Gründer der Woche: mymudo - das Musikbiz als Gewinnspiel

Gründer der Woche 42/18


44 likes

Christian Peitz und Daniel Latsch sind zwei Musiker, die mit mymudo zum ersten digitalen Wettanbieter für die Musikwelt werden wollen. Noch sind die beiden dabei, ihre Beta-Version zu basteln. Vor wenigen Wochen haben Christian und Daniel mit ihrer App einen „Smoketest“ durchgeführt - mehr dazu und zu den weiteren To Do’s bis zum endgültigen Start der mymudo-App erfahren wir im Interview mit Daniel:

Die mymudo-Gründer Christian Peitz und Daniel Latsch

Eine Glücksspiel-App - das allein ist ja noch keine wirkliche Innovation. Wie kommt man auf die Idee, auf die Bewegungen in den offiziellen deutschen Musik-Charts wetten zu lassen?

Als Musiker haben wir uns – bei vielen gemeinsamen Projekten in Startup- und Musikwelt – oft über das Musikbusiness unterhalten. Nach Tour-, Konzert- und Backstage-Erfahrungen kamen dann oft die Dramen der Musikwelt auf den Tisch. Verlage und Labels die plötzlich abspringen, AR’s die einen „groß machen“ wollen und dann nie wieder was von sich hören lassen. Ein Auf und Ab. Als Musiker kann man viel erreichen, wenn man gut ist … aber noch mehr, wenn „Andere“ (also die Kunden/Fans) einen gerade gut finden. Neben dem eigenen Talent ist der eigene Erfolg vor Allem davon abhängig, dass man der Glückliche ist, der gerade gehypd wird. Tja. Und das „Glück“ im Musikbusiness brachte uns schließlich zu dem Glücksspiel und dann zu mymudo. Wieso nicht ein spannendes Online-Game aus dem „Glücksspiel des Musikbusiness“ machen!?

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Idee bis heute?

Zuerst mussten wir andere Projekte abschließen bzw. ins sichere Fahrwasser bringen. Wir waren gerade aktiv in Zentralasien, wo wir in einem Projekt gemeinsam mit der Welthungerhilfe Startup-Kompetenz im urbanen Raum von Tajikistan aufgebaut haben (www.esteem-startup.com). Wir standen da gerade mitten im Doing, als wir von mymudo angefixed wurden. Parallel hatte ich zu dieser Zeit viele Aufträge als UX-Designer an Land gezogen und Christian eine Festanstellung als Innovationsmanager in einem Corporate begonnen. Achso … Vater ist Christian auch geworden. Naja … und daher zog sich die erste Phase der Ideation ein wenig. Dennoch kamen wir dann – nach einer ersten Verzögerung – doch gut in die Gänge, als wir mit Design-Thinking und Scrum, ein paar guten Know-how-tragenden Kumpels und Insidern das Konzept und schließlich die ersten Mockups fertig hatten. Dann ging alles gut voran. Die Website und viele weitere Konzepte wurden fertig und wir konnten uns Kern-Experten im Musikbusiness und in der Glücksspielwelt – mit immer mehr Substanz im Rücken – widmen. Da stehen wir jetzt.

Wie finanziert ihr die Entwicklung? Mit eigenem Geld und/oder Fördermitteln?

Aktuell Bootstrappen wir vor uns hin, finanzieren alles selbst und arbeiten mit guter Hands-on-Mentalität alles weg, was kommt. Jedoch stehen wir jetzt an einem Punkt, wo wir nicht aus eigener Kraft weiterkommen können: Die Finanzierung unseres MVP. Wir forcieren einen Investor, der uns die Beta finanziert und den Mut hat, auch die nächsten Schritte mit uns gehen zu wollen. Am besten jemanden, der aus der Branche „Glücksspiel“ kommt, Know-how aus Zielgruppenbearbeitung bzw. Marketing mitbringt und weiß, wie die Onlinegamer ticken. Jedoch ist uns wichtig, nicht nur die klassischen Glücksspieler anzutriggern. Wir wollen auch den Musikhörer zu unserem Spieler machen. Das sollte der Investor im Blick haben.

Nun zum Wetten auf mymudo: Auf welche Charts werde ich wetten können und wie genau funktioniert es?

In der ersten Phase von mymudo ermöglichen wir das Wetten auf die offiziellen deutschen Charts. Entweder über GFK oder Media-Control. Da haben wir uns noch nicht festgelegt. In den Phasen, wo die Charts aufgestellt werden (in der Regel eine Woche), kann der Spieler Wetten auf Songs / Interpreten und dessen Auf-/und Abstieg abschließen. „Dynoro & Gigi D’Agostino – In my mind wird aufsteigen“ zum Beispiel. Nach Bekanntgabe der Charts wird – natürlich nur, wenn ihr gewonnen habt – in unserer Spielwährung (unsere hauseigene Kryptowährung) ausgezahlt. Die Quoten berechnen sich anhand der Conversionrates für die einzelnen Songs / Interpreten über die großen Suchmaschinen. Aber bald könnt ihr Euch mymudo dann als beta-Version genauer anschauen.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


So wird die mymudo-App aussehen, mit der ihr nicht nur Wetten auf die Musik-Charts platzieren könnt


Was mache ich als Spieler dann mit meinem (hoffentlichen) Gewinn? Was kann ich mit der von euch geplanten Kryptowährung „mudo“ anstellen?

Naja! Also erstmal kannst du sie sammeln und dich wie Dagobert Duck darüber freuen. Sobald wir die Glücksspiellizenz haben, darfst du dir die mudos auszahlen lassen. Jedoch wollen wir bis es soweit ist, andere Möglichkeiten der „Auszahlung“ schaffen. Beispielsweise sind wir im Gespräch mit großen Einzelhandelsunternehmen und Warenhäusern, die uns Gutscheine und Waren für unsere Kunden bzw. deren erspielte mudos anbieten wollen. Aber wir sollten nicht vergessen, dass es vor Allem um Spaß geht. „Messe dich mit anderen: Wer hat mehr Ahnung von Musik? Wer hat den besseren Riecher?“ Darum sollte es gehen… Das Auszahlen kann man ja auch nur, wenn man Glück hat … und da wären wir wieder beim Anfangsthema. Musik, unser Leben und unsere Laune sollten wir nicht vom Glück abhängig machen.

Ihr legt viel Wert auf den Community-Faktor - was wollt ihr Musikfans außer dem Glücksspiel bieten?

Wir wollen eine Community aufbauen, die sich zu den Interpreten, den Charts, den Musikgenres und zum Business austauscht. Wir wollen die Charts und die Bewegungen in den Charts diskutierbar und kommentierbar machen. Darüber hinaus kann man bei uns Musik und Videos streamen, Merchandise und Tickets kaufen sowie Infos und Fotos konsumieren kann. Bei uns laufen viele Anbieter zusammen. Wir sind die Plattform für die Charts.

Eure Gewinne sind die Verluste der Glücksspieler – das ist das normale Wett-Geschäft. Ihr wollt aber euer Geld bzw. einen Teil davon in einen Fond stecken – was ist da geplant?

Der Punkt ist uns sehr wichtig. Als Musiker wollen wir einen Teil unserer mymudo-Gewinne in einen Fond stecken, der Künstlern zugutekommt, die noch am Anfang der Karriere stehen und finanzielle Mittel brauchen, um wahrgenommen zu werden. Die Künstler können sich bei uns bewerben, werden ausgeschrieben und durch die Community gewählt. Wann, wie und an wie viele Künstler wir auszahlen werden, ist noch Konzeptionsarbeit. Aber dass wir es tun, ist Ehrensache. Wir freuen uns auf die Bewerbungen!

Und was sind die Erkenntnisse aus dem aktuellen „Smoketest“?

Erste Feldversuche in Sachen Smoketest und Fake-Door-Test verliefen nicht zufriedenstellend. Günstige Indikatortests per Social-Media fielen leider aufgrund der Policies von Facebook, Instagram und Co. flach. Viel mehr Feedback kam durch direkten Kontakt mit Insidern aus Glücksspiel-, Musik- und Webindustrie. Nun wollen wir direkt mit der Beta-Entwicklung loslegen, Feedback unserer Early-Adoptor einholen und an dem echten Produkt feilen. Alles andere wäre verschwendete Zeit.

Wo steht ihr heute und was sind die kommenden unternehmerischen To Do’s?

Wir treten gerade in diesem Moment in Kontakt mit potenziellen Investoren in der Glücksspiel-, Online-Gaming und Musikindustrie. Weiterhin planen wir Pitches bei verschiedenen Acceleratoren. Mit dem Marketing-Know-how und den finanziellen Mitteln des gewonnenen Investors entwickeln wir unser MVP.

Wann soll die Beta-Version online gehen? Und wann wollt ihr mit Glücksspiellizenz und allem Drum und Dran online gehen?

Konkret werden wir spätestens Mitte nächsten Jahres online gehen mit der Beta von mymudo. 2020 planen wir die 1.0 Version mit fertiger Gamification- und Krypto-Konzeption und 2021 wollen wir spätestens die Glücksspiel-Lizenz vorweisen können. Das ist ein straffer Plan. Aber machbar!

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ideen können nur wachsen, wenn man darüber spricht. Nie zurückhalten. Jede Chance für den Austausch nutzen. Eine Idee ist dann schlecht, wenn keiner darüber spricht oder sprechen will. Und: Schaffe schnell etwas Greifbares.

Hier geht’s zu mymudo

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: