44 likes

Leo Marose und Stefan Berntheisel haben 2016 ihre dataX Academy gestartet. Die Kernidee: Angehende Data Scientists und Data Engineers sollen den Umgang mit komplexen Datensätzen nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis lernen. Details dazu im Interview mit Leo Marose.

Die dataxAcademy-Gründer Leo Marose und Stefan Berntheisel

Wie sind Sie auf die Idee zu dataX Academy gekommen und was ist Ihr fachlicher Hintergrund?

Mein Mitgründer Stefan ist Big Data Experte und ich komme aus dem datengetriebenen Marketing. Wir haben bereits im Vorfeld zu dataX Academy Unternehmenskunden im Bereich Datenanalyse beraten. Am Ende der Projekte, wenn wir nach Mitarbeitern für unsere Kunden gesucht haben, mussten wir immer wieder feststellen, wie wenige Datenexperten es auf dem deutschen und internationalen Markt gibt – da dachten wir: „Das müssen wir ändern“!

Sie haben bereits Erfahrung als Gründer desOnline-Magazins BOXROX. Was konnten Sie an Learnings für den Aufbau der dataX Academy nutzen?

Wir haben innerhalb der letzten Jahre sicherlich viel Lehrgeld bezahlt. Die Erfahrungen die man bei der ersten Gründung macht sind hilfreich für die Zukunft, egal ob es klappt oder schief geht. Ob bei rechtlichen Fragestellungen wie z.B. der richtigen Unternehmensform, dem Einstellen der ersten oder richtigen Mitarbeiter oder der Budgetierung von Geschäftsausgaben – überall können wir jetzt auf Erfahrungswerte zurückgreifen und besser kalkulieren. In unserem Fall konnten wir glücklicherweise schon das erste Unternehmen zum Erfolg führen und Kunden wie Nike, Reebok oder Adidas für uns gewinnen. Das stärkt natürlich auch das Selbstvertrauen.

Was waren dann die wichtigsten Steps bis zum Start Ihres Angebotes?

Wir wurden durch die FU Berlin bzw. das EXIST-Gründerstipendium für ein Jahr mit circa 125.000 Euro finanziert. Diese finanzielle aber auch organisatorische Hilfe sowie der Gewinn diverser Awards haben uns geholfen richtig durchzustarten und uns voll auf das neue Projekt zu konzentrieren. Ansonsten war es einfach harte Arbeit und vor allen Dingen viele Stunden vor den Monitoren.

Im Sommer 2016 haben Sie einen ersten Produkttest in Indien, Europa und den USA absolviert. Wie haben Sie das organisatorisch und finanziell gestemmt und was waren die wichtigsten Erkenntnisse?

Wir haben private Mittel verwendet und konnten auch auf ein kleines Budget aus der EXIST-Förderung zurückgreifen. Die B2C-Testkunden, es sind circa 1000, konnten wir über gezielte Performance Marketing Kampagnen auf Facebook und Google für uns gewinnen. Wir konnten sehr viel über die Zahlungsbereitschaft, das Vorwissen und das Verhalten der User innerhalb unserer Lernplattform lernen.

An wen adressieren Sie Ihre Angebote und welche Inhalte vermitteln Sie in Ihren Online-Kursen?

Nach den ersten B2C-Tests kamen sehr schnell große Firmen aus dem Telekommunikations-, Versicherungs- und Pharmabereich auf uns zu. Das hat uns dazu bewegt, unser Modell noch einmal ein bisschen umzustellen und uns jetzt auf die Bedürfnisse dieser Unternehmenskunden zu konzentrieren. Wir sind gerade dabei, den ersten großen Piloten zu planen und suchen hier auch noch nach weiteren interessierten Kunden. Innerhalb dieser Unternehmen, aber auch im B2C-Bereich, hat unser typischer Nutzer erste Erfahrungen in seinem Bereich (z.B. IT, Marketing, Finance) gesammelt und will sich nun in einer bestimmten Technologie gezielt weiterbilden.

Welche Kosten kommen auf den Teilnehmer zu?

Im B2C-Bereich liegt ein Kurs zwischen 79 und 300 Euro. Ein Kurs, inklusive Übungen geht dann zwischen 2 und 10 Stunden. Die B2B-Schulungen sind anders konzipiert, bieten mehr Betreuung und dauern tatsächlich auch mal 3 oder 6 Monate berufsbegleitend. Der Preis wird hier individuell mit dem Kunden abgestimmt.

Sie sind bereits vielfach für Ihre Geschäftsidee ausgezeichnet worden - u.a. auf der CeBIT und beim Learntec Award. Haben Sie es demnach „schon geschafft“? Und was sind Ihre Pläne bzw. die nächsten To Do’s?

Die Auszeichnungen waren natürlich eine schöne Erfahrung, da wir mit unserem alten Unternehmen eher „unter dem Radar“ geflogen sind. Durch so viel mediale Aufmerksamkeit kommt man schnell mit interessanten Menschen in Kontakt. Wir denken dass sich gerade alles in die richtige Richtung entwickelt, wir aber noch sehr viel Arbeit vor uns haben. Wir wollen mittelfristig der führende Anbieter für Weiterbildungen rund um alle neuen Technologien werden. Hierzu stellen wir gerade eine Seed-Finanzierung auf und sprechen mit Investoren die an die gleiche Vision wie wir glauben. Weiterhin suchen wir nach großen und mittelständischen Unternehmen die ihre Mitarbeiter in einem Pilotprojekt weiterbilden lassen wollen.

Wie heben Sie sich von den anderen E-Learning-Playern ab?

Uns war auch von Anfang an klar, dass wir ein innovatives Produkt schaffen müssen, um uns an dem stark umkämpften Markt behaupten zu können. Wir haben deshalb eine interaktive Plattform entwickelt, auf welcher wir dem User ein komplett neues Lernerlebnis bieten. Wer mit uns einen Kurs absolviert, bekommt eine eigene Data Science Umgebung zur Verfügung gestellt, die in der Cloud gehosted ist und somit keinerlei Setup Kosten mit sich bringt. Bei uns lernt man „Hands-On“ anstatt grauer Theorie, wir vermitteln die Fähigkeiten die heute und morgen von der Industrie gefordert werden.

Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Immer am Ball bleiben und nicht von Niederschlägen unterkriegen lassen. Das tut gerade am Anfang ziemlich weh, aber es gibt wahrscheinlich nur wenige Beispiele, bei denen alles von Anfang an gut funktioniert hat.

Hier geht’s zu dataX Academy

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: