Gründer*in der Woche: koawach - die Kakao-Revolutionäre

Gründer*in der Woche 40/21


44 likes

Daniel Duarte und Heiko Butz sind schon lange keine Gründer-Greenhorns mehr - seit 2014 sind die beiden hierzulande in Sachen koffeinhaltiges Kakaopulver und -drinks aktiv und können somit durchaus als Pioniere in ihrer Branche gesehen werden. Wie sie ihr Business aufgebaut haben und was die wichtigsten Learnings für junge Gründer*innen sind, erfahren wir im Interview mit CEO Daniel.

Was ist das Besondere an koawach, wie unterscheidet ihr euch von anderen Kakao-Schoko-Drinks?

Koawach hat den Markt für Koffein-Kakao geschaffen. Eine Marke für gerechte Nachhaltigkeit, die sich von einem Experiment in der WG-Küche mit Kakao und Guaraná (Quelle des nachhaltigen Koffeins) zu einem Unternehmen mit mehr als 15 Produkten in 4 Kategorien entwickelt hat. Wir haben die Mischung aus Kakaopulver und Guaranápulver weiterentwickelt und dies in ToGo-Drink Produkte, Glückskekse und jetzt ganz neu Riegel umgewandelt. Immer sehr innovativ und immer Fairtrade, Bio und seit Oktober CO2-Neutral. Wir haben dieses Unternehmen aus einer Leidenschaft für fairen Handel aufgebaut und daher ist die Zusammenarbeit mit allen Bauern entlang der Lieferkette, ob für Kakao oder sonstige hochwertige Produkte, besonders wichtig. Somit leben wir eine Wertschätzungskette von den Bauern bis zum Konsumenten.

Bei unseren Produktentwicklungen beziehen wir die Community immer mit ein, schauen uns Trends an und schaffen es so, Sorten und Produkte zu entwickeln, die nicht nur das koawach Team lieben, sondern auch und vor allem unsere Community. In der Regel gehen wir immer einen Schritt weiter und bringen Produkte, die es weltweit bisher nicht gab. Unser gesamtes Sortiment ist perfekt für den nachhaltigen Start in den Tag, für unterwegs und als Energiekick für zwischendurch und das wird sich auch zukünftig nicht ändern.

Ein Blick zurück: Wann und wie bist du zusammen mit deinem Mitgründer Heiko auf die Idee zu koawach gekommen?

Heiko und ich haben gemeinsam angefangen koawach aufzubauen. Durch meine kolumbianischen Wurzeln hatten wir erst die Idee, Fairtrade Kaffee aus Kolumbien zu importieren und in Deutschland zu vertreiben. Das Problem bei uns beiden: Wir sind beide keine Kaffeetrinker. Also war es für uns unmöglich die Unterschiede der Röstungen zu spüren und vollmundigen Kaffeegenuss anzubieten. Diese Erkenntnis hat uns gleichzeitig darin bestärkt eine Kaffeealternative zu entwickeln. Wir waren schon immer große Kakao-Liebhaber und ich verbinde mit Kakao ein Stück Heimat. In meiner Familie trinken wir seit jeher Kakao und mein Großvater bestellt sich morgens anstelle eines Kaffees immer einen Kakao und genießt diesen zu seinem Maisgebäck. Da in Lateinamerika die Guaraná Pflanze beheimatet und ihre Wirkung bekannt ist, war für uns schnell klar, dass diese außergewöhnliche Frucht unser Koffeinlieferant sein sollte.

Kurzerhand haben wir uns entschieden, in die erste Phase der Entwicklung zu gehen. Wir haben die verschiedenen Zutaten bestellt und in unserer Kölner Studenten-WG die ersten Pulver entwickelt. Von Anfang an wollten wir Innovation und gerechte Nachhaltigkeit verbinden. Daher haben wir seit Anbeginn nur Zutaten verwendet, die natürlich, bio und Fairtrade waren. Die erste Kakao-Guaraná-Mischung ist so gut angekommen, dass wir nach und nach die ersten Plätze bei Startup Ausschreibungen belegten. Diese erste Pulver-Rezeptur - koawach Zimt-Kardamom - ist auch noch immer einer unserer Bestseller.

Im Sommer 2014 haben Heiko und ich dann entschieden, unsere jeweiligen Master-Studiengänge zu stoppen und die koakult GmbH zu gründen. Unser Ziel: die Welt mit koawach, die nachhaltige Marke für Koffein-Kakao, zu versorgen und somit gleichzeitig Schluck für Schluck die Welt besser machen.

Was waren dann die wichtigsten Meilensteine von der Gründung bis heute?

Einer der wichtigsten und größten Meilensteine war unsere Teilnahme an der Gründershow „Höhle der Löwen“ im Jahr 2015. Nach der Ausstrahlung sind die koawach Bestellungen explodiert und wir hatten ordentlich damit zu tun, alle Bestellungen zu verpacken und zu versenden. In 2017 sind wir mit unseren Drinks gestartet und waren mit der Beteiligung von ProSieben Sat1, sehr oft im Fernsehen.

Im Jahr 2018/2019 waren wir maßgeblich daran beteiligt, dass Guaraná die erste Fairtrade Zertifizierung weltweit bekommt. 2020 haben wir eine sehr erfolgreiche Crowdinvesting-Kampagne trotz der Stärke der Pandemie durchgeführt und sind dazu seit Mitte 2020 profitable, aber das war nicht alles … Wir sind 2020 der Gewinner der Fairtrade Awards geworden, einer meiner größten Erfolge als Unternehmer. Wir sind ab 2021 klimaneutral, starten diese neue Crowdinvesting-Kampagne und bringen unsere eigenen Riegel auf dem Markt!

Eine beeindruckende Erfolgsstory: Welche Hürden hattet ihr dabei zu nehmen?

Die Gründung eines Startups und das Führen des Unternehmens steckt voller kleinerer und größerer Hürden. Sei es bei der Entscheidung für oder gegen ein Produkt, aber auch beim strategischen Auf- und Ausbau der koakult GmbH. Für mich ist es wichtig, dass Probleme oder auch Fehler erkannt werden. Nur dann können wir sie analysieren, beheben und in Zukunft besser arbeiten. Wir haben uns in den letzten Jahren persönlich und unternehmerisch weiterentwickelt und das nur, weil wir bisher jede Hürde meistern konnten. Sehr viele Hürden: wenig Kapital, harter Lebensmittelmarkt, Engpässe in der Produktion, Systeme, die nicht funktioniert haben, Teamwechsel und sonstige private Themen, die dazu kommen… Aber ich habe aus allem gelernt und bin bereit noch weiter zu lernen und somit koakult noch erfolgreicher zu machen.

Was würdest du aus heutiger Sicht ggf. anders machen? Gab es beispielsweise Fehleinschätzungen, die euch beim Aufbau des Unternehmens und der Produkte besonders viele Nerven, Zeit und Geld gekostet haben?

Ich denke, dass uns nur die Erfahrung weiterbringt. Natürlich gab es Themen, die nicht so gelaufen sind, wie wir es uns vorgestellt haben, aber daraus haben wir gelernt und daran gearbeitet, es besser zu machen. Zwei Beispiele: Wie schon gesagt explodierten die koawach Bestellungen nach der Ausstrahlung von „Höhle der Löwen“ und wir haben schlichtweg nicht mit diesem Ansturm gerechnet. Wir haben alle Kräfte mobilisiert, die wir konnten und haben in unserem Lager tagelang nur Pakete verpackt, etikettiert und versendet.

Ein anderes Beispiel ist die Entwicklung unserer ersten Ready-to-Go Drinks, wo wir neben dem Original koawach Drink auch eine Sorte Schoko-Pfefferminz in den Handel gebracht haben. Die Verkaufszahlen haben uns gezeigt, dass diese besondere Sorte am Markt nicht so performt, wie es von uns gedacht war. Daraufhin haben wir für die weitere Entwicklung mit einem renommierten Marktforschungsunternehmen zusammengearbeitet und so zwei neue Sorten entwickelt und die „Original Schoko“ Rezeptur angepasst. Darüber hinaus hätte ich viel mehr Produkte von Anfang an gelauncht, um somit eine größere Chance auf dem Markt zu haben. 

Auch das Einsammeln von viel mehr Kapital und mehr Investment-Optionen zu haben hätte uns resistenter gemacht. Diese Erfahrungen bringen uns weiter und machen uns zu dem Unternehmen, das wir heute sind.

Apropos Kapital: Wie habt ihr die Produktentwicklung sowie den Unternehmensauf- und ausbau finanziert?

Wir haben in der koakult GmbH einige Investoren, die uns besonders während der Gründung auch mit Rat und Tat zur Seite standen. Danach haben wir 2017 ein Investment von ProSiebenSat.1 bekommen und dann, für ein weiteres Wachstum, unsere erste Crowdinvesting-Kampagne über Econeers gestartet. Jetzt freuen wir uns dort auf die zweite Runde.

Du hast es gerade angesprochen: Ab dem 5. Oktober seid ihr mit einer zweiten Crowdinvesting-Kampagne auf Econeers am Start. Was ist eure Motivation, auf dieser "Nachhaltigkeits"-Plattform nach Investoren zu suchen und was das damit verbundene Fundingziel?

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Econeers gemacht und schätzen deren Engagement, junge nachhaltige Unternehmen und Visionen zu unterstützen. Im letzten Jahr haben wir bereits sehr viele positiven Rückmeldungen und Resonanzen während unserer Crowdinvesting-Kampagne bekommen. Daher haben wir uns bewusst dafür entschieden, uns ein zweites Mal an die Crowd als Investoren zu wenden. Die Investoren, die uns bereits ihr Vertrauen geschenkt haben und in uns als Unternehmen investiert haben, haben gesehen, dass wir vertrauensvoll und mit einem Blick für das große Ganze agieren. Unsere Ziele sind klar definiert und wir freuen uns auf den zweiten Aufschlag. Alles über uns und unser zweites Funding findet man auf: www.econeers.de/koawach2 (live ab 5. Oktober 2021 um 12 Uhr)

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben nach der Kampagne?

In den letzten sieben Jahren haben wir ein vielseitiges Produktsortiment entwickelt und wir haben weiterhin Großes vor. Wir möchten unsere Kunden nicht nur begeistern, sondern jedem die Möglichkeit geben, Teil unserer Reise der Kakaorevolution zu sein. Unsere Ziele für die aktuelle Crowdinvesting-Kampagne lassen sich in zwei große Bereiche zusammenfassen – die Entwicklung von neuen Produktkategorien und -sorten, wie auch den bisher erreichten Erfolg in Deutschland im Ausland umsetzen. Beim Erreichen des Fundingziels von 650.000 Euro möchten wir gezielt und mit einem gesunden Wachstum die Internationalisierung voranbringen.

Und last but not least: Was rätst du als erfolgreicher Unternehmer anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Sehr viel Selbstvertrauen, aber auch viel testen und somit auch schnell dazu lernen und sich schnell anpassen. Und noch viel wichtiger: ein sehr starkes Team aufbauen, welches sich ergänzt. Denn vor allem dadurch kann man als Gründer ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen.

Hier geht's zu koawach bzw. zur Crowdinvesting Kampagne (live ab 5. Oktober 2021 um 12 Uhr)

Das Interview führte Hans Luthardt