Gründer*in der Woche: Ertan Özdil, CEO von weclapp SE

Gründer der Woche 32/21


44 likes

Microsoft, SAP oder IBM – die großen Tech-Giganten sind weltweit bekannt. Doch auch andere haben sich bereits einen Namen gemacht: Denn mit weclapp SE gründete Ertan Özdil 2008 ein Unternehmen, das den Großen in der Branche ordentlich Konkurrenz macht. Ein Interview mit dem Gründer über dessen Erfolgsstrategie, was das Unternehmen so besonders macht – und sein großes Ziel.

Ob Cloud Computing, Distributed Ledger oder 3D-Druck – Technologien, die bereits einen mehr oder minder breiten Einzug in Wirtschaft und Gesellschaft gehalten haben, werden es auch verstärkt in Zukunft tun. Bereits heute werden erste Häuser oder Fisch auf pflanzlicher Basis druckfrisch hergestellt, die Bundesregierung diskutiert mittlerweile über die Blockchain als Datenbanktechnologie der Internet-Zukunft und ob Google Maps, Spotify oder Instagram – all diese Dienste laufen über Cloud-Services, also Infrastrukturen, die von einem Anbieter bereitgestellt werden und für alle Internetnutzer verfügbar sind und die sich im Laufe der kommenden Jahre stetig weiterentwickeln werden.

Zu den größten Cloudunternehmen nach Umsatz weltweit zählen IBM, Microsoft, Amazon und SAP – doch auch andere haben sich bereits einen Namen gemacht, etwa die in Frankfurt am Main ansässige weclapp SE. 2008 von Ertan Özdil gegründet, wuchs das Unternehmen seither auf über 100 Mitarbeiter an, erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 7,3 Millionen Euro und erhielt dreimal in Folge die Auszeichnung „ERP-System des Jahres“. Ertan Özdil im Interview über seine Erfolgsstrategie, was weclapp ausmacht – und wo die Reise hingeht.

Weclapp hat über die Jahre ein beeindruckendes Wachstum hingelegt – was ist Ihre Erfolgsstrategie?

Ich denke, wie so oft spielt auch hier das Timing eine große Rolle. Heute sind browserbasierte Applikationen so alltäglich wie mit dem Auto zu fahren oder zu telefonieren – aber als ich 2005 auf die ersten Webanwendungen stieß, war das revolutionär. Für mich stand fest, dass damit ein riesiges Potenzial verbunden ist, das ich nutzen möchte. Zu der Zeit war ich noch als Leiter der Software-Entwicklung bei der 3U HOLDING AG, unserer heutigen Muttergesellschaft, tätig und hatte bereits einige Jahre zuvor ein eigenes Warenwirtschaftssystem für ein Unternehmen programmiert. Im Zuge der neuen Möglichkeiten hatte ich die Idee, eine cloudbasierte ERP-Plattform zu schaffen, die es Unternehmen weltweit ermöglicht, effizient und kundenorientiert zu arbeiten. Mit der Idee konnte ich 3U überzeugen, mich bei der Umsetzung zu unterstützen und wenig später gründete ich weclapp.

Dass das Unternehmen sich so gut entwickelt hat, ist dem außerordentlich guten Produkt geschuldet – und dem Team, das dahintersteckt. Wenn man ein Unternehmen aufbauen möchte, das ein neues Produkt auf den Markt bringt und damit ganze Industrien herausfordern will, dann geht das nicht allein. Du brauchst Menschen, die ehrgeizig und gewissenhaft, bodenständig und wissbegierig sind. Die vielleicht nicht immer sofort die Lösung wissen, sich der Herausforderung jedoch offen stellen und sich dafür bereit fühlen, sie zu bewältigen. Ich finde die innere Haltung viel wichtiger als irgendwelche Lebensläufe. Bis heute stelle ich

Bewerber und Bewerberinnen nach diesen Kriterien ein. Und als CEO ist es zudem meine Aufgabe, die Vision des Unternehmens authentisch nach innen sowie nach außen zu tragen. Und ich denke, bisher gelingt mir das ganz gut, wenn man sich unsere Entwicklung anschaut.

Was genau macht weclapp?

Weclapp ist in erster Linie eine cloudbasierte ERP-Plattform. Damit verbinden die meisten Menschen nach wie vor eine eher trockene und unscheinbare Software, um Geschäftsprozesse abzubilden. Doch es steckt mehr dahinter. Allgemein leben Geschäftsprozesse davon, dass sich alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihrer Verantwortlichkeiten bewusst sind und ihre Aufgaben innerhalb der Wertschöpfungskette erledigen, um als Summe des Ganzen zum Unternehmenserfolg beizutragen. Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Aufträge – manchmal noch in Form von Papierstapeln – werden von links nach rechts geschoben, Zuständigkeiten sind nicht geklärt, Kundenanfragen werden mehrfach weitergeleitet oder gehen unter, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Eine ERP-Software kann diese Probleme lösen – und noch viel mehr: Ein cloud- und browserbasiertes ERP kann die Zusammenarbeit in solch einer Art und Weise stützen, dass die täglichen Aufgaben effizient und umfassend gelöst werden. Es kann unabhängig vom Computersystem betrieben werden – egal wo und wie, jede und jeder ist sofort arbeitsfähig. Letztendlich wird nicht nur die Zusammenarbeit verbessert, sondern gemeinsam am Erfolg des Unternehmens gearbeitet. Und im Idealfall wird die Software für den Anwender „unsichtbar“. ERP unterstützt somit die Unternehmensprozesse im Hintergrund und setzt Ressourcen frei.

Die weclapp SE hat ein außerordentlich starkes Team aufgebaut, das es geschafft hat, eine All-in-one-Software zu entwickeln, für das der Nutzer und die Nutzerin kein großes Vorwissen benötigen und das leicht in seiner Bedienbarkeit ist. Und natürlich verbessern wir uns ständig und ruhen uns nicht auf den Erfolgen aus. Nichts ist vollkommen – und unersetzbar. Siehe Jeff Bezos: Trotz des riesigen Erfolgs geht er davon aus, dass Amazon irgendwann dem Untergang geweiht ist. Diese Demut ist wichtig, um im Wettbewerb bestmöglich bestehen zu können.

Kann sich weclapp denn im Markt beweisen?

Letzten Endes entscheiden immer noch die Kunden, welche Angebote sie nutzen und welchem Unternehmen sie ihr Vertrauen schenken. Der aktuellen Herausforderung der Big ERP-Player, mit ihrem Geschäftsmodell den vollständigen Schritt in die Cloud zu schaffen, begegnen wir als Cloud Natives gelassen. Generell haben komplexe Business-Lösungen wie ERP nicht unbedingt den besten Ruf, denn bisher wurden von Unternehmen große Budgets an Berater gezahlt, die den Bedarf ermittelt haben und hohe Implementierungs- und Individualisierungskosten erzeugt haben. Dafür stehen wir nicht. Unser Ziel ist es dem Kunden den direkten Start mit unserer Plattform zu ermöglichen. Wenn Nutzer und Nutzerinnen uns weder sehen noch hören können, dann haben wir unseren Job gemacht. Wir kreieren eine Welt, die fit für die Zukunft ist und in der Systeme, Orte und Zeitpunkte unwesentlich für den Erfolg eines Teams und eines Unternehmens sind.

Wie hat sich die Pandemie auf Ihre Geschäftstätigkeit ausgewirkt?

Cloudbasierte Lösungen erfreuen sich seit Jahren schon immer größerer Beliebtheit. Corona war für diesen Trend insofern ein Katalysator, da Remote Work nun wichtiger ist als je zuvor. Wer bisher Berührungsängste oder Vorbehalte gegenüber dieser Form des Arbeitens hatte, wurde durch Corona zwangsläufig dazu gebracht, im Homeoffice zu arbeiten. Der Effekt: Viele wollen auf diese Art des Arbeitens nun nicht mehr verzichten. Damit einhergehend: Die Cloud ist zum Technologie-Synonym ortsunabhängigen Arbeitens geworden.

Remote Work in Zeiten von Corona hat aber auch ein Anstieg von Cyberattacken zur Folge. Wie geht weclapp mit dem Thema Data Security allgemein um?

Generell müssen Hersteller cloudbasierter Software klarerweise ihre Programme um die Möglichkeit erweitern, illegale Zugriffsversuche zu erkennen und automatisiert Gegenmaßnahmen einzuleiten. Die Sensibilität für Datenschutzthemen ist bei unseren Kunden hoch. Und wir tun alles dafür, sie nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Beweis zu stellen beziehungsweise sie zertifizieren zu lassen. Die IT-Security unterliegt dabei einem fortlaufenden Prozess, der immer wieder verbessert werden muss. Was heute noch funktioniert, kann morgen schon wieder veraltet sein. Deshalb arbeiten wir konsequent daran, das höchste Maß an Sicherheit für unsere Produkte gewährleisten zu können.

Wurde weclapp bereits Opfer eines Hackingangriffs?

Sicherheit hat bei uns einen extrem hohen Stellenwert. Gerade weil wir Software herstellen, die Kundendaten verwaltet, müssen wir für Sicherheit sorgen. Hierfür ist eine Führungsposition für Informations- und Datensicherheit geschaffen worden, die alle Sicherheitsprozesse unter einheitlicher Führung steuert. Und: ja klar, gibt es immer wieder betrügerische Angriffe. Aber bisher konnten wir alle erfolgreich abwehren.

Mit welchen Herausforderungen sahen Sie sich bisher sonst noch konfrontiert?

Da gibt es einige. Gerade, wenn man frisch gegründet hat, türmen sich die Aufgaben auf dem Schreibtisch bis man teilweise den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht. Man ist der Ansprechpartner für alles – Personal, Investoren, Produktentwicklung, um nur einige Bereiche zu nennen. Wichtig ist hierbei, dass man lernt, loszulassen und Teammitgliedern zu vertrauen, wenn das Unternehmen wächst. Dass man Aufgaben guten Gewissens abgeben und sich neuen Dingen widmen kann. Noch heute bringe ich mich zwar in die Produktentwicklung ein – das ist nach wie vor meine große Leidenschaft –, fest steht aber auch, dass ich als CEO Managementaufgaben habe, denen ich nachkommen muss. Wer das nicht lernt, läuft Gefahr, irgendwann auf zu vielen Hochzeiten zu tanzen, den Überblick zu verlieren und auszubrennen.

Stichwort „ausbrennen“ – wie bewahren Sie sich denn eine gesunde Work-Life-Balance?

Mir ist es wichtig, mir einmal im Jahr eine komplette Auszeit zu gönnen: Ich fahre mit meiner Familie in das Dorf meiner Eltern in Anatolien. Das einfache Leben im Dorf erdet mich immer wieder und lässt mich den Fokus wiederfinden.

Worauf fokussieren Sie sich derzeit bei weclapp?

Für uns steht zu jeder Zeit das Produkt und dessen stetige Weiterentwicklung im Mittelpunkt. Zudem intensivieren wir derzeit unsere Internationalisierung – dazu zählen etwa unsere Zusammenarbeit mit einem italienischen Partner seit Januar 2021 und der Ausbau unserer Onlinemarketing-Aktivitäten in Frankreich und Spanien. Wir wachsen bereits organisch enorm, aber wir befinden uns gerade in einer spannenden Phase, in der sich im ERP-Markt einiges tut – viele Systeme werden den Weg in die Zukunft nicht gehen können. Durch die Konsolidierung des Marktes sehen wir gute Möglichkeiten auch anorganisch zu wachsen. Wie zum Beispiel durch den Erwerb der ITscope GmbH im Juli 2021. Um unser Wachstum schnell vorantreiben zu können, müssen wir es auch finanzieren können – dies könnte über einen Börsengang gelöst werden. Wir haben uns von Anfang an zukunftsfähig aufgestellt und arbeiten in der Forschung bereits an weiteren Zukunftsthemen wie Neuronalen Netzen und Künstlicher Intelligenz.

Wenn Sie über Neuentwicklungen sprechen, worauf beziehen Sie sich dann?

Smarte Software, die versteht, was der Nutzer und die Nutzerin wollen und die Aufgaben hochautomatisiert erledigt – ohne menschliches Eingreifen. Hierbei spielen natürlich auch Machine und Deep Learning, Neuronale Netze und Künstliche Intelligenz eine zentrale Rolle. Ihr Potenzial wird bisher nur ansatzweise genutzt – hier muss auch noch einiges in der Infrastruktur passieren, um die Verarbeitung dieser Datenmenge kanalisieren zu können. Das Thema ist für uns wichtig: bereits vor einem Jahr haben wir bei weclapp vertieft angefangen uns mit Künstlicher Intelligenz und Deep Learning zu befassen. Unser Ziel ist es innerhalb von weclapp die Vorteile von KI für alle unsere Kunden nutzbar zu machen.

Damit wir hier Vorreiter sind und um die neusten Trends mitgestalten können, haben wir einen Fachmann für neuronale Netze im Team, stehen im Austausch mit weiteren Experten für KI und messen uns mit anderen ERP-Anbietern; weclapp ist Mitglied des bitkom Arbeitskreises ERP, des DIN-Normenausschusses „Künstliche Intelligenz“ und der “AI Guild” in Europa. Zudem planen wir den Ausbau unserer Forschung auf dem Campus der Universität Würzburg, die zu einem der KI-Zentren in Deutschland ausgebaut wird.

Was ist Ihr großes Ziel, wohin soll die Reise gehen?

Wir haben ein ganz klares Ziel vor Augen: das bevorzugte ERP-System von KMU in Europa, ja in der ganzen Welt, zu werden.