Gründer der Woche: B’n’Tree - wer verreist, pflanzt!

Gründer der Woche 13/19


44 likes

B’n’Tree wurde 2018 von Chris Kaiser gegründet. Der Name B’n’Tree lehnt sich an das englische Kürzel für Bed & Breakfast an. Statt Frühstück zu servieren, wird bei jeder Hotelbettbuchung über B’n’Tree mindestens ein Baum gepflanzt. Mehr dazu im Interview mit Chris.

B’n’Tree-Gründer Chris Kaiser

Wie und wann bist du auf die Idee zu deinem Social Start-up gekommen? Und wie zu dem Thema Bäume?

Seit 2012 arbeite ich für eine Resortfirma in Südthailand, an welche ein ethischer Elefantenpark angebunden ist. Hier habe ich meine Liebe zu Elefanten entdeckt – und gleichzeitig das Problem, welches diese gemütlichen Dickhäuter in unserer heutigen Zeit haben: Den Mangel an Lebensraum. Daher die Bäume, als Lebensraum für Elefanten – und tausende anderer Tiere.

Die Idee für B’n’Tree kam bei einer der zahlreichen Vertragsverhandlungen für jenes Resort. Um Kunden zu gewinnen, zahlen lokale Hotels lokale Firmen. Diese zahlen Firmen in Übersee. Jene wiederum zahlen ihre Agenten vor Ort. „Warum von all dem nicht eine kleine Scheibe für das Wohl der Erde abschneiden?“, dachte ich mir.

Und so war B’n’Tree geboren.

Was waren dann die wichtigsten Schritte bzw. To Do's, bis du 2018 mit der aktuellen Website online gegangen bist?

Zuallererst mussten wir vertrauenswürdige und fleißige Partner finden, die monatlich für uns mehrere Tausend Bäume pflanzen können.

Anschließend mussten wir Hotelbuchungsplattformen kontaktieren und überzeugen, bei dem Projekt mitzumachen.

Danach war die Hauptaufgabe, die Idee zu testen und Abläufe zu vereinfachen. Nun ist die größte Herausforderung, das Projekt so bekannt wie möglich zum machen, um die Wirkung zu maximieren.

Wie hast du den Start finanziert? Mit Fördermitteln und/oder privatem Geld?

Bislang sind keine Fördermittel in B’n’Tree geflossen. Ich habe versucht, den Start so weit es geht in Eigenregie durchzuführen, und habe Freelancer, die ich brauchte, aus eigener Tasche bezahlt. Bis heute sind tatsächlich 100 Prozent aller Einnahmen in das Pflanzen der Bäume geflossen.

Weltweit werden bis Juni 2019 rund 100.000 Bäume mit Hilfe von B’n’Tree gepflanzt worden sein, bis Ende des Jahres sind 1 Mio. angepeilt. Fotos: B’n’Tree

Bevor wir auf das Wie-funktioniert-es kommen: Wie viele Bäume wurden durch dich und deine Reisenden seit 2018 gepflanzt?

Inzwischen sind es über 50.000 Bäume, die über B’n’Tree gepflanzt wurden. Echt faszinierend, zu sehen, wie schnell sich die Idee verbreitet.

Aber klar – es kostet nichts weiter als einen Mausklick. Warum sollte man da nicht mitmachen? Oder sogar noch einen zweiten Mausklick investieren, um seinen Freunden darüber Bescheid zu sagen?

Und wo wachsen diese jungen Bäume?

Quer um den Globus verteilt. Kenia und Madagaskar sind meine aktuellen Favoriten, dort haben wir tolle Partner, die hochmotiviert pflanzen und uns gutes Fotomaterial von den Aktionen zukommen lassen.

Ferner haben wir bereits in Thailand, Indien, Kalifornien und Ecuador gepflanzt, also auf vier Kontinenten. Nun diskutieren wir mit den Behörden des Bayerischen Waldes und der Stiftung Deutscher Wald, ob wir vielleicht auch bald Deutschland wieder aufforsten können.

Was dein "Pflanzziel" für die kommenden Jahre?

Bis Juni pflanzen wir 100.000 Bäume. Bis Ende des Jahres eine Million. Und dann ... nun ja ... aktuell verlieren wir jährlich 15 Milliarden Bäume. Also ich glaube, wir haben noch einiges vor uns.

Nun zu B’n’Tree. Bitte erläutere uns, was du wem genau bietest und dabei Gutes tust.

B’n’Tree ist die einfachste Art und Weise, Gutes zu tun. Wir pflanzen mindestens einen Baum für jede Buchung bei einem unserer Partner, solange diese Buchung auf unserer website www.bedandtree.com beginnt.

Unsere Partner inkludieren weltbekannte Marken wie Booking, TripAdvisor, Expedia, Skyscanner, HRS und einige weitere.

Bäumepflanzen hilft nicht nur der Umwelt, es werden auch wertvolle Jobs für die lokalen Kommunen geschaffen. Diese erfreuen sich eines stabilen Einkommens – und werden in Zukunft weiter fleißig Bäume pflanzen und diese auch schützen.

Wie buche ich meine Reise, damit auch die Bäume davon profitieren?

Ganz einfach: Wann immer die Reiseplanung beginnt, egal, ob geschäftlich oder privat, begibt man sich auf www.bedandtree.com. Dort selektiert man das präferierte Buchungsportal und bucht dort wie gewohnt. Das kostet einen einzigen Mausklick, ansonsten gar nichts – die Hotelpreise bleiben exakt gleich.

Auch nicht ganz unwichtig: Wie verdienst du an dem Geschäftsmodell? Durch Kooperation mit Reiseanbietern, oder?

Das ist korrekt. Nach Abschluss (sprich: Bezahlung) dieser Buchung entschädigt uns das gewählte Portal für unseren Marketingaufwand mit einer kleinen Kommission. Diese investieren wir ins Bäumepflanzen. Einfacher geht Nachhaltigkeit wirklich nicht.

Aktuell investieren wir 100 Prozent aller Einnahmen ins Bäumepflanzen. Ich habe einen Teilzeitjob, der meine Miete und meine Ausgaben finanziert, sowie zahlreiche Helfer auf der ganzen Welt, die ehrenamtlich B’n’Tree bewerben, sodass wir erst mal alles Geld in so viele Bäume wie möglich investieren können.

Wie machst du auf dich und B’n’Tree aufmerksam?

Da wir alle unsere Einnahmen in Bäume investieren, verlassen wir uns auf organisches Marketing. Das heißt: Menschen, die Gutes bewirken wollen, erzählen anderen Menschen von uns. Auf Messen, auf sozialen Netzwerken, via E-Mail, auf Arbeit, beim Feierabendbier ... es ist unfassbar schön, zu sehen, wie viele Menschen sich inzwischen für das Wohl unseres Planeten engagieren!

Für alle, die Lust haben, mitzuwirken: Schreibt mir eine E-Mail an [email protected]. Wenn wir alle einen kleinen Teil beitragen, wird am Ende was richtig Großes draus!

Was sind deine kommenden unternehmerischen Pläne? Die Website auch auf Deutsch statt "nur" auf Englisch anzubieten?

Das ist auf jeden Fall eine Option. Matto Barfuss (Gepardenfilm Malaika) hat bereits seine eigene deutsche Unterseite bekommen, um einen Grüngürtel in Botswana aufzuziehen - mehr dazu unter www.greenbelt.bedandtree.com. Aktuell sind wir in Verhandlungen mit Bestern Western Central Europe, welche ebenfalls gern eine deutschsprachige Seite hätten. Ich sage immer: Wenn das Resultat den Aufwand rechtfertigt, sind wir als agiles Startup zu vielem bereit.

Und last but not least: Was rätst du anderen (sozialen) Gründern aus eigener Erfahrung?

Lieber Gründer, liebe Gründerin: Zuerst einmal: Tu es. Fang einfach an. Denk dich nicht zu Tode. Entwirf eine Website, schick sie deinen Freunden, und schau, was passiert.

Und zweitens: Erzähl so vielen Menschen wie du kannst davon. Wenn du ein wirklich cooles Projekt auf die Beine gestellt hast, dann muss die Welt auch davon erfahren. Also sei nicht schüchtern, dich selbst zu vermarkten – die Welt braucht mehr wundervolle Menschen wie dich!

Wenn wir dir in irgendeiner Form helfen können, melde dich. Du erreichst mich unter [email protected].

Hier geht's zu B’n’Tree


Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: