Gründer der Woche: memoresa – Digitales digital regeln

Gründer der Woche 26/20


44 likes

Steffen Stundzig und Jörg Schädlich haben memoresa gegründet, eine Plattform zur Dokumentation und Verwaltung wichtiger Dokumente und Informationen von Privatpersonen und Unternehmen. Mehr dazu im Interview mit Co-Gründer Steffen.

Die memoresa-Gründer Steffen Stundzig und Jörg Schädlich mit ihrem Berater Prof. Felix Buchmann (Mitte)

Zunächst zur aktuellen Lage: Wie ist es euch in der Corona-Krise bislang ergangen?

Memoresa wird staatlich gefördert, das half uns über die letzten Monate. Jedoch spüren wir durch Corona eine große Zurückhaltung seitens der Investoren, da diese abwarten und ihr Kapital für ihre bestehenden Portfoliounternehmen zurückhalten. Die Investorensuche gestaltet sich dementsprechend schwierig.

Hast du auch positive Learnings aus dieser Zeit mitnehmen können?

Bei memoresa arbeiten wir schon immer in dezentralen Teams und treffen uns für Absprachen in virtuellen Räumen. Remote Work ist nichts Neues für uns. Eine positive Erfahrung war, dass nun auch alle anderen Partner so gearbeitet haben. Längerfristig erwarte ich deshalb, dass einige Präsenzmeetings durch Videokonferenzen ersetzt werden.

Nun zur Gründung von memoresa: Wann und seid ihr auf die Idee gekommen?

Ich selbst hatte einen schweren Radunfall, den ich nur durch zügiges Handeln der Notärzte überlebt habe. Bevor ich das nächste Mal auf das Fahrrad stieg, wollte ich sicherstellen, dass meine wichtigsten Mitmenschen einen Überblick über alle laufenden Angelegenheiten haben, falls wieder einmal etwas passieren sollte. Deshalb suchte ich alle Bankkonten, Lebensversicherungen und wichtigen Dokumente zusammen, die ich teils ausgedruckt in Aktenordnern, teils in der Cloud oder im E-Mail-Postfach gespeichert hatte.

Ich habe erstmal ein Worddokument angelegt und Anbieter und Vertragsnummern aufgeschrieben. Aber wie werden die Sachen denn nun gekündigt? Braucht meine Frau eine Vollmacht? Wie ist die aktuelle Anschrift der Lebensversicherung? Es stellten sich viele Fragen.

Als technikaffiner ITler habe ich dann online nach einer Service-Plattform gesucht, die mir die obigen Fragen beantwortet und eine Möglichkeit bietet, alle Angelegenheiten in einem Portal zu regeln – ohne Erfolg. Ich habe tatsächlich nichts gefunden, das vertrauenserweckend ist und idealerweise in Deutschland betrieben wird. Damit war die Idee zu memoresa geboren.

2017 habe ich dann meinen Co-Founder Jörg kennengelernt, der meine technischen Skills mit seinen langjährigen Erfahrungen und seinem Wissen im Bereich Finanzen, Verträge und HR ideal ergänzt. 2019 haben wir zusammen memoresa gegründet.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start der Plattform?

Da gab es sehr viele verschiedene Steps. Die letzten Monate waren eine echte Achterbahnfahrt mit vielen Highlights. Das erste war im September 2019, als wir die memoresa GmbH auf dem Dach des Gebäudes unseres Lieblingsnotars am Potsdamer Platz in Berlin aus der Taufe hoben. Der Startschuss war gefallen. Zwei Monate später kam dann der Fördermittelbescheid von der SAB Sachsen in Höhe von 110.000 Euro. Unser Konzept überzeugte – auch den TGFS, der uns eine Investzusage über 300.000 Euro machte. Die Investition ist jedoch an die Bedingung geknüpft, einen weiteren Co-Investor zu finden, den wir gerade suchen. Dabei hilft uns auch das grandiose Partnernetzwerk des Spinlabs: Als eines von acht Startups aus über 300 Bewerbern haben wir uns im Pitch einen Platz in der aktuellen Klasse des HHL SpinLab Accelerators sichern können.

Ein weiteres Highlight war der Zuwachs im Team: Im Februar konnten wir einen weiteren Softwareentwickler für memoresa begeistern. Von da an beschleunigte sich die Entwicklungsgeschwindigkeit der Plattform immens, sodass wir am 16. Mai – zufällig mein Geburtstag – online gehen konnten.
Seitdem machen wir einen Softlaunch, um aktuell mit wenigen Nutzern möglichst viel Feedback einzusammeln und direkt umzusetzen. Im Herbst werden wir unsere Reichweite dann drastisch erhöhen.

Wie habt ihr diese Phase finanziert?

Aktuell finanzieren wir uns aus unserem eingezahlten Stammkapital, zwei weiteren Gesellschafterdarlehen und einem aufgenommenen Kredit. Die Fördermittel sind zugesagt, wurden bisher aber noch nicht ausgezahlt.

Memoresa ist eine Plattform zur Dokumentation und Verwaltung wichtiger Dokumente und Informationen von Privatpersonen und Unternehmen.

Zu euren Dienstleistungen. Was bietet ihr auf bzw. mit memoresa.de?

Bei memoresa lassen sich alle wichtigen Dokumente wie Verträge, Versicherungen, Bankkonten, Vollmachten, Patientenverfügung und Co., aber auch Zugänge zu Social Media und Onlineportalen ablegen und verwalten, inklusive Kostenaufstellungen, Laufzeiten und Kündigungsfristen. Memoresa schafft Ordnung im digitalen Chaos. Zusätzlich kann der User bestimmen, ob er die Dokumente für jemanden freigeben möchte – zu Lebzeiten oder erst danach. Zusätzlich lässt sich regeln, was nach dem Tod mit den hinterlegten Verträgen passieren soll. Wir bieten auch die Möglichkeit, dass sich memoresa nach dem Ableben des Users um die Kündigung von Verträgen kümmert.

Wer ist die Zielgruppe?

Initial waren wir von 45 bis 65 Jahren ausgegangen. Also eher die Gruppe, die sich schon intensiv Gedanken über die Versorgung ihrer Liebsten macht. In zahlreichen Gesprächen wurden wir dann überzeugt, dass gerade in der jungen Generation der Bedarf nach Aufräumen und Überblick bei Verträgen noch viel wichtiger ist: Häufig liegen dort die Vertragsinformationen nur noch digital im E-Mail-Postfach oder verteilt in zahlreichen Onlineportalen. Deshalb haben wir unsere Zielgruppe auf 20 bis 65 Jahre erweitert. 


Wie macht ihr marketingtechnisch auf euch aufmerksam?

Vorrangig machen wir aktuell durch Pressearbeit auf die Notwendigkeit aufmerksam, stets eine Übersicht über wichtige Vertragsunterlagen, digitale Accounts und Co. zu haben und auch an die Hinterbliebenen zu denken, die sich im schlimmsten Fall um all diese Angelegenheiten kümmern müssen. Zahlreiche aktuelle Geschehnisse, wie die Klage der Eltern gegen facebook für die Herausgabe von persönlichen Daten ihrer verstorbenen Tochter, weisen darauf hin, welch großer Bedarf besteht.

Außerdem führen wir Gespräche mit Kooperationspartnern wie bspw. Pflegeorganisationen. Das Pflegepersonal kümmert sich häufig um die Dokumentenverwaltung der Patienten und Heimbewohner. Memoresa ist die perfekte Plattform dafür. Zukünftig setzen wir dann auch auf Ads bei google und facebook.

Wie hebt ihr euch vom Wettbewerb ab?

Es gibt einige Portale, die Teilleistungen von memoresa anbieten. Das umfängliche Angebot und die hohe Nutzerfreundlichkeit bietet in der Form nur memoresa. Zum Beispiel gibt es Plattformen, die ebenfalls das Hinterlegen und Verwalten von Versicherungen anbieten. Das sind zumeist Versicherungsmakler, die die Verträge dann auch makeln wollen und dafür Provision erhalten. Wir haben dieses Interesse nicht. Bei uns können alle Arten von Verträgen hinterlegt werden.

Und es gibt große Plattformen, auf denen beliebig Dokumente hochgeladen und geteilt werden können. Diese werden fast ausschließlich in den USA betrieben – und haben somit eine andere rechtliche Grundlage. Wir speichern alle Daten und Dokumente ausschließlich auf deutschen Servern. Wir unterliegen damit natürlich der DSGVO und ausschließlich deutschem bzw. europäischem Recht. Darüber hinaus liegen Dokumente bei uns nicht einfach nur in einem Ordner. Wir verwerten wichtige Zusatzinfos, bspw. welche Vertragsart vorliegt, was der Vertrag pro Monat kostet und wann er gekündigt werden kann. Dadurch wird die Speicherung für den Nutzer deutlich wertvoller.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Wir integrieren weitere Wertschöpfungspartner in die Plattform und entwickeln diese kontinuierlich weiter. Parallel finalisieren wir hoffentlich in Kürze unsere erste Finanzierungsrunde.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Einfach loslegen! 80 Prozent der Lösung reichen meistens für den Start. Tauscht euch mit anderen über eure Idee aus und nehmt das Feedback ernst. Negatives Feedback hat uns bisher immer geholfen, unser Produkt zu schärfen und zu optimieren.

Das Team und das eigene Commitment ist das A und O – neben einem Vollzeitjob funktioniert das nicht. Um eine neue Idee umzusetzen, brauchst du freie Hand. Und die bekommst du nur, wenn du vorher etwas loslässt.

Hier geht's zu memoresa

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: