Gründer der Woche: d25.io – KI einfach nutzen und trainieren

Gründer der Woche 50/18


44 likes

Jörg Kiesewetter, Friedrich Seck und Hannes Witt sind die Gründer der d25.io GmbH aus Leipzig, die sich das Thema KI auf die unternehmerische Fahne geschrieben haben. Ihr Ansatz: Ohne tiefgreifende Tech-Kenntnisse schnell und einfach künstliche Intelligenzen bauen und trainieren. Mehr dazu im Interview mit Co-Gründer Friedrich.

Ddas d25.io-Gründertrio (v.l.n.r.): Jörg Kiesewetter, Friedrich Seck und Hannes Witt

Was treibt dich bzw. euch an, selbständig zu sein?

Wir möchten in erster Linie künstliche Intelligenz den Unternehmen und Menschen in den Unternehmen näher bringen und dadurch die Chancen von KI aufzeigen. Dabei setzen wir mit unserer Technologie den Aufwand, den Schritt in die KI zu gehen, auf ein Minimum.

Des Weiteren möchten wir den Menschen auch die Angst vor dieser Technologie nehmen. Es werden mit Sicherheit einige Jobs durch künstliche Intelligenz ersetzt, aber das wird noch einige Jahre dauern. Doch wer sich rechtzeitig damit befasst, wird auch in Zukunft nicht ersetzt werden.

Wann und wie seid ihr auf die Idee gekommen, gemeinsam zu gründen?

Die Grundidee kommt von Jörg und ist schon 1,5 Jahre „alt“. Jörg beschäftigte sich damals aus Eigeninteresse mit KIs und bemerkte dabei, wie schwer der Einstieg war. Wir drei haben uns im April zusammengetan. Jörg kannte Hannes aus einer früheren gemeinsamen Zeit bei einem Leipziger Softwareunternehmen. Der Kontakt zu mir wurde über einen gemeinsamen Freund in der Leipziger Startup-Szene hergestellt.

Was bedeutet d25.io?

Der Name d25.io soll genau den Spirit repräsentieren, welchen wir auch als Unternehmen leben wollen. Das „d“ steht für Digitalisierung, etwas was wir als Unternehmen an vorderster technologischer Front mitgestalten möchten. Die „25“ steht auf der anderen Seite für ein Gefühl, das Gefühl welches man mit 25, kurz nach der Uni hat. Wenn man erkennt, dass man plötzlich gut ausgebildet ist, nicht mehr täglich in der Uni sitzen muss und die Welt einem offen steht. Genau dieses Gefühl, wenn man die Welt aus den Angeln heben möchte und sie nach seinen Vorstellungen gestalten will. Das „io“ steht wiederum für den Input/Output, welchen wir als Unternehmen von der Gesellschaft bekommen, bzw. in die Gesellschaft wieder hinausgeben.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start von d25.io?

Für uns war der wichtigste Step, herauszufinden, ob wir überhaupt miteinander arbeiten können. Wir merkten aber relativ schnell, dass wir uns sehr gut ergänzen und in kurzer Zeit sehr gut mit der Entwicklung der Plattform und auch mit dem Aufbau der gesamten Unternehmensinfrastruktur vorankamen.

Was genau bietet ihr euren Kunden in Sachen KI?

Wir möchten KI für alle einfach, schnell und sicher zur Verfügung stellen. Aber nicht nur KI, sondern auch die ganze Umgebung dafür. Unser MVP ist der d25 Monitor, ein Tool für das Finden eigener Produkte auf Instagram unabhängig von der Nutzung von Hashtags oder dem Inhalt der Bildbeschreibung. Um genauer zu werden: Ein Kunde, z.B. ein Fashionlabel muss nur 50 Trainingsbilder per Drag & Drop bei uns hochladen und den Button „Start Analysis“ drücken.

Anschließend wir die KI automatisch trainiert und sucht bei Instagram nach dem Produkt. Die Resultate stellen wir unseren Kunden zur Verfügung, sodass diese wiederum direkt mit ihren eigenen Kunden interagieren können. Dadurch ist es Marken möglich, bspw. ihre Kundenbindung aktiv zu steigern. Außerdem erhalten sie somit Zugriff auf eine große Menge an „echtem“ User Generated Marketing Content.

Aber das ist nur ein kleiner Teil: Mit unserer Plattform möchten je nach Branche verschiedene Use-Cases bedienen. Durch unsere Plattform ermöglichen wir die Kombination verschiedener KIs aus den Bereichen der Bild-, Text-, Sprach- & Videoanalysen in unserem innovativen Pipeline Concept. Jeden neuen Use-Case entwickeln wir mit einem Partner aus der jeweiligen Branche zusammen.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Und wer sind eure Kunden?

Derzeit in erster Linie Brands und Marketing Agenturen, da unser d25 Monitor unser MVP ist. Zukünftig möchten wir auch Lösungen für die Versicherungsbranche anbieten und werden dafür mit einem Partner aus dieser Branche zusammenarbeiten. Allerdings haben wir auch schon Anfragen aus komplett anderen Bereichen, wie z.B. IT-Sicherheit.

Was unterscheidet euch bzw. macht ihr besser als andere KI-Anbeiter?

KI-Anbieter gibt es natürlich einige. Dort sind an erster Stelle Google, Amazon, Microsoft oder IBM zu nennen. Diese sind auch extrem gut in dem was sie dort entwickeln. Vor allem in der Forschung kommt man nicht an diese heran. Allerdings setzen wir sehr viel Wert auf die Datensicherheit und haben deshalb unsere Server in Deutschland. Unsere Plattform können wir daher als Software as a Service anbieten, oder direkt On-Premises in der Infrastruktur des Kunden. Zudem ist dort wieder unser Grundgedanke die Einfachheit zu nennen.

Ihr habt vor Kurzen auf der InnoVario, dem Ideen- und Innovationsmarktplatz für die Versicherungswirtschaft, den "Start-up-Pitch-Award" gewonnen: Was ist der Reiz an solchen Auszeichnungen bzw. Wettbewerben?

Zuerst war das für uns eine Möglichkeit, uns mit Experten aus der Versicherungswirtschaft zu verknüpfen und sich über mögliche Anwendungsfälle auszutauschen, da wir uns als Tech-Startup sehen und auf diese Expertise angewiesen sind. Das interessante an solchen Wettbewerben ist zum einen das viele Feedback und zum anderen die Aufmerksamkeit, die man bekommt.

Was sind eure kommenden unternehmerischen Pläne?

Wir möchten unseren d25 Monitor weiter etablieren und weiterentwickeln. Anfang nächsten Jahres werden wir dann eine Text-KI hinzufügen und aktiv mit einem Partner aus der Versicherungswirtschaft einen Anwendungsfall entwickeln. Für diese Entwicklung ist eine Vergrößerung unseres Teams zwingend notwendig. Dafür werden wir das erste Mal aktiv auf Investorensuche gehen, da wir uns bisher komplett selbst finanzieren.

Wohin wird deiner Meinung nach die "KI-Reise" gehen?

Unserer Meinung nach wird es zukünftig keine Branche ohne KI geben. Künstliche Intelligenz wird uns in vielen Dingen das Leben leichter machen. Die größte Herausforderung liegt darin, den Menschen die Berührungsängste mit dieser neuen Form von Technologie zu nehmen. Durch die hohe Komplexität ist es für viele Menschen nicht nachvollziehbar, wie KIs funktionieren und was sie eigentlich tun. Sei es der mögliche Wegfall von Arbeitsplätzen oder die automatische Beurteilung von Versicherungsfällen durch die 'Maschine', in vielen Fällen stehen die Ängste und Befürchtungen im Vordergrund.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ganz wichtig ist das eigene Netzwerk. Man sollte sich frühzeitig ein eignes breites Netzwerk, sowohl über LinkedIn oder Xing als auch bei Netzwerkveranstaltungen aufbauen. Dieser Netzwerkaspekt wird häufig extrem unterschätzt. In den zwei Jahren, in denen ich in der Startup-Szene aktiv arbeite, sind die besten Entwicklungen über ein gutes Netzwerk entstanden.

Zudem sollte man immer hilfsbereit sein und sich nicht anderen gegenüber verschließen. Auch in frühen Phasen mit anderen Gründern oder Unternehmern über die eigene Idee sprechen und die Angst ablegen, dass jemand anderes einem die Idee klauen könnte. Gerade dadurch können spannende Partnerschaften und Kooperationen entstehen.

Hier geht's zu d25.io

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben