Gründer der Woche: Sk1ll Seekers - die eSports-Analysten

Gründer der Woche 10/20


44 likes

Das Geschäft rund um eSports wächst seit Jahren rasant und setzt weltweit mehrere Milliarden Euro pro Jahr um. Das junge Start-up Sk1ll Seekers von Stefan H.A. Meichsner und Martin Fochler aus Berlin will die globale eSports-Community durch Datenanalysen aktiv unterstützen. Mehr dazu im Interview mit Stefan:

Stefan H.A. Meichsner, Mitgründer von Sk1ll Seekers

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu eurem eSports-Business gekommen und was ist euer fachlicher Hintergrund?

Auf die rasante Entwicklung im eSports bin ich schon vor einigen Jahren gestoßen, als ich selbst noch viel engagierter gezockt habe. Aber wie es so ist: Man verfolgt das Thema am Rande, konzentriert sich auf den sicheren Job. Vor etwa einem Jahr bin ich dann über aktuelle Marktzahlen gestolpert und habe mir das enorme Potenzial nochmal deutlich vor Augen geführt und intensiv recherchiert. Da war für mich klar: Du musst in dem Bereich was machen! Und weil ich als Analyst schon immer sehr viel mit Datenanalysen und -auswertungen zu tun hatte, kann ich die Opportunität jetzt mit einer echten Leidenschaft verbinden. Es geht letztendlich um Big Data.

Martin habe ich zu Beginn des Projektes in einem gemeinsamen Coworking Space kennengelernt. Er war von der Idee und Vision überzeugt und hat sich richtig reingehängt. Als sehr fähiger Programmierer ergänzt er mein eigenes Profil ideal.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start eurer Plattform skillseekers.gg?

Die Vision, die wir haben, ist sehr groß und ambitioniert, weshalb wir zunächst das Gesamtpakt in schnell umsetzbare und verdauliche Stücke zerlegt haben. Und dann hieß es: Ranklotzen! Wir haben ein Minimum Viable Product (MVP) entwickelt und sind damit Anfang Februar live gegangen. Parallel haben wir unser Geschäftsmodell Schritt für Schritt konkretisiert, die ersten Werbekampagnen entworfen und den Launch vorbereitet, vor allem durch aktives Auftreten in der Gaming-Community. Jetzt müssen wir von den ersten Nutzern lernen, Dinge besser machen und ordentlich Kapital einsammeln, damit wir die nächsten Schritte schnell und mit einem richtig guten Team angehen können.

Wie habt ihr diese Phase finanziert? Mit Eigenkapital und/oder Fördermitteln?

Bisher haben wir uns ausschließlich aus eigenen Mitteln finanziert. Außerdem haben wir Fördermittel aus dem Programm „GründungsBONUS“ der Investitionsbank Berlin zugesagt bekommen. Das war ein richtig guter Tag.

Nun zu Sk1ll Seekers. Was genau bietet ihr an?

Unser Geschäft sind Daten. Sk1ll Seekers schafft die heute leider häufig noch fehlende Transparenz. Wir haben Tools entwickelt, mit denen wir Spieledaten analysieren und auswerten können. Die daraus gewonnenen Einblicke stellen wir verschiedenen Zielgruppen zur Verfügung. Langfristig wollen wir aus Sk1ll Seekers eine Plattform machen, die das Scouting, Recruiting und Training im eSports verbindet und darüber hinaus die erste Anlaufstelle für relevante Daten in dem Bereich ist.

Wer ist die Zielgruppe?

Da gibt es gleich mehrere. Gamer sollen sich mit unserer Hilfe kontinuierlich verbessern können und das für sie richtige Team finden. Teams sollen sich frühzeitig die besten Talente für ihr Team sichern können, um Erfolge zu stabilisieren und langfristig zu gewährleisten. Wir wollen Spieler, Teams und Sponsoren miteinander verbinden. Hinzu kommt die Möglichkeit, relevante Daten, Tools und Overlays für Wettanbieter, Live-Übertragungen und Analysten bereitzustellen.

Wie hebt ihr euch vom globalen Wettbewerb ab?

Wir erleben derzeit, dass sich viele Start-ups auf ähnliche oder angrenzende Bereiche stürzen. Die meisten konzentrieren sich aber vor allem auf das Fan-Engagement, gehen also sehr stark in Richtung Broadcasting und Social Media. Wir sehen derzeit noch niemanden, der einen ähnlich verbindenden Ansatz wie wir verfolgt. Einzelne Analysen, die wir in der aktuellen Testphase anbieten, sieht man so tatsächlich auch noch nicht. Wir setzen auf eigene Kennzahlen, Netzwerkeffekte und unseren Ansatz, Scouting, Recruiting, Training und Datenservices miteinander zu verbinden. Damit denken wir unser Ansicht nach weiter. Aber natürlich müssen wir schnell sein, damit wir uns in diesem dynamischen Umfeld behaupten können. Dafür brauchen wir die richtigen Leute und finanziellen Spielraum.

Zurzeit habt ihr die Beta-Version am Start. Was sind die nächsten Steps?

Wir bringen unsere eigenen Ideen und das Nutzerfeedback aus der derzeitigen Testphase zusammen und werden weitere Features für unsere Nutzer entwickeln, wie beispielsweise automatisierte Trainingsempfehlungen und das Tracking der eigenen Entwicklung. Außerdem werden wir in Kürze mit ersten Datenpaketen auf potenzielle B2B-Kunden zugehen, um auch hier den Proof-of-Concept zu erbringen. Parallel suchen wir nach Seed-Investoren und wären nicht unglücklich, wenn wir noch ein weiteres Mitglied für unser Gründerteam gewinnen könnten.

Und wo seht ihr euch innerhalb der boomenden eSports-Branche in ein paar Jahren?

In fünf Jahren decken wir bereits mehrere eSports-Spiele ab und haben uns als Scouting- und Recruiting-Plattform schon recht weit etabliert. Unsere Auswertungen gelten als verlässlich und relevant. Wir liefern einen echten Beitrag zur Gaming-Community. Und verschiedene B2B-Kunden integrieren von uns bereitgestellte Daten ganz natürlich in ihr daily business. Außerdem haben wir die ersten Seed-Investoren glücklich gemacht. Und vielleicht auch mal wieder ausgeschlafen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Wenn ihr im Team gründet, achtet auf sich ergänzende Kompetenzen und gesteht euch ein, wenn eure Profile zu ähnlich sind. Habt bitte keine Angst vor der eigenen Courage. Das MVP muss nicht perfekt sein, aber ihr müsst früh in die Feedback-Phase mit euren Kunden und Nutzern kommen. Und es mag derzeit nicht mehr unbedingt en vogue sein, ein tatsächlich profitables Start-up aufbauen zu wollen. Aber wir finden das eigentlich ganz vernünftig. Das Geschäftsmodell sollte das entsprechend berücksichtigen. Seid mutig! Habt Spaß! Gebt Gas!

Hier geht's zu Sk1ll Seekers

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: