht mehr attraktiv.

So schaffen Freelancer den Spagat zwischen Spezialisierung und Diversifizierung:

Kontinuierliche Weiterbildung: Wer seinen Kunden exzellente Arbeit bieten möchte, sollte sich in seinen Kernbereichen kontinuierlich weiterentwickeln. Dabei muss das nicht durch universitäre Bildung oder Seminare geschehen. Zur „Weiterbildung“ gehört es zum Beispiel auch, einschlägige Fachblogs oder Zeitschriften regelmäßig zu lesen.

Nach sinnvollen Kombinationen suchen: Für viele Freelancer liegt es auf der Hand, wo sie sich weiterbilden können. So können Printdesigner ihr Portfolio zum Beispiel auf Webdesign ausweiten. Es kann aber auch nützlich sein, neue Fachgebiete zu erschließen. Denn oftmals entstehen durch neue Skill-Kombinationen auch neue Job- und Auftragsmöglichkeiten.
 
SILVER POTENTIALS

Bedingt durch den aktuellen Mangel an Fachkräften sind zunehmend ältere Arbeitnehmer gefragt. Diese werden nicht ohne Grund als „Silver Potentials“ bezeichnet. Denn ältere Arbeitnehmer können gegenüber jüngeren Arbeitskräften viele Vorteile bieten. Zum einen haben sie aufgrund ihres Alters deutlich mehr Wissen. Zum anderen sind sie meist flexibler, was Arbeitszeiten angeht. Dies gilt insbesondere im Vergleich zu jungen Arbeitnehmern mit Kindern. Während die zeitliche Flexibilität ein Vorteil sein kann, besteht das Risiko dieser Berufsgruppe darin, dass ihr Wissensvorsprung obsolet ist, wenn das Wissen aufgrund neuerer Erkenntnisse und Entwicklungen veraltet ist. In welchem Umfang Silver Potentials für Unternehmen von Vorteil sind, hängt somit von der Branche sowie von der Fähigkeit ab, sich an neue Gegebenheiten anzupassen. Wer von der zeitlichen Flexibilität der Best Ager Freelancer profitieren möchte, muss sich im Gegenzug auf deren gesundheitliche Fitness verlassen können.

Was Best Ager Freelancer beachten sollten:

Wissen auffrischen: Du gehst bereits mit einem deutlichen Wissens- und Erfahrungsvorsprung in das Rennen um Aufträge. Damit deine Auftraggeber auch wirklich davon profitieren, solltest du versuchen, in deinem Segment immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. So wirst du mit deiner Arbeit noch attraktiver für Unternehmen.

Neue Herausforderungen annehmen und jüngere Chefs akzeptieren: Du wirst nicht umhinkommen, für jüngere Auftraggeber oder Führungskräfte zu arbeiten. Profitiere dabei von deiner Arbeitserfahrung und akzeptiere diese Tatsache. Denke daran: Du wirst nicht aufgrund deines Geburtsjahres engagiert, sondern aufgrund der Dinge, die du kannst.

FEMALE SHIFT UND WOMANOMICS

Auf der ganzen Welt nutzen immer mehr Frauen ihr Potenzial und erobern den Arbeitsmarkt. Trotz bestehendem Gender-Gap bei Bezahlung und Einstellung von Führungskräften sind Frauen damit immer häufiger Bildungsgewinnerinnen. In Unternehmen zeigen sich dadurch stärker die sog. Womanomics, eine Wirtschaftsentwicklung, die von Frauen maßgeblich mitbestimmt wird. Die Entwicklung ist absolut positiv und zu begrüßen. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass zwar gängige Klischees wie „Ökonomie ist nichts für Frauen“ oder „Technik ist Männersache“ aufbrechen, aber gerade mit Schlagworten wie „Womanomics“ neue Klischees entstehen.

Was weiblichen Freelancern im Arbeitsalltag weiterhilft:

Die eigene Arbeit nicht über das Frausein definieren lassen: Freelancer können sich stets auf ihre Arbeit berufen und müssen sich nie über ihr Geschlecht, ihre Herkunft oder ihre sexuelle Orientierung definieren lassen. Gerade wenn es um die Auftragsvergabe geht, sind Referenzen eine wirkungsvolle Form, um erfolgreich zu sein und versuchter Diskriminierung zu begegnen.

Kinder und Arbeit schließen sich nicht aus: Gerade als Freelancer hast du die Möglichkeit, deine Zeit noch freier einzuteilen. Das ist mit Nachwuchs ein enormer Vorteil, dessen du dir bewusst sein solltest. Darüber hinaus ist es mittlerweile üblich, dass Kindererziehung nicht nur die Angelegenheit von Frauen ist. Paare sollten hier in der Lage sein, eine gerechte Regelung für beide zu finden. Keine Lösung ist es, wenn nur die Frau verzichtet.

COWORKING

Insbesondere in der Kreativwirtschaft sind Freelancer heute so flexibel wie noch nie. Dank Digitalisierung und Internet ist ein Großteil der kreativ arbeitenden Selbständigen nicht mehr an einen festen Arbeitsplatz gebunden. Die steigende Mobilität ermöglicht außerdem eine Teilung des physischen Arbeitsplatzes mit anderen Menschen. In Coworking-Spaces arbeiten Freelancer aus verschiedenen Branchen und Bereichen nicht einfach nur nebeneinander, sondern miteinander. Sie können ihre jeweiligen Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig inspirieren. Von Vorteil ist dabei außerdem, dass Freelancer beim Coworking kein eigenes Büro mehr benötigen und so wiederum Kosten sparen. Diese Ungebundenheit kann jedoch dann zum Nachteil werden, wenn Freiberufler nicht die nötige Disziplin aufbringen, um regelmäßig zu arbeiten. Denn auch beim Coworking füllt sich das Konto nicht, wenn nicht effizient und konstruktiv gearbeitet wird.

Was Freelancer beim Coworking beachten sollten:

Ehrlich sein: Coworking ist zwar eine tolle Möglichkeit, um sich inspirieren und durch andere „Mitstreiter“ motivieren zu lassen. Doch nicht jeder ist für diese Form der New Work geeignet. Probiere es einfach aus. Wenn du feststellst, dass du im Coworking Space mehr mit anderem beschäftigt bist als mit deinem Business, solltest du eine andere Lösung suchen.

Kosten-Zeit-Nutzen abwägen: Ist eine Coworking Area in deiner Nähe, die du schnell erreichen kannst? Wann kannst du den Arbeitsplatz dort nutzen? Gibt es dort Menschen, mit welchen du dich austauschen willst? Ist es vielleicht sinnvoll, den Coworking Space nur gelegentlich aufzusuchen?

SOCIAL BUSINESS

Mit der steigenden Digitalisierung nutzen Entrepreneure und Freelancer immer mehr Möglichkeiten, um ihre Geschäftsmodelle und Dienstleistungen auch sozial zu gestalten. Das kann zum Beispiel in Form eines „veganen Brandings“ geschehen oder mit einem Engagement nur für gemeinnützige Organisationen verbunden sein. Dank der digitalen Transformation ist die Entwicklung hin zum Social Business deutlich einfacher und schneller möglich. Der Vorteil liegt dabei eindeutig in der nachhaltigen Wirkung der eigenen Arbeit auf die Gesellschaft bzw. gesellschaftliche Entwicklungen. Wer sich als Freelancer überwiegend auf soziale Aspekte bezieht, sollte dabei zwei Dinge berücksichtigen: Zum einen ist die Gesamtwirtschaft noch nicht darauf ausgelegt. So ist es für Auftraggeber meist zweitrangig, ob der Auftragnehmer auf Social Business ausgelegt ist. Zum anderen ist die Zahl der Auftraggeber, die den eigenen Ansprüchen von sozialen Entrepreneuren genügen, deutlich geringer. Wer Social Business betreibt, muss vor allem am Anfang mit mühsamer Akquise rechnen. Dafür sind dann aber die Kunden umso wertvoller, da beide – Freelancer und Kunde – gleich „ticken“.

Das sollten Freelancer im Social Business berücksichtigen:

Die Grenzen des eigenen Idealismus kennen: Sei dir bewusst, dass du mit deiner idealistischen Haltung auch auf mögliche lukrative Kunden verzichten musst, die nicht deinen ethischen, moralischen oder ökologischen Ansprüchen genügen. Prüfe genau, wie weit deine Haltung reicht und ob sie für das Bestreiten deines Lebensunterhalts ausreicht.

Gleichgesinnte suchen: Networking ist zwar grundsätzlich für alle Freelancer sinnvoll, doch gerade in aufkeimenden Nischen wie Social Business ist es umso bedeutender, Menschen mit gleichen Idealen zu finden. So ergeben sich Kontakte, die wiederum zu neuen Kunden führen können.


Die Autorin Vivecca Frank ist Marketing Koordinatorin im Berliner Büro von 99designs. Von hier aus liefert sie regelmäßig spannenden Lesestoff für den Blog des internationalen Online Grafikdesign Marktplatzes.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: