Gründer der Woche: UrmO – der Segway für die Aktentasche

Gründer der Woche 39/18


44 likes

Jakob Karbaumer, Felix Ballendat und Sebastian Signer sind die kreativen Köpfe hinter UrmO, einem Personal Light Electric Vehicle, kurz PLEV, für Pendler in den Städten. Was es mit dem Segway-ähnlichen Gefährt auf sich hat, erfahren wir im Interview mit Co-Gründer Sebastian:

Die UrmO-Gründer Sebastian Signer, Felix Ballendat und Jakob Karbaumer, Foto: UrmO

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu eurem UrmO gekommen?

Die Idee ist vor zweieinhalb Jahren entstanden. Felix hat sich ein Elektroauto aus einem BMW Z3 gebaut und ist damit in die Stadt nach München gefahren. Hier ist ihm sofort aufgefallen, dass er mit seinem Elektroauto zwar umweltfreundlich unterwegs war, aber trotzdem im täglichen Stau stehen musste. Ein elektrisches Kleinstfahrzeug war die Lösung.

Was stand bei der Entwicklung des UrmO im Fokus? Die Funktion, das Material oder/und das Design?

Die Funktion stand schnell fest: ein kleines und leichtes elektrisches Fahrzeug als Ergänzung für urbane Mobilität. Und so mussten Material und Design von Anfang an auf Leichtigkeit und Einfachheit getrimmt werden.

Was waren dann die wichtigsten Meilensteine bis zum ersten fahrtüchtigen Vorserienprototyp?

Ein wichtiger Meilenstein war der Moment, in dem unser erster Prototyp (Alpha Prototyp) zum ersten Mal gefahren ist – das war 2017. Auch der Design Freeze war für uns ein wichtiger Schritt. Unser aktueller Vorserienprototyp ist bereits der fünfte Prototyp, den wir komplett in Handarbeit gebaut haben.

Und was ist letztlich dabei herausgekommen? Sprich: Was genau ist der UrmO und was macht ihn besonders?

Der UrmO ist das alltagstauglichste elektrische Kleinstfahrzeug. Mit dem leichten Gewicht und dem innovativen Klappmechanismus ist der UrmO die perfekte Ergänzung für den ÖPNV und das eigene Auto. Mit dem UrmO wird einfaches Umsteigen ermöglicht.

Gibt es vergleichbare PLEVs?

Elektrische Tretroller haben einen ähnlichen Einsatzzweck in der Stadt und sind ebenfalls klappbar. Jedoch sind sie deutlich schwerer und im zusammengeklappten Zustand deutlich sperriger als der UrmO. Auch sind die kleinen Reifen nicht so komfortabel bei Unebenheiten.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Leicht, handlich und flott unterwegs: der UrmO. Foto: UrmO

Wer ist eure Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe sind technologieaffine Menschen, die viele Wege in der Stadt zurücklegen müssen. Das sind insbesondere Pendler aber auch Menschen, die häufig Kurzstrecken fahren müssen. Das Auto ist in beiden Fällen nicht die beste Lösung.

Wie habt ihr euch bislang finanziert?

Bisher wurde die gesamte Entwicklung aus den Ersparnissen der Gründer finanziert. Auch haben wir schon einige Preise gewonnen, wobei wir teilweise hohe Preisgelder bekommen haben. Das hat auch sehr geholfen.

Im Oktober startet ihr eine Crowdfunding Kampagne - was ist euer Ziel?

Mit der Kickstarter Kampagne wollen wir nachweisen, dass es einen Markt für elektrische Kleinstfahrzeuge gibt. Und natürlich wollen wir die Produktion der ersten Fahrzeuge mit dem Crowdfunding finanzieren. Wir haben zum Glück starke Partner aus der Industrie, die uns bei unseren Zielen helfen werden.

Was sind dann die weiteren Schritte bis zum geplanten Verkaufsstart?

Nach der Crowdfunding Kampagne werden wir eine Investmentrunde durchführen, um Werkzeuge für die Produktion zu finanzieren. Und dann startet die Serienproduktion unseres Produkts mit einem großen Produktionspartner. Wir sind auch schon in sehr intensiven Gesprächen.

Und was wird der UrmO voraussichtlich kosten?

Der UrmO wird bei Kickstarter 1.800 EUR kosten. Zu Beginn der Kampagne wird es Early-Bird-Specials ab 1.200 EUR geben. Das günstigste Angebot wird auf die ersten 24 Stunden der Kampagne beschränkt sein.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Habt keine Angst vor dem „Scheitern“. Wer ein eigenes Unternehmen gründet kann nur gewinnen, selbst wenn sich die Idee nicht wie geplant durchsetzt. Es geht trotzdem weiter, denn Gründer-sein ist eine Lebenseinstellung und kein Job.

Hier geht’s zu UrmO

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben