Gründer der Woche: Zahnarzt-Helden – die etwas anderen Zahnarzthelfer

Gründer der Woche 19/18


44 likes

Carsten Janetzky, Philip Pieper und Martin Wertgen sind die Zahnarzt-Helden. Mit ihrem Portal helfen sie Zahnärzten, Angebote für teure Anschaffungen einfacher übers Internet zu bekommen. Über das junge Business sprechen wir mit Co-Gründer Carsten:

Das Motto der ambitionierten Zahnarzt-Helden: "An uns soll kein Zahnarzt mehr vorbeikommen!"

Warum ist es an der Zeit, den Dentalmarkt zu digitalisieren?

Im deutschen Dentalmarkt ist bis 2010 über 30 Jahre lang nicht viel passiert – Vertriebler mit Katalogen unterm Arm, überquillende Faxgeräte, Messen als einzige Informationsquelle für technische Neuigkeiten. Es schien, als hätte man die Zahnärzte bei der Digitalisierung einfach vergessen und niemand hat sich darüber beschwert. Dann kam mit dem Unternehmen Aera ein erster Preisvergleich ins Internet, der aufdeckte, dass viele Zahnärzte bis zu 50% zu viel für Ihre Verbrauchsmaterialien bezahlen. Der Aufschrei war entsprechend groß und heute kauft mehr als jeder dritte Zahnarzt seinen täglichen Praxisbedarf über diese Onlineplattform.  

Ist die hiesige Zahnarztbranche somit eine eher konservative? Und wie sieht es im internationalen Vergleich mit dem Stand der Digitalisierung der Branche aus?

Der deutsche Dentalmarkt ist in einigen Punkten tatsächlich ein besonderer Markt, vor allem was die Fragmentierung der Zahnarztpraxen und die Macht des dentalen Zwischenhandels betrifft. Vom Grad der Digitalisierung her sind die meisten anderen Länder allerdings kein Stück weiter. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass der Zahnarzt zuallererst Mediziner ist und erst dann Unternehmer. Alles, was an administrativen Aufgaben abgegen werden kann, nimmt er dankbar entgegen, auch wenn es deulich mehr kostet.  

Wie seid ihr dann konkret auf die Idee zu Zahnarzt-Helden gekommen?

Mein Bruder ist Vertriebler für Medizintechnik im orthopädischen Bereich und auch dort läuft das genau so. Was ihn und seine Kollegen dabei am meisten frustriert ist, dass sie beim Arzt scheinbar immer ungelegen kommen, da dieser tagsüber natürlich mit Patienten beschäftigt ist. So entstand die Idee, alle Standardfragen, die benötigt werden, um ein erstes Angebot zu machen, im Internet abzubilden.

Was waren die wichtigsten Meilensteine beim Unternehmensaufbau bzw. bei der Entwicklung der Plattform?

Nach unserem Sieg bei der Founders Academy letzten Sommer sind wir im November mit dem Founders Camp, dem Accelerator Programm der Founders Foundation, zu dritt in Vollzeit gestartet. Mittlerweile ist unser Team gewachsen und wir haben zwei weitere Pitch-Wettbewerbe, die Startup Night_OWL und jüngst das NRW Hub-Battle, gewonnen. Die größte Herausforderung bis zum Start im Dezember 2017 war und ist nach wie vor die Überzeugungsarbeit im klassischen Vertrieb des mit uns arbeitenden Fachhandels, der sich an diesen neuen Online-Kanal zum Teil noch gewöhnen muss.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Wie habt ihr diese Phase finanziert?
Bis April haben wir unsere eigenen Rücklagen in das Unternehmen gesteckt, insgesamt fast 20.000 Euro für Marketing, Tech-Tools und Vertriebstouren. Seit diesem Monat sind wir nun durch ein kleines fünfstelliges Investment bis Ende des Jahres erst einmal abgesichert. Außerdem machen wir seit März eigene Umsätze, im ersten Monat über 10.000 Euro, auf die wir sehr stolz sind.

Und wie genau funktioniert nun euer Angebotsportal? Was findet dort der Dentist alles?
Wir helfen Zahnärzten dabei, teure Geräte wie den Behandlungsstuhl einfacher und günstiger einzukaufen. Momentan läuft das nämlich alles noch über den klassischen Vertrieb. Auf unserer Webseite klickt sich der Zahnarzt durch einen intelligenten Fragebogen, der alle Details eines ersten Vertriebsgespräches abdeckt. Dann vermitteln wir an die passenden Anbieter und der Zahnarzt erhält Angebote.

Durch uns kann ein Zahnarzt in nur 5 Minuten mehrere Händler gleichzeitig anfragen, ohne dabei während der Arbeitszeit mit einem Vertriebler sprechen zu müssen. Gleichzeitig entsteht so ein Wettkampf um diesen Kunden, was sich vorteilhaft auf den Angebotspreis auswirkt. Auf Anbieterseite erleichtern wir den Zugang zu frischen Kaufinteressenten und ermöglichen dem Fachberater eine effizientere Vertriebsarbeit.

Und wie verdient ihr an dem Business?
Für jede Vermittlung eines kaufinteressierten Zahnarztes bekommen wir eine Provision der Anbieter, insgesamt 2% der Angebotssumme.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam? Welche Marketing-Kanäle nutzt ihr?
Unser Grundrauschen ereugen wir durch Google Adwords und Facebook. Parallel dazu betreiben wir intensiv Pressearbeit und das mit großem Erfolg – als eines der ersten digitalen, jungen Unternehmen gelang es uns schon nach wenigen Wochen in alle größeren Zahnarzt-Zeitschriften zu erscheinen.

Seit Ende 2017 / Anfang 2018 seid ihr nun online. Hat sich euer Business wie erwartet einwickelt?
Zahlenmäßig haben wir dreimal so viele Zahnärzte vermitteln können, wie erwartet. Auch der eigene Umsatz sowie sämtliche Marketing-KPIs haben wir deutlich konservativer eingeschätzt. Einzig das Händler-Onboarding dauert länger als erwartet, wie so oft, wenn man mit großen Unternehmen verhandelt.

Was sind die weiteren Pläne für 2018?
Im Sommer entwickeln wir unsere nächsten beiden Stufen, die den Einkaufsprozess für den Zahnarzt und die Anbieter noch einmal deutlich schneller und einfacher gestalten. Gleichzeitig werden wir so unsere Vermittlungsprovision vervierfachen. Mit der Zeit bekommen wir insbesondere durch den persönlichen Austausch einen intensiveren Einblick in unseren Markt, sodass wir unser Geschäftsmodell stetig weiterentwickeln und mit innovativen Ideen füllen können. Insgesamt möchten wir zu Europas größtem Vermittler für zahnmedizinisches Equipment werden, sodass beim Kauf neuer Praxisgeräte kein Zahnarzt mehr an uns vorbei kommt!

Hier geht’s zu den Zahnarzt-Helden


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: