Energy Robotics sichert sich 2 Mio. Seed-Finanzierung


44 likes

Der 2019 gegründete Entwickler von Softwarelösungen für mobile Inspektionsroboter erhält eine zwei Mio-Euro-Seed-Finanzierung.

Das 2019 als Spin-off der Technischen Universität Darmstadt gegründete Unternehmen Energy Robotics ist ein Wegbereiter für mobile Roboter zur autonomen Inspektion von industriellen Anlagen. Das Start-up bietet die erste kommerziell verfügbare Softwareplattform, die ein Hardware-unabhängiges Roboterbetriebssystem, cloudbasiertes Flottenmanagement und KI-getriebene Datenanalyse für industrielle Anwendungen zusammenführt.

Von Energy Robotics mit Software ausgestattete mobile Roboter werden für Ferninspektionen und Überwachung in anspruchsvollen Umgebungen wie der Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie sowie der Sicherheits- und Energiebranche eingesetzt. 20 Roboter mit insgesamt mehr als 20.000 Betriebsstunden sind bereits auf vier Kontinenten in Betrieb.

Trotz seiner noch jungen Historie blickt Energy Robotics bereits auf bemerkenswerte Meilensteine zurück. Neben der nun erfolgreich absolvierten Finanzierungsrunde gewann das Gründerteam rund um Dr. Stefan Kohlbrecher, Dr. Alberto Romay, Dr. Dorian Scholz, Marc Dassler und Prof. Dr. Oskar von Stryk in den letzten 15 Jahren zahlreiche Awards, unter anderem die ARGOS Challenge (2017), die WRS Plant Disaster Prevention Challenge (2018), verschiedene Disziplinen der RoboCup World Championship (mehrfach, zuletzt 2019) und die E.ON Startup Challenge (2020).

Mit dem Einstieg einer Reihe hochkarätiger Investoren geht Energy Robotics den nächsten Schritt in der noch jungen Firmengeschichte: Zwei Millionen Euro frisches Kapital sind das Ergebnis der aktuellen Finanzierungsrunde. Neben dem europäischen Technologie-Investor Earlybird, der die ersten Finanzierungsrunden in Milliardenunternehmen wie UiPath, N26 und Peak Games angeführt hat, beteiligen sich auch Multi-Aufsichtsrat Dr. Paul Achleitner, der ehemalige Vorstandsvorsitzende des österreichischen Mineralölkonzerns OMV Dr. Gerhard Roiss und Martin Klässner, CEO des Elektromobilitäts-Experten has·to·be gmbh. Ebenso befindet sich der durch frühe Investments in Unternehmen wie Palantir bekannte Business Angel und Serienunternehmer Andrej Henkler unter den neuen Kapitalgebern.

Mit dem neuen Investment plant das Darmstädter Team die Weiterentwicklung ihrer Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung sowie den Ausbau des Produktportfolios in Richtung Plattformökonomie und Robot-as-a-Service. Damit gestaltet das Unternehmen den Wandel, ausgelöst durch autonome, intelligente Roboter, an vorderster Front mit.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: