Gründer der Woche: kikudoo - Kurse einfach machen

Gründer der Woche 45/19


44 likes

Kikudoo erleichtert es Eltern, Kurse wie Babyschwimmen, musikalische Früherziehung etc. für ihren Nachwuchs zu finden und zu buchen. Mehr über das Konzept und den Nutzen für Eltern und Kursanbieter im Interview mit Co-Gründer Julius Timtschenko:

Das kikudoo-Gründerteam: Clemens Gerbaulet, Ivo Strugar, Julius Timtschenko

Wann und wie bist du auf die Idee zu kikudoo gekommen? Aus eigenen negativen Erfahrungen?

Ja. Tatsächlich hat meine Frau im Herbst 2018 einen Babyschwimmkurs buchen wollen. Dafür musste sie zuerst einen Tipp von einer Freundin erhalten, dann nachts das Online-Formular ausfüllen, um dann Tage später eine falsche Buchungsbestätigung zu erhalten. Danach endloses Hinterhertelefonieren. Dann wurde eine postalisch gesendete Rechnung beglichen und die Termine von der Webseite abgeschrieben.
Ich bin seit Langem bei vielen Unternehmen in der IT-Beratung tätig und war einfach der Überzeugung, dass das besser geht. So war der erste Gedanke zu kikudoo entstanden.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start deines Online-Angebotes?

Die Idee musste erst in mir selbst etwas reifen. Aber dann ging alles ganz schnell: die wichtigsten Steps waren wohl zum Telefon zu greifen und zwei Freunde davon zu überzeugen, dann gemeinsam die Idee weiter zu detaillieren und uns genauer den Markt anzusehen. Dazu gehörten auch viele Telefonate mit Kursanbietern, um ihre Probleme noch besser zu verstehen. Letztlich die Entscheidung zu fällen und gemeinsam intensiv an dem Produkt und der Marke zu arbeiten.

Wie hast du diese Phase finanziert? Mit Eigenkapital und/oder Fördermitteln?

Wir sind bis heute eigenfinanziert. Wir haben unsere Hauptjobs nicht aufgegeben, sondern als Freiberufler die Auslastung etwas reduzieren können. Ab nächstes Jahr werde ich mich ausschließlich auf kikudoo fokussieren. Der Hauptvorteil an unserem Produkt ist, dass wir als Team die notwendigen Kompetenzen in der Software-Entwicklung mitbringen und somit der finanzielle Aufwand sich sehr im Rahmen hält. Das ist bei anderen Start-ups sicher nicht so. Dann muss man früher über Fördermittel oder Pre-Seed- oder Seed-Finanzierungen nachdenken.

Nun zu deinem Produkt bzw. Dienstleistung. Was genau ist kikudoo und was bietet es den Nutzern?

Kikudoo ist eine Plattform für Kursangebote rund um Babys, Kinder im Vorschulalter sowie junge und werdende Eltern. Wir bieten Kursanbietern die Möglichkeit, ihre Kurse, Termine, Teilnehmer und auch Zahlungen einfach zu verwalten. Eltern können auf kikudoo Kurse suchen, buchen und bezahlen. Alles online und alles an einem Ort.

Derzeit ist das Angebot stark dezentralisiert und kaum digitalisiert. Dadurch ist es für Kursanbieter sehr aufwendig und für Eltern nahezu unmöglich, schnell die relevanten Angebote zu finden und zu buchen.

Mit kikudoo helfen wir beiden Seiten: Kursanbietern und Eltern.

Mir fällt dazu immer folgendes Beispiel ein: Wenn du heute ein Hotel in Berlin buchen möchten, dann startest du deine Suche nicht bei Google, sondern auf booking oder einer anderen Plattform. Wenn zukünftig jemand einen Babyschwimmkurs, Kinderturnen, PEKiP, DELFI oder einen anderen Kurs für sich und sein Baby sucht, dann kann er das am besten auf kikudoo.

Du bringst also Kursteilnehmer und -anbieter direkt zusammen. Wie kommt das Angebot an?

Wir erhalten von beiden Seiten sehr viel positives Feedback. Aber wir spüren auch, dass wir Anbietern noch stärker die Vorteile von kikudoo erklären müssen. Viele haben enorme Energie in ihre aktuellen Prozesse investiert. Diese werden natürlich gelebt und es funktioniert ja auch. Für uns geht es vor allem um den Aufwand. Hier setzen wir an, denn mit kikudoo spart man so viel Zeit, dass man auch gut noch einen Kurs mehr anbieten kann. Das würde den Kursanbietern, aber auch Eltern und unseren Kindern helfen.

Auf den Punkt gebracht: Wie hebst du dich mit kikudoo von anderen Buchungsplattformen ab?

Das sind vier wesentliche Faktoren:

1. kikudoo wird von uns selbst entwickelt, so dass wir schnell auf neue Anforderungen und Wünsche reagieren können.

2. Wir haben nahezu alle Kursangebote bei uns gelistet. Nicht alle über kikudoo buchbar, aber Eltern können alles bei uns finden. Wenn etwas fehlt, wird es ergänzt. Wir sind gerade dabei, alles aufzubauen. Für Hamburg sind wir mit über 200 Kursanbietern schon sehr weit.

3. Wir gehen den ganzheitlichen Weg: Kurse verwalten, suchen, buchen und bezahlen.

4. Der größte Unterschied zu anderen Plattformen ist jedoch, dass wir den Kursanbieter mit keinerlei Kosten belasten. Das komplette Angebot ist kostenfrei. Keine Limitierungen oder bezahlte Upgrades. Wir erheben eine Servicegebühr von lediglich 5% bei jeder Buchung, die der Teilnehmer zu bezahlen hat. Dadurch verteilen wir die Zahllast nicht auf diejenigen, die bereits einen tollen Beitrag für unsere Kinder leisten, sondern auf die vielen Eltern, die diese Kurse buchen. Wir drei Gründer sind selbst Papas von kleinen Kindern und finden das nur fair. So ist auch das Feedback von anderen Eltern.

Was sind deine weiteren Vorhaben mit kikudoo?

An oberster Stelle steht die Ansprache von Kursanbietern in Deutschland. Dafür werden wir neben Zeit auch Geld benötigen. Hier sind wir bereits auf der Suche nach Investoren. Als weiteren Schritt denken wir über Internationalisierung nach. Die Situation ist in anderen Ländern ähnlich, so dass wir auch dort Potenzial sehen für kikudoo. Und natürlich werden wir weiter an unserem Produkt arbeiten. Aber das ist ein permanentes Vorhaben.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Habe eine Idee, von der du überzeugt bist. Hole dir Leute an Bord, die das Problem, was du lösen möchtest, verstehen. Sei bereit, deine Idee auch anzupassen, wenn es nötig ist. Sei nicht perfekt. Gehe auch mal ein Risiko ein. Stelle dich auf eine lange Extra-Meile ein. Und habe dann auch den nötigen Atem.

Hier geht's zu kikudoo

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: