44 likes

Die Granny's eFood GmbH wurde 2017 mit dem Anspruch gegründet, die Qualität und Vielfalt der Backwaren für Menschen mit der Autoimmunkrankheit Zöliakie und anderen Unverträglichkeiten deutlich zu steigern. Erste Produkte der Marke Panista sind seit Februar 2018 zu haben. Mehr dazu im Interview mit dem Geschäftsführer Daniel Vetterkind.

Bäckermeister Rudolf Pristl und sein Team @ Granny's eFood GmbH

Wann und wie sind Sie auf Ihre Idee zu den frischen "Frei-von-Backwaren" gekommen? Eigene leidvolle Erfahrung mit Unverträglichkeiten?

Zum einen gibt es in meinem Bekanntenkreis Menschen, die an Unverträglichkeiten leiden. Und es tut mir immer leid, wenn unsere Bekannten ihr weiches und weniger appetitlich aussehendes Brot oder Brötchen aus einer aufgerissenen Plastiktüte rausholen, während ich mein frisches und saftiges Brot vom Bäcker essen kann. Zum anderen ich bin über einen Freund auf das Thema glutenfrei im Speziellen gestoßen. Er ist Lebensmitteltechnologe und hat mir aus seiner Forschung von leidvollen Erfahrungen mit glutenfreien Backwaren berichtet. Ich habe mir dann selbst einmal glutenfreie Backwaren aus dem Supermarktregal gekauft. Für meinen Geschmack hatte das nichts mit Brot zu tun. Und satt wurde ich davon auch nicht.

So habe ich eine Umfrage unter 400 Menschen gestartet, die an der Autoimmunkrankheit Zöliakie erkrankt sind oder an Unverträglichkeiten leiden weil ich wissen wollte, ob wirklich ein Bedarf da ist oder ob das Wunschdenken ist, damit ich mir meinen Traum vom eigenen Startup erfüllen kann. Und das Ergebnis dieser kleinen Marktforschung hat meinen Verdacht bestätigt – es gibt bei vielen Produkten in Bezug auf die Qualität deutlich Luft nach oben.

Insbesondere glutenfreie Backwaren gibt es ja mittlerweile fast in jedem gutsortierten Supermarkt oder online zu kaufen. Ketzerisch gefragt: Braucht es da wirklich noch einen weiteren Hersteller bzw. Anbieter?

Eine absolut faire Frage. Genau das haben wir uns zu Beginn auch gefragt. Aber kurz gesagt: ja, braucht es. Wir haben in den letzten Monaten mehrere Gespräche mit Business Angels und Kapitelgebern geführt. Mit fast allen Angels haben wir Blindverkostungen durchgeführt. Zum Beispiel ein vergleichbares Brot von zwei Wettbewerbern gegen eines unserer Brote. In jedem Gespräch mit dem gleichen Ergebnis: Unser Brot ging als klarer Sieger hervor. Dasselbe mache ich, wenn ich im Außendienst versuche B2B Kunden zu gewinnen. Unsere Produkte schmecken fast alle wie konventionelle Backwaren vom Bäcker um die Ecke.

Es gibt praktisch keinen größeren Hersteller, der frische Backwaren in diesem Umfang und in dieser Qualität liefern kann – das können wir selbstbewusst sagen, da wir bereits mehr als 900 positive Kundenmeinungen gesammelt haben die uns bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und es melden sich nicht selten Kunden bei uns, die sagen, dass Sie noch nie so schmackhafte und gute Frei-von-Produkte gegessen haben. Zudem haben wir Gründer den Vorteil, dass wir glutenhaltige Backwaren essen können und den direkten Vergleich haben.

Was unterscheidet Sie somit vom Wettbewerb? Die Rezepte, die Herstellung oder der Geschmack?

Zunächst ist es wichtig, dass wir den Wettbewerb klar benennen. Wir müssen uns mit anderen Frischbrotherstellern vergleichen. Und in Bezug darauf unterscheiden wir uns in Bezug auf den Geschmack und das Aussehen der Produkte. Viele unserer Backwaren schmecken wie normale Backwaren. Das hängt natürlich auch mit den Rezepten zusammen. Wir verzichten zum Beispiel auf den Geschmacksträger Mais, mit dem fast alle unserer Wettbewerber arbeiten. 


Weiterhin bieten wir mit unseren Mehl- und Backmischungen die Möglichkeit, jedes Rezept einfach und ohne Rezeptveränderung nachzubacken. Das klingt für uns gesunde Menschen jetzt nicht nach Rocket Science. Glutenfreies Backen ist aber nicht so einfach. Da das Klebereiweiß Gluten fehlt, das in Weizenmehl enthalten ist, muss ich normalerweise andere Zutaten in anderem Mischverhältnis einsetzen. Mit unseren Mischungen kann man zu Hause z.B. ein Rezept von Chefkoch.de nehmen und die im Rezet angegebenen 500 g Weizenmehl durch unser Mehl ersetzen und man erhält das gleiche Ergebnis wie mit Weizenmehl. Das ist Convenience, die nur wenige Hersteller bieten können.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


@ Granny's eFood GmbH


Welche Zutaten werden in Ihrer Backstube verwendet, woher stammen sie und wie werden die Produkte hergestellt?

Wir arbeiten unter anderem mit Reismehl, Reiskleie und Kartoffelstärke und aber auch mit selteneren Mehlen wie z.B. Teff- oder Hanfmehl. Unsere Zutaten stammen alle von ausgesuchten und von uns regelmäßig kontrollierten Zulieferern aus Deutschland, einige Zutaten auch aus der Region Baden-Württemberg, wo wir unseren Standort haben. Der Herstellungsprozess ist ähnlich zur Produktion konventioneller Backwaren – mit einigen Ausnahmen im Backprozess. Der Rest ist Betriebsgeheimnis.

Ihre Backwaren kommen offensichtlich gut an – vor Kurzem haben Sie den "Free From Food Award 2018" für Ihr Brot nach Vollkornart gewonnen - Glückwunsch! Ist das eine Art von Ritterschlag in der Branche?

Vielen Dank! Das freut uns auch sehr und bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Der Free From Award ist schon eine bedeutende Auszeichnung für uns, zumal die Jury nicht nur aus renommierten Experten, sondern auch aus Betroffenen besteht. Somit ist die Jury auch gleichzeitig die Zielgruppe, was nicht immer in Jurys dieser Art gegeben ist. Und was kann uns hier Besseres passieren, als wenn Ernährungsexperten, Zöliakie-kranke und Free-From-Experten uns bestätigen, dass unser Produkt zu den besten Produkten zählt, die es zu kaufen gibt. Long story short: für uns ist es ein Ritterschlag, ja.

Wie machen Sie auf sich und Ihr junges Business aufmerksam?

Hier gibt es vor allem drei wichtige Channels, auf die wir uns fokussieren. Prio 1 hat für uns das Online-Marketing. Bei einem so speziellen Thema müssen Sie vor allem in einschlägigen Foren und auf speziellen Blogs und Seiten mit relevantem Content präsent sein. Hier zählt oft auch der persönliche Kontakt zu Seitenbetreibern, um Reputation aufzubauen. Das ist zäh und dauert lange, bringt aber auch einen Sales Push. Aber natürlich schalten wir auch klassisch AdWords-Werbung um Reichweite aufzubauen, gerade da man ja am Anfang im organischen Suchergebnis bei Google zu entscheidenden Keywords noch nicht gerankt ist.


Weiterhin spielt die PR-Arbeit eine entscheidende Rolle. Da stehen wir aber ebenfalls noch ganz am Anfang. Wir holen nun in den kommenden Monaten passende Medien und Fachzeitschriften ins Boot und versuchen diese von unserem Thema zu begeistern. Da braucht es an vielen Stellen schon Überzeugungsarbeit, da man oft erstmal mit der Aussage konfrontiert wird: Glutenfrei, Frei-von? Ich muss das ja nicht essen, interessiert mich also nicht. Das ist teilweise schon erschreckend, welche Meinungen es dazu gibt. 
Last but not least ist der persönliche Kontakt zu unserer Zielgruppe wichtig. Deshalb gehen wir auf Messen – soweit es unser Budget zulässt.

Was sagen Sie Mitmenschen, die ohne jegliche Unverträglichkeiten gezielt glutenfreie Backwaren bzw. Lebensmittel kaufen - leben sie damit besonders gesund oder vielleicht doch nur teurer?

Zunächst einmal ist es bereits mehrfach bewiesen, dass es nicht gesünder ist glutenfrei zu essen wenn man sich nicht glutenfrei ernähren muss. Vielfach ist die glutenfreie Ernährung sogar kalorienreicher und diese Backwaren haben mehr Kohlenhydrate. Aber auch daran arbeiten wir zum Beispiel – mehr kann ich an dieser Stelle noch nicht verraten. Klar ist aber auch, dass viele Menschen grade die in den letzten Jahren verbreitete gezüchtete Weizensorten nicht mehr vertragen und Probleme mit der Verdauung bekommen.

Und klar ist auch, dass viele Menschen nicht wissen, dass sie eine Unverträglichkeit haben. Sie wissen nur, dass sie nach dem Frühstück ein kleines Magengrummeln haben, mehr nicht. Ich halte diesbezüglich aber auch nichts von Panikmache. Es schadet jedoch nicht, diesbezüglich einmal zu sensibilisieren. Wenn man Verdauungsprobleme hat, kann das durchaus an einer Unverträglichkeit liegen. In jedem Fall sollte man erstmal einen Arzt aufsuchen, bevor man komplett seine Ernährung umstellt. 


Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Das ist eine sehr allgemeine Frage, auf die ich endlos antworten könnte. Ich versuche einmal einen Punkt herauszugreifen, der auf den ersten Blick ziemlich abgedroschen klingt, aber grade im Food-Bereich extrem wichtig ist: Durchhaltevermögen. Von der Entwicklung von Lebensmitteln bis zum Weg in die Regale des Handels ist es ein extrem langer und zäher Weg. Man kämpft sich anfänglich mit kleinen Euro-Beträgen beim Umsatz nach vorne. Und es dauert Monate bis Jahre, bis sich erste Erfolge einstellen.

Wir haben im Juli 2017 gegründet und führen jetzt, ein Jahr später, erste Gespräche mit Einzelhändlern für ein Listing in deren Regale. Und wenn man einmal in ersten Regalen ist, fliegt man auch schnell wieder raus und man muss dafür sorgen, dass man wieder Listings erhält.
 Wichtig ist dabei nicht aufzugeben und an sein Produkt zu glauben, auch wenn man Rückschläge erlebt. Oder wie Jack Ma, der Gründer von Alibaba es einmal plakativ ausgedrückt hat: If you don’t give up, you still have a chance.

Hier geht's zum Online-Shop von Panista

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: