Gründer der Woche: Season Family – der Allround-Gastro-Profi

Gründer der Woche 48/20


44 likes

Der fränkische Koch und Gründer Eduard Stähle (36) kreierte jahrelang Mahlzeiten in Sternerestaurants in der Schweiz und den USA, doch das Heimweh entpuppte sich als zu stark. Nach der Rückkehr in seine oberfränkische Heimat Hof startete er mit seiner Season Family GmbH durch. Mehr dazu im Interview mit Eduard (Eddie) Stähle.

Der fränkische Koch und Gastro-Unternehmer Eduard Stähle

Auf deiner Internetseite nennst du als die drei Standbeine deines Unternehmens: Gastronomie, Kulinarik und gesunde Ernährung. In Zeiten von Lockdowns und Co. mit Sicherheit kein einfaches Business. Wie ist es dir bislang in der Corona-Zeit ergangen?

Wir bei der Season Family denken immer positiv! Manchmal erkennt man das Positive aber erst später, beim Blick zurück. Wenn du eine gute Idee hast, dann sind diese Wochen der perfekte Zeitpunkt für die Umsetzung. Natürlich ist der wirtschaftliche Einbruch nicht zu verharmlosen, dennoch muss man immer den Blick auf das Gute bewahren, auf das, was klappt.

Wie bewertest du aus Gastronomen-Sicht das Corona-Management unserer politischen Entscheidungsträger?

Nachdem jeder mittlerweile zum Corona-Experten geworden ist, fällt es schwer, die Entscheidungen aus der Situation heraus zu bewerten. Am Ende des Tages muss es ja irgendwie weitergehen. Der zweite Lockdown war in einer gewissen Weise jedoch abzusehen.

Nun zu den Anfängen von Season Family. wann und wie bist du auf die Idee zu deinem Unternehmen bzw. deinen Unternehmungen gekommen?

Die erste Idee zum „Season“, unserem Stammrestaurant, hatte ich in den USA. Die Eigenschaften von Bäumen faszinieren mich: Kraftvoll, immer wachsend, geduldig, sich jeder Jahreszeit anpassend. Die Idee, ein Restaurantkonzept entlang der Jahreszeiten zu realisieren, fand ich spannend. Mit der Zeit haben wir uns aus einem gut laufenden Restaurant zu einem kleinen Unternehmen entwickelt und blicken jetzt unternehmerisch immer weiter über den Tellerrand. Für das neue Konzept brauchten wir irgendwann noch eine passende Positionierung – daher der Name Season Family. Wir stehen mit der gesamten „Family“ dahinter.

Wie hat sich dann deine Geschäftsidee weiterentwickelt? Vom Restaurant zum Catering zum E-Commerce – was waren die wichtigsten Steps?

Diese Meilensteine sind durch viele kleine Schritte zustande gekommen. Es ist ja nicht so, dass wir das Ganze über Nacht aufgebaut haben. Da lagen von Anfang an viele schlaflose Nächte dazwischen. Rückwirkend betrachtet war es schon echt gewaltig, den Schritt zur eigenen Manufaktur durchzuziehen. Der größte Schritt für mich persönlich war jedoch die Entscheidung, eine Familie zu gründen.

Wie hast du das alles finanziell gestemmt?

Ganz klassisch: Grundlage auf Eigenkapital, Darlehen über die Hausbank, dann die nächsten Schritte mit einem Investor.

Siehst du dich heute noch als Koch oder als Manager deiner vielen Aktivitäten?

Die Denke eines Kochs musste ich relativ schnell ablegen. So circa ab dem fünften Mitarbeiter verwandelt man sich zum Manager und muss anfangen, schnell zu lernen. Ich hatte mal ein Erlebnis, bei dem ich begriff, dass es so nicht weitergehen konnte: Bei der Vorbereitung zum Abendservice hatte ich für das Schneiden von ein paar Schalotten drei Stunden gebraucht, weil ich ständig abgelenkt wurde von Telefonaten, Gästebesprechungen etc. Als dann der Abendservice losging, war ich der Einzige, der mit seinem Mise en Place nicht fertig war. Die Jungs haben mich gehasst, weil ich die ganze Küche in die Bredouille gebracht habe. Da begriff ich, dass es in Zukunft anders gehen muss.

Wie siehst du dich in der Zeit nach Corona: Alles wieder so wie zuvor? Oder anders gefragt: Was ändert sich dauerhaft in deiner Gastro-Branche und was sind deine Pläne?

Ich denke, wir werden nach Corona einiges fundamental verändern. Wir sind aber noch nicht über den Berg. Im Grunde bin ich froh, wie es kommt. Jetzt hat man die Möglichkeit, neue Systeme zu testen und zu installieren. Wir haben z.B. nach dem ersten Lockdown sofort ein „Self Ordering System“ gestartet. Vor Corona unvorstellbar – nun ist es zum Standard geworden. Da wird noch vieles passieren, denn die Effizienz muss deutlich gesteigert werden, um die Kosten mit dem Preis-Leistungsverhältnis in Einklang zu bringen.

Last but not least: Welchen Rat hast du für (Gastro-)Gründer und aus eigener Erfahrung?

Die Umsetzung der Idee ist nur ein Prozent von dem was auf euch zukommt. 99 Prozent ist die echte, harte Arbeit. Ihr müsst euch absolut sicher sein, dass ihr es wollt.

Hier geht's zu Season Family


Das Interview führte Hans Luthardt