Gründer der Woche: KUGU - die digitalen Immowirtschafter

Gründer der Woche 11/20


44 likes

Das Berliner Proptech-Start-up KUGU der Gründer Christopher von Gumppenberg und Leopold Kuttner hat sich der Digitalisierung der Immobilienbewirtschaftung verschrieben und ist mit einem siebenstelligen Investment erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Mehr dazu im Interview mit Christopher und Leopold.

Das KUGU-Team

Zunächst Glückwunsch zur erfolgreich abgeschlossenen Seed-Runde. Ihr habt offensichtlich den (Inverstoren-)Zahn der Zeit getroffen. Was hat die Geldgeber überzeugt?

Christopher: Vielen Dank für die Glückwünsche! Unsere Investoren kommen alle aus der Branche und kennen sich sehr gut mit den Prozessen und Strukturen in unserem Markt aus. Deswegen haben sie das Skalierungspotenzial unserer Plattform schnell erkannt. Die Plattform bietet innovative Lösungen für einen Markt, auf dem sich über Jahre verkrustete Strukturen gebildet und gefestigt haben. Diese versuchen wir mit unseren Lösungen zu durchbrechen. Dabei bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, neue Geschäftsfelder für sich zu erschließen und die Energie- und Kosteneffizienz zu steigern.

Ihr wollt mit eurem Ansatz – und dem frischen Kapital im Rücken – den Immobilien- und Energiemarkt nachhaltig prägen. Was ist die Vision?

Leopold: Unsere Vision lässt sich relativ einfach zusammenfassen. Wir wollen die Plattform für ein digitales Gebäudemanagement und zur Steigerung der Energieeffizienz werden. Derzeit sind wir dabei, das selbständige Abrechnen von Heizkosten durch Immobilien- und Energieunternehmen zum neuen Standard zu machen. Damit wollen wir eine digitale Gebäudeinfrastruktur aufbauen, mit der wir der Wohnungswirtschaft zusätzliche Dienste anbieten können.

Wie sieht es mit der Digitalisierung in eurem Segment aktuell aus?

Christopher: Im Vergleich zu vielen anderen Industrien hinkt der Immobiliensektor bei der Digitalisierung weit hinterher. Der Name ist quasi Programm: IM-mobilien sind nicht sehr mobil und sie zu digitalisieren daher eine große Herausforderung. Es ist aber trotzdem so, dass die Digitalisierung bei vielen Unternehmen der Immobilien- und Energiewirtschaft aktiv angegangen wird. Es kommen immer neue Mieter-Apps und Portale auf den Markt, die die Prozesse in der Branche verbessern sollen. Auch technische Neuheiten wie Smart-Meter-Gateways sind seit Anfang des Jahres in Deutschland endlich auf den Markt. Diese gibt es in einigen Ländern schon länger, in Deutschland mussten sie einen langwierigen Zertifizierungsprozess durchlaufen, da die Auflagen für die Sicherheit der Daten in Deutschland sehr hoch sind.

Was bietet ihr vor diesem Hintergrund konkret mit KUGU?

Leopold: Wir ermöglichen es der Wohnungs- und Energiewirtschaft, eine ganzheitlich digitale Gebäudeinfrastruktur zu etablieren. Wir ermöglichen die Selbstabrechnung von Heizkosten, wodurch neue Umsatzpotenziale realisierbar sind. Bisher waren die dahinterstehenden Prozesse meist sehr ineffizient. In Zeiten der Digitalisierung werden diese Prozesse noch zum Großteil auf Papier abgewickelt. Dadurch sind die Abläufe sehr fehleranfällig und verlangen trotz hoher Kosten für die Dienstleister einen hohen personellen Aufwand bei den Verwaltungen. Wir haben es geschafft, diesen bereits existierenden Prozess so zu vereinfachen und zu automatisieren, dass die Leistung, die früher von externen Dienstleistern erbracht wurde, jetzt eigenständig erbracht werden kann. Durch das Fernmonitoring von Gebäudetechnik sind außerdem Energie- und Kosteneinsparungen möglich.

Wie hebt ihr euch damit vom Wettbewerb ab?

Christopher: Messdienstleister sind zwar unsere Konkurrenz, wir sind aber kein Messdienstleister im klassischen Sinne. Wir bieten unseren Kunden zwar auch an, Messdienstleistungen zu übernehmen, wollen aber eigentlich, dass sie diese Tätigkeiten in ihre eigenen Geschäftsprozesse integrieren. Außerdem schaffen wir damit die Infrastruktur für unsere Plattform, die sehr viel mehr kann als Heizkosten abzurechnen. Die Überwachung und Optimierung von Heizanlagen und Rauchwarnmeldern beispielsweise ermöglicht der Branche auch sehr viel schlankere und damit günstigere Prozesse.

Und was sind eure weiteren Pläne nach der Seed-Runde?

Leopold: Wir bekommen aus allen Ecken der Branche sehr viel Zuspruch für unsere Ideen und Konzepte. Diesen Zuspruch müssen wir jetzt aufgreifen, um unsere Vision in die Realität umzusetzen. Dazu wollen wir jetzt unser Sales- und Operations-Team ausbauen. Die durch den Abschluss unserer Investitionsrunde entstandenen Kooperationen werden uns dabei helfen, trotzdem müssen wir uns vergrößern, um KUGU weiter zu skalieren. Nur so können wir zur führenden Plattform für ein digitales Gebäudemanagement der Immobilien- und Energiebranche werden.

Und last but not least. Ihr habt 2016 gegründet und seid auf der Erfolgsspur: Was ist euer Rat für andere Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Christopher/Leopold: Durchhalten! Im Laufe der Gründung und des Aufbaus eines Unternehmens gibt es so viele Höhen und Tiefen, die man durchmacht. Da ist es sehr wichtig, sich im Gründerteam immer gegenseitig zu unterstützen und ein Team zu haben, das mit der gleichen Leidenschaft an den Herausforderungen arbeitet, wie man selbst. Dabei sollte man immer mit den Kunden in Kontakt bleiben, um herauszufinden, wie man deren Probleme lösen kann.

Hier geht's zu KUGU


Das Interview führte Hans Luthardt