Gründer der Woche: Spreearche - das schwimmende Blockhausrestaurant

Gründer der Woche 07/18


44 likes

Die Spreearche - Eventlocation und Restaurant mit eigener Räucherei - wurde als schwimmendes Blockhaus inmitten der Müggelspree bei Berlin errichtet. Über das einzigartige Konzept sprechen wir mit dem Inhaber Frank Cotte.

Der Herr der Spreearche: Frank Cotte

Wann und wie sind Sie auf die im wahrsten Sinne des Wortes phantastische Idee gekommen, ein Blockhaus mitten ins Wasser zu stellen?

Diese Frage kann ich nicht in einem Satz beantworten, ich würde sagen, sie beginnt in meiner Kindheit. Es hat in erster Linie viel mit meiner persönlichen Geschichte zu tun. Mein Vater war leidenschaftlicher Sporttaucher. Meine Eltern nahmen mich von Kindheit an mit zu Tauchgängen nach Mecklenburg-Vorpommern, diese Verbundenheit zur Natur und vor allen Dingen zum Wasser hat mich geprägt. Mehrere Ausflüge fanden in unberührter Natur statt und führten auch auf kleinere Inseln - ich erinnere mich gern an diese Zeit. Dieser Umstand und eine Reise viele Jahre später nach Finnland, bei der ich von der Natur und den facettenreichen Blockhäusern überwältigt war, müssen bei mir im Hinterkopf den Ausschlag für eine Sache abseits bekannter Dinge gegeben haben.

Ich wollte mir wahrscheinlich ein Stückchen Skandinavien hierher holen. Jahre später, ich hatte mich mit einem Freund mit einer Zimmerei selbständiig gemacht, kam es zu einer auf mich zugeschnittenen Situation, als ein hier in Köpenick ansässiger Wasserbaubetrieb aufgrund von Betriebsschließung einen Schubkahn preiswert abzugeben hatte. Mir war in diesem Moment klar: Hier setzt du ein Blockhaus drauf.
 
Hatten Sie von Anfang an eine klare Idee / Vision für die Nutzung?

Um ehrlich zu sein - nein. Denn das wiederum ist auch eine lange Geschichte. Ich begann ja die Arche schon vor 16 Jahren mit einem Freund zu bauen, und seit 12 Jahren liegt sie an der jetzt bekannten Stelle in der Müggelspree. Die Idee zur Nutzung kam erst allmählich, während der Bauphase. Wenn du einen gastronomischen Betrieb machen möchtest, brauchst du einen attraktiven Liegeplatz. So ging ich zu einer hier ansässigen Reederei und bekam tatsächlich die Option auf eine attraktive Stelle hier in Berlin Friedrichshagen - leider war es nur eine Option. Nachdem die Arche weitgehend fertig war, zeigte die Reederei kein Interesse mehr.

Von jetzt an war es nur noch der pure Kampf. Ich zog von Liegeplatz zu Liegeplatz, insgesamt siebenmal im Zeitraum von drei Jahren, keiner war genehmigungsfähig aufgrund behördlicher oder privater Widerstände. So kam - nachdem ich den letzten in Frage kommenden Liegeplatz per Bescheid verlassen musste - die Frage auf: Wo gehst du hin mit einem schwimmenden Haus? Es gibt hier keinen Platz am Ufer für dich - sie wollen dich nicht.

Ich beschloss - nach mal wieder mehreren schlaflosen Nächten - die Arche an dem jetzigen Liegeplatz in der malerischen Bucht zu verankern und dann eben die Gäste per Floss abzuholen. Dass ein solches Manöver nicht ohne Konsequenzen bleibt, kann sich ja jeder vorstellen. Hier können Sie nicht bleiben hieß oder heißt es bis heute vom Bezirksamt und demzufolge vom Senat. Trotz der Widerstände hat mir das Wasserschiffahrtsstraßenamt, das dem Bund untersteht, die strom- und schiffahrtspolizeiliche Genehmigung erteilt. Leider muss ich mich erneut vor Gericht verantworten, da das Bezirksamt bis heute nicht bereit ist, seine Widerstände gegen die schwimmende Attraktion aufzugeben, die eigentlich meinem Bezirk guttut.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Was bedeutet Ihnen Selbständigkeit?

Selbständig zu sein ist für viele ein Motiv. Wenn man dann, wie in meinem Fall, die Liebe zu dem, was man tut, und das Feedback der begeisterten Menschen erlebt, die sich mitunter für diesen Urlaubstag auf meiner Insel bedanken, ist es für mich der größte Dank und Lohn für die Mühen. Für mich ist es das höchste Gut, das man mit seiner Arbeit erreichen kann.

War von Beginn an klar, dass das Projekt das ökologische Gleichgewicht der Müggelspree nicht belasten sollte? Und wie gewährleisten Sie das?

Es war auch in dieser Hinsicht Pionierarbeit, vermutlich gibt es kein zweites Projekt dieser Art. Die Arche wurde im Jahr 2014 von Grund auf überholt. Stahlschwimmkörper müssen alle Jahre geslippt werden. Sie unterliegen ständig wiederkehrenden aufwendigen Wartungsintervallen mit Reinigungsmitteln und agressiven Anstrichen. Aus diesem Grund wurde der ursprüngliche Schwimmkörper durch einen wartungsfreien Betonschwimmkörper, der zugleich als Keller für die aufwendige Technik dient, ausgetauscht.

Da Deutschland ja auch führend bei Umwelttechnologien ist, lag es auf der Hand, sich in dem Bereich der Abwasseraufbereitung umzusehen, heraus kam ein eigenes Klärwerk modernster Bauart mit Ultrafiltration. Zur Erklärung: Alle anfallenden Abwässer werden vor Ort geklärt, es fließt ausschließlich sauberes Wasser zurück in die Spree, lediglich der komprimierte Rest muss einmal jährlich per Schiff geholt werden. Auch die Trinkwasserversorgung ist autark. Hierzu wurde eine Trinkwasseraufbereitungsanlage mit Umkehrosmose installiert, das Spreewasser wird entnommen und in dieser Anlage zu Trinkwasser aufbereitet.

Was waren dann die größten Meilensteine, bis die schwimmende Eventlocation eröffnet werden konnte?

Ein Meilenstein für mich persönlich war natürlich, wie bereits erwähnt, die Genehmigung durch den Bund: In diesem Vertrag sind alle Einzelheiten geregelt. Die Arche nennt sich im Wasserrecht schwimmende Anlage, sie wurde mit allen Erfordernissen der SUK (Schiffsuntersuchungskommision) abgenommen. Dazu gehören Schwimmfähigkeitsattest, Schwimmstabilität und alle Erfordernisse an die Statik. Desweiteren liegt eine Betriebsgenehmigung für das Klärwerk vor, und das eigens produzierte Wasser wird von den zuständigen Gesundheitsbehörden im regelmäßigen Turnus überwacht.
 
Wie machen Sie auf Ihre Location aufmerksam - oder ist es ein marketingtechnischer Selbstläufer?

Es ist natürlich im Sommer eine sehr populäre Location, die Menschen sehen uns sowohl von Land auch als vom Wasser, die Neugier treibt sie natürlich zu uns. Desweiteren sind wir in dieser Jahreszeit begehrt für Feiern aller Art. In der kalten Jahreszeit ändert sich diese Situation: Sieht man mal von der Weihnachtszeit ab, sind schon Marketingmaßnahmen notwendig - wir sind eben auf der Spree und werden nicht mehr gesehen, zumal sich dann die Arche gerade für Seminare oder Tagungen besonders eignet.
 
Wie haben Sie das Projekt finanziert?

Die ursprüngliche Arche, ich begann ja mit einem Freund im Jahr 2001, wurde ausschließlich mit unserer Hände Arbeit und ganz viel Enthusiasmus gebaut. Die ökologische Überholung 2014 finanzierte die Berliner Sparkasse mit Unterstützung der Bürgschaftsbank.
 
Und was erwartet nun den Gast? Zunächst ja eine Floßfahrt, um auf das schwimmende Blockhaus zu kommen ...

Klar, eine Floßfahrt - die Arche liegt ja ca. 50 Meter vom Ufer entfernt mitten in der Spree, ohne einen Steg. Die Gäste werden unentgeltlich viertelstündlich übergesetzt, in der kalten Jahreszeit fährt sie auf Bedarf, nachdem die Gäste eine Funkklingel betätigen, es soll ja keiner am Ufer frieren. Den Gästen steht meistens schon bei der Überfahrt die Begeisterung ins Gesicht geschrieben. Jetzt muss nur noch die kulinarische Versorgung in Ordnung gehen. Die wirklich überwiegende Mehrheit, der wir im Rahmen ihrer Feiern Menüs oder Büffets anbieten, stellt unser Angebot zufrieden. Ein besonderes Highlight ist auch die eigene Räucherei.

Ist die Arche eigentlich ein schwankendes Vergnügen, weil ja letztlich auf einem Kahn aufgebaut?

Die Arche hat aufgrund ihres Betonschwimmers, der ja alleine 95 Tonnen wiegt, eine enorme Schwimmstabilität, das heißt, sie schwankt im Gegensatz zu normalen Schiffen nur minimal.
 
Haben Sie weitere außergewöhnliche Pläne rund um Ihre Spreearche?

Vielleicht wäre es in nicht allzu ferner Zukunft möglich, auf das Stromkabel von Land auch noch zu verzichten, dann wäre es ein komplett öklologischer Kreislauf. Das würde ich wirklich gern noch in Angriff nehmen, autarke Energiesysteme sind ja auf breitem Vormarsch.
 
Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Wer an sich und sein Vorhaben glaubt, wer den Biss hat, wer das Ziel nicht aus den Augen lässt, nicht aufgibt und sich nicht von Rückschlägen aus der Bahn werfen lässt und wie ich vielleicht eine Partnerin hat, die einen auffängt und in schwierigen Situationen Halt gibt, der kann alles schaffen. Von einer Arche in meiner Form würde ich aber abraten, auch wenn das Resultat genial erscheint: Der Weg dahin ist einfach zu lang, zu steinig und mit zu vielen persönlichen Strapazen verbunden.

Hier geht's zur Spreearche

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben