Gründer der Woche: alugha - ein Video für alle Sprachen

Gründer der Woche 33/17


44 likes

Alugha ist eine multilinguale Videoplattform, die es Unternehmen ermöglicht, alle Sprachen der Welt in einem einzigen Video zu vereinen und auf der eigenen Seite einzubinden. Wie das funktioniert und wer die User sind, erfahren wir im Interview mit Co-Gründer und CEO Bernd Korz.

alugha-CEO Bernd Korz

Wie sind Sie als Vater-Sohn-Team auf die Idee zu alugha gekommen?

Die Idee ist aus einer Not heraus geboren - wie das ja bei allen coolen und sinnvollen Sachen im Leben so ist :). Ich hatte einen recht aktiven YouTube Kanal mit Klicks aus der ganzen Welt, immer wieder wurde ich gefragt, ob ich die Videos nicht einfach auf Englisch machen könnte. Ich beschloss daher, mich mit dem Thema Untertitel zu beschäftigen, dies jedoch fand ich eigentlich echt furchtbar für beide Seiten, und so hatte ich diese Idee schnell verworfen und angefangen, meine Videos einfach noch einmal zu filmen und hochzuladen - in Englisch.

Der Aufwand hierfür war echt irre und ich hatte wirklich Bauchschmerzen dabei. Zum einen fand ich es eine totale Ressourcenverschwendung auf meiner Seite und zum anderen auch für YouTube selbst. Als ich Abends einen Film auf Englisch schaute, kam mir die Idee, dass ich einfach ein mehrsprachiges Video auf YouTube veröffentlichen würde … Doch die Ernüchterung kam schnell, denn es gab einfach keine Lösung dafür, das Offensichtliche im Internet zu nutzen. Ich habe in fünf Minuten ziemlich viel von dem, was alugha heute ist, aufgekritzelt, bin zu meinen damaligen Geschäftspartnern und habe ihnen die Idee vorgestellt. Es scheiterte an den Kosten und der Zeit, die in diesem Meeting dafür veranschlagt wurden. So hatte man mit etwa 120.000 Euro und sechs Monaten Aufwand kalkuliert.

Völlig frustriert setzte ich mich freitags an den Abendbrottisch und berichtete noch einmal genau von meiner Vision und woran es scheitern würde. Mein damals noch 15 Jahre alter Sohn Niklas hörte aufmerksam zu und konstatierte, dass dies eine wirklich geniale Idee sei … Am Dienstagabend darauf sprach er mich an, ob ich mal zehn Minunten Zeit hätte, denn er würde mir sehr gerne etwas zeigen. Er klappte sein MacBook auf, startete YouTube und dann wechselte er die Sprache im Video. Genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich war sprachlos! So kam die Idee.

Wie hat sich die Zusammenarbeit im Family Business entwickelt?

Wir sind sicherlich nicht immer einer Meinung, wie wir uns ausrichten und wann wir was in Angriff nehmen sollen, aber ich vertraue Niklas zu 100 Prozent und er ist ein sehr selbständig arbeitender Mensch, der mich jeden Tag aufs Neue beeindruckt und fasziniert. Er hat seinen Fokus mehr in der Entwicklung des Produktes und den Sachen dahinter (Programmiersprachen, Frameworks, APIs …), da fühlt er sich sehr wohl, er ist sehr zielstrebig und innovativ. Was mir aber auch wichtig ist, er hat gelernt, seine Meinung zu sagen, und wir haben hier und da sehr tolle Diskussionen, die mich immer einen Schritt weiter in meinem Denken bringen.

Jetzt wohnt er ja (leider) nicht mehr zu Hause, aber zu dem Zeitpunkt gab es doch ab und an schon „Probleme“. Ich stehe auf und will sofort loslegen, bin voller Tatendrang und lebe ja nur das alugha Projekt. Er musste ja noch sein Abi machen und viel lernen, Freundin … Ich musste lernen, das zu akzeptieren, und wir haben Regeln festgelegt, in denen wir uns einig waren, dass die Arbeit in dem Moment da nichts zu suchen hat.

Ich liebe Family Business und kann es jedem nur empfehlen, diese Chance zu nutzen, wenn es möglich ist. Klar gibt es Reibungspunkte und man zofft sich auch mal, aber wer kennt den Spruch „Blut ist dicker als Wasser“ nicht? Da ist so viel Wahres dran. Vertrauen und viele Gemeinsamkeiten prägen das so sehr.

Was waren dann die wichtigsten Steps und Herausforderung bis zum Launch Ihres Angebots?

Wir haben erstmal im stillen Kämmerlein gearbeitet. Schließlich wollten wir auch möglichst ein Patent für einige Bereiche beantragen, was es auch etwas schwerer gemacht, anderen davon zu erzählen. So haben wir auch die ersten beiden Jahre unter absoluter Sparflamme und nur zu dritt an alugha gearbeitet. Die Herausforderung bestand besonders darin, sich nicht zu verrennen und die wenigen Ressourcen auch richtig einzusetzen.

Als wir einen Investor im Boot hatten, ging es natürlich um einiges schneller, wenngleich die Herausforderungen nicht weniger wurden. Denn nun galt es, ein ganzes Produkt nebst Infrastruktur - und nicht nur einen Player - auf den Markt zu bringen. Wir hatten wenig Erfahrung und haben - sehr mutig - Neuland betreten. So wenig wie möglich Geld zu verbrennen und Zeit aufzuwenden und trotzdem Spaß an der Arbeit zu haben und nach und nach ein tolles Team aufzustellen, das war das Ziel bis zum Launch.

Am liebsten hätte man ja alles drin und möchte keine Abstriche machen. Der User will einfach alles haben und ist nicht zu Kompromissen bereit und alles muss absolut perfekt sein. Genau das ist nämlich nicht richtig! Die Herausforderung besteht darin, die richtigen Funktionen zur richtigen Zeit fertigzustellen und die Ressourcen auch richtig zu planen. Dem User ist es gar nicht bewusst, was er “nicht” sieht, denn das ist ja auf dem Testserver.

Nun zu Ihrem Service: Was genau bieten Sie mit alugha bzw. dem Kernstück, dem Video-Player, an?

Unser derzeitiger Kern liegt darin, dass wir es sehr einfach gemacht haben, Videos in mehreren Sprachen in einem Video zu vereinen und in unserem Player auf der eigenen Webseite einzubinden und auf Google wesentlich besser gefunden zu werden. Wir legen sehr viel Wert darauf, dass es für den Anwender sehr einfach ist, die Audiospuren bereitzustellen. In Kürze gibt es aber ein sehr großes Update bei uns, welches den Markt sicherlich verändern wird. Wir sind absolut davon überzeugt und werden zu gegebenem Anlass auch garantiert was zu berichten haben.

Welche technischen Voraussetzungen benötige ich, um alugha zu nutzen?

Aus der Sicht eines Videoproduzenten generell keine. Einfach ein Video auf alugha oder YouTube hochladen, dann die Sprachspuren über unsere Plattform hinzuzufügen. Das Video auf die eigene Webseite einbetten und eine globale Zielgruppe erreichen. Aus der Sicht des Konsumenten theoretisch auch keine. Der Player für die bei uns gehosteten VIdeos übernimmt soweit alles: er erkennt die Sprache des Gerätes und startet auch direkt das Video in eben dieser, kann aber mit einem Klick gewechselt werden. Einzig wenn der Produzent sein Video auf YouTube hosted und mit alugha die weiteren Spuren dazu packt, muss der Konsument auf einem Smartphone (nicht auf dem Desktop!) eine App installieren, um die Sprachen zu wechseln. Das ist aber nicht unsere “Schuld”, es ist einfach so, dass es Restriktionen seitens Android und iOS gibt, die es uns nicht gestatten, die Hauptaudiospur stumm zu schalten.

Wie viele Sprachen unterstützt die Videoplattform?

Wir nutzen ISO Codes für alle Sprachen und Dialekte. Unsere Plattform selbst ist derzeit in 16 Sprachen verfügbar und darauf sind wir sehr stolz, denn das hebt uns von sehr vielen anderen Plattformen ab. Und in der Regel sind es nur die Großen, die das auch bieten. Selbst Vimeo hat nur fünf Sprachen zur Auswahl.

In den Videos selbst - wie eben schon erwähnt - reicht es, den ISO Code für eine Sprache einzugeben oder das Kürzel. Und wenn diese nicht vorhanden ist … dann haben wir einen CustomTrack, den man benennen kann, wie man möchte.

In Zahlen? Wir unterstützen über 7800 Sprachen und Dialekte.

Was kostet mich das Vergnügen?

Bildung ist für uns ein ganz großes Thema. Wer Bildungsvideos macht kann voll auf unsere Unterstützung bauen, und darf in den meisten Fällen sogar das komplette Paket kostenlos dazu verwenden, um seine Videos einem globalen Publikum zur Verfügung zu stellen. Ansonsten haben wir auch ein Starterpaket, ich halte nichts von “Freemium”, ein furchtbares Marketingwort. Wer (derzeit) drei Videos im Monat auf alugha mehrsprachig veröffentlicht (ob bei uns gehosted oder über YouTube), der muss nichts zahlen. Für viele Blogger ist das perfekt, sie sind auf einer Messe, berichten in ihrer Sprache und packen dann einfach Englisch dazu über alugha und sind direkt für 500 Mio mehr Menschen zu „verstehen“.

Natürlich haben wir auch eine Pro- und eine Premiumlösung, die dann über eine monatliche Zahlung genutzt werden können. Jedoch bauen wir gerade das gesamte Pricing um, damit es gerechter für alle Parteien und unseren kommenden Funktionen wird. Es wird dann nicht mehr je “Stück” abgerechnet. Jeder zahlt nur für das, was er wirklich benötigt und es bleibt auch nach wie vor der (noch etwas verbesserte) kostenlose Account erhalten.

Wer sind Ihre Kunden?

Da sind wir schon stolz drauf. Wir haben Kunden und Nutzer wie die BASF, Rheinmetall, Horvath & Partner, Duravit, eIT, iSurgeon, Mannheimer Hockeyclub, Tennis Grün-Weiß Mannheim, Waldhof Mannheim, die Band q.age (Sänger Andreas Kümmert), Oregon Reproductive Medicine, Sallys Tortenwelt und noch viele mehr. Wir sind hier noch ganz am Anfang dessen, wo wir hinwollen, und wir haben große Ziele.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Jeder weiß es besser. Zuhören ist nicht schlecht, aber die Meinung … das sollte schon noch deine sein, du bist der Gründer, du hast den Mut, du hast den Schritt getan. Am Ende musst du die Entscheidungen treffen und dazu stehen, also lass dir nicht von jedem reinreden. Reflektiere dich und deine Entscheidungen, habe den Mut, Fehler zu machen, stehe dazu und bessere immer aus; es ist keine Schande zuzugeben, dass du dich geirrt hast. Du bist der Unternehmer und das kommt von unternehmen, also unternimm was, um deine Vision Realität werden zu lassen, und jammere nicht rum. Es wird keiner kommen und an deiner Tür klingeln, nutze also die Chancen, die du bekommst, und gib immer Gas.

Hier geht's zu alugha


Das Interivew führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben