Gründer der Woche: SpaceButler - der Neue im Boxen-Business

Gründer der Woche 01/18


44 likes

2017 als UG in Wiesbaden gegründet, will SpaceButler den bereits etablierten auf dem Selfstorage Markt Anteile abjagen. Wie das funktionierten soll, erfahren wir im Interview mit dem Gründer Dominik Stuckmann.

SpaceButler-Chef Dominik Stuckmann

Wie sind Sie auf Ihre Geschäftsidee gekommen und was haben Sie vor der Gründung beruflich gemacht?

Während meines Studiums M.A. Sportmanagement eignete ich mir in der Universität wirtschaftliches Know-how an. Umso mehr ich lernte, umso mehr wuchs in mir die Vorstellung ein eigenes Unternehmen gründen zu wollen. Durch meine persönlichen schlechten Erfahrungen mit Umzügen und einem immer wieder auftretenden Platzmangel stand für mich schnell fest, meinen Schwerpunkte im Studium auf das Gründungs- und Logistikmanagement zu verlagern um eine nachhaltige Lösung für die eben genannten Probleme zu schaffen.

Aufgrund der Tatsache, dass die Einlagerung von Gegenständen über die herkömmlichen Selfstorage Anbieter meiner Meinung nach viel zu teuer und zu umständlich sind, da der Transport zum Lagerraum selbst organisiert werden muss, konnte ich dafür damals wie heute keine Begeisterung gewinnen. Schnell stand für mich fest eine intelligente Alternative zu herkömmlichen und überteuerten Selfstorage-Centern zu entwickeln. Ich fasste den Entschluss, dass theoretisch Gelernte in die Praxis umzusetzen und gründete mit Hilfe diverser Experten aus verschiedensten Branchen das Unternehmen SpaceButler.

Sie sagen, mit SpaceButler eine intelligente Alternative zu herkömmlichen Selfstorage-Centern“ bieten zu wollen – was bedeutet das genau?

Das bedeutet, dass wir den Menschen die Möglichkeit bieten möchten, ihre Gegenstände einfach, günstig und unkompliziert einzulagern. Um dies zu ermöglichen wurde sehr viel Zeit und Arbeit in ein kundenorientiertes Onlineportal investiert. Nach der Buchung über das Onlineportal wird ein Wunschtermin mit dem Kunden zur Abholung der Gegenstände vereinbart. Unsere geschulten Umzugshelfer werden innerhalb von 24 Stunden die Gegenstände abholen und in unsere sicheren Lagercenter einlagern. Darüberhinaus bietet unsere Webseite eine Archivierungsfunktion an, die den Überblick über die eingelagerten Gegenstände gewährleistet. Neben dem kostenlosen Abholservice bieten wir unseren Kunden kostenlose Lagerboxen zum Verpacken der Gegenstände an. Trotz erhöhter Servicequalität liegen unsere Preise unterhalb denen der Selfstorage-Anbieter.

In den USA haben Anbieter wie MakeSpace und Boxbee das Konzept bereits seit Jahren am Markt etabliert. Hierzulande sind u.a. Mein Online Regal, BoxConcept, Boxando am Markt. Auch als Abholdienste. Wo sehen Sie vor dem Hintergrund einer etablierten Branche Ihre Chancen bzw. wo sollen Ihre Kunden herkommen?

Der Selfstorage Markt, im deutschsprachigen Raum, fängt an sich zu entwickeln. Damit steigen die alternativen Lösungen zu den herkömmlichen Selfstorage Centern. Wir sind fest davon überzeugt,  dass sich unser Konzept aufgrund der Flexibilität und den günstigen Preisen von der Konkurrenz abheben wird. Dabei richtet sich unser Service an alle Personen, die mit Platzmangel zu kämpfen haben und von unserem bequemen und flexiblen Service profitieren möchten. Dazu gehören neben Privatkunden auch gewerbliche Kunden, die auf eine sichere und qualitative hochwertige Einlagerung Wert legen.

Auch Rocket Internet hat sich in diesem Segment mit viel Kapitaleinsatz ausprobiert – SpaceWays heißt sein Dienst. Einst schnell hierzulande gestartet und internationalisiert, ist er heute „nur noch“ in London aktiv. Was machen Sie besser als der Gigant Rocket?

Die Rocket Projekte sind dafür bekannt, dass sie Start-ups wie am Fließband gründen. SpaceWays war innerhalb eines extrem kurzen Zeitraums in verschiedenen globalen Metropolen vertreten. Diese Metropolen, seien es London, Paris oder Chicago, sind ganz unterschiedlich und können nicht miteinander verglichen werden. Man muss Mitarbeiter einstellen, Lagerraum anmieten und eine passende Marketingstrategie entwickeln. Alles Punkte, bei denen leichte Fehler unterlaufen können.
SpaceButler konzentriert sich vorerst auf das Rhein-Main-Gebiet, da ich diese Region sehr gut kenne und hier ein großes Netzwerk besitze. Ziel ist es, SpaceButler in diesem Gebiet zu etablieren und eine gute Reputation aufzubauen. Für mich steht nicht im Vordergrund schnellstmöglich zu expandieren, sondern vorerst erstklassigen Service zu bieten und hochqualitative Dienstleistungen zu erbringen. Somit ist SpaceButler näher am Kunden, geht individuell auf diesen ein und schafft somit Vertrauen.

Herrscht hier nicht ein reiner Verdrängungswettbewerb, der letztlich über den Preis bzw. den Marketing-Power des Anbieters entschieden wird?

So wie in fast allen anderen Branchen ist der Verdrängungswettbewerb nicht zu vermeiden. Neben Preis und Marketing spielt der Innovationsgeist, also die Umsetzung neuer Ideen und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Konzepts, eine entscheidende Rolle für den Erfolg.

Nun zu Ihrem Business. Wie genau läuft das Einlagern via SpaceButler konkret ab?

Das Einlagern via SpaceButler ist sehr simpel aufgebaut. Nach der Registrierung in unserem Onlineportal kann der benötigte Lagerplatz online gebucht werden. Nachfolgend erhält man eine E-Mail mit der Bestätigung des Liefertermins. Daraufhin werden unsere professionellen und geschulten Umzugshelfer die Gegenstände innerhalb von 24 Stunden oder am Wunschtag an der hinterlegten Adresse abholen. Wird Hilfe beim Umzug oder Bepacken der Gegenstände benötigt, stehen die Helfer kostenlos zur Verfügung. Die Lagerboxen und Gegenstände werden in unseren sicheren Lagercentern in der Region eingelagert. Benötigt man die eingelagerten Gegenstände wieder, können diese über das Onlineportal einfach angefordert werden. Diese werden zum Wunschtermin oder innerhalb von 24 Stunden zurückgeliefert.

Und was kostet mich das Ganze?

Die Kosten variieren je nach Lagerplatzgröße. Wir bieten Lagerboxen ab 5,50 Euro im Monat und Lagerflächen ab 25,50 Euro im Monat an. Die Abholung der Gegenstände ist kostenlos. Die Rücklieferung der Gegenstände kostet einmalig 19,90 Euro.

Haben Sie eigene Lagerhallen oder greifen Sie auf bestehende zurück? Und welche (Sicherheits-)Maßstäbe setzen Sie an?

Die Boxen und Gegenstände werden in unseren angemieteten Lagercentern eingelagert. Die Lager sind ausgestattet mit 24-Stunden-Video-Überwachung, die Fenster und Türen sind verschlossen und nur autorisiertes Personal hat Zugang zum Lager. Selbstverständlich sind unsere Lager mit einem Einbruch-Melde-Alarmsystem ausgestattet. Um das mal zusammenzufassen, die Sicherheit hat bei uns oberste Priorität.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Angehenden Gründern rate ich immer wieder zu einer genauen Planung des Geschäftsmodells. Viele haben eine Idee, aber kein richtiges Konzept. Erarbeitet ein Konzept und holt euch die Meinung anderer Experten ein. Wenn das Konzept einmal steht, müssen die Ängste zu handeln überwunden werden. An diesem Punkt scheitern die meisten angehenden Gründer, da sie sich von den Kritikern beeinflussen lassen und aufhören an den Erfolg zu glauben. Dazu ein passendes Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun.“

Hier geht's zu SpaceButler

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: