6 Tipps für E-Commerce-Gründer

Was Online-Shops erfolgreich macht


44 likes

Sechs wichtige Faktoren, die zeigen, worauf es beim Aufbau eines Online-Shops maßgeblich ankommt.

1. Führen Sie zuerst eine saubere Marktanalyse durch und definieren Sie Ihre USPs

  • Zur Analyse gehört das Studium des Marktes und der Mitbewerber.
  • Arbeiten Sie die Differenzierung und die Positionierung aus. Schließlich wollen Sie ja nicht das gleiche Produkt auf den Markt bringen, das es schon gibt.
  • Legen Sie Ihre Alleinstellungsmerkmale (USPs) dar.

2. Behalten Sie die Planung stets im Griff

  • Führen Sie eine SWOT-Analyse durch mit der Nennung der aktuellen Stärken und Schwächen sowie der zukünftig möglichen Chancen und Gefahren.
  • Denken Sie den gesamten Ablauf durch, überlegen Sie sich, wie der Markteintritt vonstattengehen soll, und arbeiten Sie das Vermarktungskonzept aus.
  • Messen Sie der Personalsuche und -einstellung eine wesentliche Bedeutung zu.
  • Geben Sie sich Zeit für den nötigen Reifeprozess.

3. Sichern Sie die Finanzierung

  • Überlegen Sie sich, wie man als Unternehmer das ganze Projekt finanziert und ein nachhaltiges Gedeihen sicherstellt.
  • Erstellen Sie für sämtliche Aktivitäten ein Budget.
  • Berechnen Sie die nötigen Margen.
  • Überprüfen Sie die Rentabilität und Liquidität mittels Finanzkennzahlen.

4. Erhöhen Sie den Bekanntheitsgrad

  • Kalkulieren Sie dafür diverse Marketingaktivitäten ein – dies sind in der Regel relativ teure und aufwendige Arbeiten. Aber man muss ja einen Markt auch erstmal erschaffen.
  • Gerade das Beispiel von Zalando zeigt, wie wichtig ein gutes, hartnäckiges Marketing sein kann.
  • Soll man eine Marke mit Pauken und Trompeten ankündigen oder eher auf ein Soft-Landing setzen? Eine offensive Marketingstrategie hat den Vorteil, dass das Image gestärkt wird und die potenziellen Kunden positiv beeinflusst werden, birgt aber auch das Risiko, dass das Unternehmen jedes Jahr unzufriedene Kunden verliert.

5. Organisieren Sie das Lager, den Einkauf und den Versand

  • Bauen Sie ein Lager auf und behalten Sie die schnelle Verfügbarkeit der Produkte im Griff.
  • Die Erfahrungen zeigen, dass sich die Erwartungen der Onlinekunden in Punkto Versand im Laufe der Zeit verändert haben: Früher war eine Lieferfrist von sieben bis zehn Tagen in Ordnung. Heute erwarten die Onlinekunden eine Lieferung am nächsten Tag oder spätestens in zwei Tagen.
  • Der Internethändler Amazon testet derzeit sogar die Auslieferung seiner Pakete durch Mini-Drohnen. Werden diese in der nahen Zukunft die Postboten ersetzen?

6. Integrieren Sie die Kunden

  • Ein zentraler Punkt besteht darin, eine nachhaltige, emotionale Kundenbindung aufzubauen. Diese kann beispielsweise mit Newsletter, Goodies, Touchpoints, Apps, Geburtstagsgrüßen, Rabatten etc. bewerkstelligt werden.
  • Bereiten Sie das Kundenfeedback konsequent auf und lassen Sie es in den Verbesserungsprozess einfließen.
  • Betrachten Sie Reklamationen als Chance! Sie dienen dazu, den Lernprozess anzukurbeln und neue Einsichten zu gewinnen. Wenn Sie bei einer Beanstandung gut reagieren, kann dies die Kundenbeziehung sogar stärken.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: