Der 5-Sterne-Gründer

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Rolf Schrömgens zeigt, wie man einen Welterfolg bauen kann. Mit Trivago hat er die größte Online-Hotelsuche geschaffen, sein Unternehmen erfolgreich an die Nasdaq gebracht und zu einer milliardenschweren Tech-Company gemacht.

Hotel? Trivago!“ Den Slogan, vorgetragen von dem charmant-nuschelnden TV-Werbemann mit französischem Akzent, kennen rund 90 Prozent aller Deutschen. Und weltweit klicken 1,4 Milliarden Menschen auf trivago.de, wenn sie im Internet nach einem Hotel suchen, statt den Weg über die Google-Suche zu nehmen. Wie aber schafft man es, eine Art von Google für etwas zu werden – also das Synonym für eine Dienstleistung, eine Branche, eine Branchenlösung? Also etwas zu werden, das von sehr vielen wie selbstverständlich genutzt wird, ohne dass man so recht weiß, wer die Köpfe dahinter sind. Es gibt zahlreiche ambitionierte Start-ups, die vollmundig damit werben, das Google für etwas zu sein oder zumindest in Bälde werden zu wollen. Bei den meisten dieser Aussagen handelt es sich schlichtweg um PR-Slogans bzw. um ein Sich-mit-fremden-Federn-Schmücken.

Sich mit fremden Federn zu schmücken war und ist mit Sicherheit nicht das Ding von Rolf Schrömgens, dem 41-jährigen Gründer von Trivago, der weltweit führenden Meta-Suchmaschine für Hotels. Er und seine Mitstreiter Malte Siewert und Peter Vinnemeier haben es in rund 12 Jahren geschafft, ein Tech-Unternehmen aufzubauen, das an der US-Börse notiert ist, das aktuell mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet wird und damit zu einem der hierzulande äußert seltenen sog. Unicorns gehört, das bislang auf eher leisen PR-Pfaden unterwegs ist. Höchste Zeit, dass sich das ändert.

Höchste Zeit also, die Gründer- und Erfolgsstory von Trivago zu erzählen, also den Weg der ersten deutschen Suchmaschine für Hotels hin zur weltweit größten Online-Hotelsuche, die nichts weniger leistet, als die Preise bzw. Preisänderungen für rund 1,3 Millionen Hotels in über 190 Ländern zu ermitteln, zu analysieren und zu speichern. Die Gründerstory aus Düsseldorf zeigt, wie ein Welterfolg entstehen kann, basierend auf dem Gespür für eine Idee und deren Transformation zu einem wirtschaftlich tragfähigen und zukunftsweisenden Geschäftsmodell. Trivago ist zugleich die Story eines der wenigen deutschen Start-ups, das trotz eines millionenschweren Exits – übrigens der drittgrößte in der deutschen Start-up-Geschichte – operativ noch fest in Gründerhand ist und dies wohl auch weiter bleiben wird.

Rolf Schrömgens erzählt offen, konkret und verbindlich, ohne Pathos oder gespielte Bescheidenheit von seinem Weg, der eine Lehrstunde in Company Building und Change Management ist und schlichtweg der Stoff, aus dem große Tech-Erfolge wachsen können.

Der Weg ins digitale Business

Rolf stammt aus Mönchengladbach, wo seine Familie seit Generationen ein Restaurant hat. Er wächst in und mit der Gastronomie auf und stellt dabei rasch fest, dass er nicht in die familiären Fußstapfen treten will. Stattdessen startet Rolf nach dem Abi mit einem klassischem BWL-Studium in Essen, wechselt dann nach dem Vordiplom 1997 an die private HHL Leipzig Graduate School of Management und nimmt einen Kredit auf, um dort seinen Abschluss machen zu können.

An der Leipziger Uni herrscht eine regelrechte Gründerstimmung. Die Hochschule ist neu, „man wusste noch nicht so genau, was der Abschluss dort letztlich wert wäre, es war also schon ein gewisses Risiko, dorthin zu gehen, und so waren auch die Leute dort eingestellt. Es waren sehr unternehmerisch denkende Leute, ganz viele von meinen ehemaligen Kommilitonen sind heute selbst Unternehmer“, berichtet Rolf. „Und letztlich habe ich dort, bereits am ersten Tag, meine Partner kennen gelernt, mit denen ich dann später Trivago gegründet habe.“

Im Sommer 1999 – Rolf befindet sich nach Beendigung eines Auslandssemesters auf dem Rückflug von Chicago nach Frankfurt – liest er einen großen Artikel über die Samwers, die gerade Alando für 50 Mio. US-Dollar an Ebay verkauft hatten, und realisiert bei der Lektüre, dass er offensichtlich in einer ungewöhnlichen Zeit lebt, in der unternehmerisch sehr viel möglich ist. „Und das wollte ich nutzen“, so Rolf rückblickend über diese gedankliche Initialzündung. Statt ein weiteres Praktikum zu machen, arbeitet er an seinem Hochschulabschluss und parallel dazu mit seinen Kommilitonen Stephan Stubner und Peter Vinnemeier an seinem ersten Start-up, dem Verbraucherportal Amiro.de. Um dies zu realisieren, bringt Rolf sich selbst das Programmieren bei.

Das Amiro-Konzept ist so einfach wie erfolgreich: Statt Firmen ihre eigenen Waren und Dienstleistungen aus den Bereichen wie Autos, Handys, Computer, Bücher, Musik, Sport und Spiel anpreisen zu lassen, urteilen die Verbraucher selbst über Qualität und Preis und veröffentlichen ihre Meinung auf der Plattform. Anfang 2000 fusioniert Amiro mit seinem direkten Wettbewerber Ciao.de. Ciao ist damit die größte Online-Meinungs-Community Europas.

Rolf bleibt in dem neuen Unternehmen, bis er Mitte 2001 die Segel streicht und aussteigt. „Letztlich waren nach rund einem Jahr – auch aufgrund der vielen Investoren – nur noch sehr wenige eigene Anteile übrig, wir (also Rolf und seine Amiro-Mitgründer, Anm. d. Red.) waren an einem Punkt angelangt, an dem wir immer weniger Einfluss auf die Unternehmensgeschicke hatten. Wir waren mehr Manager als Unternehmer und haben uns einfach nicht mehr wohl gefühlt in der Situation“, erläutert Rolf seinen Ausstieg.

Wikipedia für Reisende

Der Start von Trivago – der Name ist übrigens ein reines Kunstwort – erfolgt dann in Düsseldorf Anfang 2005. Das Ziel des Gründerteams bestehend aus Rolf Schrömgens, Peter Vinnemeier und Stephan Stubner (Letzterer scheidet 2006 aus der Geschäftsleitung aus und wird von Malte Siewert abgelöst) ist es zunächst, „eine Firma zu gründen, mit der wir uns über Wasser halten können und die uns unsere Miete bezahlt“, erklärt Rolf. Und wichtig ist ihm von Anfang an „bei einem neuen Anlauf alles anders zu machen, nichts künstlich aufzublasen, nicht um jeden Preis möglichst viel Kapital aufzusaugen. Es war unsere Philosophie, mit sehr wenig Kapital zu gründen“. Die Geschäftsidee der Gründer ist es, mit Trivago „eine kommerzialisierte Version von Wikipedia für Reisen zu entwerfen“, erklärt Rolf. „Also ein Wikipedia aufzubauen, neue Artikel schreiben zu lassen und letztlich Werbetreibende aus der Reiseindustrie an den Umsätzen zu beteiligen.“ Das Konzept: Content verbunden mit klassischem Advertising – 2005 eine moderne und lohnende Einnahmequelle.

Das Allesmacher-Dilemma

Geld verdienen die Gründer mit neben den Texten platzierten Anzeigen bzw. Pop-ups, für die nicht selten bis zu 120 Euro TKP (Tausend-Kontakt-Preis) bezahlt werden. Und das Konzept hat, so Rolf, auch eine Zeit lang gut funktioniert. „Wir konnten unsere Miete zahlen und halbwegs davon leben.“ Aber das ändert sich, als die ersten Advertiser anfangen, genauer darauf zu achten, was ihre Werbung einbringt, sprich, was an Buchungen zurückkommt. Da kam es schon mal vor, berichtet Rolf, dass ein Werbetreibender 2000 Euro investiert hatte und nur eine Buchung dafür bekam. Das Problem: „Die Werbung war nicht zielgerecht platzierbar“, erläutert Rolf. Die jungen Unternehmer versuchen dies ihren Werbepartnern klar zu machen. Das heißt, ihnen zu vermitteln, dass sie bspw. im Umfeld eines redaktionellen Beitrags über den Eiffelturm auch Werbung zu Paris platzieren sollten. „Aber das war halt damals nicht möglich, weil die Anbieter die technischen Voraussetzungen dafür nicht leisten konnten bzw. wollten“, so Rolf.

Daher kommen die Gründer zu der Erkenntnis: „Ok, wenn ihr uns das nicht geben könnt, dann machen wir das halt selbst, sprich programmieren selbst.“ Funnel-Optimierung muss her, also die Möglichkeit, dass die Werbung aus dem Netz passgenau zu dem betreffenden Content auf die Seite findet. Gesagt, getan. Doch das nächste Problem wartet bereits. Denn oft kommt es vor, dass bspw. als Werbung zu einem Eiffelturm-Artikel dann fünf Mal die gleichen Hotels von unterschiedlichen Werbeanbietern mit unterschiedlichen Preisen angezeigt werden, was ja nicht unbedingt im Sinne der Werbetreibenden und der Plattformnutzer ist.

Daher machen Rolf und seine Mitstreiter wiederum aus der Not eine Tugend und entwickeln auch dafür eine Lösung: „Das einzige, was wir tun konnten war, eine eigene Datenbank aufzubauen, um darüber die Hotels zu vermatchen, sodass wir dann praktisch nur noch einmal das Hotel anzeigen, und alle Preise darunter packen können.“ Das ist der erste Schritt hin zu dem heutigen Trivago-Geschäftsmodell.

Der zweite Schritt dahin ist eine weitere folgenreiche Erkenntnis: „Anfangs haben wir den Fokus aufs Schreiben gelegt. Dann haben wir festgestellt, dass uns die Leute nicht mehr benutzt haben, um die Artikel zu lesen, sondern letztlich dazu, einen Preisvergleich zu machen. Unsere Kompetenz war es also, die unterschiedlichen Hotelanbieter zusammenzubringen“, so Rolf. Diese Fokussierung bzw. Spezialisierung erfolgt zwar nicht von jetzt auf gleich, die Basis dafür ist aber gelegt. „Wir sind immer gewachsen: an uns, an den Aufgaben. Und wir haben uns immer weiterentwickelt und zwar immer schneller als die Leute außenrum.“

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Gründer – als Lerneffekt aus der Amiro-Zeit – nur wenig Fremdkapital (rund 1 Mio. Euro) von Investoren wie den Start-up-Größen Florian Heinemann, Lukasz Gadowski oder den Samwer-Brüdern aufnehmen. „Wir hatten schon drauf geachtet, keine institutionellen Investoren zu haben, die auf einen Verkauf ausgerichtet waren, sondern wir wollten andere Gründer haben, die privat investiert haben“, so Rolf. Das ermöglicht den Trivago-Chefs, möglichst beweglich bzw. unabhängig zu bleiben.

Es dauert dann noch rund zwei Jahre, bis die Gründer sich dazu entschließen, ihr Businessmodell klar
zu definieren bzw. es finden. Denn letztlich müssen sie erst noch erkennen, dass der eingeschlagene Weg dauerhaft nicht funktionieren kann. „Wir waren noch von dieser romantischen Idee der Community getragen, die sich selbst administriert und so weiter, und haben das auch noch eine Zeit lang vorangetrieben, bis wir dann in die Situation kamen, dass uns das Geld ausgegangen ist“, erläutert Rolf und ergänzt: „Wir machten zu viele Sachen gleichzeitig. Wir haben nicht nur die Community gemacht, sondern auch Bewertungen der Hotels eingesammelt, wir haben Software für Reisebüros gemacht und Software für große Konsumgüterunternehmen, die ihre Reisen über uns abgewickelt haben, um Umsatz zu machen, und haben uns dabei sehr verzettelt.“

Trivago-Mission-Statement

Diese akute Krisensituation und die damit verbundene Gefahr, Mitarbeiter entlassen zu müssen, setzt bei dem Unternehmer-Trio neue Kräfte frei. „Ich denke, dass Leute immer dann am besten funktionieren, wenn es einen Druck gibt und man einfach nochmal Dinge überdenkt und bereit ist, alte Zöpfe abzuschneiden“, so Rolf. Kurzerhand schotten sich die drei Geschäftsführer von allen Alltagsgeschäften ab, quartieren sich drei Tage lang in einem Düsseldorfer Hotel ein, buchen sich dort einen Meetingraum und gehen in Klausur. Dabei heraus kommt ein Mission Statement, das im Prinzip bis heute nicht mehr verändert worden ist und zu einer Art von Guiding Light geworden ist, auf dessen Grundlage seit 2008 jedes Jahr die Strategien im Unternehmen ausgerichtet bzw. abgeglichen werden.

Im Zuge dieses Mission Statements fällen die drei Geschäftsführer drei fundamentale Entscheidungen. „Die erste war, dass wir nur noch Hotels machen wollen, die zweite, dass wir nur eine Hochtechnologie sein wollen (also kein Content-Unternehmen mehr, sondern eine Tech-Company mit einer Meta-Suchmaschine ausschließlich für Hotels, Anm. d. Red.), und die dritte war, eine Marke aufzubauen“, erläutert Rolf. „Das wollten wir die nächsten Jahre abliefern.“

Die Entscheidung, sich ausschließlich auf Hotels zu spezialisieren, begründet Rolf damit, dass Hotels die eigentliche innere Ressource von Trivago sind und dass der Fokus auf die Hotelsuche dem klaren Kundenwunsch bzw. -nutzen geschuldet ist. Darüber hinaus ist die Hotelsuche, so Rolf, im Gegensatz zu einer Flugsuche emotional, weil es dabei große Unterschiede gibt – sowohl was die Anbieter angeht als auch die Hotels mit ihren Angeboten und Ausstattungen. „Sich selbst in das ideale Hotel zu bringen, ist erst mal eine riesige Aufgabe“, definiert Rolf das eigentlich zu lösende Problem. Und das ist nicht allein eine Frage des Preises. „Der Preisvergleich ist die absolut notwendige Voraussetzung. Ich glaube aber nicht, dass man eine gute Suche bauen kann, wenn man kein unabhängiger Marktteilnehmer ist, der nicht alle Seiten durchsucht“, führt Rolf weiter aus. Daher ist es das Ziel, alle verfügbaren Hotels von allen Anbietern mit allen Preisen listen zu können. Das ist
das technologische Pflichtprogramm. „Letztendlich ist die Kür aber die Frage, wie ich das für mich am besten passende Hotel finde“, ergänzt Rolf.

In Sachen Markenaufbau – dem Punkt drei des Mission Statements –  gibt Rolf das Motto aus: „We want to be the First and the Independent.“ Das strategische Ziel ist es, dauerhaft die erste, direkte und unabhängige Anlaufstelle bzw. der Erstkontakt für Hotelsuchende zu sein, die dann idealerweise nicht mehr über Google kommen, was eine große Abhängigkeit und hohe Kosten bedeutet, sondern Trivago direkt ansteuern. Also schlichtweg besser als andere Suchmaschinen zu sein und damit im Idealfall das Google der Hotelsuche.

Das Geschäftsmodell

Die Marschrichtung ist damit vorgegeben, Rolf und seine Mitstreiter arbeiten ab sofort daran, aus ihrem Gemischtwaren-Unternehmen einen Spezialisten zu formen. Der Erfolg gibt ihnen recht. In den folgenden Jahren bauen sie mit Trivago die erste deutsche Meta-Suche für Hotels auf und verfolgen parallel dazu die konsequente Internationalisierung ihres Angebots bzw. ihrer Plattform. Zunächst expandiert man in Europa, dann folgen Nord- und Südamerika und ab 2013 ist die Webseite schließlich auch auf dem asiatisch-pazifischen Markt vertreten.

Das Geschäftsmodell funktioniert dabei ähnlich wie das von Google. „Es gibt bei uns einen Marktplatz, da bieten die Anbieter um Aufmerksamkeit, und davon hängt es letztlich ab, wie viel Aufmerksamkeit Hotels dann bekommen“, erklärt Rolf. Es handelt sich also um eine Art Auktionsverfahren, über das die Anbieter ihre Wahrscheinlichkeit für Klicks verbessern können. Mit den Klicks, also dem Weiterleiten ihrer Nutzer auf die Seiten der Hotelanbieter, verdient Trivago Geld.

Die Umsätze steigen signifikant, 2012 werden bereits ca. 99 Mio. Euro eingefahren. Um organisch zu wachsen, verzichten die Gründer auf neues Fremdkapital. „Wir hätten deutlich schneller wachsen können. Aber wir hatten letztlich immer unsere Profitabilität zum Maßstab genommen für die Geschwindigkeit, mit der wir wachsen wollen,“ so der Trivago-Chef.

Mega-Exit ohne Ausstieg

Ende 2012 sorgt Trivago erstmals für große Schlagzeilen. Die Gründerszene verbucht einen der bis dato seltenen Mega-Exits eines deutschen Start-ups. Denn die US-Reiseportalgruppe Expedia erwirbt für ca. 477 Mio. Euro rund 62 Prozent der Geschäftsanteile an Trivago. Das Besondere an dem Mega-Deal: Neben Expedia bleiben nur Rolf und seine zwei Co-Gründer an Trivago beteiligt. Das ist auch der Grund, warum Rolf den Begriff Exit nicht so gern hört. „Für die Investoren, die ihre Anteile verkauft haben, war das toll. Wir Gründer haben das nie als Exit gesehen und haben damals mit knapp 40 Prozent des Unternehmens den überwiegenden Teil unserer Anteile behalten“, erklärt er. Und Expedia erhält auch nicht die Option, die Gründer aus dem Unternehmen herauszukaufen.

Als wichtigen Grund für den Deal gibt Rolf an, die zu diesem Zeitpunkt sehr fragmentierte Shareholder-Struktur bereinigen zu wollen. „Also haben wir einen Weg gesucht, selbst nur wenig zu verkaufen, um dafür aber strategisch langfristig einen Weg zu sehen, wieder unabhängiger zu werden.“ Und zu der Entscheidung für den Reise-Giganten äußert er sich wie folgt: „Mit Expedia hatten wir einen so großen Investor gefunden, dass wir mitschwimmen konnten, d.h., nicht immer auf die Quartalszahlen sehen oder reporten mussten und dabei Gefahr laufen, unsere Geschwindigkeit zu verlieren.“

Basierend auf diesem Exit wird Trivagos Wert 2012 auf rund 700 Mio. Euro geschätzt (ein Jahr später bereits auf gut 800 Mio. Euro). Das Unternehmen, zu diesem Zeitpunkt bereits die Nr. 1 der Online-Hotelsuche in Europa, nimmt weiter an Fahrt auf und investiert massiv in Mitarbeiter,  Marketing und Werbung. So steigen seitdem letztlich die Umsätze, Gewinne werden allerdings bislang keine erzielt. 2013 wird ein Jahresumsatz in Höhe von ca. 185 Mio. Euro eingefahren, bis 2016 steigt der Umsatz auf 754,2 Mio. Euro. Die Zahl der Mitarbeiter steigt von unter 300 Personen im Jahr 2012 auf über 500 im Jahr 2015 – heute sind rund 1200 Personen bei Trivago aktiv, 90 Prozent davon in den Düsseldorfer Headquarters.

Der Weg zur Börse

Der nächste unternehmerische Paukenschlag folgt Ende 2016 mit dem Börsengang von Trivago. Es ist der zweitgrößte Börsengang eines Unternehmens aus Deutschland im Jahr 2016 nach Innogy. Zu diesem Zeitpunkt bewerten Analysten Trivago mit mehr als vier Milliarden US-Dollar – damit ist der Wert gut viermal so hoch wie der anvisierte Umsatz von rund einer Milliarde Euro im Jahr 2017.

Am 16. Dezember 2016 eröffnet Rolf an der Nasdaq in New York den Parketthandel. Auf die Frage, ob dies die logische Konsequenz aus dem Expedia-Einstieg gewesen sei, antwortet er: „Es war eine logische Entwicklung, ganz einfach, weil wir größer geworden sind und damit auch größer innerhalb der Expedia-Familie, und dann angefangen haben, die Quartalszahlen public zu machen –unter dem Expedia-Mantel –, und damit im Prinzip so reingewachsen sind, eine öffentlich gelistete Firma zu sein.“ Die Entscheidung für USA und die Nasdaq liegt auf der Hand. „Wir sehen uns als globales Tech-Unternehmen und die USA sind mit Abstand unser stärkster Markt.

Rund 25 Prozent unseres Umsatzes kommen von dort. Wir sind sehr international aufgestellt. Die anderen globalen Tech-Unternehmen in unserem Bereich, unsere Peers, sind alle an der Nasdaq gelistet“, erklärt Rolf. Er, Peter und Malte geben beim Börsengang einen Teil ihrer Unternehmensanteile als Aktien ab. Mit ihrem Geld investieren die Gründer unter anderem über ihre Wagniskapitalfirma Monkfish Equity in junge Start-ups wie Delivery Hero, Hello Fresh oder Moebel24. Die Trivago-Mutter Expedia behält ihre Anteile. Darüber hinaus werden zusätzliche Aktien ausgegeben.

Wohin geht die Trivago-Reise?

Was hat sich seit dem Börsengang verändert? Der tägliche Blick auf den Börsenkurs? „Es hat sich ehrlich gesagt kaum etwas verändert“, so Rolf. „Im täglichen Geschäft hält sich das sehr in Grenzen. Ich schau’ mir auch den Kurs nicht jeden Tag an. Aber ich finde, dass sich Trivago noch mal ein Stückchen besser anfühlt als vorher. Ich glaube, dass man jetzt die Identität noch mehr, noch stärker nach außen leben kann, was vorher nicht so der Fall gewesen war. Das lag vielleicht auch ein bisschen an uns.“

Die Aufmerksamkeit an der Marke Trivago und das frische Kapital kommen sehr gelegen. Denn der globale Online-Hotelmarkt ist umkämpft, langfristig werden nur die ganz Großen überleben. Zumal der Markt noch einiges an Wachstumsmöglichkeiten zu bieten hat. Unter allen Anbietern, die Hotels und mehr online vermitteln, sieht Rolf Google als größte Herausforderung: „Ich glaube, wenn es einen Wettbewerber gibt, dann ist es im Zweifel immer Google, obwohl wir Google in den letzten Jahren extrem viel Marktanteile abgenommen haben.“

Die Nase vorn haben wird derjenige, so Rolf, der im Hotelbereich die beste Suche baut. „Wir glauben, dass langfristig Spezialisten generell einen großen Vorteil haben werden. Das heißt, es wird nicht mehr darum gehen, Webseiten zu scrollen und so viele Informationen wie möglich zu durchsuchen und diese zu ranken, sondern in der Zukunft wird es mehr in Richtung eines persönlichen virtuellen Assistenten gehen, an den die Erwartungen in Sachen Suche weitaus höher sein werden.“ Und er konkretisiert: „Es geht uns also einerseits darum, herauszufinden, was der Suchende will und zum anderen herauszufinden, was ein Hotel so besonders macht, um diese Profile miteinander zu matchen.“ Kurzum: Jeder soll im Idealfall nur noch das auf seine aktuellen individuellen Bedürfnisse perfekt passende Hotel angezeigt bekommen. „Das ist eine riesige Aufgabe, an der wir arbeiten“, betont Rolf.

Und weil Trivago geschätzte 85 Prozent seines Umsatzes in weltweite TV- und Internet-Werbekampagnen steckt, um seine Markenbekanntheit weiter zu steigern, ist es unabdingbar, „die Profitabilität weiter nach oben zu bewegen, wir haben noch viel Potenzial.“ Denn obwohl Trivago betont, dass sein Schlüsselindikator, der Return on Advertising Spending, positiv sei, sprich, dass ein Werbe-Euro 2016 bereits 1,20 Euro Umsatz einbringe, muss noch viel Geld in Mitarbeiter, IT-Entwicklung und nicht zuletzt in den für 2018 geplanten Umzug des Unternehmens in den Düsseldorfer Medienhafen investiert werden. Dort entsteht für gut 200 Mio. Euro ein sechsgeschossiger campusartiger Bau im Silicon-Valley-Style mit Platz für mindestens 2000 Mitarbeiter. „Unser Ziel ist es, die besten Talente aus aller Welt anzuziehen. Mit 63 Nationalitäten, die sich ein Büro teilen, ist es sehr wichtig, dafür zu sorgen, dass sich alle wohlfühlen“, so ein Unternehmenssprecher.

Das Wohlfühlen ist natürlich kein Selbstzweck, sondern dient dem Ziel, zu motivieren und das gegenseitige Vertrauen in die Company zu festigen. „Wenn man sich vertraut, gibt man Fehler zu, probiert mehr aus als man es sich sonst ggf. trauen würde, teilt Informationen schneller und schafft damit eine Basis, auf der wir alle viel schneller lernen können“, so Rolf. „Was uns auszeichnet ist: Wir sind nicht immer gut, aber wir sind einfach besser darin, schneller besser zu werden.“ Und abschließend gibt der Trivago-Chef heutigen Gründern mit auf den Weg: „Bei uns hat es sich ausgezahlt, immer stärker nach innen als nach außen zu schauen, immer stärker auf den Kunden als auf die Konkurrenz zu schauen, nicht zu glauben, dass die anderen die Lösung schon gefunden haben, sondern selber zu denken.“

P.S.: Dieser Beitrag stammt aus dem Jahr 2017

Seit 2019 ist Rolf Schrömgens Founding Investor GRID GmbH und seit 2020 Co-Founder leadership.sprouts.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: