Siebenstelliges Investment für Carbon-Start-up Blackwave


44 likes

Der Carbon-Hersteller Blackwave aus Taufkirchen bei München hat mit Unterstützung des Startup-Netzwerks BayStartUP erfolgreich eine zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen.

Insgesamt konnte Blackwave eine siebenstellige Summe einsammeln, um das aktuell 16-köpfige Team auszubauen und seine Produktion signifikant zu erhöhen. Blackwave ist ein Start-up aus dem Leichtbaubereich, das hochkomplexe Bauteile aus Carbon entwickelt und produziert, die mit herkömmlichen Fertigungsverfahren nicht hergestellt werden können. Die Komponenten zeichnen sich durch ein geringes Gewicht sowie hohe Stabilität aus. Darüber hinaus experimentiert das Unternehmen mit neuen Ansätzen, um Schrauben, Löcher und Gewinde im Produktionsprozess zu berücksichtigen und so die Einsatzbereiche der Produkte auszudehnen.

„Die abgeschlossene Finanzierungsrunde war ein wichtiger Schritt für uns, um unsere ambitionierten Ziele in die Realität umsetzen zu können“, so Bastian Behrens, CEO bei Blackwave. „Wir werden das Geld sowohl dazu nutzen, weitere Märkte wie z.B. die Medizintechnologie zu erschließen, als auch unsere Fertigung weiter zu automatisieren, um noch wettbewerbsfähiger zu werden. Glücklicherweise konnten wir die Finanzierungsrunde noch im Februar und damit vor der Corona-Krise abschließen. Natürlich hat die aktuelle wirtschaftliche Lage auch Auswirkungen auf unsere Firma. Es ist beruhigend zu wissen, dass unsere Investoren auch jetzt voll hinter uns stehen. Die zunehmende Diversifikation der Märkte kommt uns jetzt ebenfalls zu Gute und wir sehen weiterhin positiv in die Zukunft.“

Bastian Behrens und Raphael Setz, die Blackwave-Gründer, haben sich an der Technischen Universität München kennengelernt. „Wir haben sehr ambitionierte Ziele. Kurzfristig werden wir nochmal die Produktion richtig anheizen und zusätzlich automatisieren. Das bedeutet im Klartext die Anschaffung von Robotern und weiterer Pressen, sodass wir auch große Serienproduktionen stemmen können. Langfristig möchten wir bis 2026 ein eigenes Carbon-Teil im Weltall haben und eine Vorreiterrolle im Bereich komplexe und hochfunktionale Carbon-Verbundwerkstoffe übernehmen“, so Behrens. Bisher zählen namhafte Unternehmen aus Luft- und Raumfahrt, Automobil und Sport zu den Kunden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: