Gründer der Woche: Mecuris - 3D-MedizinTech der Zukunft

Gründer der Woche 51/16


44 likes

Mecuris ermöglicht es Orthopädietechnikern und Ärzten, individuell auf den Patienten ausgerichtete orthopädische Hilfsmittel digital zu designen und per 3D-Druck herzustellen. Über das zukunftsweisende Business sprechen wir mit Co-Gründer und Geschäftsführer Wolf-Peter Werner.

Das Mecuris-Team rund um Wolf-Peter Werner (2. von re.)


Der Markt für orthopädische Hilfsmittel wird als Wachstumsmarkt bezeichnet. Was sind die wesentlichen Gründe hierfür?


Wichtigster Faktor ist die demographische Entwicklung – die Menschen werden älter, damit steigt zunächst das Risiko von Verletzungen, bspw. unter Medikamenteneinfluss. Hinzu kommen auch Erkrankungen, die mit verändertem Lebensstil, aber eben auch mit dem Alter zu tun haben, z.B. Diabetes. In Deutschland haben sich daher die Ausgaben für Prothesen und Orthesen in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt auf mehr als 1,8 Mrd Euro im Jahr 2015.

Die Mecuris GmbH wurde 2016 als Spin-off des Klinikums der Universität München an der Ludwigs-Maximilians-Universität gegründet. Was waren die wichtigsten Steps bis zur Gründung?

Wir haben uns ab 2014 im Umfeld der Münchner Hochschulen und Kliniken kennengelernt und das Team Schritt für Schritt erweitert. Ein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle auch den Organisatoren von MUST Munich (ehemals 3D-Printing Cluster), das eine hervorragende Gelegenheit zur Vernetzung Gründungswilliger ist. Es gab aber nicht den „einen“ Punkt der Gründung, sondern es war ein recht langwieriger Prozess, in dem jeder für sich überlegen musste, was er für sich erwartet und was er einbringen kann. Es gab durchaus Gründungswillige, die wieder ausgestiegen sind, und solche die neu hinzukamen.

Auf Ihrer Homepage ist zu lesen: „Jeder Mensch ist einzigartig - warum werden sie dann mit Orthesen und Prothesen von der Stange versorgt?“ Was setzen Sie dem „Von-der-Stange“ entgegen?

Wir müssen hier zunächst zwischen Orthetik und Prothetik unterscheiden: Orthesen dienen der Stützung des Körpers von außen. Jeder, der einmal eine Verletzung am Sprunggelenk oder an der Halswirbelsäule hatte, kennt das Problem schlechtsitzender Versorgungen. Noch schwieriger ist es bei Prothesen, denn diese trägt man leider permanent. Hier ist es nicht nur wichtig, technisch sauber zu arbeiten, sondern möglichst auch auf individuelle Wünsche des Patienten einzugehen: Will er eher sportlich oder bequem unterwegs sein? Soll der Look möglichst natürlich oder modern sein? Wir beobachten einen Trend zu „abgefahrenen“ Designs, die gar nicht mehr versuchen die Natur zu imitieren, sondern ein neues Selbstbewusstsein der Prothesenträger zum Ausdruck bringen.

Welche Art von Prothesen und Hilfsmitteln können über Ihre Plattform maßgeschneidert produziert werden?

Wir haben uns zunächst auf die Entwicklung von Prothesenfüßen und sogenannten Fairings konzentriert. Dies sind Verkleidungen von Unterschenkelprothesen, welche die äußere Form des Beins nachbilden, dabei aber zugleich modern und jung aussehen. Besonders stolz sind wir auf unseren Kinderfuß „FirStep“, den wir bereits für Kinder ab ca. einem Jahr anbieten können. Weitere Produkte werden im Laufe des Jahres 2017 folgen.

Wesentliche Bestandteile Ihres Business sind 3D-Konstruktion, 3D-Druck und 3D-Software - wie genau werden diese digitalen Technologien bei Mecuris eingesetzt?

Wir legen Wert darauf, dass die gesamte Prozesskette von Anfang an digitalisiert wird. Wir versuchen bewusst nicht, bestehende Produkte mittels 3D-Druck zu fertigen, sondern wir konstruieren komplett neue Produkte, die von vornherein für additive Fertigung optimiert wurden. Das erlaubt völlig neue Formen, Einsparung an Gewicht und erhöhten Tragekomfort. Ein Beispiel: Herkömmliche HWS-Orthesen –also Halskrausen – haben sehr große Auflageflächen. Damit wird der Auflagedruck verteilt, es fehlt aber jegliche Luftzirkulation. Gerade im Sommer ist das sehr unangenehm.

Wie lange dauert es durchschnittlich, bis ein orthopädisches Hilfsmittel über Ihre Plattform in Auftrag gegeben und an den Kunden, also das Kranken- und Sanitätshaus ausgeliefert wird?


Das kommt natürlich immer auf das Produkt an. Allgemein kann man aber sagen, dass die Lieferung innerhalb weniger Tage erfolgt, wenn es eilig ist schaffen wir es auch schon innerhalb von 72 Stunden. Zum Vergleich: Ein individuelles Hilfsmittel, was handwerklich gefertigt wird, kann auch durchaus ein paar Wochen auf sich warten lassen.

Werden Ihre Produkte auch von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt oder ist das derzeit noch Zukunftsmusik?

Die Krankenkassen erstatten unsere Produkte schlussendlich genauso wie alle anderen Hilfsmittel auch. Hier unterscheidet man zunächst nicht zwischen 3D-gedruckten und klassisch gefertigten, sondern zwischen standardisierten und individuellen Hilfsmitteln. Höhere Preise müssen natürlich auch einen Mehrwert widerspiegeln.

Sie haben vor kurzem eine Seed-Finanzierung mit Bayern Kapital und dem High-Tech Gründerfonds abgeschlossen. Wofür wird das Kapital verwendet?

Wir sind ein Start-up, d.h. wir investieren vor allem in Köpfe und Produkte, aber auch in den Markteintritt.

Last but not least: Was raten Sie anderen (MedizinTech-)Gründern aus eigener Erfahrung?

Gründet nicht mit Freunden oder Studienkollegen aus dem gleichen Fach. Idealerweise setzt sich das Gründungsteam möglichst heterogen zusammen, d.h., Ihr habt eine Vielfalt an Alter, Erfahrung und Expertise im Team. Das ist eigentlich immer so, aber bei einem komplexen Thema wie Medizintechnik natürlich ganz besonders.

Hier geht’s zu Mecuris


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: