44 likes

Seit Mitte März 2017 ist optionspace.com online, die von Moritz ten Eikelder, Johannes Lomnitz und Simon Schütz gelaunchte Plattform für die flexible An- und Vermietung von Büros. Über das Konzept und die Besonderheiten des neuen Angebotes sprechen wir mit dem Optionspace-Mitgründer und CEO Moritz ten Eikelder:

Die Optionspace-Gründer Simon Schütz, Moritz ten Eikelder und Johannes Lomnitz

Ob Coworking, Untervermietung von Büros und Tagungsräume auf Zeit … das Angebot erscheint mir sehr groß – und nicht nur das Angebot, sondern auch das der Plattformen, die sich dieser Branche als Vermittler angenommen haben. Braucht es da ein weiteres Angebot?

Die aufgezählten Angebote sind ja doch sehr heterogen im Hinblick auf die Eigenschaften des Mieters bzw. den zeitlichen Horizont der Anmietung. Der Fokus von optionspace liegt auf Büroflächen, die sich zeitlich flexibel mieten und bei Bedarf jederzeit kündigen lassen. In diesem Segment gibt es deutlich mehr Nachfrage als Angebot. Und hier setzen wir mit unserem Geschäftsmodell an.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu optionspace gekommen? Was ist euer fachlicher Hintergrund?

Wir kennen uns schon seit gemeinsamen Schul- bzw. Studienzeiten und wussten eigentlich schon immer, dass wir irgendwann zusammen ein Unternehmen gründen wollen. Nach dem Jura bzw. BWL-Studium haben wir  erst einmal mehrere Jahre eigene Erfahrungen in der Beratung bzw. in Start-ups gesammelt. Vor gut einem Jahr haben wir dann im persönlichen Umfeld miterlebt, wie schwierig es für junge Unternehmen ist, ein Büro zu mieten. Das liegt an den fixen Laufzeitverträgen über 5 oder teilweise sogar 10 Jahre. Einen solchen Planungshorizont bringen die meisten Unternehmen nicht mit – das gilt nicht nur für Start-ups, sondern genauso für etabliertere Unternehmen. Dieses Problem wollen wir mit optionspace lösen.

Was waren dann die größten Herausforderungen beim Aufbau der Plattform bis zum Go live?

Wie die allermeisten Marktplatzmodelle hatten auch wir mit dem Henne-Ei-Problem zu kämpfen. Wir mussten Vermieter davon überzeugen, ihre Objekte auf unserer Plattform zu inserieren, ohne auch nur einen Mietinteressenten liefern zu können oder allein eine vollumfängliche Plattform zu haben. Da war zum Teil schon sehr viel Überzeugungsarbeit notwendig – das ist heute glücklicherweise deutlich einfacher.

Und nun zu eurem Angebot: Wer ist eure Zielgruppe und was genau bietet ihr euren Kunden?

Unser Angebot richtet sich auf der Mieterseite an alle Unternehmen, die ein „richtiges“ Büro benötigen und hinsichtlich der Mietdauer flexibel bleiben möchten. Die Mieter können über unsere Plattform Besichtigungs- oder Buchungsanfragen stellen und den Mietvertrag online abschließen.

Wie verdient ihr an dem Konzept? Per Vermittlungsgebühr?

Genau. Wir erhalten im Falle der erfolgreichen Vermietung eine Vermittlungsprovision in Höhe von 10 Prozent der Mieteinnahmen vom Vermieter – gedeckelt auf 12 Monate. Somit ist unser Modell für den Vermieter komplett risikofrei – es fallen keinerlei Kosten an, wenn es nicht zur Vermietung kommt.

Wie hebt ihr euch von den zahlreichen anderen Plattformen und Anbietern von Offices-auf-Zeit ab?

Es gibt sicherlich viele Co-Working-Spaces und Business Center, die ebenfalls ein sehr flexibles Angebot haben. Deren Angebot richtet sich aber vor allem an Freelancer und sehr kleine Teams. Ab einer gewissen Mitarbeiterzahl benötigen Unternehmen dann allerdings ein „richtiges“ Büro, welches den individuellen Anforderungen gerecht wird – man benötigt bspw. separate Räume für das Sales Team und die Entwickler. Dazu kommt, dass Co-Working-Spaces und Business Center ab einer gewissen Teamgröße sehr teuer sind. Mit optionspace bieten wir klassische Büroflächen an, die zeitlich flexibel und zu fairen Konditionen gemietet werden können.

Seit März seid ihr am Start – wie sieht das erste Fazit aus?

Wir sind sehr zufrieden. Das Feedback der Kunden und die Entwicklung der ersten Wochen und Monate zeigen, dass wir mit optionspace sowohl für den Mieter als auch den Vermieter einen großen Mehrwert schaffen.

Was sind die Ziele für die kommenden Monate? In einer PM habe ich den vollmundigen Begriff „das Airbnb für Büroflächen“ gelesen …

Wir möchten die zentrale Anlaufstelle für Büroflächen werden, die zeitlich flexibel gemietet werden können. Die Referenz zu Airbnb verdeutlicht unser Modell im Subletting Bereich – Unternehmen können ungenutzte Flächen problemlos über optionspace untervermieten. Wir arbeiten auf Vermieterseite aber genauso mit Eigentümern, Maklern oder Asset Managern zusammen – hier ähnelt das Modell eher Booking.com.

Last but not least: Was ratet ihr anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Früh an den Markt! Viele Fragen kann man durch Research alleine nicht beantworten, da gibt nur das Kundenverhalten bzw. direkte Feedback des Markts Aufschluss.

Hier geht’s zu optionspace


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: