Gründer*in der Woche: Bavest Technologies - moderne Wertpapieranalysen

Gründer*in der Woche 38/21


44 likes

Die Vision des Karlsruher Fintech-Start-up Bavest ist es, Privatanleger*innen Research-Tools zu bieten und so die Lücke zwischen klobigen, überteuerten institutionellen Plattformen und nicht innovativen, auf Kleinanleger*innen zugeschnittenen Websites zu schließen. Mehr dazu im Interview mit CEO und Co-Founder Ramtin Babaei.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern auf die Idee zu Bavest gekommen?

Im Jahr 2018 haben wir neben dem Studium angefangen zu investieren und sind auf ein Problem gestoßen: Informationen aus und über den Kapitalmarkt sind weit gestreut. Institutionelle Anleger haben ganz andere Research-Tools als Privatanleger, hier ist eine große Marktlücke. Auch wurde dieser Bereich seit Jahrzehnten nicht in Angriff genommen, es gibt überhaupt keine Innovationen im Bereich des Investment-Research für Privatanleger und kleine Investment Teams. Wenn man in Wertpapiere investieren möchte, muss man die nötigen Daten ewig suchen. Wir lösen dieses Problem mit unserer Plattform.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum go-live der Plattform bzw. der Beta Version?

Wir haben in den Jahren 2019 und 2020 mit unserem Prototyp KI-basierte Aktienanalysen angeboten, durch unsere wiederkehrenden Early-Adopters haben wir Feedback eingeholt und den Markt validiert. Auch haben wir später, auf Nachfrage, ETFs und Indizes analysiert. Im Jahr 2021 hatten wir unsere Pre-Seed Runde erfolgreich abgeschlossen. Im April 2021 kam unser CTO dazu und wir starteten mit der Entwicklung der Plattform für iOS, Android und Web. Unser Prototyp generierte Analysen als PDF, dies ist nicht zeitgemäß, war aber eine sehr gute Vorlage für die Entwicklung der Plattform, was immer unser langfristiges Ziel gewesen war.

Was ist das Besondere an Bavest, wie unterscheidet ihr euch von anderen Finanzplattformen?

Unser Unterschied zu anderen ist zunächst einmal, das die Qualität der Wertpapieranalysen und auch die Datenquellen hochqualitativ sind - die Analysen sind einfach, jedoch in institutioneller Qualität. Das ist das besondere an unserem Unternehmen. Wir werden die Lücke zwischen hochpreisigen, klobigen institutionellen Plattformen und veralteten Websites schließen, die auf Kleinanleger zugeschnitten sind. Außerdem stellen wir Daten nicht nur dar, sondern analysieren diese unterstützend für die Anleger.

Und wie funktioniert Bavest bzw. eure Plattform?

Unsere Plattform kann man im Web, iOS oder Android jederzeit einfach nutzen. Man erhält in unserer Plattform schnell einen Marktüberblick und kann Aktien, ETF oder Indizes analysieren. Dabei ist die Wertpapieranalyse datenbasiert. Man kann Jahresberichte, Fundamentaldaten-Analysen, ESG Rating und vieles mehr für Aktien analysieren lassen. Für ETF und Indizes ist Handhabung ähnlich, dort zeigen wir auch im Detail die Zusammensetzung und analysieren das Risiko.

Wie habt ihr den Unternehmensstart und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Am Anfang haben wir uns zunächst selbst finanziert. Den Prototypen und das zugehörige Marketingbudget kamen von uns. 2021 im Frühling hatten wir unsere erste Finanzierungsrunde (Pre-Seed), mit der wir den Ausbau der Plattform voranbringen.

Wer sind eure Kund*innen bzw. an wen adressiert ihr euer Angebot?

Unsere Zielgruppe sind Privatanleger jeden Alters, aber auch kleinere Investment Teams wie zum Beispiel von Robo Advisor. Ob Privatanleger oder institutionelle Teams. Wir entwickeln die Plattform so, dass Profis aber auch Anfänger die Plattform nutzen können, in Zukunft gibt es auch verschiedene Modi, zwischen die Nutzer wechseln können, falls sie eher Anfänger sind, oder Profi.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Steps nach dem Start der Beta Version?

Wir werden im DACH Raum expandieren und viele neue Features einführen. Ziel ist es, gemeinsam, auf Basis der Nutzer, die App auszubauen, um diese nach ihren Wünschen weiterzuntwickeln. Außerdem ist etwas im Crypto Bereich geplant, viel kann ich dazu aber noch nicht verraten.

Wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren werden die Plattform so ausgebaut haben, dass auch andere Produkte, wie Derivate, analysiert werden können. Auch werden unseren sozialen Kernkomponenten ausbauen, wir haben zum Beispiel die Funktion, Watchlists zu teilen oder Freunde einzuladen. Dieser Aspekt wird bei uns noch wichtiger werden - unser Fokus bleibt die Wertpapieranalyse und der Ausbau dieser.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Wenn man ein Problem in der Gesellschaft erkennt und es vor allem einen selbst stört, sollte man versuchen dieses Problem zu lösen, egal wie groß oder unmöglich es scheint. Die Geschichte lehrt uns, dass eigentlich alles möglich ist und man alles erreichen kann. Vor allem sollte man sich nicht von anderen abringen lassen, sogar wenn es die Familie ist. Man muss im Leben Risiken eingehen, ohne diese öffnen sich keine neuen Türen.

Hier geht's zu Bavest

Das Interview führte Hans Luthardt