Die Startup-Kaderschmiede Founders Foundation


44 likes

Im Kurz-Profil: Founders Foundation - eine Startup-Kaderschmiede der Zukunft.

CEO Sebastian Borek: "Wir wollen Startups und Gründern die Chance geben, aus ihrer Heimat heraus zu gründen."

Digitalisierung ist die Herausforderung, an der kein Unternehmer mehr vorbeikommt. Häufig schwingt sie als Damoklesschwert über Unternehmen, wird negativ als Problem statt als positive Entwicklungsmöglichkeit begriffen. Die Founders Foundation gGmbH in Bielefeld setzt an diesem Punkt an und bildet explizit Startups der Digitalbranche aus, die im vorwiegend im B2B-Bereich die Digitalisierung, und insbesondere das Internet of Things (IoT), als Chance wahrnehmen und ihr Potential für Unternehmen nutzbar machen.

Get inspired. Get trained. Get going.

Die Founders Foundation ist gemeinnützig und wurde von der Bertelsmann Stiftung ins Leben gerufen und finanziert. Unter der Leitung von CEO und Co-Founder Sebastian Borek sowie CFO und Co-Founder Dominik Gross bietet sie ein dreigeteiltes Modell: Mit Veranstaltungen wie dem Founders Talk, Startup Weekends und offenen Workshops sensibilisiert sie die Menschen der Region für das Thema Gründen. Die Founders Academy ist ein zweimonatiges Programm aus Workshops, Meetups und einem abschließenden Pitchday, das sich neben dem Vollzeitjob absolvieren lässt. Das Founders Camp ist ein Inkubatorenprogramm in Vollzeit, das die Startups innerhalb von sechs Monaten gründungsfit machen soll - kostenfrei.

CEO Sebastian Borek betont wie wichtig die Region dafür ist: „Wir wollen Startups und Gründern die Chance geben, aus ihrer Heimat heraus zu gründen. Ostwestfalen-Lippe bietet Startups im B2B-Bereich ein unvergleichliches Umfeld mit vielen Größen des Mittelstands wie Claas, Miele oder Benteler. Es ist nicht notwendig, in die Startup-Metropolen abzuwandern. Potenziellen Gründer im Bereich IoT bieten wir optimale Bedingungen.“

Das Founders Camp

Im Inkubatorenprogramm arbeiten ausgewählte Gründungsteams sechs Monate lang in den Räumen der Founders Foundation. In Vollzeit konzentrieren sie sich auf die Ausarbeitung der Geschäftsidee und ihrer Produkte. Sie entwickeln ihr Businessmodell, werben Kapital ein und finden erste Kunden. Dabei werden sie von erfahrenen Mentoren begleitet, können sich in Coachings zu Themen wie Marketing oder Financing fortbilden lassen und üben den perfekten Pitch.

Außerdem profitieren sie von dem umfangreichen Netzwerk der Founders Foundation. Experten helfen den Gründern bei den wichtigsten Fragen. Der wichtige Punkt der Investorensuche wird ebenfalls in Trainings angegangen, Fördermöglichkeiten werden aufgezeigt. Letztlich liegt es aber an den Gründerteams, die Finanzierung etwa über Business Angels und Venture Capitalists auf die Beine zu stellen. Ein weiteres Augenmerk wird im Camp auf den Aufbau und die Weiterentwicklung der Teams gelegt. Viele Gründungsteams haben sich erst durch die Arbeit der Founders Foundation gefunden.

150 Gründer ausgebildet

Im Spätsommer 2016 startete das erste Camp, inzwischen sind zwei Camps abgeschlossen, das dritte läuft aktuell. Rund 150 Gründer wurden unterstützt und ausgebildet, aus denen rund zehn erfolgreiche Startups entstanden sind. 90 Prozent der Teams arbeiten derzeit im Anschluss an das Camp erfolgreich weiter. Die durchschnittliche Bewertung der Startups liegt in der Seed-Runde bei 2,2 Millionen Euro.

Unter den ersten Gründern 2016 waren Dr. Tobias Pfaff und Eyüp Aramaz mit ihrem Startup FoodTracks. Die beiden Geschäftsführer lernten sich in der Founders Academy kennen und beschlossen die Idee Pfaffs, Lebensmittelabfälle in Bäckereien zu reduzieren, gemeinsam mit einer Controlling-Software mit innovativen Smart-Data-Algorithmen anzugehen. Inzwischen ist FoodTracks am Markt und hat überregional Kunden gewinnen können. Sie profitieren besonders von der besonderen Dichte mittelständischer Unternehmen in OWL: In diesem Jahr hat die Oetker-Gruppe in das Startup investiert.

Das zweite Camp erfolgreich durchlaufen hat u.a. Valuedesk (hier unser Gründer-der-Woche-Interview zum Nachlesen). Das B2B-Startup, das mit seinem Maßnahmentool den industriellen Einkauf in das Zeitalter der Digitalisierung führen will, hat nun alle Möglichkeiten auf dem Markt. Geschäftsführer Torsten R. Bendlin fühlt sich gut vorbereitet: „Das Founders Camp hat uns die einzigartige Chance gegeben, unsere Software mit Partnern aus regional ansässigen Unternehmen zu testen und weiterzuentwickeln. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt, Ende 2018 soll unsere selbstlernende Einkaufsoptimierung (SEKO) dem Einkauf eigenständig weitere Optimierungsmaßnahmen vorschlagen können.“ Bendlin und sein Team haben schon während ihrer Zeit im Camp der Founders Foundation einen Business Angel gefunden, der das Startup mit einer sechsstelligen Summe finanziert.

Das Startup-Potenzial in der Region ist hoch - inzwischen stehen einem Campplatz in der Founders Foundation rund 50 Nachfragen gegenüber.

Im dritten Camp, das im Oktober 2017 gestartet ist, sind vier Gründerteams dabei. Legarius will Werkstätten bei der der Abwicklung von Schadensfällen mit Versicherungen unterstützen. PreChain hat sich die Optimierung von Ladenflächen über bedarfsgerechte Produktion und effiziente Wareneinsteuerung zur Aufgabe gemacht. Die B2C-Beziehung steht im Fokus der Kunden- und Vertriebssoftware 1sales. Das vierte Team ist Zahnarzt-Helden, die Zahnarztpraxen transparente Angebote für Medizintechnikgeräte vermitteln.

Trotz intensiver Betreuung im Camp müssen die Gründer sich in den kommenden Monaten voll einbringen, um nachhaltig Erfolg zu haben. Die Konkurrenz wird bei der Aufbruchsstimmung in die digitalisierte Welt nicht lang auf sich warten lassen, der kreative Nachwuchs steht schon bereit.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: