Gründer der Woche: fakeodernews - spielerisch-kontrovers-politisch

Gründer der Woche 20/18


44 likes

Mit der Web App fakeodernews.de können User täglich kontroverse Fragen zu Politik „spielen“, sich interaktiv informieren, mit Freunden vergleichen und Quellen sofort nachprüfen. Mehr dazu im Interview mit Simon Sonnenberg, dem Gründer es 2017 in Augsburg gestarteten Social Startups fakeodernews.

Simon Sonnenberg

Wann und wie bist du auf die Idee gekommen, politische Themen spielerisch aufzubereiten und zu verbreiten?

Ausgangspunkt war für mich Anfang 2017 die Frage: Wie kann ich spannende und fundierte Inhalte zu Politik & Gesellschaft transparent aufbereiten, sodass sie für möglichst viele Menschen interessant werden und sofort Neugierde wecken?

Hattest du von Anfang an vor zu gründen - und das gezielt als Social Business?

Von der ersten Idee bis zum finalen Entschluss meinen Job als Vertriebsleiter zu kündigen, verging ein gutes halbes Jahr intensiver Vorüberlegungen. Dabei war fakeodernews von Beginn an als idealistisches Projekt angelegt, welches sich aber natürlich mittel- bis langfristig auch tragen muss. Der Begriff eines Social Startups war mir anfangs – ehrlich gesagt - gar nicht bekannt.

Was macht für dich ein Social Startup aus?

Den Anspruch ein gesellschaftlich relevantes Problem zu lösen. Das heißt auch, dass idealerweise das eigene Angebot mit der Zeit obsolet wird, da das zugrunde liegende Problem bestenfalls gelöst wird. Zudem ist Geld immer nur Mittel zum Zweck und niemals Selbstzweck.

Nun zu deiner Web App fakeodernews.de. Was kann sie und wie funktioniert sie?

Unsere Web App unter fakeodernews.de ist ein Newsgame: User können sich testen, interaktiv informieren, mit Freunden vergleichen und Quellen sofort nachprüfen. Der Aufbau jeder Frage ist folgender: 1. Kontroverse Aussage, 2. Informative Antwort, 3. Transparente Quellen und 4. Vergleichende Statistiken.

Wer bereitet die Themen auf – ein geschultes Redaktionsteam?

Wir sind mehrere journalistische Quereinsteiger aus den Bereichen Politik, Sprachen, Lehramt und Wirtschaft, die allesamt eine fundierte und transparente Auseinandersetzung mit kontroversen Inhalten antreibt. Die Möglichkeit der sofortigen Nachprüfung sowie das Angebot an die Community Quellen korrigieren zu können oder eigene Fragen einzureichen, dient uns als stetiges Korrektiv.

Welche Quellen nutzt ihr für die Inhalte?

Ausgangspunkt ist zunächst immer eine von mehreren Quellen vorgenommene Berichterstattung über einen Sachverhalt, inkl. Gegenrecherche. Wenn möglich versuchen wir dann mehrperspektivische Quellen aufzuführen. Die Quellen müssen natürlich mindestens mit Impressum und Kontaktdaten aufbereitet sein. Im Regelfall setzen wir auf eine Kombination aus Primärquellen (Gesetze, Studien, Protokolle etc.) und mehreren Sekundärquellen von bekannten Medien, die wir dann auch um ‚alternative‘ Sichtweisen ergänzen.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Welche Themen kommen am besten an bzw. werden am intensivsten in der Community behandelt?

Zum einen Fragen aus dem Alltag zu Digitalisierung, Massenüberwachung und Umwelt: wie bspw. die Internet-Infrastruktur mittels Unterwasserkabel durch den Atlantik oder die Abschaffung der Netzneutralität. Zum anderen Fragen zu abstrakteren Themen wie Frieden und Wirtschaftssystem: wie bspw. die Rekordzahl an minderjährigen Bundeswehr-Auszubildenden an der Waffe oder die Frage nach der Geldschöpfung von privaten Banken.

Wer ist deine Zielgruppe bzw. wer sind die User?

Das Schöne ist, dass sich fakeodernews sowohl an den „Politik-Nerd“ als auch an den Typus „Ich will mich eigentlich mehr damit beschäftigen“ richtet. Einerseits gibt es auch noch (!) Niemanden, der alle Fragen richtig hat. Die Quellen können zudem auch als Nadelöhr zur tieferen Recherche genutzt werden. Andererseits wird man auch bereits ohne tiefes Vorwissen mit spannenden Themen und der Frage nach der eigenen Medienkompetenz konfrontiert. Letztlich kosten zwei Fragen morgens und abends auch kaum Zeit und ein bisschen Gamification drumherum liegt erfahrungsgemäß den meisten.

Wie machst du auf dich bzw. dein Business aufmerksam?

Unsere Crowdfunding-Kampagne auf startnext war zum Start auch aus PR-Sicht ein wichtiger Testlauf, bei dem wir viele Kontakte und Erfahrungen sammeln konnten. Ohne großes Budget setzen wir aktuell in erster Linie auf PR-Arbeit und Kooperationen mit anderen Portalen, Call-to-Actions zum Freunde einladen In-App und Fachschafts-Universitäten als Offline-Multiplikatoren.

Auch als Social Startup muss man auf Dauer rentabel arbeiten. Wie finanzierst du dein Business?

Bisher aus ersparten Eigenmitteln, einem Gründerzuschuss und unserem Crowdfunding. Mittel- bis langfristig peilen wir mit einer starken Community an auf Crowdbasis weiter unabhängig kostendeckend arbeiten zu können. Bis dahin sind In-App-Ads sowie kreative Affiliate-Partnerschaften mit Verlagen denkbar. Einen Datenverkauf schließen wir aber kategorisch aus!

Was sind deine unternehmerischen Pläne für 2018?

Aktuell suchen wir technische Unterstützung für die Weiterentwicklung unserer 1.0-Version. Unser Ansatz kommt bisher die ersten Wochen sehr gut an und wenn wir die Anwendung weiterhin optimieren können, ist der Plan bis Ende 2018 mit überzeugten Usern ein besonderes Angebot für politische Bildung und Medienkompetenz zu etablieren.

Und last but not least - was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Da ich die Erfahrung die letzten Wochen vor dem Release gemacht habe: Sich – bei aller Arbeitsintensität, Begeisterung und Selbstverwirklichung – hin und wieder auch eine bewusste Auszeit zu gönnen.

Hier geht’s zu fakeodernews


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: