Gründer der Woche: e.less – Deutschlands erster Online-Marktplatz für Gewerbestrom

Gründer der Woche 41/17


44 likes

Die e.less GmbH wurde 2016 von Alexander Schießl und Tobias Hübner gegründet, um die Strombeschaffung für Gewerbekunden digital, transparent und damit einfacher zu machen. Über den in Kürze online gehenden e.less Online-Marktplatz sprechen wir mit Co-Gründer Alexander Schießl.

Der e.less Co-Gründer Alexander Schießl

Wie sind Sie und Ihr Mitgründer auf die Idee zu e.less gekommen?

Wir haben beide bei einem lokalen Energieversorger gearbeitet und festgestellt, dass es bisher keinen einfachen Zugang zu Strom für Gewerbestromkunden mit registrierter Leistungsmessung (RLM) und einem Stromverbrauch von über 100.000 kWh pro Jahr gibt - diese tragen jedoch einen erheblichen Anteil am deutschen Stromverbrauch. Gleichzeitig werden Gewerbekunden für Energieversorger aufgrund abnehmender Vertriebsmargen immer unattraktiver. Was außerdem fehlte, war ein digitaler Vertriebskanal, um diese Kunden zu erreichen. Wir haben erkannt, dass dieser Markt ein erhebliches Potential trägt und daher unseren Online-Marktplatz als digitalen Vertriebskanal für Energieversorger entwickelt, aber auch als einfache, intuitive Self-Service-Lösung für Gewerbetreibende.

Der Vorteil für Kunden ist nicht nur, dass sie nun mit wenigen Mausklicks zu ihrem neuen Stromtarif kommen können. Das Ganze dauert nur ein paar Minuten. Bislang haben sich Kunden Tage, wenn nicht sogar Wochen gedulden müssen, bis ein Agent oder Makler verschiedene undurchsichtige Angebote gebracht hat.

Wir haben gemerkt, dass eine einfach zu bedienende Online-Lösung Energieversorgern und Kunden zugleich einen unglaublichen Mehrwert bietet.

Ihr Online-Marktplatz wird ab Herbst 2017 verfügbar sein. An wen genau adressieren Sie Ihr Angebot?

Wir sprechen alle Gewerbestromkunden und alle Energieversorger in Deutschland an. Kunden, weil wir ihnen erstmals eine einfache, schnelle und transparente Lösung zur Strombeschaffung bieten. Für Energieversorger ist das Thema sehr spannend, weil sie einen neuen, kostengünstigen digitalen Vertriebskanal mit extrem hoher Reichweite bekommen. Sie intensivieren ihren Geschäftskundenkontakt und verbessern gleichzeitig ihre Margen. Sie schließen ohne direkten Arbeitsaufwand neue Verträge ab.

Und wie funktioniert e.less?

Wir haben es denkbar einfach gehalten. Kunden geben ihre Postleitzahl ein und laden ihren Lastgang hoch, diesen stellt der Stromversorger oder Netzbetreiber zur Verfügung. Dann können Kunden verschiedene Parameter auswählen, beispielsweise ob sie ausschließlich Ökostrom wünschen, einen persönlichen Kundenberater und so weiter. Berücksichtigt wird auch das individuelle Verbrauchsprofil des Kunden, weil Unternehmen, je nach Branche, zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich viel Strom verbrauchen. Das wirkt sich natürlich auf den Preis aus. Die Handhabung funktioniert ähnlich wie bei einem Hotelbuchungsportal, also wirklich einfach und intuitiv.

Energieversorger erhalten Zugang zu einem separaten Portal, über das sie Angebote bearbeiten und direkt nachvollziehen können, mit welchem Erfolg sie Tarife in den verschiedenen Regionen abschließen. Über das Portal kontrollieren sie ihre kompletten Vertriebsaktivitäten. Sie sehen sogar live wie ihre Angebote bei wem performen und können, wenn nötig, ihr Angebot kontinuierlich anpassen. Darüber hinaus können sie gezielt segmentieren, welche Kunden sie mit individuellen Angeboten ansprechen möchten. Unsere Algorithmen beziehen dabei sehr viele komplexe Informationen ein, um den Preis zu kalkulieren, wie z.B. der aktuelle Strompreis an der Strombörse, der prognostizierte Strompreis, der Verbrauch und die Bonität des Kunden, die kalkulierte Marge der Stromversorger und noch viele mehr. Daraus entsteht automatisiert das Angebot für den Kunden.

Gibt es vergleichbare Portale – wenn ja, was unterscheidet e.less von den anderen?

Es gibt natürlich Preisvergleichsportale für kleine Stromkunden, aber die sind nicht auf Geschäftskunden ausgelegt. Gerade für RLM-Kunden, die den größten Anteil am gewerblichen Stromverbrauch tragen, gibt es nichts Vergleichbares. Wir bedienen dieses Kundensegment mit einer einfach zu benutzenden Online-Lösung. Das ist tatsächlich vollkommen neu.

Zurück zur Gründungs- und Entwicklungsphase: Was waren die größten Hürden und Herausforderungen von der Gründung 2016 bis heute – kurz vor dem Go Live?

Unsere Angebotsalgorithmen berücksichtigen eine Menge komplexer Variablen und Informationen. Wir mussten all diese nicht nur technisch anspruchsvoll in unser System integrieren, sondern das gesamte Auftreten unseres Online-Marktplatzes gleichzeitig auch so intuitiv gestalten, dass sowohl Gewerbekunden als auch Energieversorger es kinderleicht bedienen können. Mittlerweile bekommt man von der Vielzahl an komplexen Prozessen, die im Hintergrund laufen, überhaupt nichts mehr bewusst mit. Bis dahin mussten wir jedoch eine Menge Denkarbeit, kreativer Lösungsfindung und Branchenerfahrung in unseren Online-Marktplatz miteinfließen lassen und umsetzen.

Aktuell besteht die größte Hürde tatsächlich darin, den Go-Live unseres Online-Marktplatzes abzuwarten. Wir können es kaum erwarten und freuen uns schon sehr, mit unserer Innovation die Branche zu revolutionieren.

Wie machen Sie auf Ihr Angebot und sich als Anbieter aufmerksam?

Wir sprechen mit Energieversorgern deutschlandweit, die Resonanz ist sehr positiv. Gleichzeitig müssen wir als Start-Up natürlich Gewerbekunden auf uns aufmerksam machen. Auch wenn wir diesen einen deutlichen Mehrwert bieten und daher eine sehr positive Mundpropaganda erwarten, überlassen wir nichts dem Zufall und arbeiten deshalb mit zwei bundesweit renommierten Agenturen zusammen, die uns tatkräftig unterstützen. Gerade für uns als junges Unternehmen ist es wichtig, schnell eine gewisse Präsenz zu erlangen. Das Internet bietet viele Möglichkeiten, man muss sie nur nutzen.

Welche wichtigen Herausforderungen sehen Sie in Sachen Energiewende bzgl. der Chancen bzw. Herausforderungen für Gründer aus der Energiewirtschaft?

Die Energiewende birgt gleichermaßen enorme Potentiale als auch Herausforderungen, sowohl für die Gesellschaft als auch für Gründer. Zum einen hat sich eine deutliche Entschlossenheit gebildet, unsere Energieversorgung nachhaltig zu revolutionieren, auf der anderen Seite lassen sich die daraus resultierende Innovationskraft und der Fortschritt nur schwer steuern. Das Thema Energiewende ist so übergreifend und komplex, dass es kaum überschaubar und der Markt sehr laut geworden ist. Folglich gibt es unglaublich viele Konzepte, die einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unseres Energiesystems leisten können. Energieerzeugung und –verteilung sind Gebiete, auf denen vor allem technische Innovationen gefragt sind. Dort besteht jedoch noch ein deutlicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf.

Genau an der Stelle sehe ich die größten Herausforderungen und Chancen für Gründer. Die Entwicklung von technischen Innovationen ist in der Energiebranche i.d.R. mit sehr hohen Kosten verbunden und verlangt viel Know-how. Damit müssen sich Gründer auseinandersetzen. Gleichzeitig sind die Realisierungswege lang. Dennoch gibt es viele Gründer und Innovationstreiber, die überaus entschlossen ihren Beitrag zur Entwicklung unseres Energiesystems leisten möchten. Durch die gemeinsame Entschlossenheit der Beteiligten lassen sich sehr starke Synergien schaffen, mit denen sowohl finanzielle als auch personelle Ressourcen gebündelt werden können.

Und was raten Sie darüber hinaus anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Machen! Es wird so viel geredet über das Gründen und über Start-ups. Viele Leute möchten mitreden, es fehlt ihnen aber die praktische Erfahrung. Außerdem finde ich es wichtig, so lange wie möglich unabhängig von externen Investoren zu bleiben. Das ist nicht einfach, hilft aber, sich mit seiner Idee zu positionieren, ohne dass jemand von außen reinredet.

Hier geht’s zu e.less

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

 

 


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: