Gründer der Woche: Frankfurter Brett – für alle Küchen-Fälle

Gründer der Woche, KW 36


44 likes

Johannes und Joseph Schreiter aus Offenbach haben aus dem einfachen Schneidebrett eine stylische und funktionale Werkbank für die Küche entwickelt. Ende des Jahres wird das "Frankfurter Brett" erhältlich sein. Über die Idee und den spannenden Weg bis zur Serienreife sprechen wir mit Johannes Schreiter.


Frankfurter Würstchen, Frankfurter Kranz ... jetzt das Frankfurter Brett – was steckt hinter der Namenswahl?

Wir haben mit unserem Produkt eine neue Kategorie geschaffen: Die Küchenwerkbank. Deshalb war klar: Wir brauchen einen ikonischen Namen, der einen Archetypen definiert. Die inhaltlichen Parallelen zur Frankfurter Küche – maximale Effizienz auf kleinstem Raum – waren uns von Anfang an präsent, und auch durch die von Ihnen bereits angesprochenen – teilweise international – bekannten Produkte wie das Frankfurter Würstchen rückte der Name Frankfurter Brett immer mehr in den Fokus.

Heute sind wir sehr glücklich mit dem Namen: Sperrig genug, um zu kommunizieren, dass es sich um mehr als nur einen generischen Produktnamen handelt, gleichzeitig begrifflich international positiv vorgeprägt und eng mit „made in Germany“ verknüpft, hat der Name „Frankfurter Brett“ vor allem ein tolles narratives Potenzial für unsere persönliche – vielleicht auch etwas ungewöhnliche – Geschichte hinter dem Produkt.

Dann starten wir mit den beiden Köpfen hinter dem Produkt ...

Ich bin 33 Jahre alt und eigentlich gelernter Maurermeister und Bautechniker. Nach zehn Jahren Baustelle habe ich mich vor gut drei Jahren entschieden, den Beruf zu wechseln und meiner Leidenschaft zu folgen. Ich bin nun Koch in der „Margarete“ in Frankfurt.

Mein Zwillingsbruder Joseph ist eigentlich auch etwas komplett anderes im ersten Karriereweg, nämlich Systemgastronom. Und auch er hat nach etlichen Jahren in dem Beruf noch mal auf „reset“ gedrückt und studiert nun Produktdesign an der HfG Offenbach.

Wie sind Sie auf die Idee zum Frankfurter Brett gekommen?

Das war damals vor gut drei Jahren, als ich noch relativ neu als Koch gearbeitet habe. Wir hatten einen richtig anstrengenden Tag, und da habe ich einen Kollegen beobachtet, der sich im Vollstress einen der Standard-Behälter zwischen sich und sein Schneidebrett geklemmt und das Gemüse direkt vom Brett herunter in den Behälter geschnitten hat. Und das hat mich sehr beeindruckt, weil es so schnell, sauber und vor allem intuitiv war.

Nach einer Recherche war klar: Es gibt noch kein Produkt auf dem Markt, welches diesen Workflow abbildet – damit war die Idee geboren. Noch in derselben Woche habe ich mit meinem Bruder an der Hochschule den ersten Prototyp gebaut, und nach sehr positiven Reaktionen aus unserem teilweise professionell kochenden Umfeld haben wir das Prinzip zum Patent angemeldet.

Und dann haben Sie Ihr Start-up „Gebrueder“ gegründet?

Richtig. Wobei wir zum Zeitpunkt des Interviews noch keine wirkliche Firma sind, das passiert in den nächsten zwei Wochen. Aber grundsätzlich soll unsere Firma Gebrueder als Plattform für alles dienen, was da noch kommen mag – seien es noch weitere Produkte, ein eigenes Design-Büro oder vielleicht auch noch mal eine Gastronomie ...

 

Nun zur Küchenwerkbank – was kann das Frankfurter Brett?

Jeder, der mal gekocht hat, kennt die Problematik: Trotz gutem Equipment und guter Schneidetechnik ist das, was sich auf dem Schneidebrett abspielt, oftmals alles andere als locker und smooth. Abfall vermischt sich mit Schnittgut, man braucht etliche kleine Schüsselchen um das Schnittgut aufzunehmen, dazu muss man mit Messerklinge und Handfläche das Schnittgut aber erst mal vom Schneidebrett in die Schüssel transportieren, wobei leicht etwas verloren gehen kann ... Das ist holperig und logistisch unterm Strich ziemlich aufwändig.

Unsere Werkbank ist die Lösung für diese Probleme: Mittels ausziehbaren Stahlbügeln lassen sich Behälter für Schnittgut, Abfall und Werkzeug direkt am Schneidebrett anbringen, Schnittgut und Abfall kann jetzt mühelos und durch einfaches Wischen von der Schneidefläche in die Behälter abgeworfen werden, Löffel und Pfannenwender können in einem dritten Behälter untergebracht werden. Das System basiert auf den dem internationalen Behälter-Standard für die Gastronomie, die verarbeiteten Materialien sind allesamt hochwertig, robust.

Ein weiterer, leicht gekröpfter Bügel am hinteren Enden des Schneidebretts bietet außerdem Platz für Zutaten, die man beim Kochen gern stets zur Hand haben möchte, etwa Salz, Zucker und Gewürze.

Sie haben das Brett zusammen mit Ihrem Bruder entwickelt. Wie war die Arbeit unter Zwillingsbrüdern?

Ich denke in unserem speziellen Fall war es der Schlüssel dafür, dass wir letztendlich das Projekt tatsächlich so umsetzen konnten: Mit jedem anderen Partner hätte man sich mit Sicherheit schon nach den ersten Hürden auf die eine oder andere Zerreißprobe einlassen müssen, eine Frage, die sich aber mit dem Zwillingsbruder überhaupt nicht stellt. Man streitet sich zwar heftig und manchmal auch ziemlich oft, aber letztendlich stellt man nie die Zusammenarbeit in Frage.

Wie viel Zeit ist von der Idee bis zum fertigen Produkt vergangen?

Wir arbeiten jetzt seit drei Jahren in Teilzeit an dem Projekt. Teilzeit vor allem deshalb, weil wir nie einen Kredit oder ähnliches aufgenommen haben und deshalb die gesamte Produktentwicklung aus eigener Tasche finanzieren mussten. Je nach finanzieller Lage lag das Projekt auch schon mal drei Monate auf Eis.

Sie haben vor kurzem eine Crowdfunding-Kampagne erfolgreich abgeschlossen. Verraten Sie uns, wie man Crowdfunding bestmöglich aufzieht?

Man muss sich vor allem über eines im Klaren sein: Crowdfunding ist komplexe Kommunikation und viel Arbeit. Deswegen sollte man in der Lage sein, mit einfachen und präzisen Worten folgende Fragen zu beantworten: Was genau ist mein Produkt und welches Problem löst es?

Wir haben unsere Kampagne ungefähr drei Mal vollständig neu aufgebaut, weil wir es nicht auf den Punkt bekommen haben, wie wir aus den Reaktionen unseres Umfeldes schließen konnten. Beim dritten Anlauf hatten wir dann sofort etliche Vorbestellungen aus dem Kreis unserer Korrekturleser, und da war für uns klar: Jetzt sind wir bereit!

Und man darf nicht darauf spekulieren, dass Kickstarter ein Selbstläufer ist. Wir haben lediglich 45 Prozent unserer Vorbestellungen über Kickstarter bekommen, der Rest kam über externe Quellen, sprich: Über unsere eigene PR-Arbeit - wir saßen tatsächlich die ersten 14 Tage von morgens bis abends am Rechner und haben Multiplikatoren angeschrieben. Tatsächlich waren gut die Hälfte unserer Unterstützer Menschen, die noch nie vorher Crowdfunding unterstützt haben, was uns sehr stolz macht.

Zurück zum Frankfurter Brett – wann wird es erhältlich sein?

Unser offizieller Verkaufsstart sollte Anfang Dezember sein. Da man  allerdings schon jetzt eine Vorbestellung über unseren Webshop abgeben kann, ist die Warteschlange bereits ziemlich lang und wir können nicht garantieren, dass wir vor Weihnachten liefern können.

Was sind die nächsten Steps bis zum Verkaufsstart?

Wir müssen uns vor allem um den Start der Produktion kümmern, d.h. Bambus bestellen, Muster herstellen, Produktion optimieren. Gleichzeitig sind wir gerade dabei, uns nach dem Erfolg der Kickstarter-Kampagne neu aufzustellen: Wo wollen wir hin und wie möchten wir das erreichen? Welche Marketing-Kanäle sind für uns interessant? Welche Vertriebswege wollen wir bedienen?

Last not least – was raten Sie anderen Gründern?

Wir haben uns lange von der Suche nach dem vermeintlichen „richtigen“ Weg und der „richtigen“ Art und Weise hemmen lassen, aus Angst, etwas „falsch“ zu machen. Irgendwann merkt man: Es gibt kein richtig oder falsch, denn es ist unser persönlicher Weg und wir sind es, die ihn gehen müssen.
Seitdem treffen wir Entscheidungen viel gelassener, denn uns ist klar: Wir entscheiden nach bestem Wissen, und jeder „Fehler“ ist ein Schritt nach vorne. Wir haben dabei mit Sicherheit unser eigenes Tempo, oft etwas langsamer und bedächtiger, aber das gibt uns die Zeit, in die Dinge und Herausforderungen hineinzuwachsen.

Hier geht’s zum Frankfurter Brett


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

HTGF Opportunity Fonds startet mit 660 Mio. Euro für die Wachstumsphase

Mit dem zehnten Baustein des Zukunftsfonds setzt die Bundesregierung eine weitere Maßnahme ihrer Start-up-Strategie um und stärkt so den Start-up-Standort Deutschland.

Der Zukunftsfonds des Bundes hat zum Ziel, die Wachstumskapitalfinanzierung bis zum Jahr 2030 und darüber hinaus deutlich auszubauen – durch öffentliche Mittel, die stets gemeinsam mit privatem Kapital investiert werden. Durch die verschiedenen Bausteine des Zukunftsfonds profitieren insbesondere Start-ups in der Wachstumsphase mit hohem Kapitalbedarf. Durch zusätzliche Mittel aus dem ERP-Sondervermögen, vom EIF, von der KfW/KfW Capital und insbesondere von privaten Investoren wird substanziell zusätzliches Kapital gehebelt. KfW Capital koordiniert im Auftrag des Bundes den Zukunftsfonds in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und dem Bundesministerium der Finanzen. Bislang sind bereits zehn Bausteine des Zukunftsfonds (inkl. des HTGF Opportunity-Fonds) mit einem Gesamtvolumen von mehr als 10 Mrd. Euro umgesetzt; weitere Bausteine in Höhe von 1,75 Mrd. EUR sind in Vorbereitung.

HTGF Opportunity Fonds als zehnter Baustein des Zukunftsfonds

Die deutsche Bundesregierung verstärkt mit dem zehnten Baustein des Zukunftsfonds ihr Engagement im Bereich der Wachstumsfinanzierung und setzt eine weitere Maßnahme der Start-up-Strategie um. Sie stellt dafür Mittel aus dem Zukunftsfonds sowie dem ERP-Sondervermögen zur Verfügung. Die privaten Fonds-Investoren der vier Frühphasenfonds des HTGF werden die Möglichkeit erhalten, sich über einen separaten Fonds an dieser Initiative zu beteiligen. Der HTGF Opportunity Fonds startet mit einem Fondsvolumen von 660 Millionen Euro

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz: „Seit der Initiierung durch das BMWK im Jahr 2005 hat der High-Tech Gründerfonds über 750 Gründungsteams finanziert und so einen erheblichen Beitrag zur Belebung der deutschen Start-up-Szene geleistet. Nun wird ihm mit Hilfe des Zukunftsfonds ermöglicht, die Besten auch in späteren Finanzierungsrunden über den HTGF Opportunity mit zusätzlichen Millionen Euro zielgerichtet zu unterstützen. Dies ist ein zentraler Baustein unserer Start-up-Strategie und ein weiterer wichtiger Impuls für den gesamten Start-up Standort Deutschland.“

Christian Lindner, Bundesminister der Finanzen: „Deutschlands Gründerinnen und Gründer sind der Motor für künftiges Wachstum. Sie prägen unsere Innovationskraft und schaffen neue Arbeitsplätze. Umso mehr freue ich mich, dass es uns mit dem HTGF Opportunity Fonds gelingt, ausgewählte Unternehmen nun auch in späteren Wachstumsphasen mit großen Finanzierungssummen zu unterstützen. Nur wenn wir es schaffen, vermehrt privates Kapital zu mobilisieren, verbessern sich die Finanzierungsbedingungen für Start-ups in Deutschland nachhaltig. Es liegt an uns, die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen, um die Wirtschaftswende zu schaffen und sicherzustellen, dass wachsende und aufstrebende Unternehmen sich langfristig in Deutschland ansiedeln.“

Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des HTGF: „Mit dem HTGF Opportunity Fonds wird es uns gelingen, den allerbesten HTGF-Portfoliounternehmen die Mittel zur Verfügung zu stellen, um deutlich größer zu werden und marktführende Positionen zu erreichen. Idealerweise erreichen sie dann eine Größe, die es ihnen ermöglicht, über Börsengänge als neue unabhängige Unternehmen weiter zu wachsen. Aus dem sehr erfolgreichen HTGF-Portfolio und deutschen Start-up-Ökosystem müssen und werden mehr internationale Champions entstehen. Wir danken unseren Fondsinvestoren für das Vertrauen.“

Later-Stage-Finanzierungsrunden bedarfsgerecht vergrößern

Ziel des HTGF Opportunity Fonds ist es, das Volumen von Later-Stage-Finanzierungsrunden bedarfsgerecht zu vergrößern; denn gerade bei Wachstumsfinanzierungen besteht in Deutschland im Vergleich zu anderen Nationen wie etwa den USA ein erheblicher Rückstand.  Der HTGF kann mit dem neuen Fonds in der Regel bis zu 30 Millionen Euro, in Ausnahmefällen auch bis zu 50 Millionen Euro in ausgewählte Portfolio-Unternehmen investieren. Dabei finanziert er stets gemeinsam mit einem oder mehreren privaten Investoren. Der HTGF Opportunity Fonds ist dabei voll in die bestehende Struktur des HTGF integriert. Das Management übernehmen als Chief Investment Officers Dr. Ulrich Schmitt, Partner beim HTGF, und Dr. Anke Caßing, Principal beim HTGF.

Hunderunde: DHDL-Investor Nils Glagau sichert sich 20 Prozent Anteile

Seit 2019 setzen sich Luis Kesten und Fabio Lehnert mit ihrem Social Start-up Hunderunde für den Tierschutz ein. Jetzt konnten sie sich einen Investoren-Deal in der "Höhle der Löwen" sichern.

Die Verbindung zwischen Luis und Fabio hält schon lange an, denn sie kennen sich seit ihrer Kindheit. Sie haben denselben Freundeskreis und zusammen Fußball gespielt. Und da beide schon immer ein bisschen „out oft he box“ gedacht haben, war die Gründung eines gemeinsamen Start-ups schon frühzeitig ein Thema.

In einer Pizzeria entstand die Idee des Start-ups Hunderunde

Während einer längeren Reise durch Asien konnte Luis das Problem der Straßenhunde das erste Mal mit eigenen Augen sehen. Zurück in Deutschland, tauschte er sich mit Fabio in einer Pizzeria darüber aus und schnell war klar: Die beiden wollten etwas verändern. Mit jeweils 22 Jahren gründeten die beiden Freunde das Start-up Hunderunde. Sie wollten etwas Langfristiges und Nachhaltiges aufbauen und Hundebesitzer*innen im Hundealltag begleiten. Zeitgleich war ihre Vision, einen Teil der Erlöse an verschiedene Tierschutzprojekte spenden zu können. Mit Erfolg: Denn seit der Gründung konnten sie schon mehr als 200.000 Euro an Tierschutzprojekte spenden und so u.a. schon ein Tierheim in Rumänien finanzieren.

Fünf Prozent des Nettoumsatzes werden gespendet

Doch wie haben sie das geschafft? Im Onlineshop lassen sich zum einen Armbänder passend für verschiedene Hunderassen kaufen. So haben Käufer*innen das Gefühl, den eigenen Hund immer bei sich zu tragen. Zum anderen bieten sie mit den „Hundehappen“ ideale Snacks für allergische Hunde: ohne tierisches Protein, getreidefrei, fettarm und vegan. Fünf Prozent des Nettoumsatzes werden dann gespendet. Gleichzeitig wollen sie die sozialen Medien nutzen, um Menschen über die Verhältnisse der Straßenhunde in Ländern wie Rumänien aufzuklären. Dazu sind sie selbst mehrmals im Jahr vor Ort.

Mit Investor Nils Glagau und seinem Team wollen Luis und Fabio ihr Sortiment künftig erweitern: „Wir freuen uns wirklich sehr, mit Nils den passenden Löwen für uns begeistert zu haben. In den letzten Monaten haben wir zusammen schon unheimlich viel umsetzen können. In Zukunft wollen wir uns noch mehr auf den Snackbereich fokussieren. Denn: der Tierschutz beginnt im eigenen Napf. Wir wollen zeigen, dass unser Wirtschaftssystem ein großer Treiber sein kann, um etwas positiv in der Welt zu verändern“, sagen die beiden Gründer Luis und Fabio.

Auch Nils Glagau ist stolz auf den Deal: „Luis und Fabio haben mich mit ihrem Pitch und ihrer Vision absolut begeistert und sind für mich ein ideales Gründer-Duo. Ich bin stolz darüber, ihre authentische Geschichte nun zusammen fortzuschreiben. Gemeinsam mit meinem Team und Luis und Fabio haben wir künftig noch viel vor.“

Nils Glagau erhielt für 100.000 EUR 20 Prozent Anteile an Hunderunde.

Public Value Award 2024

Seit 2016 zeichnet der renommierte Public Value Award gemeinwohlorientierte Gründungen aus, die mit ihren Angeboten und Leistungen einen Nutzen für die Gesellschaft stiften und damit einen messbaren Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Die aktuelle Runde ist gestartet - Bewerbungen sind bis 1. Juli 2024 möglich - hier findest du alle Details.

Zeige den PUBLIC VALUE deines Start-ups

Welcher Beitrag zum Gemeinwohl erwächst aus deinem Geschäftsmodell, Produkt oder deiner Dienstleistung? Wie macht dein Start-up Gesellschaft?

Viele Gründer*innen gehen mit ihrer Geschäftsidee gesellschaftlich relevante Themen an. Mit Innovationskraft und Mut wollen sie aktuelle und aufkommende Herausforderungen bewältigen und einen Nutzen für die Gesellschaft stiften. Sie zeigen, was Unternehmertum in der sozial-ökologischen Transformation bewirken und wie es die Zukunft gestalten kann.

Der Public Value Award

Seit 2016 haben sich mehr als 600 Start-ups um den Public Value Award (PVA) beworben. 2021 hat der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V. die Trägerschaft des Public Value Awards übernommen. Neben den Initiatoren Handelshochschule Leipzig (HHL) und EY sind ZEISS, die Stadt Leipzig und die Leipziger Foren als weitere Partner*innen hinzugekommen. Gemeinsam richten sie den Public Value Award auf die Zukunft aus und möchten damit die Verankerung des Gemeinwohldenkens in jungen Unternehmen im deutschsprachigen Raum voranbringen.

Warum sollte ich mich beim Public Value Award bewerben?

Mit deiner Bewerbung beim Public Value Award kannst du mehr über die gesellschaftliche Wirkung deines Geschäftsmodells erfahren und den eigenen Purpose sichtbarer werden lassen – gegenüber Investor*innen, Kund*innen und Mitarbeiter*innen und gegenüber dir selbst.

Die Jury bewertet dein Start-up anhand der Public Value Scorecard. Grundlage für ihre Bewertung sind deine eingereichten Unterlagen inklusive deiner Bewertung innerhalb der Public Value Scorecard deiner Bewerbung. Sofern du es ins Finale schaffst, zählen außerdem dein finaler Pitch sowie die Antworten, die du auf die anschließenden Fragen geben kannst.

Wie Gründer*innen die ViennaUP 2024 fürs Fundraising nutzen können

Die von der Wirtschaftsagentur Wien initiierte ViennaUP 2024 wird dieses Jahr vom 3. bis 9. Juni in Wien über die Bühne gehen. Das Startup-Festival bietet Gründer*innen zahlreiche Möglichkeiten, um mit Investor*innen in Kontakt zu treten. Wir haben im Vorfeld mit der österreichischen Investorin Laura Raggl von ROI Ventures gesprochen, welche Events man nicht verpassen sollte.

Die Vorbereitungen für Österreichs größtes Startup-Festival laufen bereits auf Hochtouren. Zum mittlerweile vierten Mal wird die ViennaUP vom 3. bis 9. Juni in Wien über die Bühne gehen. Auch in diesem Jahr tragen über 35 Partnerorganisationen aus der lokalen und internationalen Startup-Community das dezentrale Startup-Festival.

Das Programm bietet über 50 Veranstaltungen, die an bekannten Orten in der ganzen Stadt stattfinden werden – angefangen von Co-Working-Spaces über Konferenzsäle bis hin zur weltbekannten Hofburg. Neben Gründer*innen, Technikbegeisterten und Vertreter*innen aus der Kreativ-Szene sind auch in diesem Jahr wieder Investor*innen aus dem In- und Ausland mit am Start.

Laura Raggl gibt Tipps für Gründer*innen

Unter den Investor*innen ist auch Laura Raggl, die mit ihrer 2022 gestarteten Angel-Investoren-Gruppe ROI Ventures aktuell über 18 Startup-Beteiligungen hält. Dazu zählen bekannte Startups wie Magic.dev, das erst im Februar den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 117 Millionen US-Dollar bekannt gab.

“Mit der Teilnahme an der ViennaUP verfolge ich in erster Linie das Ziel, mich mit internationalen Investor*innen zu connecten und spannende Startups zu treffen. Ich habe mir bereits für jeden Tag ein Event ausgesucht”, so Raggl über ihre bevorstehende Teilnahme.

Ihren ganz persönlichen Start der ViennaUP macht sie mit der Veranstaltung Conversations with Calm/Storm Ventures. Das Event wird von Europas aktivstem HealthTech-Investor Calm/Storm Ventures organisiert und bietet neben Networking-Session auch ein inhaltliches Rahmenprogramm. So wird beispielsweise Carina Roth in einer der Sessions ihre Learnings teilen, wie sie von einer Gründerin zu einer Investorin wurde.

Connect Day und Investors Breakfast

Gründer*innen, die sich gerade im Fundraising befinden und mit Investor*innen in Kontakt treten wollen, sollen sich laut Raggl unbedingt auch für den Connect Day anmelden. Dieser zählt zur größten Networking-Veranstaltung des Startup-Festivals und wird am 4. Juni stattfinden. Traditionsgemäß ist der Corporate Reverse Pitch im Rahmen des Connect Day ein starker Anziehungspunkt für viele Teilnehmer*innen. Corporates präsentieren dabei ihre Lösungen, nach denen sie suchen.

Zudem empfiehlt Raggl Gründer*innen auch das 1:1 On-site-Matchmaking zu nutzen. “Gründer*innen sollten natürlich keine Events verpassen, wo Investor*innen vor Ort sind. Der Connect Day eignet sich dafür natürlich ideal. Bereits im Vorfeld des Events kann man eine Vorauswahl treffen und sich über eine Plattform vernetzen”, so Raggl. Mehr über die Teilnahmemöglichkeiten könnt ihr auch hier nachlesen.

Den Auftakt zum Connect Day bildet übrigens das Investors Breakfast, das von invest.austria organisiert wird und auf die Zielgruppe der Investor*innen zugeschnitten ist. Bei einem traditionellen Wiener Frühstück treffen sich Business Angels und Vertreter*innen aus der VC und PE-Community. Im Zentrum steht der Austausch, um sich unter anderem für künftige Co-Investments zusammenzuschließen.

Gründer*in der Woche: Rechargy – Powerbank to go

Das Berliner Start-up Rechargy ermöglicht es Nutzer*innen, in Sekundenschnelle unterwegs eine Powerbank zu mieten und mobile Endgeräte aufzuladen. Die Rückgabe erfolgt an einer beliebigen Rechargy Powerbankstation. Mehr dazu im Interview mit Rechargy-Gründer Emre Ates.

Wie entstand die Idee zu Rechargy?

Vor acht Jahren saßen mein Bruder Furkan Ates und ich in einem Café, und mein Bruder hat auf einen wichtigen Anruf von seinem Anwalt gewartet. Er hatte jedoch nur einen Prozent Akku auf seinem Telefon. Er hat den Kellner gefragt, ob sie eine Lademöglichkeit haben. Dieser hat jedoch nur auf das Kabel hinter der Theke verwiesen. Da haben wir uns gedacht, warum es denn keine Ladelösung in Cafés gibt, wo man das Gerät auf dem Tisch laden kann und hierfür einen kleinen Betrag zahlt. Wir sind daraufhin in die Recherche nach ähnlichen Anbietern eingestiegen und haben dann mit Boxen, in die man einen Euro einwirft, unser erstes Produkt auf den Markt gebracht. Wir haben dann schnell erkannt, dass die Lösung nicht skalierbar und nachhaltig ist. Weshalb wir uns schnell auf die Suche nach einem zukunftsfähigen Gerät gemacht haben, welches wir seit mittlerweile zwei Jahren für unsere Dienstleistung, als Rechargy, verwenden.

Zu euren Kund*innen gehört unter anderem die Uber Arena in Berlin. Welche Meilensteine habt ihr (als Team) für die kommende Zeit?

Unsere Ziele für die nächsten Jahre sehen so aus, dass wir unsere Position als Deutschlands größter Anbieter mobiler Ladelösungen für mobile Geräte ausbauen und verteidigen wollen. Zukünftig wollen wir einen verstärkten Fokus auf E-Mobilität legen und dabei unkomplizierte Lösungen für E-Autos und E-Mopeds entwickeln. Asiatische Länder sind uns da weit voraus und haben einen großen Vorsprung, den es aufzuholen gilt.

Des Weiteren befinden wir uns derzeit in der Expansionsphase unserer Marke und sind ebenso dabei, unser Team zu erweitern. Neben der Suche nach Franchise Partnern, sind wir derzeit auf der Suche nach Kooperationspartnern in der nationalen Eventbranche. Vor allem suchen wir nach einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten: der Kunde, unsere Partner und wir stehen da in einem direkten Zusammenhang.

Zurückblickend auf die Anfänge von Rechargy – was würdest du anders machen? Welche Fehler sollten Gründer*innen vermeiden?

Mein größtes Learning ist es, keine Angst vor Fehlern zu haben. Während der Unternehmensgründung macht man viele Fehler und es ist wichtig, aus diesen Fehlern zu lernen, seine Erkenntnisse zu ziehen und weiter zu machen. Hauptsache ist, dass man an die Idee und die Vision glaubt. Ebenso ist es wichtig, bei der Einstellung von Mitarbeitern die Vision des Unternehmens zu vermitteln und diese ins Boot zu holen. So soll Zeit gespart werden, denn Zeit ist für ein junges Start-up das wichtigste Gut. Daher ist es wichtig seine Zeit effizient und effektiv zu nutzen und direkt, konsequent zum Punkt zu kommen.

Wo siehst du Rechargy in fünf Jahren und was benötigt ihr, um die Ziele zu erreichen?

Ich sehe Rechargy in fünf Jahren als europäischer Marktführer auf dem Gebiet der mobilen Ladelösungen, als auch in der Mobilitätsbranche. Ebenso sehe ich unser Unternehmen als innovativer Vorreiter mobiler Werbeflächen, durch die Bildschirme in unseren Ladestationen. Hierfür brauchen wir Nutzer mit einem nachhaltigen Bewusstsein, die sich dafür engagieren und einsetzen wollen, um den Elektroschrott zu mindern.

Zudem werden wir in den kommenden Jahren an der Platzierung unserer Dienstleistung in diversen Eventlocations, Flughäfen und Lokalitäten arbeiten. Weiterhin wollen wir an einer Finanzierungsrunde und der Suche nach einem erfahrenen, strategischen Investor arbeiten. Im Best Case Szenario unterstützt dieser aktiv unser Wachstum und hilft uns mit seinem Netzwerk beim Ausbau unserer Marke. Zudem halten wir Ausschau nach einem Partner mit Erfahrung in der Werbebranche beziehungsweise im DOOH-Bereich, für die Vermarktung über die Bildschirme.

Emre, vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Daniel Ignatenko

Hier geht’s zu Rechargy

Siebenstellige Seed-Finanzierung für Software Start-up Mateo

Mateo, 2021 von Christian Strauch, Domenik Fox und Philipp Steinrötter gegründet, hat eine Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich abgeschlossen und plant damit seine Expansion in der DACH-Region und weitere Produktinnovationen voranzutreiben.

Mit der Omni-Channel-Kommunikationssoftware bietet Mateo eine innovative Lösung für lokale Marken und Unternehmen. Die Plattform ermöglicht es Unternehmen, die gesamte Customer Journey über Messenger wie WhatsApp abzubilden. Von der Lead-Generierung über die Reaktivierung von Bestandskunden mittels Marketingkampagnen bis hin zum After-Sales-Service deckt Mateo alle Aspekte des Kundenmanagements ab. So können Unternehmen beispielsweise aus der zentralen Plattform von Mateo schon heute Marketingkampagnen über WhatsApp & Co. steuern und Online Bewertungen generieren. Ursprünglich lag der Fokus des Unternehmens auf der Immobilienbranche, aber mittlerweile nutzen laut Angaben des Start-ups bereits über 1000 Unternehmen aus mehr als 30 Branchen die Software von Mateo, um ihren Kund*innen ein digitales Kund*innenerlebnis zu bieten.

Die Seed-Finanzierungsrunde wurde von Brandenburg Kapital, Raakwark Kaptaal und einer Reihe erfahrener Angel-Investoren angeführt. Im vergangenen Jahr 2023 konnte Mateo u.a. seine Bestandskundenbasis um das Fünffache steigern und namhafte Großkunden gewinnen. Diese Erfolge haben das Vertrauen sowohl neuer als auch bestehender Investoren gestärkt und die Grundlage für die Finanzierung geschaffen.

Sebastian Bertram, Investment Manager bei Brandenburg Kapital, fügt hinzu: "Das überproportionale Wachstum der Gesellschaft im letzten Geschäftsjahr hat uns überzeugt, uns an der Finanzierungsrunde mit weiteren Investoren zu beteiligen. Wir freuen uns sehr, die Mateo in der aktuellen Unternehmensentwicklung unterstützen zu können."

Social-Media-Plattform Jodel übernimmt Tech-Start-up LAYZR

Jodel, das größte soziale Netzwerk aus Deutschlands, kauft das 2021 von Peter Krysta, Tom Lamsfuß und Tom Segbers gegründete Tech-Start-up LAYZR, um seine Plattform mit Avataren interaktiver zu gestalten.

LAYZR ist vor allem in der Gaming-Community bekannt. Nutzer*innen können einen digitalen Avatar erstellen, der Twitch-Streams integriert werden konnte. Das ermöglicht ein Community-Gaming bei dem Tausende von Zuschauer*innen mit ihren Avataren live im Stream und ohne Downloads dabei sind, um ihre Lieblingsstreamer*innen zu unterstützen – so werden ganz persönliche Interaktionen zwischen Zuschauer*innen und Streamer*innen möglich. Es hat mehrere Preise gewonnen, darunter den Top 50 Startup Award 2021, den Digital Rising Award und den Next in Esports Award. Zum Zeitpunkt der Übernahme hatte LAYZR nach eigenen Angaben 100.000 Nutzer*innen und 1.000 Partnerschaften mit Streamern. Das Start-up war bisher VC-finanziert, mit einer Seed-Runde unter der Leitung von Atlantic Labs und dem Evolve Incubator.

„Wir haben Bitmoji gebaut, aber in der cooleren Version – eine Plattform für die User-Streamer-Bindung. Bei einem Fußballspiel kauft man zum Beispiel ein Trikot, um seine Unterstützung für die Mannschaft zu demonstrieren – aber in der Streaming-Welt, in der alles digital ist, geht das nicht. Dort braucht man einen digitalen Avatar“, sagt Tom Segbers, CTO und Mitbegründer von LAYZR.GG.

LAYZR hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bindung zwischen Streamer*innen und ihrer Community zu stärken und sie durch Avatar-Interaktionen noch spannender zu machen. Bisher war LAYZR dafür mit der Streaming-Plattform Twitch kompatibel. Außerdem gibt es einen Marktplatz, auf dem digitale Add-Ons, wie Outfits oder Animationen für die Avatare gekauft werden können. Die Technologie rund um Avatare, Animationen und Interaktivität wird nun schrittweise Teil des Jodel-Ökosystems.

„Soziale Netzwerke haben einen riesigen Kund*innenstamm, aber es kann eine Herausforderung sein, diesen zu monetarisieren. Wir bieten da eine Lösung“, so Dr. Peter Krysta, CEO und Mitbegründer, LAYZR.GG

Jetzt wird das Start-up mit seiner Avatar-Technologie Teil der Jodel-Plattform. Jodel ermöglicht seinen Nutzer*innen, anonyme Beiträge zu veröffentlichen - entweder einen Text (in begrenzter Länge), ein Foto mit einem kurzen Kommentar oder ein Video. Mit den Avataren von LAYZR geht man von der visuellen Anonymität zur Pseudonymität über: Die Identität kann spielerischer und kontextabhängiger sein. Die Plattform gehört zu den ersten sozialen Netzwerken, die über Abonnements und In-App-Käufe monetarisieren. Das wird zukünftig durch die Funktionen von LAYZR ergänzt.

„Wir waren unter den ersten sozialen Netzwerken, die Nutzer*innenabonnements und Konsumgüter angeboten haben - jetzt folgen die großen Namen und springen auf den Zug auf. Durch unser spielerisches soziales Netzwerk eröffnen wir neue Wege der Monetarisierung und des Engagements“, so Alessio Avellan Borgmeyer, CEO und Gründer von Jodel.

Jodel und LAYZR teilen sich den gemeinsamen Investor Atlantic Labs. Atlantic Labs hat Jodel bei Pre-Seed, Seed und Series A unterstützt - und LAYZR in der Seed-Runde: „Wenn wir uns die Zukunft der sozialen Netzwerke ansehen, sind Gemeinschaft und Teilhabe das, was die Nutzer*innen wollen und Jodel ist da weiterhin ganz vorne mit dabei. Die Übernahme von layzr.gg unterstreicht das. Wir freuen uns sehr, dass die beiden sich auf einem unserer Portfolio-Events kennengelernt haben und nun ihre Kräfte bündeln“, sagt Ruben Schultz, Principal, Atlantic Labs.

Gründer*in der Woche: Forget Finance – die Spar- und Investment-App für Paare

Konradin (Koin) Breyer und Jurek Herwig haben mit Forget Finance die erste Spar- und Investment-App Europas für Paare entwickelt, um Beratungslücken in der digitalen Finanzwelt mithilfe von Behavioral Finance zu schließen.

Deutschland hat ein Problem. Fast alle wissen davon, fast alle sind betroffen, aber eine Lösung ist nicht in Sicht: Altersarmut. Schon heute reichen für viele Rentner*innen ihre monatlichen Bezüge nicht mehr. Und durch das Umlageverfahren des deutschen Rentensystems wird es für die jüngeren Generationen im Alter voraussichtlich sogar noch prekärer. Daran wird auch das Rentenpaket II nichts ändern können.

Private Vorsorge ist also unumgänglich. Das begreifen auch mehr und mehr Menschen in Deutschland – und legen ihr Geld eigenständig für ihr Alter an. Eine Entwicklung, die auch auf neue Player wie Neo-Broker, Trading Apps und Robo-Advisor zurückzuführen ist. Sie erleichtern Anfänger*innen den Einstieg und machen Finanzprodukte einer breiten Masse zugänglich. Zudem vermitteln zahlreiche Blogs, Apps und Social Media Channel Finanzwissen in leicht verdaulichen Häppchen. Dennoch unterlaufen den meisten Anleger*innen Fehler, die sie ordentlich Rendite kosten. Laut Vermögensverwalter Vanguard im Schnitt rund drei Prozent jährlich.

Aus Fehlern lernen

Ein Umstand, der auch Konradin Breyer, genannt Koin, immer wieder auffiel: „Ich habe in den letzten Jahren zahlreiche Freund*innen, Kolleg*innen und mittlerweile auch Kund*innen in Geldanlagefragen beraten. Dabei habe ich die immer gleichen Muster bemerkt, die schuld waren, dass deutlich weniger Geld in den Depots steckte, als eigentlich möglich gewesen wäre. Angefangen bei dem Fehlen konkreter Ziele, über die Fehleinschätzung der eigenen Kenntnisse, bis hin zu emotional getriebenen Entscheidungen“, berichtet er. Das sei auch kein Wunder. Die gängigen Trading-Plattformen und Apps würden ihre Nutzer*innen nicht vor solchen teuren Fehlern bewahren. „Das ist nicht Teil ihres Geschäftsmodells“, erklärt Koin. Gemeinsam mit seinem Co-Founder Jurek Herwig hat er deshalb die Spar- und Investment-App Forget Finance entwickelt.

„Sport und Finanzen sind sich ähnlich

Koin selbst interessiert sich schon seit seiner Kindheit für Finanzen und investiert seit er 15 Jahre alt ist. Ein Erbe brachte ihn damals dazu, sich beim Berater seiner Hausbank über Geldanlage zu informieren. Dieses Gespräch nahm er zum Anstoß, um mit dem Anlegen zu beginnen. Und er ging sogar noch weiter: Neben seinem Beruf ließ er sich zum zertifizierten Finanzanlagenvermittler ausbilden. Vor der Gründung von Forget Finance verantwortete Koin den Aufbau von Freeletics, einer der weltweit erfolgreichsten Fitness-Coaching-Apps. „Freeletics ist damals angetreten, um Nicht-Expert*innen zu helfen, ihre Fitnessziele zu erreichen. Über praktische Anleitungen und personalisierte Trainingspläne“, erzählt er. Genau diesen Ansatz wollte er auf die Geldanlage übertragen. „Denn gut aufgestellte Finanzen haben – wie Sport – einen positiven Einfluss auf das eigene Befinden. Das sollte nicht nur Finanz-Nerds vorbehalten sein.“

Eine gemeinsame Mission

In Jurek Herwig fand er schließlich den passenden Co-Founder. Beide kannten sich schon länger über ihre Partnerinnen. Jurek hatte zuvor als CTO von Neugelb mit mehreren Teams die App der Commerzbank aufgebaut. Und er teilte Koins Wunsch, Finanzen radikal einfacher zu machen. Gemeinsam starteten sie 2020 mit der Entwicklung ihrer Finanz-App, die die massive Beratungslücke in der digitalen Finanzwelt schließen sollte. „Mit Forget Finance haben wir eine App gebaut, die an die Hand nimmt, mitdenkt und proaktiv Empfehlungen und Tipps gibt. Wir kombinieren die Vorteile einer persönlichen Finanzberatung mit einer intuitiven App“, so Koin. „Unser Anspruch war von Anfang an: Wir beraten unsere Kund*innen so, wie wir unsere Freund*innen beraten würden. Nämlich ohne teure, unflexible Produkte. Dafür mit einem Fokus auf die individuellen Ziele, Wünsche und holistischen Lebensplanung der Menschen“, ergänzt Jurek.

In die Konzeptionsphase wurden knapp 10.000 Nutzer*innen über Interviews und Finanzcoachings miteinbezogen. Außerdem fand eine enge Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Digital Finance der Technischen Universität München statt. Denn die Forget-Finance-App basiert auf Erkenntnissen aus der Kapitalmarktwissenschaft und Verhaltensökonomie, auch bekannt als Behavioral Finance. Diese setzt sich mit den Auswirkungen menschlicher Emotionen und Verhaltensweisen auf Finanzentscheidungen auseinander.

Idee überzeugt namhafte Investor*innen

Bereits zwei Monate nach der Gründung konnten Jurek und Konradin mit ihrer Idee erste Investoren wie interhyp-Gründer Marcus Wohlsdorf und Hanno Renner, Gründer von Personio, überzeugen. In der Seed-Finanzierungsrunde 2021 stiegen auch Wagniskapitalgeber wie b2ventures und UVC Partners bei Forget Finance ein. Insgesamt konnte das Fintech so 4,2 Millionen Euro einsammeln. Mit dem Kapital wurden weitere App-Features entwickelt und vor allem neue Anlage-Portfolios für sämtliche Risikoprofile und Zeithorizonte hinzugefügt. Außerdem erweiterte Jes Hennig die Geschäftsführung, der in den Jahren zuvor die Gen Z-Neobank Ruuky mitgegründet hatte.

Neue Lücke entdeckt

Ende 2023 entdeckte dieser neues Wachstumspotential. „Wir haben bemerkt, dass unsere App vor allem innerhalb der Familie weiterempfohlen wird, allen voran an die Partner*innen“, so Jes. „Zudem ist uns aufgefallen, dass es kein Produkt zum gemeinsamen Sparen und Investieren gibt, das modernen Beziehungen gerecht wird.“

Denn Geld spielt früher oder später in jeder Partnerschaft eine Rolle: Wer zahlt was? Welche Aufteilung ist wirklich fair? Wie können gemeinsame finanzielle Ziele erreicht werden? Gleichzeitig leben Menschen heute jedoch selten ihr Leben lang in einer klassischen Ehe- oder Familienkonstellation. Daher ist beispielsweise das Gemeinschaftsdepot längst nicht mehr zeitgemäß.

Der nächste Schritt war daher glasklar: Forget Finance wird die erste Spar- und Investment-App Europas für moderne Paare. Seit Anfang des Jahres können Menschen nun sowohl für sich selbst als auch gemeinsam Vermögen aufbauen – unkompliziert innerhalb der App und immer mit getrennten Depots. „Für uns ist das die perfekte Kombination aus Wir-Gefühl und Unabhängigkeit“, beschreibt Koin diesen Schritt. „Wir haben in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden, dass sich in den meisten Beziehungen nur eine Person um die Finanzen kümmert. Mit unserem Ansatz möchten wir auch Menschen, die bisher weniger Berührungspunkte mit dem Vermögensaufbau hatten, an das Thema heranführen“, ergänzt Jes.

Mehr Gleichberechtigung schaffen

Das Team möchte mit der neuen App auch für mehr Gleichberechtigung und finanzielles Wohlbefinden innerhalb von Beziehungen zu sorgen. „Am Anfang einer Partnerschaft geht es vielleicht ,nur‘ darum das Urlaubsbudget gerecht aufzuteilen. Aber spätestens mit der Geburt eines Kindes wird es sehr wichtig, die Finanzen ordentlich zu regeln“, erklärt Koin. Schließlich ändere sich dann häufig die Einkommens- und Care-Arbeitsverteilung. Die Daten zu Gender Pay und Gender Pension Gap belegen, dass gerade mit der Geburt des ersten Kindes Frauen in eine wirtschaftlich schlechtere Lage geraten.

Dass Investitionen in den Kapitalmarkt hier Abhilfe schaffen können, zeigen die neuesten Zahlen der Bundesbank. Trotz Inflation stieg 2023 das Geldvermögen hierzulande auf ein Rekordniveau. Ein wesentlicher Treiber sind Kursgewinne bei Aktien und Anteilen von Investmentfonds. „Laut deutschem Aktieninstitut legt derzeit erst jede(r) Sechste im Alter ab 14 Jahren Geld an. Die Hälfte der Vermögen von deutschen Privathaushalten wird aber noch als Bargeld gehalten oder als Tages- oder Festgeld geparkt. Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass sich auch der Rest der Menschen an die Kapitalmärkte traut – und dort auch wirklich das gesamte Potenzial ausschöpft”, schließt Koin ab. „Ganz unabhängig von Einkommen, bisherigem Vermögen und finanzieller Bildung.“

Packwise: Dresdner IoT-Start-up sichert sich siebenstelligen Betrag

Packwise wächst weiter: Der TGFS Technologiegründerfonds Sachsen investiert u.a. zusammen mit Hüttenes hoch drei einen Mio.-Betrag in das 2017 gegründete IoT-Start-up für die anstehende Internationalisierung nach Nordamerika.

Packwise ist auf das Vernetzen von Industrieverpackungen spezialisiert und bietet seinen Kund*innen eine Sensor-basierte SaaS-Lösung an. 2017 fiel der Startschuss mit Gründung durch Gesche Weger, Felix Weger und René Bernhardt. Klares Ziel von Beginn an: Das Supply-Chain-Management in der Prozessindustrie zu revolutionieren und hier neue Standards zu setzen. Und das ist gelungen: Packwise konnte bekannte Industriekunden wie BASF, Merck oder Solvay gewinnen. Der TGFS Technologiegründerfonds Sachsen ist, zusammen mit den weiteren Investoren Hüttenes hoch drei und Golzern Holding, nahezu von Beginn an mit an Bord und bleibt auch nach dieser Runde Leadinvestor.

Packwise: innovative Industrial IoT-Lösung

Packwise bietet eine innovative Industrial IoT-Lösung, die es Kund*innen der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie ermöglicht, Transparenz entlang der Lieferkette zu gewinnen. Das Plug&Play-Gerät Packwise Smart Cap schafft neuartige Einblicke und erfasst Sensordaten zu Standort, Füllstand, Temperatur und Bewegung von mobilen Flüssigkeitscontainern mit hoher Präzision in Echtzeit. Die Software-Plattform Packwise Flow visualisiert und analysiert Abläufe für verschiedene Anwendungen in der Lieferkette.

Durch die Schaffung eines digitalen Zwillings ihrer Industrieverpackungen gewinnen Kund*innen des Unternehmens damit Einblick in ihre gesamte Lieferkette und können eine Vielzahl von Lieferkettenprozessen abbilden. „Packwise verbessert die Produktionsplanung, sichert die Produktqualität von der Abfüllung bis zur Kundenentnahme und fördert eine nachhaltigere Logistik. Es löst automatisierte Nachbestellungen aus und ermöglicht das Angebot neuer Dienstleistungen wie Vendor-Managed-Inventory-Modelle oder Konsignationslager, die Kunden einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil bieten“, schildert Packwise-Geschäftsführerin Gesche Weger.

Der Weg in die USA und Kanada

Nun steht der nächste Wachstumsschritt an. „Die letzten Jahre geben uns recht, wir sind mit unserer Technik Marktführer in Europa. Der nächste Schritt ist damit nur logisch: Der Weg in die USA und Kanada. Wenn wir das erfolgreich umsetzen, stehen Südamerika und danach Asien auf unserer Agenda“, ergänzt Mitgründer Felix Weger. Er führt weiter aus: „Für die Begleitung unserer Investoren bis hierhin sowie über deren aktuelles Commitment zu uns sind wir sehr dankbar. Wir freuen uns darauf, unsere Lösung von Dresden aus weiter international auszurollen. Die Zeit ist reif dafür!“

„Packwise hat seit unserem letzten Investment die Produktentwicklung deutlich vorangebracht und neue Vertriebskanäle in Nordamerika erschlossen. Wir sind weiterhin vom Skalierungspotential überzeugt und sehen die Nachfrage nach der Packwise-Lösung im Markt. Wir freuen uns daher im besonderen Maße, dass wir das hervorragend aufgestellte Team von Packwise auch in dieser Runde gemeinsam mit unserem bewährten Partner H3 weiter begleiten können“, so TGFS-Geschäftsführer Sören Schuster zur aktuellen Transaktion. Packwise ist eines von über 100 Start-ups im Freistaat Sachsen, die der Fonds seit 2008 bei der Umsetzung ihrer Ziele unterstützt.

Start-up Demo Day 2024 by UnternehmerTUM

Am 11. Juni 2024 findet der Start-up Demo Day TechFounders & XPRENEURS by UnternehmerTUM im Munich Urban Colab statt. Das erwartet dich bei diesem Flagship Event vom UnternehmerTUM.

Internationale Hightech-Start-ups des Inkubationsprogramms XPRENEURS und des Accelerators TechFounders stellen ihre Lösungen aus den Bereichen KI, Built Environment, Kreislaufwirtschaft und DeepTech vor.

Eine Jury bestehend aus Unternehmer*innen, VCs und Branchen-Expert*innen – darunter auch StartingUp-Chefredakteur Hans Luthardt – wird die Pitches bewerten – am Ende wird aus jedem Cluster ein(e) Gewinner*in gekürt.

Darüber hinaus wird der Langlebigkeitsforscher Dr. Dominik Duscher von der Universität Tübingen einen Einblick in das Trendthema Langlebigkeit und Gesundheitserhaltung geben.

Und natürlich kommen auch das Networking und Matchmaking der Teilnehmenden nicht zu kurz!

Auf einen Blick

Wann: 11. Juni 2024 – Beginn: 15 Uhr

Was: Start-up Demo Day TechFounders & XPRENEURS by UnternehmerTUM

Wo: Munich Urban Colab

Hier geht’s zur Agenda des Start-up Demo Day

Hier geht's zu den Tickets

Captain T Cell: 8,5 Mio. Euro für Berliner BioTech-Start-up

Captain T Cell – von einem Team von Immunonkologie-Experten gegründet – entwickelt TCR-T-Zellen mit erhöhter Wirksamkeit für solide Tumore, die mit bestehenden Therapien nicht behandelt werden können. Das Kapital aus der Seed-Finanzierungsrunde wird verwendet, um eine neue Generation von T-Zell-Therapien gegen solide Tumore in die Klinik zu bringen.

Captain T Cell GmbH, ein Biotechnologieunternehmen, das T-Zellen der nächsten Generation gegen solide Tumore entwickelt, gab heute den erfolgreichen Abschluss einer Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von 8,5 Millionen Euro bekannt. Ein Konsortium erfahrener Life-Science-Investoren, darunter i&i Biotech Fund I SCSp, Brandenburg Kapital GmbH und HIL-INVENT Ges.m.b.H, hat sich an der Runde beteiligt. Darüber hinaus unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Unternehmen über sein renommiertes GO-Bio-Programm.

Die Finanzierung markiert auch die Ernennung des BioTech-Veteranen Jörn Aldag zum Vorsitzenden des Beirats. Die Mittel werden verwendet, um Captain T Cells first-in-class Lead-Programm zusammen mit einer neuartigen allogenen Plattform für die Off-the-Shelf-Behandlung von soliden Tumoren weiter in Richtung Klinik voranzutreiben.

Captain T Cell entwickelt TCR-T-Zellen mit erhöhter Wirksamkeit für solide Tumore, die mit bestehenden Therapien nicht behandelt werden können. Mithilfe einer Reihe neuartiger Technologien generiert Captain T Cell TCR-T-Zellen mit erhöhter Persistenz und der Fähigkeit, dem feindseligen Tumormikromilieu von schwer zu behandelnden soliden Tumoren effektiv zu begegnen. In präklinischen in-vivo-Modellen ist es dem Unternehmen gelungen, aggressive Tumore mit diesen wirksamkeitsverbesserten T-Zellen vollständig abzustoßen. Eine Schlüsseltechnologie, die das Team von Captain T Cell entwickelt hat, ist die firmeneigene TCR-ALLO-Plattform für die Off-the-Shelf-Behandlung von soliden Tumoren. Die TCR-ALLO-Plattform ist ein universelles Werkzeug, das auf eine Vielzahl von Krebsindikationen ausgeweitet werden kann.

Das Unternehmen ist eine Ausgründung des Max Delbrück Centers in Berlin, Deutschland, einer führenden europäischen biomedizinischen Forschungseinrichtung. Das Institut leistete während der Pre-Seed-Phase finanzielle und infrastrukturelle Unterstützung und bleibt zusammen mit seinem Technologietransferpartner Ascenion ein enger Partner für zukünftige Unternehmungen.

Dr. Felix Lorenz, Geschäftsführer von Captain T Cell: „Diese erfolgreiche Finanzierungsrunde ermöglicht es uns, die Entwicklung unserer vielversprechenden Therapien zu beschleunigen und bringt uns näher an die Bereitstellung lebensrettender Optionen für Patienten, die von den derzeitigen Behandlungen nicht erreicht werden. Wir sind fest entschlossen, unseren Lead-Kandidaten in die Klinik zu bringen und unsere TCR-ALLO-Plattform als führend im Bereich der Off-the-Shelf-Therapien für solide Tumore zu etablieren.“

„Wir folgen dem Team von Captain T Cell schon seit einiger Zeit und sind beeindruckt von seiner wissenschaftlichen Tiefe und seinen Managementfähigkeiten. Das Team hat sehr überzeugende präklinische Daten vorlegen können. Außerdem sehen wir ein enormes Potenzial in ihrem Off-the-Shelf-Ansatz. Er verspricht, den Patienten lebensrettende Therapien zu wesentlich geringeren Kosten zur Verfügung zu stellen. Wenn er erfolgreich ist, könnte er auf jede TCR-T-Zelltherapie angewandt werden, die sich derzeit in der Entwicklung befindet, und so eine breite Anwendung dieser Therapien ermöglichen. Captain T Cell hat das Potenzial, ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung neuartiger Krebsmedikamente zu werden", sagte Dr. Jaromir Zahrádka, Managing Partner von i&i Bio.

„T-Zell-basierte Immuntherapien sind ein mächtiges Werkzeug im Kampf gegen solide Tumore. Wir glauben, dass Captain T Cell mit seinem einzigartigen Toolbox-Technologie-Ansatz die Spitze der Krebstherapie repräsentiert", sagte Hao Nam Nguyen, Investment Manager bei Brandenburg Kapital. „Brandenburg Kapital freut sich darauf, das ambitionierte Team von Captain T Cell zu unterstützen und dieses vielversprechende Projekt gemeinsam mit unseren Co-Investoren und den BMBF-Mitteln aus dem GO-Bio-Programm zum Erfolg zu führen.“

„Captain T Cell kombiniert eine leistungsstarke firmeneigene Arzneimittelentwicklungsplattform mit einer fortgeschrittenen präklinischen Produktpipeline“, kommentierte Dr. Friedrich Hillebrand, Geschäftsführer von HIL-INVENT. „Die Programme des Unternehmens zielen auf einen hohen ungedeckten medizinischen Bedarf bei der Behandlung von aggressiven soliden Tumoren. Wir freuen uns daher, dass wir uns an der Seed-Finanzierungsrunde des Unternehmens beteiligen und sein zukünftiges Wachstum unterstützen können.“

embedded ocean: Mio.-Finanzierung für Edge-Control-Plattform Xentara

Das 2020 von Philipp Kirschenhofer und Michael Schwarz gegründete Software-Start-up embedded ocean hat seine Late-Seed-Runde erfolgreich abgeschlossen und einen einstelligen Millionenbetrag eingeworben.

Das Münchner Start-up embedded ocean liefert mit seiner Edge-Control-Plattform Xentara einen elementaren Baustein für die datengetriebene Zukunft der Industrie. Xentara macht Bestandanlagen „IoT-ready“, überführt die Industrieautomation ins Zeitalter von AI/ML und bildet einen echtzeitfähigen digitalen Zwilling für Simulation, Test und Validierung. So soll die nächste Stufe an Effizienz, Produktivität und Nachhaltigkeit erreicht und Manufacturing X Wirklichkeit werden.

Als neuen Investor konnte Xentara den Serien-Unternehmer Christoph Bergner gewinnen. Außerdem erweiterte der Bestandsinvestor Isar Valley Ventures in dieser Runde sein Engagement. Das eingesammelte Kapital ermöglicht es dem inzwischen auf 20 Mitarbeitende angewachsenen Team, bestehende Projekte beschleunigt in die Serie zu überführen sowie neue Kund*innen, Systemintegratoren und Partner*innen an Bord zu holen, um den Scale-up des Unternehmens voranzutreiben. Unterstützt wird dies durch den anstehenden Launch von Xentara 2.0.

Im Rahmen der Seed-Runde wurde zudem die Gesellschafterstruktur aktualisiert und bereinigt, um den Grundstein für eine weitere Internationalisierung zu legen.

Michael Schwarz, Cofounder embedded ocean: „Dass wir mit Volker Warzecha von Isar Valley Ventures und Christoph Berger als Kapitalgeber zwei erfahrene Unternehmer gewinnen konnten, bestätigt uns in unserem Anspruch, mit Xentara den ultimativen Baustein für Manufacturing X zu bauen. Das Investment kommt dabei genau zum richtigen Zeitpunkt. So können wir noch schneller mehr Kunden und Partner in die Lage versetzen, auf Basis von Xentara selbständig passgenaue datengetriebene Lösungen für ihre Geräte, Maschinen und Produktionslinien umzusetzen.“

Volker Warzecha (Isar Valley Ventures): „Aus der Bürowelt ist jedem bewusst, dass ohne Betriebssysteme wie Windows, iOS oder Android die Vernetzung von Applikationen und Geräten nicht möglich wäre und ein Großteil an Innovationen der vergangenen Jahre wohl nicht stattgefunden hätte. Xentara liefert die Basis für eine entsprechende Betriebsplattform für Smart Factories und Industrie 4.0/5.0. Es war für mich daher keine Frage, das Team auch in dieser Runde zu unterstützen.“

Serial-Entrepreneur Christoph Bergner: „Mit der Erfahrung aus dem System Engineering bin ich überzeugt davon, dass Modell- und KI-getriebene Test- und Steuerungskonzepte auf Basis von Echtzeit sich auch in Maschinenbau und Produktion durchsetzen werden. Was das Xentara Team in kurzer Zeit technisch geleistet hat, ist absolut beeindruckend. Ich bin sicher, dass Xentara bei der Transformation der Industriesteuerungen hin zu software- und datenbasierten Ansätzen global eine wichtige Rolle spielen wird. Ich freue mich, zur Xentara-Familie zu stoßen und nun meinen Teil dazu beizutragen, die spannende Story fortzuschreiben.“

Gründer*in der Woche: Codesphere – auf Transformationsreise

Wie Elias Schneider und Jonas Zipprick die Transformation ihres 2020 gegründeten Coding-Start-ups Codesphere vom Verbraucher*innenprodukt hin zur treibenden Kraft in der Unternehmensinfrastruktur erfolgreich gemeistert haben.

Die Reise eines Start-ups ist selten ein gerader Weg zum Erfolg. Auch für Codesphere, 2020 von Elias Schneider und Jonas Zipprick in Karlsruhe gegründet, war die Suche nach der idealen Kund*innengruppe alles andere als einfach. Im dynamischen Umfeld der Softwareentwicklung durchlebte das junge Unternehmen in kürzester Zeit erhebliche Veränderungen.

Challenge Zielgruppe: Wohin soll’s gehen?

Die Mission von Codesphere, Softwarebereitstellung in der Cloud zu vereinfachen, hatte von Beginn an die Herausforderung, dass ein solches Infrastrukturprodukt eine potenziell sehr breite Zielgruppe hat. Der Start erfolgte mit einem Fokus auf private Entwickler*innen, die als zugänglichste Marktnische galten. Somit führte das Start-up im Jahr 2021 ein Verbraucher*innenprodukt ein, das einzelnen Entwickler*innen bei der Bewältigung der Herausforderungen von Cloud-Bereitstellungen half. Das Produkt erfreute sich rasch wachsender Beliebtheit und zog über 35.000 Benutzer*innen an. „Trotz eines beeindruckenden Wachstums und positiver Nutzungsstatistiken stießen wir auf Herausforderungen wie geringe Conversion Rates zu bezahlter Nutzung und mangelndes direktes Feedback“, so Elias.

In der Erkenntnis, dass Anpassungen notwendig waren, verlagerten Elias, Jonas und ihr hinzugekommener Co-Founder Roman Frolov im Jahr 2022 ihren Fokus auf Start-ups, was als die nächste logische Weiterentwicklung angesehen wurde. Auch dieser Schwenk brachte unerwartete Herausforderungen mit sich. „Entgegen unseren Erwartungen empfanden Start-ups oft keinen direkten Druck zur Verbesserung ihrer Infrastruktur, da sie großzügige Guthaben von Cloud-Giganten wie AWS, GCP und Azure erhielten“, so Elias. Eine weitere Neuausrichtung war somit unausweichlich.

Heute kommen die Codesphere-Lösungen vor allem in großen Unternehmen aus Branchen wie Bank- und Finanzwesen, Verteidigung, E-Commerce oder künstliche Intelligenz zum Einsatz. „Diese Unternehmen stehen meist vor komplexen Herausforderungen, darunter Anwendungen mit hohem Ressourcenbedarf, schwankender Auslastung der Daten­center sowie der Notwendigkeit von Team-Koordination und Prozessverbesserungen“, erläutert Elias. „Hierfür bieten wir ihnen Lösungen, die es Entwickler*innen ermöglicht, ihre Projekte in die Cloud zu bringen, ohne aufwändiges technisches Wissen im Bereich Kubernetes, Container oder DevOps zu benötigen.“

Die Learnings der Founder

  • Während der Transformationsreise hat Codesphere wichtige Erkenntnisse gewonnen, welche die Entwicklung des Start-ups maßgeblich geprägt haben:
  • Kleinere Kund*innen mögen zwar auf den ersten Blick für ein Start-up attraktiver und handlicher erscheinen – jedoch bedeutet dies nicht immer, dass sie die ideale Zielgruppe sind.
  • Der anfängliche Fokus auf Entwickler*innen, die noch immer Endbenutzer*innen sind, erwies sich als entscheidend für die Perfektionierung des Benutzer*innenerlebnisses.
  • Auch das Festhalten an der langfristigen Produktvision zahlte sich am Ende aus.
  • Anfangs ist es vollkommen in Ordnung, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht sofort skalierbar sind, da die gewonnenen Erkenntnisse in dieser Phase von unschätzbarem Wert sind.
  • Der Aufbau einer funktionierenden Vertriebsorganisation ähnelt in vielerlei Hinsicht der Ingenieursarbeit: Aufstellen von Hypothesen, Durchführen von Tests, kontinuierliches Iterieren und Verbessern.

„Auch wenn wir bereits einen weiten Weg zurückgelegt haben, sehen wir dies erst als den Anfang. Jetzt gilt es, die gewonnenen Erkenntnisse in skalierbare Prozesse umzuwandeln, um so viele Unternehmen wie möglich auf unsere Reise mitzunehmen. Software ist die Zukunft, und innovative Positionierung in diesem Bereich wird zunehmend zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil von morgen“, so CEO Elias abschließend.