Steht Deutschlands Gründergeist vor dem Aus?

Autor: Fabian Silberer
44 likes

Wir wollten von Fabian Silberer, dem Gründer und GF von sevDesk, wissen: Was zeichnet die deutsche Gründerkultur aus und an welchen Stellen wird es Start-ups besonders schwer gemacht, ihr Business aufzubauen?

Fabian Silberer, (c) sevDesk

Die deutsche Gründerkultur und der Start-up-Standort Deutschland sind immer wieder Thema in zahlreichen Artikeln, Umfragen oder Studien. Allerdings ist die Anzahl der Existenzgründungen seit Jahren kontinuierlich rückläufig und die Politik schaut oft weg. Es reicht nicht aus, junge Gründer mit Krediten und Finanzierungsmöglichkeiten zu unterstützen. Der Standort Deutschland müsste in vielen Bereichen attraktiver gestaltet werden, um der Gründungstätigkeit wieder einen positiven Aufwärtstrend zu verschaffen.

Kapital ist da, welches auch tatsächlich an den Gründer gebracht werden soll. Allerdings sind potenzielle Gründer bereits vor der Unternehmensgründung mit einem riesigen Bürokratieaufwand konfrontiert, der abschreckt noch bevor man überhaupt mit der Gründung begonnen hat.

Die von der FAZ veröffentlichte Stimmungsumfrage unter deutschen Gründern macht deutlich, dass in Deutschland durchaus Kapital für Gründer vorhanden ist. Wenn Millionen-Beträge an Start-ups wie N26, Flixmobility oder Bitwala gehen, fragt man sich, warum nicht mehr Leute in Deutschland ihren Traum des eigenen Unternehmens verwirklichen. 

Aber seien wir ehrlich, diese Finanzierungsrunden gingen an bereits etablierte und bekannte Start-ups, denen es leicht fällt, einen Investor zu finden. Sie müssen nicht mal suchen, sondern werden direkt von Investoren angesprochen und haben auch noch den Luxus hier wählerisch sein zu können. In dieser Position befindet sich jedoch nicht jedes Start-up. Gründer, die gerade erst einsteigen oder deren Unternehmen noch klein und unbekannt ist, müssen hart kämpfen, viele Kontakte knüpfen und hoffen, dass die Zahlen ihres Unternehmers interessant genug sind, um auf dem Radar von Finanzierungsgebern zu erscheinen.

Bund und Länder bieten zwar aussichtsreiche Förderprogramme wie z.B. Exist oder BW Pre-Seed an, diese haben jedoch teilweise sehr merkwürdige Hürden und Genehmigungsverfahren. Die Chance auf das Exist Förderprogramm hat man beispielsweise nur, wenn noch gar keine Unternehmung vorhanden ist. Wurde man dann ausgewählt, muss man sich einem selektiven Prozess unterziehen, der viel Zeit kostet, eine komplexe Bürokratie fordert und Durchhaltevermögen voraussetzt.

Apropos Bürokratie. Diese ist, wie die Studie zeigt und eigentlich allen Gründern bewusst ist, immer wieder ein Stolperstein auf dem weg zum Erfolg. Besonders bei der Zulassung von ausländischen Arbeitnehmern steht einem ein enormer Bürokratieaufwand bevor. Der deutsche Arbeitsmarkt ist weitestgehend leergefegt, besonders im IT Bereich sind qualifizierte und motivierte Mitarbeiter nur noch schwer zu finden. Obwohl man bei der Suche nach Softwareexperten im Ausland schnell fündig wird, so scheuen sich doch viele Start-ups vor einer Einstellung. Um an eine Arbeitsgenehmigung zu kommen, bedarf es nämlich langwieriger und komplizierter Bürokratie.

Die Ergebnisse der Stimmungsumfrage durch die FAZ bestätigen die Schwierigkeit ausländisches Personal einzustellen. Start-ups müssen hart um qualifizierte und engagierte Mitarbeiter kämpfen. Arbeitnehmer haben hingegen den Vorteil, sich das Start-up mit den besten Voraussetzungen und Mitarbeiternageboten aussuchen zu können. Start-ups stehen vor schwierigen Wettbewerbsbedingungen und müssen guten Talenten einiges bieten, wozu nicht nur Kapital, sondern oft auch lukrative Mitarbeiterbeteiligungsprogramme nötig sind.

Die eigene Erfahrung hat gezeigt, dass es so gut wie unmöglich ist, ein Beteiligungsprogramm für Mitarbeiter aufzusetzen. Zu viele offene Lücken führen dazu, dass der Arbeitgeber im Laufe des Prozesses viel Geld und viel Zeit verliert. Zwar haben Start-ups die Möglichkeit ihren Mitarbeitern virtuelle Anteile anzubieten, diese sind jedoch steuerrechtlich fast unmöglich aufzusetzen, ohne ein Risiko für den Arbeitnehmer darzustellen. Doch gerade für Start-ups stellt die Mitarbeiterbeteiligung einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil dar, wenn anfangs weniger mit Gehältern als mit der Aussicht auf hohe Rendite geworben werden kann. Daher wundert es einen nicht, dass sich Startups eine Verbesserung der Regelung wünschen, was ebenso ein weiteres Ergebnis der FAZ Stimmungsumfrage war.

Allgemein lässt sich erkennen, dass die Gründerkultur in Deutschland nur mangelnde Akzeptanz findet. Ein hoher bürokratischer Aufwand macht es Existenzgründern zusätzlich schwer. Schauen wir uns nur mal die etlichen Behördengänge an, die noch vor einer Gründung notwendig sind. In Deutschland liegt die Dauer für eine Gründung bei sage und schreibe 10,5 Tagen, wohingegen ein Gründer in Großbritannien im Vergleich nur 4,5 Tage benötigt. Ist es da noch verwunderlich, dass sich deutsche Gründer eine Minimalisierung der Bürokratie zu Beginn der Gründungsphase wünschen?

Junge Gründer finden zudem in Deutschland nur mangelnde Formate, die sie bei der Verwirklichung ihres Traums von einem eigenen Unternehmen unterstützen. Als Gründer eines kleinen, unbekannten Start-ups besteht kaum eine Chance, dass Finanzierungsgeber auf einen aufmerksam werden. Wenn dann noch hinzukommt, dass man nicht gerade in einer deutschen Metropole, sondern womöglich in der Provinz gründet, so ist es noch schwieriger von Investoren wahrgenommen zu werden. Erst wenn man es bereits geschafft und sich einigermaßen am Markt etabliert hat, öffnen sich einem die Türen und Finanzierungsgeber stehen mit Millionenbeträgen davor.

Obwohl seitens der Politik sicher noch viel Luft nach oben besteht, was die Unterstützung und Förderung von Existenzgründungen angeht, so mangelt es maßgeblich an gesellschaftlicher Wertschätzung für Gründer. Innovationen gegenüber ist die gesellschaftliche Ablehnung oft groß. Bedenken und Kritik in Bezug auf Neuerungen werden jedoch schnell geäußert. Gerade ein Start-up lebt jedoch von Innovationen und neuen Technologien, denn der Erfolg des Unternehmens beruht insbesondere darauf. Der deutschen Gesellschaft fehlt die Wertschätzung für Gründer, die teilweise sogar auf generelle Ablehnung stoßen. In der FAZ Stimmungsumfrage wurden als Beispiel die E-Scooter genannt, die in Deutschland mehr mit Kritik als mit Zustimmung zu kämpfen haben.

Hierzulande braucht alles seine Zeit, bis es akzeptiert wird. Da ist der Trend oft schon wieder vorbei, bevor er in Deutschland angekommen ist. Es liegt daher nahe, dass sich potenzielle Gründer nach Standortalternativen zu Deutschland umschauen, wo ihnen bessere und einfachere Bedingungen geboten werden. Geht uns deshalb so langsam der Gründergeist verloren?

Sofern sich das in Zukunft ändern und die Zahl der Existenzgründungen wieder ansteigen soll, muss die Politik in die Gänge kommen und den Bürokratieaufwand verringern und unkomplizierter gestalten. Die Chance auf eine Investition sollte flächendeckend auch kleinen, noch unbekannten Gründern gegeben sein. Andererseits muss sich auch in der Gesellschaft etwas tun. Nicht alles Neue ist gleich schlecht. Es bedarf einer Verbesserung der gesellschaftlichen Akzeptanz gegenüber Gründern und Startups hin zu mehr Offenheit für Innovation. Wenn Deutschland als Standort für Unternehmensgründungen attraktiver werden soll, müssen diese Punkte unbedingt erfüllt sein.

Der Autor
Fabian Silberer ist Gründer und Geschäftsführer von sevDesk, einer cloudbasierten Buchhaltungssoftware für Selbstständige und Kleinunternehmer. Im Jahr 2013 gründete er zusammen mit seinem damaligen Studienfreund Marco Reinbold das Software-Start-up, welches heute mehr als 80.000 Kunden vorweisen kann.