CrowdDesk schließt Series A über 8,5 Mio. Euro ab


44 likes

CrowdDesk, Pionier der digitalen Finanzwirtschaft, hat eine Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 8,5 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen. Lead Investor ist das österreichische Investmentunternehmen Round2 Capital.

Mit dem frischen Kapital will das Frankfurter FinTech mittelfristig eine noch höhere Marktdurchdringung erzielen, die Markenbekanntheit stärken und zum führenden SaaS-Unternehmen im privaten Kapitalmarkt avancieren. Bisher hat CrowdDesk Kapital von Business Angels sowie eine Seed-Finanzierung erhalten.

2015 von Jamal El Mallouki und Johannes Laub gegründet, will CrowdDesk jedem Unternehmen jederzeit und überall einen einfachen Zugang zu Kapital geben. Mit der Technologie standardisiert das FinTech die Prozesse der Einwerbung, Vermittlung und Investition von Kapital – rechtssicher und vollständig digitalisiert. Dazu bündelt das Team von derzeit 65 Mitarbeiter*innen technisches und regulatorisches Wissen sowie Finanz- und Kapitalmarktexpertise in einer digitalen Lösung. 

“Mit unserer Technologie senken wir die Emissionskosten signifikant und ermöglichen Unternehmen jeglicher Größe und Branche, aber auch professionellen Finanzdienstleister*innen, den Zugang zum digitalen Kapitalmarkt. Infolge der Finanzierung wollen wir den bisherigen Wachstumspfad weiter beschreiten, die technologische Vernetzung unter den Teilnehmer*innen vorantreiben und die führende Infrastruktur für nicht-börsennotierte Finanzinstrumente bieten”, sagt Johannes Laub, Mitgründer und Geschäftsführer von CrowdDesk.

Seit der Gründung hat CrowdDesk die Technologie, Produkte und das Angebot stetig weiterentwickelt. Auf diese Weise konnten neue Kundengruppen und Branchen erschlossen werden: So unterstützt das Frankfurter FinTech mittlerweile auch professionelle Finanzdienstleister*innen dabei ihr Geschäft zu digitalisieren. Über 250 Kunden, davon mehr als 20 Banken und einige der größten Emissionshäuser aus ganz Deutschland nutzen diese Möglichkeiten der digitalen Finanzierung. Ihnen ermöglicht das FinTech einen digitalen und rechtssicheren Zugang zum privaten Kapitalmarkt – und damit einen neuen Weg der Finanzierung.

Darüber hinaus ermöglicht CrowdDesk, dass sich Kund*innen untereinander vernetzen: Emittent*innen, Intermediäre und Investor*innen profitieren von diesem Netzwerk und schaffen neue Synergien. Insgesamt wurden mit der Software des Frankfurter Unternehmens bereits mehr als 500 Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 850 Millionen Euro erfolgreich finanziert. Damit bietet CrowdDesk schon heute eine der am stärksten nachgefragten Softwarelösungen im privaten Kapitalmarkt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: