Sebastian Kühn: Erfahrungen eines digitalen Nomaden


44 likes

Nach zehn Jahren Jobs im Marketing und Verkauf und vielen Reisen hat es Sebastian Kühn 2012 nach Asien verschlagen – und damit letztlich in ein Leben als digitaler Nomade und Solopreneur. Hier seine Erfahrungen:

Raus aus dem Flieger, mit dem Handgepäck auf dem Rücken durch die Immigration, schnell noch eine lokale SIM-Karte im Flughafen kaufen und dann mit dem Uber zur Unterkunft, wo zuerst die Internetverbindung gecheckt und auf Foursquare nach Cafés und Coworking Spaces in der Nähe gesucht wird. Wenn alles gut läuft, folgt die beruhigende Erkenntnis: Okay, das ist ein Ort, an dem sich Urlaub und Arbeit gut verbinden lassen. So läuft meine erste Stunde nach Ankunft an einem neuen Ort meist ab.

Als digital Selbständiger reise ich mit meinem Büro im Rucksack. Die Grenzen zwischen Arbeit und Leben verschwimmen zunehmend. Dort wo andere Menschen Urlaub machen, sitze ich mit meinem Laptop und ernte mitleidige Blicke. Dafür liege ich mit einem Buch in der Hängematte, wenn andere Menschen im Büro sitzen.

Digitale Nomaden erkennt man leicht daran, dass sie an den schönsten Orten der Welt nicht am Strand liegen, sondern fokussiert auf ihren Laptop mit dem Apfelsymbol starren. Sie verdienen ihr Einkommen als Freelancer, Online-Händler, Coaches, Autoren oder mit anderen Angeboten und Dienstleistungen, die sich online verkaufen und vermarkten lassen.

Eine Alltagsroutine gibt es für Sebastian selten. Ständig passiert Neues auf den Reisen, und auch die Arbeit als selbständiger Business Nomade lässt selten Langeweile aufkommen

Raus aus der Austauschbarkeit

Seit 2012 lebe ich diesen Lifestyle, mal mit vielen Ortswechseln innerhalb eines Jahres und dann auch wieder mit Perioden, in denen ich einen festen, wenn auch vorübergehenden Wohnsitz im Ausland habe. Was heute im Alter von 34 Jahren so selbstverständlich für mich klingt, war die längste Zeit meines Lebens unvorstellbar. Nach einer klassischen Ausbildung im Handel folgte ein gutes Einkommen, Personalverantwortung und eine schicke Wohnung in Berlin. Eben all das, was sich ein junger Mensch nach dem traditionellen Lebensmodell so wünschen kann. Die Ernüchterung folgte, als mich der Stellenabbau im Unternehmen erwischte und mir deutlich zeigte, wie sehr ich austauschbar bin. Eine zur gleichen Zeit in die Brüche gegangene Beziehung gab mir dann den Rest, um aus dem Desaster eine Chance zu machen.

Nachdem ich im Alter von 23 Jahren während eines Work & Travel-Jahres in Australien das Reisen für mich entdeckt habe, konnte ich mir vieles vorstellen, aber ganz sicher (noch) nicht, völlig ortsunabhängig zu arbeiten. Nach der Rückkehr habe ich BWL studiert; mit dem Ziel, einen Job zu finden, der mir genügend Geld und Freiräume bietet, um weiterhin reisen zu können.

In der Ferne kam der Mut

Anfang 2012 bin ich dann, nach abgeschlossenem Master-Studium, mit meiner damaligen Partnerin nach Shanghai gezogen. Aus den ursprünglich geplanten sechs Monaten ist eine Reise ohne Ende geworden. Meine letzte Festanstellung hatte ich nach ein paar Monaten verlassen und endlich den Mut gefasst, mich als Freelancer im Bereich Übersetzungen und Social Media selbständig zu machen. Die räumliche Distanz zum gewohnten Umfeld hat dazu ganz sicher genauso beigetragen, wie die immer leichter werdende Vernetzung mit anderen Webworkern über das Internet.

Nachdem ich mich ein Jahr lang am finanziellen Limit durchgeschlagen habe, wurden die Aufträge immer besser. Es wurden sogar so viele, dass ich selbst Arbeiten an andere Freelancer abgeben konnte und meine Dienstleistungen plötzlich als Agentur verkaufte. Plötzlich blieb mir auch wieder mehr Zeit für Reisen und eigene Projekte. Ich habe Produktvergleichsseiten erstellt, mich im Onlinehandel ausprobiert und mit Wireless Life einen Blog gestartet, der 2014 einen echten Nerv getroffen hat.

Start ohne wirklichen Plan

Einige Projekte haben gut funktioniert, viele sind in die Hose gegangen. Einen wirklichen Plan hat es nicht gegeben. Viel mehr war es ein ständiger Zyklus aus Testen, Lernen und Verbessern. Heute, fünf Jahre später, nenne ich mich stolz Autor und Online-Unternehmer. Ich bin Mitbetreiber der aufstrebenden Online-Community Citizen Circle, veranstalte Workations, verkaufe Bücher und berate Menschen auf ihrem Weg in die digitale Selbständigkeit. Aus der Gesamtheit dieser Tätigkeit resultiert ein Einkommen, von dem ich gut leben, reisen und sparen kann. Über die Jahre hat sich auch mein Reiseverhalten stark verändert. Es ist ein sehr langsames Reisen. Weniger Sightseeing, dafür eher eine Anpassung an die lokalen Gegebenheiten. Ich gehe vor Ort in Fitnessstudios, nehme an Veranstaltungen teil und versuche Sprache und Kultur besser zu verstehen. Meine Destinationen wähle ich meist danach aus, wo Freunde, die ich gern sehen möchte, sich gerade aufhalten.

Erfolge, Glücksmomente und Frust

Selten habe ich über mehrere Monate einen festen Alltag. Ständig passiert etwas Neues auf Reisen, in meinem Business und meiner persönlichen Entwicklung. Aus diesem Grund sind die Ausschläge nach oben und unten größer als sie das früher waren. Es gibt mehr Erfolge und Misserfolge, mehr echte Glücksmomente und Verzweiflung, mehr neue Menschen in meinem Leben und mehr Goodbyes. Nach vielen Hochs und Tiefs der letzten Jahre überwiegen heute die Sonnenseiten. Es sind vor allem die Flexibilität und die Selbstbestimmtheit, die ich so sehr zu schätzen gelernt habe. Niemand gibt mir Weisungen und sagt mir, wann ich wo zu arbeiten habe.

Ich kann mich mit Tätigkeiten, die einen hohen Mehrwert für mich selbst und andere haben, selbst verwirklichen. Damit einher geht natürlich auch ein hoher Grad an Selbstverantwortung. Die Früchte meiner Arbeit ernte ich selbst, genauso kann ich die Verantwortung für das, was nicht gut läuft, niemand anders mehr in die Schuhe schieben. Mit dieser Selbstbestimmtheit einher geht auch, dass ich mich um Versicherungen und Vorsorge, Beantragung von Visa, ausländischen Steuergesetzen und vielen weiteren administrativen Dingen herumschlagen muss. Nach meiner Abmeldung kann ich mich nicht mehr auf einen Sozialstaat, einen Arbeitgeber oder andere Institutionen berufen.

So sehr das Leben ohne viel Besitz und festen Wohnsitz eine befreiende Wirkung haben kann, so sehr kann es auch einsam sein. Meine Freunde leben auf der ganzen Welt verteilt, und ich habe jederzeit die Freiheit, sie zu besuchen. Aber so sehr ich auch oft von tollen Menschen umgeben bin, ist es doch immer ein Kommen und Gehen. Für viele Orte empfinde ich mittlerweile ein Heimatgefühl, aber eine richtige Heimat habe ich derzeit nicht. Noch bin ich auf der Suche nach der passenden Balance zwischen Autonomie und Ankern, die auch in stürmischen Zeiten Halt gibt.

"So sehr das Leben ohne viel Besitz und festen Wohnsitz eine befreiende Wirkung haben kann, so sehr kann es auch einsam sein."

Viel mehr als nur trendiger Lifestyle

Für mich ist es momentan schwer vorstellbar, diese selbstbestimmte Art zu leben und zu arbeiten wieder aufzugeben. Ein sehr spannendes Lebensmodell für meine eigene Zukunft sehe ich in der Multi-Lokalität, also ein „Zuhause“ an zwei bis drei Orten in der Welt, zwischen denen ich je nach Wetter und Laune wechseln kann. Das schafft nicht nur deutlich bessere Voraussetzungen für ein Familienleben, sondern sorgt auch für feste Bezugspunkte, ohne sich zugleich an einem Ort gefangen zu fühlen.

Eine weitaus spannendere Frage, die ich mir oft stelle, ist, wie sich unser Selbstverständnis von Arbeit verändern wird. Ich bin fest davon überzeugt, dass Unternehmen im Kampf um die besten Arbeitskräfte in der Zukunft gar nicht mehr daran vorbeikommen, ihren Angestellten mehr Freiheiten einzuräumen. Die Generation Y will eher mitbestimmen und flexibel sein, als den klassischen 9-to-5-Alltag ihrer Eltern zu leben.

Gerade für Start-ups steckt in dem, was digitale Nomaden vorleben, riesige Potenziale. Jeder Gründer sollte sich fragen, wie sinnvoll es ist, ein festes Büro zu unterhalten, das Kapital bindet. Ein Büro mit festen Arbeitszeiten, das Eltern davon abhält, Zeit mit ihrer Familie zu verbringen, und jungen Menschen die Chance verbaut, die Welt zu entdecken. Was es dafür braucht, ist Vertrauen. Meine Erfahrung sagt mir, dass Mitarbeiter nicht kontrolliert werden müssen, wenn sie erfüllende, mehrwertstiftende Arbeiten ausführen.

Zum Weiterlesen: Der Wireless Life Guide von Sebastian Kühn ist ein profundes Nachschlagewerk und ein Praxis-Arbeitsbuch. Die schrittweisen Anleitungen sollen alle unterstützen, die auf dem Weg in die digitale Selbständigkeit sind bzw. sich auf diesen Weg machen wollen, und liefern umfassende Antworten auf alltägliche Fragen zur Ortsunabhängigkeit. Hier geht's zum Download


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: