Gründer der Woche: Medien.net – der digitale PR-Assistent

Gründer der Woche 22/18


44 likes

Die Gründer von Medien.net sind Vater Wassili Steiz und Sohn Dmitri Steiz. Ihr Ziel ist es, die Medien jedem leichter zugänglich zu machen. Was genau das bedeutet und wie sie das bewerkstelligen, erfahren wir im Interview mit Dmitri.

Dmitri Steiz

Wenn der Vater mit dem Sohne … wie kam es, dass ihr zusammen im Jahr 2016 die Medien Steiz GbR Unternehmen gegründet habt?

Mein Papa und ich – wir strotzen vor Ideen, Neues zu entwickeln. Da er Informatiker ist und ich Journalist bin, sind wir eines Tages auf die simpel klingende Idee gekommen, die Vorzüge des Internets zu nutzen, um die Pressearbeit zu vereinfachen.

Denn genau diesen Bedarf stellte ich in meiner Arbeit als Journalist fest: Viele Menschen machen spannende Sachen, wissen aber nicht genau, wie sie in die Presse kommen. Also haben wir uns ans Werk gemacht und eine digitale Pressestelle entworfen.

Wie hat sich das Arbeiten im Family-Business entwickelt? Anders als in „normalen“ Start-ups?

Das Großartige an unserem Family-Business ist, dass wir uns bestens kennen und absolut vertrauen. In schwierigen Phasen – und diese kennt jeder Gründer – ist es wichtig, jemanden an deiner Seite zu haben. Jemanden, der dir den Rücken stärkt und dich aufbaut. Ich habe da mit meinem Papa ganz großes Glück!

Natürlich gibt es beim Aufbau eines Unternehmens hunderte Stolpersteine. Die praktische Umsetzung ist zeitaufwendig: Es gilt, eine stabile Software zum Laufen zu bringen, ein ambitioniertes Team aufzubauen, eine solide Finanzierung sicherzustellen, und vieles mehr. Im Übrigen sind wir auf der Suche nach Partnern, die mit uns die Vision hinter Medien.net vorwärtsbringen wollen.

Nun zu eurem Business: Was ist Medien.net und wer ist die Zielgruppe?

Medien.net ist ein digitaler PR-Assistent, der es dem Nutzer einfach macht, eigene Nachrichten mit relevanten Medien zu teilen.

Wir möchten den Kontakt zur Presse populär machen. Dieser Kontakt ist für alle interessant, die etwas Außergewöhnliches machen oder anbieten. Besonders am Herzen liegen uns Start-ups, klein- und mittelständische Unternehmen und lokale Vereine, die kaum Zeit und Geld für teure PR-Arbeit haben.

Wir helfen aber auch kreativen und engagierten Freiberuflern, Künstlern und Sportlern, in die Presse zu kommen.

Und wie funktioniert die digitale Pressestelle konkret?

Der Nutzer trägt auf Medien.net seine Nachricht ein, fügt Bilder hinzu und wählt das Thema, den Ort und einen Ansprechpartner. Medien.net erledigt den Rest: Der Service empfiehlt relevante Medien und prüft die Pressemitteilung.

Bei Bedarf wird der Content optimiert, dem Nutzer zur Freigabe vorgelegt und an die ausgewählten Redaktionen und Journalisten versandt.

Auf Wunsch kann der Artikel zudem kostenfrei auf medien.net veröffentlicht werden. Bis auf die Qualitätssicherung, die berufserfahre Redakteure übernehmen, läuft der Prozess automatisch ab.

Was macht ihr letztlich anders als andere Pressestellen?
Mit Medien.net können eigene Pressemitteilungen erstellt, geprüft und an die lokal und thematisch passenden Medien verschickt werden – schnell, professionell und im Preis unschlagbar. Möglich wird dieser Service durch ein smartes Zusammenspiel unserer Online-Plattform mit hunderten Medien-Kontakten, einem Journalisten-Pool und ganz viel Prozess-Automatisierung.

Das Besondere ist auch, dass alle Beteiligten profitieren: Die Nutzer erreichen die Öffentlichkeit, die Redaktionen erhalten relevanten Content „frei Haus“ und die freien Journalisten, die bei uns angemeldet sind, werden für die Qualitätssicherung bezahlt.

Und was waren die wichtigsten Meilensteine bis zum go-live?

Überlebenswichtig war (und ist) für uns, dass auch Menschen außerhalb unseres Projektes an uns glauben: Die Förderungen „Innovationen brauchen Mut“ und die „Brandenburger Innovationsfachkräfte“ halfen uns ungemein.

Im Juni 2017 hat außerdem die Technische Hochschule Brandenburg in einer Machbarkeitsstudie zu Medien.net festgestellt, dass unser Startup „großes Potenzial“ besitzt. Besonders freut mich aber, dass wir mit Werkstudenten zusammenarbeiten – es macht Spaß und wir lernen dabei viel!

Im März sind wir in die offene Beta-Phase gestartet. Seitdem bieten wir den Kontakt zu mehreren Hundert Redaktionen und Journalisten in Berlin und Brandenburg. Der bundesweite Rollout soll später folgen.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Wie macht ihr auf euch und Medien.net aufmerksam?

In diesem Punkt stehen wir noch am Anfang unseres Abenteuers. Ohne Online Marketing kommt heute kein Start-up aus. Ich halte viel von Social Media, schaue aber auch Richtung Bots. Ich rechne damit, dass Whatsapp und Facebook Messenger zu den gängigen Marketingtools avancieren.

Außerdem glaube ich nicht daran, dass die klassische Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ihre Bedeutung verliert. Sie wandelt sich, stirbt aber nicht aus. Ein Artikel in der Zeitung genießt beim Publikum weiterhin hohe Glaubwürdigkeit und Seriosität.

Neuerdings können viel mehr Organisationen und Personen mittels solcher Plattformen wie Medien.net die Presse und Öffentlichkeit erreichen – und das ist eine tolle Sache!

Wie verdient ihr an dem Presse-Business?

Für die Prüfung und den Versand der Mitteilung an die Presse zahlt der Nutzer einen Obolus. Weil wir die meisten Schritte der Pressearbeit automatisiert haben, können wir den Preis geringhalten. Das ist einer unserer großen Vorteile gegenüber anderen Anbietern im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Was sind eure unternehmerischen Pläne für 2018?

Unsere Pläne orientieren sich stets an der Frage: Was brauchen die Menschen und wie können wir ihnen helfen? Alles Unternehmerische leitet sich in meinem Verständnis erst aus dieser Fragestellung ab.

Wir müssen Medien.net also weiter optimieren, noch einfacher machen als bisher, noch stabiler, noch flexibler und für noch mehr Menschen zugänglich.

Langfristig gesehen, führt der Weg in Richtung künstliche Intelligenz – das ist ja kein Geheimnis. Die Digitalisierung schreitet kompromisslos voran und die Dynamik in der Welt der Medien ist besonders heftig.

Es gilt deshalb, auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Das kann schwierig sein, ist aber machbar.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigner Erfahrung?

Die Leidenschaft, der Wille und die Hartnäckigkeit sind das A und O. Das Leben der Gründer ist – im Gegensatz zur Vorstellung mancher Leute – kein Zuckerschlecken.

Wenn man aber am Ball bleibt und mit Menschen zusammenarbeitet, die einen inspirieren und motivieren, dann kann das Ergebnis verblüffend gut werden.

Hier geht’s zu Medien.net


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben