Gründer*in der Woche: Denton Systems - das lebensbegleitende Dentalkonzept

Gründer der Woche 34/21


44 likes

Denton Systems will weg von der defektorientierten Zahnmedizin, hin zu einem lebensbegleitenden präventiven Konzept mit ganzheitlicher Versorgung. Mehr zu dem spannenden Konzept im Interview mit CEO Marius Liefold.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern auf die Idee zu Denton Systems gekommen? Und was ist euer fachlicher Hintergrund?

Gegründet wurde Denton Systems 2017 von Micheal Krischollek. Er ist Zahnarzt und hat in seiner täglichen Arbeit verschiedenste Defizite in der nachhaltigen zahnmedizinischen Versorgung erkannt und darauf letztlich die Patente für Denton Systems entwickelt. Anschließend lief die Firma im FuE Betrieb, bis letztlich Dennis Wagner und ich im April 2019 für Denton Systems gewonnen wurden. Dennis und ich sind beides Medizininformatiker. Wir haben schon zusammen studiert und bereits ein Telemedizinstartup gegründet. Ich bin zudem gelernten Zahntechniker mit 15 Jahren Erfahrung im Bereich Life Science und 6 Jahre als Entrepreneur. Unser vierter Mitgründer ist Tom Lübke und kam Anfang 2019 zu Denton Systems. Er hat einen Master in Business Administration, zudem ist er studierter Maschinenbauer und gelernter Industriemechaniker.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung der Denton Systems GmbH bis zum fertigen Produkt bzw. der Denton-Methode?

Der elementarste Schritt war die Produktentwicklung heraus aus dem Praxisalltag mit einem konkreten Nutzen sowohl für Patient, Arzt als auch Kostenträger. Die Patentierung dieser Lösung war ein wichtiger Schritt zum Schutz des Innovationsgehaltes, um sich im Dentalmarkt behaupten zu können. Da dieser durch wenige große Player sehr stark umkämpft ist. Es folgten eine Machbarkeitsstudie sowie eine deutschlandweite Marktrecherche.

Die Entwicklung und Aggregation der Soft- und Hardware zu einem MVP, mit anschließender Pilotierung in verschiedenen Praxen bis hin zu einem marktfähigen Produkt komplettierte den Prozess. Nicht weniger wichtig war die erste Finanzierung von Personal und Dienstleistungen, bspw. durch das Förderprogramm “Gründung innovativ” der Investitionsbank Brandenburg sowie die Bereitstellung finanzieller Mittel durch uns Gründer.

Was ist das Besondere an der Denton-Methode, wie unterscheidet sie sich konkret von anderen zahnmedizinischen Präventionslösungen?

Grundsätzlich sind zahnmedizinische Präventionslösungen vorbeugende Maßnahmen, mit dem Ziel, Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates zu verhindern. Die Denton-Methode ist ein patentiertes Verfahren, welches einen gesunden Ausgangszustand von Gebiss und Kiefer scannt, vermisst, speichert und somit wie ein Computer-Backup reproduzierbar macht. Dies ermöglicht es in einen vergangenen Gesundheitszustand zurückzukehren und so oftmals durch Veränderungen des Gebissstatus verursachte gesundheitliche Probleme wie Kopf-, Rückenschmerzen, Verspannungen, Schlafstörungen oder Tinnitus zurück in die vollständige Beschwerdefreiheit zu bringen. Unsere Kunden können auch nach Jahren den gesunden und schmerzfreien Ursprungszustand ihres Gebisssystems wiederherstellen und von einer Verbesserung ihres Wohlbefindens weit über die Zahngesundheit hinaus profitieren.

Auch bei uns gibt es keine Altersgrenze, um mit der Denton-Methode zu starten. Wie bei anderen zahnmedizinische Präventionslösungen, schaffen wir zudem zusätzlichen Mehrwert durch wiederholende Vermessungen. Folglich sind wir in der Lage, Veränderungen frühzeitig zu erkennen, bevor es schmerzhaft und teuer für den Kunden wird.unsere so wichtige Mission in die Wirtschaft zu bringen.

Wie wichtig sind in eurem Business Unterstützer, Mentoren und Partner? Wie haben diese euch bislang weitergebracht?

Als Start-up sind Ressourcen chronisch knapp. Nicht selten sind elementare Kompetenzen gar nicht innerhalb des Teams abgebildet. Hier muss schnellstmöglich gehandelt werden und dabei keine Scheu vor Delegation wichtiger Aufgabenpakete an den Tag gelegt werden. Wir haben schon früh mit externen Kompetenzen aus unserem Netzwerk erfolgreich zusammengearbeitet. Auch Invest2grow schließt verschiedenste Lücken, welche Unternehmer insbesondere in den früheren Phasen in Kauf nehmen müssen. Durch individuelle Problemlösungen und allem voran Erfahrungswerten auf höchstem unternehmerischem Niveau erhalten wir enorm wertvollen Input. Zudem schätzen wir die heterogenen Kompetenzen sowie das immense Netzwerk.

Wie macht ihr auf euch bzw. eure Denton-Methode aufmerksam?

Wir sind sehr aktiv auf diversen Veranstaltungen, dabei handelt es sich zum einen um ganz normale Netzwerkveranstaltungen, wo wir uns Vorträge anhören und unser Netzwerk erweitern. Auf der anderen Seite nutzen wie vielfältige Möglichkeiten selbst Content zu vermitteln. Wir waren auf verschiedenste Messen wie der IFA vertreten. Hier wurden wir im Vorfeld vom RBB interviewt, aber auch vor Ort. Denton Systems konnte zudem pitchen sowie auf einer Podiumsdiskussion Expertenmeinungen zur Diskussion stellen. Durch Corona gab es kaum solche Möglichkeiten, hier haben wir an vielen digitalen Events teilgenommen, so sind wir auch u.a. zu THE GROW gekommen. Neben dem Besuch von analogen oder digitalen Veranstaltungen, egal ob als Zuhöhrer oder aktiver Part, dokumentieren wir die gesammelten Eindrücke auf unseren Social-Media-Kanälen. Wir nehmen hierbei die Kunden mit und zeigen so authentisch was wir machen. Diese Instrumente nutzen wir zudem auch zur klassischen Werbung, wo wir auch immer versuchen dem Nutzer zu einem mündigeren Patienten zu machen, daher klären wir auch teilweise über zahnmedizinische Themen auf.

Die Corona-Wellen haben wir so langsam hinter uns und die Sommerpause endet auch so langsam, dass die ersten physischen Veranstaltungen wieder starten. So sind wir u.a. demnächst bei uns in Potsdam beim Rooftop Pitch und teilen dort unsere Erfahrungen im Bereich Fundraising und geben Tipps an Gründer. Eine weitere spannende Veranstaltung ist die e-Health Salon, hier kommen wir mit Krankenkassen in Kontakt und präsentieren unsere Vision einer nachhaltigen und präventiven Zahnmedizin. Das größte Highlight im September ist jedoch die THE GROW SUMMIT 2021: Hier bietet sich uns die Möglichkeit, vor einem sehr hochkarätigen Publikum zu pitchen und in der StartUp Area unsere Lösung zu präsentieren. Nach dieser langen Pause und unzähligen digitalen Veranstaltungen sind wir froh auf den Austausch in Persona.

Hinweis der Redaktion: Jetzt für die StartUp Area auf dem THE GROW Summit 2021 bewerben!

Im Rahmen des THE GROW SUMMIT 2021, dem Gipfeltreffen der Startup-Szene & des Mittelstands am 17.09.2021 in Endsee, hast du die Möglichkeit, dich und dein Start-up in der StartUp Area mit einem Messestand live vor Ort und virtuell zu präsentieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen werden bis Ende August angenommen. Hier kannst du dich mit deinem Start-up online bewerben.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Steps?

Wir bauen aktuell unser Vertriebsteam auf und setzen damit die Weichen auf Wachstum. Parallel sind wir mit einer Krankenkasse in der Beantragung unserer Dienstleistung als sog. Satzungsleistung beim BAS (Bundesamt für Soziale Sicherung). Bei erfolgreicher Umsetzung haben die Kunden dieser Krankenkasse als erste die Möglichkeit unsere Dienstleistung erstattet zu bekommen. Darüber hinaus soll unsere Lösung sukzessive in die Regelversorgung überführt werden und jeder Mensch min. einmal im Leben standardisiert gefragt werden, ob der eigenen gesunde Ausgangszustand reproduzierbar abgespeichert werden soll.

Weiterhin bauen wir unterschiedliche strategische Kooperationen auf, welche uns beim Wachstum unterstützen und zudem gemeinsam das Ziel einer ganzheitlichen, patientenzentrierten Versorgung Realität werden lassen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Hier reichen die Zeilen nicht aus, um alle Stolpersteine und Erfahrungswerte insbesondere im Bereich Life Science darzustellen. Aber wichtig ist:

  • Substituiert nicht vorhandene Kompetenzen,
  • habt Mut zum Delegieren auch extern,
  • macht bei Wettbewerben mit und tretet auf die Bühne, wenn ihr die Chance dazu habt,
  • nicht zu viel Zeit beim Prototypen investieren – KISS (keep it small and simple), lieber frühzeitig und iterativ testen,
  • macht euch frühzeitig klar, was eure Ziele und Visionen sind
  • und denkt daran: Ein heterogenes Team ist ebenfalls elementar, denn investiert wird min. zur Hälfte in das Team.

Hier geht's zu Denton Systems

Das Interview führte Hans Luthardt