50 Mio. Euro für Scalable Capital


44 likes

Das 2014 gegründete Münchner FinTech-Start-up Scalable Capital sammelt in seiner Serie D-Finanzierungsrunde 50 Millionen Euro für weiteres Wachstum ein.

Das Gründertrio von Scalable Capital: Erik Podzuweit, Florian Prucker und Prof. Dr. Stefan Mittnik

Scalable Capital, nach eigenen Angaben Europas größter digitaler Vermögensverwalter, hat in einer Serie D-Finanzierungsrunde weitere 50 Millionen Euro eingeworben. Mit dem frischen Kapital soll das Wachstum in der Vermögensverwaltung und im Brokerage sowie im B2B-Geschäft weiter beschleunigt werden. Insgesamt summiert sich das Finanzierungsvolumen seit der Gründung von Scalable Capital (2014) auf 116 Millionen Euro.

„In Zeiten von Covid-19 ist diese Finanzierungsrunde ein starkes Zeichen. Es zeigt, dass unser fokussiertes, digitales Geschäftsmodell die Investoren überzeugt“, sagt Co-Founder Erik Podzuweit. „Erst kürzlich haben wir unseren Scalable ‘Prime Broker’ mit Trading-Flatrate sehr erfolgreich gestartet. Es ist interessant zu sehen, dass die Kunden unseres Brokers im Schnitt 10 Jahre jünger sind als in der Vermögensverwaltung. Wir werden das frische Kapital nutzen, um unsere Position als Marktführer in der digitalen Vermögensverwaltung auszubauen und mit dem Broker neue Kundengruppen zu erreichen.”

Anlässlich der Gründung im Jahr 2014 hatte sich das Münchner Start-up zum Ziel gesetzt, die Vermögensverwaltung zu demokratisieren und die Geldanlage mittels Technologie einfacher und günstiger zu machen. Heute können Kunden ihr Geld über den sog. Robo-Advisor anlegen lassen und mit dem Broker aktiv handeln. Der Broker, der im Juni gestartet ist, bietet eine "echte Trading-Flatrate" (“Prime Broker”), mit der Anleger zum monatlichen Fixpreis unbegrenzt Aktien, Fonds und ETFs handeln oder ETFs besparen können. Weiterhin ermöglicht Scalable Capital den Zugang zu attraktiv verzinsten Tages- und Festgeldangeboten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: