Der 5-Sterne-Gründer

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Rolf Schrömgens zeigt, wie man einen Welterfolg bauen kann. Mit Trivago hat er die größte Online-Hotelsuche geschaffen, sein Unternehmen erfolgreich an die Nasdaq gebracht und zu einer milliardenschweren Tech-Company gemacht.

Hotel? Trivago!“ Den Slogan, vorgetragen von dem charmant-nuschelnden TV-Werbemann mit französischem Akzent, kennen rund 90 Prozent aller Deutschen. Und weltweit klicken 1,4 Milliarden Menschen auf trivago.de, wenn sie im Internet nach einem Hotel suchen, statt den Weg über die Google-Suche zu nehmen. Wie aber schafft man es, eine Art von Google für etwas zu werden – also das Synonym für eine Dienstleistung, eine Branche, eine Branchenlösung? Also etwas zu werden, das von sehr vielen wie selbstverständlich genutzt wird, ohne dass man so recht weiß, wer die Köpfe dahinter sind. Es gibt zahlreiche ambitionierte Start-ups, die vollmundig damit werben, das Google für etwas zu sein oder zumindest in Bälde werden zu wollen. Bei den meisten dieser Aussagen handelt es sich schlichtweg um PR-Slogans bzw. um ein Sich-mit-fremden-Federn-Schmücken.

Sich mit fremden Federn zu schmücken war und ist mit Sicherheit nicht das Ding von Rolf Schrömgens, dem 41-jährigen Gründer von Trivago, der weltweit führenden Meta-Suchmaschine für Hotels. Er und seine Mitstreiter Malte Siewert und Peter Vinnemeier haben es in rund 12 Jahren geschafft, ein Tech-Unternehmen aufzubauen, das an der US-Börse notiert ist, das aktuell mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet wird und damit zu einem der hierzulande äußert seltenen sog. Unicorns gehört, das bislang auf eher leisen PR-Pfaden unterwegs ist. Höchste Zeit, dass sich das ändert.

Höchste Zeit also, die Gründer- und Erfolgsstory von Trivago zu erzählen, also den Weg der ersten deutschen Suchmaschine für Hotels hin zur weltweit größten Online-Hotelsuche, die nichts weniger leistet, als die Preise bzw. Preisänderungen für rund 1,3 Millionen Hotels in über 190 Ländern zu ermitteln, zu analysieren und zu speichern. Die Gründerstory aus Düsseldorf zeigt, wie ein Welterfolg entstehen kann, basierend auf dem Gespür für eine Idee und deren Transformation zu einem wirtschaftlich tragfähigen und zukunftsweisenden Geschäftsmodell. Trivago ist zugleich die Story eines der wenigen deutschen Start-ups, das trotz eines millionenschweren Exits – übrigens der drittgrößte in der deutschen Start-up-Geschichte – operativ noch fest in Gründerhand ist und dies wohl auch weiter bleiben wird.

Rolf Schrömgens erzählt offen, konkret und verbindlich, ohne Pathos oder gespielte Bescheidenheit von seinem Weg, der eine Lehrstunde in Company Building und Change Management ist und schlichtweg der Stoff, aus dem große Tech-Erfolge wachsen können.

Der Weg ins digitale Business

Rolf stammt aus Mönchengladbach, wo seine Familie seit Generationen ein Restaurant hat. Er wächst in und mit der Gastronomie auf und stellt dabei rasch fest, dass er nicht in die familiären Fußstapfen treten will. Stattdessen startet Rolf nach dem Abi mit einem klassischem BWL-Studium in Essen, wechselt dann nach dem Vordiplom 1997 an die private HHL Leipzig Graduate School of Management und nimmt einen Kredit auf, um dort seinen Abschluss machen zu können.

An der Leipziger Uni herrscht eine regelrechte Gründerstimmung. Die Hochschule ist neu, „man wusste noch nicht so genau, was der Abschluss dort letztlich wert wäre, es war also schon ein gewisses Risiko, dorthin zu gehen, und so waren auch die Leute dort eingestellt. Es waren sehr unternehmerisch denkende Leute, ganz viele von meinen ehemaligen Kommilitonen sind heute selbst Unternehmer“, berichtet Rolf. „Und letztlich habe ich dort, bereits am ersten Tag, meine Partner kennen gelernt, mit denen ich dann später Trivago gegründet habe.“

Im Sommer 1999 – Rolf befindet sich nach Beendigung eines Auslandssemesters auf dem Rückflug von Chicago nach Frankfurt – liest er einen großen Artikel über die Samwers, die gerade Alando für 50 Mio. US-Dollar an Ebay verkauft hatten, und realisiert bei der Lektüre, dass er offensichtlich in einer ungewöhnlichen Zeit lebt, in der unternehmerisch sehr viel möglich ist. „Und das wollte ich nutzen“, so Rolf rückblickend über diese gedankliche Initialzündung. Statt ein weiteres Praktikum zu machen, arbeitet er an seinem Hochschulabschluss und parallel dazu mit seinen Kommilitonen Stephan Stubner und Peter Vinnemeier an seinem ersten Start-up, dem Verbraucherportal Amiro.de. Um dies zu realisieren, bringt Rolf sich selbst das Programmieren bei.

Das Amiro-Konzept ist so einfach wie erfolgreich: Statt Firmen ihre eigenen Waren und Dienstleistungen aus den Bereichen wie Autos, Handys, Computer, Bücher, Musik, Sport und Spiel anpreisen zu lassen, urteilen die Verbraucher selbst über Qualität und Preis und veröffentlichen ihre Meinung auf der Plattform. Anfang 2000 fusioniert Amiro mit seinem direkten Wettbewerber Ciao.de. Ciao ist damit die größte Online-Meinungs-Community Europas.

Rolf bleibt in dem neuen Unternehmen, bis er Mitte 2001 die Segel streicht und aussteigt. „Letztlich waren nach rund einem Jahr – auch aufgrund der vielen Investoren – nur noch sehr wenige eigene Anteile übrig, wir (also Rolf und seine Amiro-Mitgründer, Anm. d. Red.) waren an einem Punkt angelangt, an dem wir immer weniger Einfluss auf die Unternehmensgeschicke hatten. Wir waren mehr Manager als Unternehmer und haben uns einfach nicht mehr wohl gefühlt in der Situation“, erläutert Rolf seinen Ausstieg.

Wikipedia für Reisende

Der Start von Trivago – der Name ist übrigens ein reines Kunstwort – erfolgt dann in Düsseldorf Anfang 2005. Das Ziel des Gründerteams bestehend aus Rolf Schrömgens, Peter Vinnemeier und Stephan Stubner (Letzterer scheidet 2006 aus der Geschäftsleitung aus und wird von Malte Siewert abgelöst) ist es zunächst, „eine Firma zu gründen, mit der wir uns über Wasser halten können und die uns unsere Miete bezahlt“, erklärt Rolf. Und wichtig ist ihm von Anfang an „bei einem neuen Anlauf alles anders zu machen, nichts künstlich aufzublasen, nicht um jeden Preis möglichst viel Kapital aufzusaugen. Es war unsere Philosophie, mit sehr wenig Kapital zu gründen“. Die Geschäftsidee der Gründer ist es, mit Trivago „eine kommerzialisierte Version von Wikipedia für Reisen zu entwerfen“, erklärt Rolf. „Also ein Wikipedia aufzubauen, neue Artikel schreiben zu lassen und letztlich Werbetreibende aus der Reiseindustrie an den Umsätzen zu beteiligen.“ Das Konzept: Content verbunden mit klassischem Advertising – 2005 eine moderne und lohnende Einnahmequelle.

Das Allesmacher-Dilemma

Geld verdienen die Gründer mit neben den Texten platzierten Anzeigen bzw. Pop-ups, für die nicht selten bis zu 120 Euro TKP (Tausend-Kontakt-Preis) bezahlt werden. Und das Konzept hat, so Rolf, auch eine Zeit lang gut funktioniert. „Wir konnten unsere Miete zahlen und halbwegs davon leben.“ Aber das ändert sich, als die ersten Advertiser anfangen, genauer darauf zu achten, was ihre Werbung einbringt, sprich, was an Buchungen zurückkommt. Da kam es schon mal vor, berichtet Rolf, dass ein Werbetreibender 2000 Euro investiert hatte und nur eine Buchung dafür bekam. Das Problem: „Die Werbung war nicht zielgerecht platzierbar“, erläutert Rolf. Die jungen Unternehmer versuchen dies ihren Werbepartnern klar zu machen. Das heißt, ihnen zu vermitteln, dass sie bspw. im Umfeld eines redaktionellen Beitrags über den Eiffelturm auch Werbung zu Paris platzieren sollten. „Aber das war halt damals nicht möglich, weil die Anbieter die technischen Voraussetzungen dafür nicht leisten konnten bzw. wollten“, so Rolf.

Daher kommen die Gründer zu der Erkenntnis: „Ok, wenn ihr uns das nicht geben könnt, dann machen wir das halt selbst, sprich programmieren selbst.“ Funnel-Optimierung muss her, also die Möglichkeit, dass die Werbung aus dem Netz passgenau zu dem betreffenden Content auf die Seite findet. Gesagt, getan. Doch das nächste Problem wartet bereits. Denn oft kommt es vor, dass bspw. als Werbung zu einem Eiffelturm-Artikel dann fünf Mal die gleichen Hotels von unterschiedlichen Werbeanbietern mit unterschiedlichen Preisen angezeigt werden, was ja nicht unbedingt im Sinne der Werbetreibenden und der Plattformnutzer ist.

Daher machen Rolf und seine Mitstreiter wiederum aus der Not eine Tugend und entwickeln auch dafür eine Lösung: „Das einzige, was wir tun konnten war, eine eigene Datenbank aufzubauen, um darüber die Hotels zu vermatchen, sodass wir dann praktisch nur noch einmal das Hotel anzeigen, und alle Preise darunter packen können.“ Das ist der erste Schritt hin zu dem heutigen Trivago-Geschäftsmodell.

Der zweite Schritt dahin ist eine weitere folgenreiche Erkenntnis: „Anfangs haben wir den Fokus aufs Schreiben gelegt. Dann haben wir festgestellt, dass uns die Leute nicht mehr benutzt haben, um die Artikel zu lesen, sondern letztlich dazu, einen Preisvergleich zu machen. Unsere Kompetenz war es also, die unterschiedlichen Hotelanbieter zusammenzubringen“, so Rolf. Diese Fokussierung bzw. Spezialisierung erfolgt zwar nicht von jetzt auf gleich, die Basis dafür ist aber gelegt. „Wir sind immer gewachsen: an uns, an den Aufgaben. Und wir haben uns immer weiterentwickelt und zwar immer schneller als die Leute außenrum.“

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Gründer – als Lerneffekt aus der Amiro-Zeit – nur wenig Fremdkapital (rund 1 Mio. Euro) von Investoren wie den Start-up-Größen Florian Heinemann, Lukasz Gadowski oder den Samwer-Brüdern aufnehmen. „Wir hatten schon drauf geachtet, keine institutionellen Investoren zu haben, die auf einen Verkauf ausgerichtet waren, sondern wir wollten andere Gründer haben, die privat investiert haben“, so Rolf. Das ermöglicht den Trivago-Chefs, möglichst beweglich bzw. unabhängig zu bleiben.

Es dauert dann noch rund zwei Jahre, bis die Gründer sich dazu entschließen, ihr Businessmodell klar
zu definieren bzw. es finden. Denn letztlich müssen sie erst noch erkennen, dass der eingeschlagene Weg dauerhaft nicht funktionieren kann. „Wir waren noch von dieser romantischen Idee der Community getragen, die sich selbst administriert und so weiter, und haben das auch noch eine Zeit lang vorangetrieben, bis wir dann in die Situation kamen, dass uns das Geld ausgegangen ist“, erläutert Rolf und ergänzt: „Wir machten zu viele Sachen gleichzeitig. Wir haben nicht nur die Community gemacht, sondern auch Bewertungen der Hotels eingesammelt, wir haben Software für Reisebüros gemacht und Software für große Konsumgüterunternehmen, die ihre Reisen über uns abgewickelt haben, um Umsatz zu machen, und haben uns dabei sehr verzettelt.“

Trivago-Mission-Statement

Diese akute Krisensituation und die damit verbundene Gefahr, Mitarbeiter entlassen zu müssen, setzt bei dem Unternehmer-Trio neue Kräfte frei. „Ich denke, dass Leute immer dann am besten funktionieren, wenn es einen Druck gibt und man einfach nochmal Dinge überdenkt und bereit ist, alte Zöpfe abzuschneiden“, so Rolf. Kurzerhand schotten sich die drei Geschäftsführer von allen Alltagsgeschäften ab, quartieren sich drei Tage lang in einem Düsseldorfer Hotel ein, buchen sich dort einen Meetingraum und gehen in Klausur. Dabei heraus kommt ein Mission Statement, das im Prinzip bis heute nicht mehr verändert worden ist und zu einer Art von Guiding Light geworden ist, auf dessen Grundlage seit 2008 jedes Jahr die Strategien im Unternehmen ausgerichtet bzw. abgeglichen werden.

Im Zuge dieses Mission Statements fällen die drei Geschäftsführer drei fundamentale Entscheidungen. „Die erste war, dass wir nur noch Hotels machen wollen, die zweite, dass wir nur eine Hochtechnologie sein wollen (also kein Content-Unternehmen mehr, sondern eine Tech-Company mit einer Meta-Suchmaschine ausschließlich für Hotels, Anm. d. Red.), und die dritte war, eine Marke aufzubauen“, erläutert Rolf. „Das wollten wir die nächsten Jahre abliefern.“

Die Entscheidung, sich ausschließlich auf Hotels zu spezialisieren, begründet Rolf damit, dass Hotels die eigentliche innere Ressource von Trivago sind und dass der Fokus auf die Hotelsuche dem klaren Kundenwunsch bzw. -nutzen geschuldet ist. Darüber hinaus ist die Hotelsuche, so Rolf, im Gegensatz zu einer Flugsuche emotional, weil es dabei große Unterschiede gibt – sowohl was die Anbieter angeht als auch die Hotels mit ihren Angeboten und Ausstattungen. „Sich selbst in das ideale Hotel zu bringen, ist erst mal eine riesige Aufgabe“, definiert Rolf das eigentlich zu lösende Problem. Und das ist nicht allein eine Frage des Preises. „Der Preisvergleich ist die absolut notwendige Voraussetzung. Ich glaube aber nicht, dass man eine gute Suche bauen kann, wenn man kein unabhängiger Marktteilnehmer ist, der nicht alle Seiten durchsucht“, führt Rolf weiter aus. Daher ist es das Ziel, alle verfügbaren Hotels von allen Anbietern mit allen Preisen listen zu können. Das ist
das technologische Pflichtprogramm. „Letztendlich ist die Kür aber die Frage, wie ich das für mich am besten passende Hotel finde“, ergänzt Rolf.

In Sachen Markenaufbau – dem Punkt drei des Mission Statements –  gibt Rolf das Motto aus: „We want to be the First and the Independent.“ Das strategische Ziel ist es, dauerhaft die erste, direkte und unabhängige Anlaufstelle bzw. der Erstkontakt für Hotelsuchende zu sein, die dann idealerweise nicht mehr über Google kommen, was eine große Abhängigkeit und hohe Kosten bedeutet, sondern Trivago direkt ansteuern. Also schlichtweg besser als andere Suchmaschinen zu sein und damit im Idealfall das Google der Hotelsuche.

Das Geschäftsmodell

Die Marschrichtung ist damit vorgegeben, Rolf und seine Mitstreiter arbeiten ab sofort daran, aus ihrem Gemischtwaren-Unternehmen einen Spezialisten zu formen. Der Erfolg gibt ihnen recht. In den folgenden Jahren bauen sie mit Trivago die erste deutsche Meta-Suche für Hotels auf und verfolgen parallel dazu die konsequente Internationalisierung ihres Angebots bzw. ihrer Plattform. Zunächst expandiert man in Europa, dann folgen Nord- und Südamerika und ab 2013 ist die Webseite schließlich auch auf dem asiatisch-pazifischen Markt vertreten.

Das Geschäftsmodell funktioniert dabei ähnlich wie das von Google. „Es gibt bei uns einen Marktplatz, da bieten die Anbieter um Aufmerksamkeit, und davon hängt es letztlich ab, wie viel Aufmerksamkeit Hotels dann bekommen“, erklärt Rolf. Es handelt sich also um eine Art Auktionsverfahren, über das die Anbieter ihre Wahrscheinlichkeit für Klicks verbessern können. Mit den Klicks, also dem Weiterleiten ihrer Nutzer auf die Seiten der Hotelanbieter, verdient Trivago Geld.

Die Umsätze steigen signifikant, 2012 werden bereits ca. 99 Mio. Euro eingefahren. Um organisch zu wachsen, verzichten die Gründer auf neues Fremdkapital. „Wir hätten deutlich schneller wachsen können. Aber wir hatten letztlich immer unsere Profitabilität zum Maßstab genommen für die Geschwindigkeit, mit der wir wachsen wollen,“ so der Trivago-Chef.

Mega-Exit ohne Ausstieg

Ende 2012 sorgt Trivago erstmals für große Schlagzeilen. Die Gründerszene verbucht einen der bis dato seltenen Mega-Exits eines deutschen Start-ups. Denn die US-Reiseportalgruppe Expedia erwirbt für ca. 477 Mio. Euro rund 62 Prozent der Geschäftsanteile an Trivago. Das Besondere an dem Mega-Deal: Neben Expedia bleiben nur Rolf und seine zwei Co-Gründer an Trivago beteiligt. Das ist auch der Grund, warum Rolf den Begriff Exit nicht so gern hört. „Für die Investoren, die ihre Anteile verkauft haben, war das toll. Wir Gründer haben das nie als Exit gesehen und haben damals mit knapp 40 Prozent des Unternehmens den überwiegenden Teil unserer Anteile behalten“, erklärt er. Und Expedia erhält auch nicht die Option, die Gründer aus dem Unternehmen herauszukaufen.

Als wichtigen Grund für den Deal gibt Rolf an, die zu diesem Zeitpunkt sehr fragmentierte Shareholder-Struktur bereinigen zu wollen. „Also haben wir einen Weg gesucht, selbst nur wenig zu verkaufen, um dafür aber strategisch langfristig einen Weg zu sehen, wieder unabhängiger zu werden.“ Und zu der Entscheidung für den Reise-Giganten äußert er sich wie folgt: „Mit Expedia hatten wir einen so großen Investor gefunden, dass wir mitschwimmen konnten, d.h., nicht immer auf die Quartalszahlen sehen oder reporten mussten und dabei Gefahr laufen, unsere Geschwindigkeit zu verlieren.“

Basierend auf diesem Exit wird Trivagos Wert 2012 auf rund 700 Mio. Euro geschätzt (ein Jahr später bereits auf gut 800 Mio. Euro). Das Unternehmen, zu diesem Zeitpunkt bereits die Nr. 1 der Online-Hotelsuche in Europa, nimmt weiter an Fahrt auf und investiert massiv in Mitarbeiter,  Marketing und Werbung. So steigen seitdem letztlich die Umsätze, Gewinne werden allerdings bislang keine erzielt. 2013 wird ein Jahresumsatz in Höhe von ca. 185 Mio. Euro eingefahren, bis 2016 steigt der Umsatz auf 754,2 Mio. Euro. Die Zahl der Mitarbeiter steigt von unter 300 Personen im Jahr 2012 auf über 500 im Jahr 2015 – heute sind rund 1200 Personen bei Trivago aktiv, 90 Prozent davon in den Düsseldorfer Headquarters.

Der Weg zur Börse

Der nächste unternehmerische Paukenschlag folgt Ende 2016 mit dem Börsengang von Trivago. Es ist der zweitgrößte Börsengang eines Unternehmens aus Deutschland im Jahr 2016 nach Innogy. Zu diesem Zeitpunkt bewerten Analysten Trivago mit mehr als vier Milliarden US-Dollar – damit ist der Wert gut viermal so hoch wie der anvisierte Umsatz von rund einer Milliarde Euro im Jahr 2017.

Am 16. Dezember 2016 eröffnet Rolf an der Nasdaq in New York den Parketthandel. Auf die Frage, ob dies die logische Konsequenz aus dem Expedia-Einstieg gewesen sei, antwortet er: „Es war eine logische Entwicklung, ganz einfach, weil wir größer geworden sind und damit auch größer innerhalb der Expedia-Familie, und dann angefangen haben, die Quartalszahlen public zu machen –unter dem Expedia-Mantel –, und damit im Prinzip so reingewachsen sind, eine öffentlich gelistete Firma zu sein.“ Die Entscheidung für USA und die Nasdaq liegt auf der Hand. „Wir sehen uns als globales Tech-Unternehmen und die USA sind mit Abstand unser stärkster Markt.

Rund 25 Prozent unseres Umsatzes kommen von dort. Wir sind sehr international aufgestellt. Die anderen globalen Tech-Unternehmen in unserem Bereich, unsere Peers, sind alle an der Nasdaq gelistet“, erklärt Rolf. Er, Peter und Malte geben beim Börsengang einen Teil ihrer Unternehmensanteile als Aktien ab. Mit ihrem Geld investieren die Gründer unter anderem über ihre Wagniskapitalfirma Monkfish Equity in junge Start-ups wie Delivery Hero, Hello Fresh oder Moebel24. Die Trivago-Mutter Expedia behält ihre Anteile. Darüber hinaus werden zusätzliche Aktien ausgegeben.

Wohin geht die Trivago-Reise?

Was hat sich seit dem Börsengang verändert? Der tägliche Blick auf den Börsenkurs? „Es hat sich ehrlich gesagt kaum etwas verändert“, so Rolf. „Im täglichen Geschäft hält sich das sehr in Grenzen. Ich schau’ mir auch den Kurs nicht jeden Tag an. Aber ich finde, dass sich Trivago noch mal ein Stückchen besser anfühlt als vorher. Ich glaube, dass man jetzt die Identität noch mehr, noch stärker nach außen leben kann, was vorher nicht so der Fall gewesen war. Das lag vielleicht auch ein bisschen an uns.“

Die Aufmerksamkeit an der Marke Trivago und das frische Kapital kommen sehr gelegen. Denn der globale Online-Hotelmarkt ist umkämpft, langfristig werden nur die ganz Großen überleben. Zumal der Markt noch einiges an Wachstumsmöglichkeiten zu bieten hat. Unter allen Anbietern, die Hotels und mehr online vermitteln, sieht Rolf Google als größte Herausforderung: „Ich glaube, wenn es einen Wettbewerber gibt, dann ist es im Zweifel immer Google, obwohl wir Google in den letzten Jahren extrem viel Marktanteile abgenommen haben.“

Die Nase vorn haben wird derjenige, so Rolf, der im Hotelbereich die beste Suche baut. „Wir glauben, dass langfristig Spezialisten generell einen großen Vorteil haben werden. Das heißt, es wird nicht mehr darum gehen, Webseiten zu scrollen und so viele Informationen wie möglich zu durchsuchen und diese zu ranken, sondern in der Zukunft wird es mehr in Richtung eines persönlichen virtuellen Assistenten gehen, an den die Erwartungen in Sachen Suche weitaus höher sein werden.“ Und er konkretisiert: „Es geht uns also einerseits darum, herauszufinden, was der Suchende will und zum anderen herauszufinden, was ein Hotel so besonders macht, um diese Profile miteinander zu matchen.“ Kurzum: Jeder soll im Idealfall nur noch das auf seine aktuellen individuellen Bedürfnisse perfekt passende Hotel angezeigt bekommen. „Das ist eine riesige Aufgabe, an der wir arbeiten“, betont Rolf.

Und weil Trivago geschätzte 85 Prozent seines Umsatzes in weltweite TV- und Internet-Werbekampagnen steckt, um seine Markenbekanntheit weiter zu steigern, ist es unabdingbar, „die Profitabilität weiter nach oben zu bewegen, wir haben noch viel Potenzial.“ Denn obwohl Trivago betont, dass sein Schlüsselindikator, der Return on Advertising Spending, positiv sei, sprich, dass ein Werbe-Euro 2016 bereits 1,20 Euro Umsatz einbringe, muss noch viel Geld in Mitarbeiter, IT-Entwicklung und nicht zuletzt in den für 2018 geplanten Umzug des Unternehmens in den Düsseldorfer Medienhafen investiert werden. Dort entsteht für gut 200 Mio. Euro ein sechsgeschossiger campusartiger Bau im Silicon-Valley-Style mit Platz für mindestens 2000 Mitarbeiter. „Unser Ziel ist es, die besten Talente aus aller Welt anzuziehen. Mit 63 Nationalitäten, die sich ein Büro teilen, ist es sehr wichtig, dafür zu sorgen, dass sich alle wohlfühlen“, so ein Unternehmenssprecher.

Das Wohlfühlen ist natürlich kein Selbstzweck, sondern dient dem Ziel, zu motivieren und das gegenseitige Vertrauen in die Company zu festigen. „Wenn man sich vertraut, gibt man Fehler zu, probiert mehr aus als man es sich sonst ggf. trauen würde, teilt Informationen schneller und schafft damit eine Basis, auf der wir alle viel schneller lernen können“, so Rolf. „Was uns auszeichnet ist: Wir sind nicht immer gut, aber wir sind einfach besser darin, schneller besser zu werden.“ Und abschließend gibt der Trivago-Chef heutigen Gründern mit auf den Weg: „Bei uns hat es sich ausgezahlt, immer stärker nach innen als nach außen zu schauen, immer stärker auf den Kunden als auf die Konkurrenz zu schauen, nicht zu glauben, dass die anderen die Lösung schon gefunden haben, sondern selber zu denken.“

P.S.: Dieser Beitrag stammt aus dem Jahr 2017

Seit 2019 ist Rolf Schrömgens Founding Investor GRID GmbH und seit 2020 Co-Founder leadership.sprouts.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

watchandbuild.com: preisgekrönt auf den Hund gekommen

Wie die watchandbuild.com-Gründer Arndt Rubart und Heinrich Erkens mit ihrem innovativen Customer-Self-Enabling-Portal MagicManuals® sowohl hochkarätige Preise abräumen als auch spannende Anwendungsbereiche erobern.

Wenn ein Start-up in kürzester Zeit zwei renommierte Preise verliehen bekommt, ist das einerseits ein Grund zur Freude und andererseits wahrscheinlich kaum als Zufall zu bezeichnen. Erst Anfang September 2022 sind die MagicManuals® des Start-ups watchandbuild.com GmbH live gegangen und nach dem Red Dot Award 2022 hat die Customer-Self-Enabling-Lösung der Gründer Arndt Rubart und Heinrich Erkens im Dezember 22 auch den German Design Award gewonnen.

Die digitale Portallösung, die Endverbraucher*innen dabei unterstützt, erklärungsbedürftige Produkte locker in den Griff zu bekommen, hat die Wettbewerbsjury in der Kategorie „Excellent Communications Design/Interactive User Experience/Special Mention“ überzeugt. In der Jurybegründung heißt es: „MagicManuals® verfügt über ein einzigartiges User Interface und intuitive Workflows für seine Business-Kunden und deren Endkunden.“

„Der German Design Award ist für uns eine ganz wichtige Bestätigung, dass wir mit den MagicManuals® richtig liegen, denn bei jedem Entwicklungsschritt haben wir immer den Anwender im Blick. Jedes Fragezeichen, das wir bei den Endverbrauchern auflösen, wenn sie sich mit einem Markenprodukt beschäftigen, optimiert die Customer Journey an entscheidende Stelle“, sagt Co-Gründer Arndt Rubart.

Eine digitale Portallösung für viele Fälle

Mit den MagicManuals® haben Hersteller von erklärungsbedürftigen B2C-Produkten die Möglichkeit, in nur 15 Minuten und mit nur wenigen Klicks ein Self-Service-Portal im Look and Feel der jeweiligen Marke für die Endkunden aufzusetzen. Dort können alle Informationen als Text, Bild, Video oder 3D-Animation hochgeladen werden. So finden Anwendende alle Hilfsmaterialien, die sie dabei unterstützen, ein Produkt aufzubauen oder in Betrieb zu nehmen an einer zentralen Stelle.

Die MagicManuals® eignen sich für eine Vielzahl von Branchen, wo Aufbau, Inbetriebnahme und Produktnutzung den Unterschied machen, wie zum Beispiel bei Möbeln und Einrichtungsgegenständen, Elektro-, Spiel- und Sportgeräten oder Kfz-Teilen und -Zubehör etc. Entscheidend ist, dass sich der Aufwand und die Kosten für den Kundenservice mit den MagicManuals® deutlich reduzieren lassen, weil die Endverbraucher*innen schnell und zielsicher „Hilfe zur Selbsthilfe“ finden und kostenintensive Kanäle wie Telefon, E-Mail und Chat entlastet werden.

Aller guten Dinge sind drei

Zuletzt hatten sich die prämierten Gründer mit ihrem Customer-Self-Enabling-Portal für den fressnapf Innovation Award beworben und den Silver Award in der Kategorie „Digital Services“ gewonnen. Als Europas Nummer eins für Heimtierbedarf positioniert sich Fressnapf mit dem Award als Innovationstreiber. MagicManuals® hatte für den fressnapf Innovation Award einen Prototyp gebaut, um den Endkunden erklärungsbedürftige Produkte und Equipment zu präsentieren ­– wie beispielsweise Installationsanleitungen und -Videos für Aquarien oder Terrarien. Diese kundenfreundliche Lösung war Fressnapf einen Award wert. Dass aber am Abend der Preisverleihung gleich die nächste Idee geboren wurde, war nicht vorherzusehen.

In Jubelstimmung auf den Hund gekommen

Das Resultat: Seit neuem werden die MagicManuals® auch für den „Fressnapf Tracker“ genutzt. Dabei handelt es sich um ein App-basiertes GPS-Ortungssystem, mit dem Hundebesitzer*innen jederzeit nachsehen können, wo sich der eigene Vierbeiner gerade befindet – ganz egal, wie weit er entfernt ist. Der Tracker sendet jede Minute die Position des Haustiers, im Live-Tracking sogar alle 15 Sekunden. Über 70.000 Hundebesitzer*innen nutzen den „Fressnapf Tracker“ bereits, der auch ein umfangreiches Helpcenter mit vielen Fragen und Antworten rund um die Vierbeiner beinhaltet. Diese und andere Inhalte sind nun in das nutzerfreundliche UX-Design der MagicManuals® übertragen worden – mit Bildern, Augmented-Reality-Animationen, Texten und Video. Auch für die Vorstellung der Features des „Fressnapf Tracker“ im Online-Shop des Fachhändlers wird die Lösung der watchandbuild.com-Gründer eingesetzt.

„Die Inhalte sind alle vorhanden, aber es ist entscheidend, wie sie aufbereitet werden, damit die Anwender des Trackers den größtmöglichen Nutzen davon haben. Die MagicManuals® sind eine Lösung, die vom Endkunden her gedacht und entwickelt worden ist. Wir setzen diese SaaS-Lösung deshalb gern ein, weil wir alles tun, um den Bedienkomfort für unsere Kunden zu optimieren“, sagt Milad Samei, Product Owner für den GPS-Tracker von Fressnapf.

Robert Rubart ergänzt: „Das Beispiel zeigt, wie vielfältig unsere Anwendungsmöglichkeiten sind. Es gibt in so vielen Bereichen noch Möglichkeiten, mehr Freude für Produkte zu erwecken, weil die Kunden alle wesentlichen Informationen an einer zentralen Stelle finden können.“

Slected.me: Transparenter Arbeitsmarkt durch KI

Mithilfe des KI-gepowerten Karrierebegleiters von Slected.me behalten Jobsuchende und Fachkräfte ihren individuellen Marktwert stets im Blick.

Was lässt sich die Suche nach einem neuen Job bzw. qualifizierten Fachkräften zeitgemäßer, schneller und transparenter gestalten? Was braucht es, damit Unternehmen und Fachkräfte unkompliziert und auf Augenhöhe zueinanderfinden? Die Antwort lautet offene Kommunikation und umfassende Informationen, auch hinsichtlich des Gehaltes. Die Technologie der KI hat das Potenzial, zum Game-Changer des Arbeitsmarktes zu avancieren.

KI-basierte Technologie als Mittel realistischer Bewertung

Dank neuer KI-Technik ist es jetzt für Jobsuchende möglich, auf Basis von Vergleichen mit anderen Talenten ein besseres Verständnis für den Wert ihrer Arbeit zu erhalten. Die KI ermittelt auf Grundlage verschiedener Skills ein Gehalt und beschränkt sich nicht nur auf die sonst herangezogenen Parameter, sondern nutzt Informationen zu besonderen Fähigkeiten, absolvierten Weiterbildungen, speziellem Know-how oder auch Hobbys.

Die Founder der digital-basierten Plattform Slected.me sagen zu den Beweggründen, die zur Entwicklung des Gehalts- und Karriereratgebers führten: „Es kann nicht sein, dass Berufserfahrung der einzige Parameter im Job-Leben ist. Und es kann nicht sein, dass Menschen zehn Jahre lang mit dem gleichen Gehalt arbeiten“.

Vorrangiges Ziel von kreativen Köpfen wie Pirathipan Nanthakumar, Santhosh Kumar und David Forino ist es, Unternehmen und Jobsuchenden eine Interaktion auf Augenhöhe zu ermöglichen. Vor allem aber treibt sie folgende Vision an: „Wir wollen Menschen dabei helfen, Gehalt nicht länger als Tabuthema zu sehen. Unser Team ist davon überzeugt, dass jeder Mensch die gleichen Lebenschancen verdient, unabhängig von sozialem Alter, Geschlecht, Religion und sozialem Hintergrund. Dafür fördern wir die Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt und unterstützen Menschen auf ihrem Karriereweg.“

Plattform für Jobsuchende und Unternehmen

Der Arbeitsmarkt kennt zwei Gruppen: Menschen auf der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz und Unternehmen, die freie Stellen besetzen wollen. Für beide Gruppen ist ein schnelles Job-Matching wichtig.

Jobsuchende können auf Slected.me eine kostenlose Marktwertevaluation erhalten. Sie haben Zugriff auf leicht verständliche Auswertungen, die es ihnen ermöglichen, zeitnah und ohne Aufwand Jobsuchende mit ähnlichen Interessen, Fähigkeiten und Karrieren zu finden. Mithilfe der aufgezeigten Gemeinsamkeiten erkennen sie Optimierungspotenzial und können bei Bedarf ihr eigenes Set an Skills optimieren. Die zur Verfügung gestellten Marktwertinformationen verhelfen ihnen bei Bewerbungsprozessen zu einer besseren Ausgangsposition.

Slected.me konzentriert sich auf die Zielgruppe der Jobsuchenden und bietet darüber hinaus auch Unternehmen die Möglichkeit, nach passenden Fachkräften zu suchen. Letztere erhalten etwa die Möglichkeit, sich ein Unternehmensprofil zu erstellen und die von ihnen gewünschten Anforderungen anzugeben. Die KI vergleicht diese Anforderungen dann mit den gespeicherten Kandidat*innen und präsentiert eine Liste mit geeigneten Personen. Auf diese Weise wird der gesamte Prozess des Recruitings vereinfacht und ein Job-Matching ist schneller möglich. Sind beide Seiten interessiert, wird der Kontakt vermittelt.

Demographische Entwicklung & Fachkräftemangel bringen den Arbeitsmarkt in Bewegung

Seit vielen Jahren hat es die deutsche Wirtschaft versäumt, für ausreichenden Nachwuchs zu sorgen. Es wurde zu wenig für spezielle Tätigkeiten geworben. Nicht selten war die Entlohnung eine Ursache dafür, dass sich nicht genügend Auszubildende fanden. Auch die stark steigende Zahl von Hochschulabsolventen trägt zum Mangel bei.

Die geburtenstarken Jahrgänge verabschieden sich in den nächsten Jahren in den wohlverdienten Ruhestand und hinterlassen zahlenmäßig eine kurz- oder mittelfristig kaum zu schließende Lücke. Insofern sind innovative Konzepte ein probates Mittel, um Jobsuchende und Unternehmen dabei zu unterstützen, sich gegenseitig zu finden.

Möglich macht das die Digitalisierung und die mit ihr einhergehende Automatisierung. Durch beides können personelle Ressourcen gespart werden, die sich dann in kostengünstigen Dienstleistungen widerspiegeln. Auch die KI-Technologie ist hier ein wesentlicher Faktor.

Heldengrün: Den Haushalt revolutionieren

Wie uns das nachhaltige Start-up Heldengrün nicht nur beim bevorstehenden Frühjahrsputz glänzen lassen will.

Zwei junge Männer, Shewit Hadish und Eugen Mesmer, bringen uns derzeit ein neues Verständnis für den Wohnungsputz bei und zeigen uns, wie der Frühjahrsputz anno 2023 aussieht. Seit 2018 sorgen Shewit und Eugen mit ihrem Start-up Heldengrün dafür, dass unsere eigenen vier Wände ein Stück weit nachhaltiger glänzen und sorgen mit einem Putzstein, Öko-Wasch – und Trocknerbällen, sowie diversen Bio-zertifizierten Ölen für ein neues Verständnis von Sauberkeit. Die Produkte, die es im eigenen Heldengrün-Shop, bei allen großen Online-Händlern, bei Kaufland, Alnatura und in vielen Unverpackt-Läden gibt, vermeiden nicht nur Plastikmüll, sondern kommen so gut wie ohne chemische Zusätze aus.

All-in-One Putzstein, Trocknerbälle und Co.

Die Idee zu Heldengrün entstand in den damaligen Single-Haushalten der Gründer Shewit und Eugen. „Wir fanden es furchtbar, dass die Wohnung nach dem Putzen so pnetrant nach Chemie gestunken hat“, beschreibt Shewit. „Dazu hatten wir jeweils ein ganzes Arsenal an Plastikflaschen herumstehen. Das wollten wir ändern.“

Die beiden entwickeln nach und nach einen nachhaltigen All-in-One Putzstein aus 96 Prozent natürlichen Inhaltsstoffen mitsamt Schwamm, der sich für alle Haushaltsbereiche eignet und das Putzmittel-Arsenal überflüssig macht, Trocknerbälle für den Trockner, die die Energie im Trockner effizient verteilen um Strom zu sparen, sowie einen weitestgehend natürlichen Bodenreiniger für den Wisch – und Saugroboter mit natürlichen Düften.

Alle Produkte bestehen zum Großteil aus natürlichen Inhaltsstoffen und werden entweder plastikfrei oder mit recyceltem Plastik verpackt, um einen möglichst ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. „Nachhaltigkeit ist ein Thema, das uns alle betrifft und das wir uns auch alle leisten können sollten“, sagt Eugen. „Wir wollten daher bezahlbare Alltagsprodukte schaffen, die uns als ganze Gesellschaft bewusster und grüner machen können. Wir wollen dafür vorhandene Ressourcen nutzen und keine neuen verschwenden.“

Neues Mindset in Sachen Putzen

Im Fokus steht dabei auch ein neues Mindset, was unser Verständnis fürs Putzen betrifft. „Sehr viele Menschen assoziieren den Geruch von Chemie mit Sauberkeit. Nur wenn es so steril riecht wie im Krankenhaus, vertrauen sie darauf, dass etwas wirklich sauber ist. Dabei gibt es nicht den einen spezifischen Geruch von Sauberkeit. Eine Wohnung kann auch dann sauber sein, wenn sie hinterher natürlich duftet und keine Giftkeulen zum Einsatz kamen. Wir müssen hier unser Sauberkeitsverständnis neu definieren.“

Heldengrün will genau das erreichen. Auf ihren Produkten sind anstatt leuchtfarbiger Piktogramme, die vor giftigen Stoffen warnen, lediglich Labels zur Öko-Zertifizierung zu sehen. „Es geht uns um Wertschätzung – gegenüber unserer Umwelt und auch gegenüber den Menschen“, so Shewit weiter. „Eigentlich will doch niemand chemische oder ätzende Inhaltsstoffe in seinen eigenen vier Wänden benutzen, vor allem dann nicht, wenn im Haushalt Kinder wohnen.“

2023 soll eine Erweiterung der Produktpalette erfolgen. Bereits jetzt neu im Sortiment: Ätherische Öle, die nicht nur als Duftgrundlage für Do It Yourself-Wasch- und Putzmittel verwendet werden, sondern das Sortiment in Richtung Körperpflege weiterdenken. So sind die hochwertigen Rosmarin – und Lavendelöle beispielsweise effektive Helfer für Kopfhaut- und Haarpflege. Die dafür verwendeten Pflanzen werden unter strengen ökologischen Auflagen angebaut und von einem Familienbetrieb in Handarbeit destilliert.

SEO-Trends 2023

Suchmaschinenmarketing: Von Audio-Marketing bis Responsive-Suchanzeigen. Mit diesen 7 Trends startest du online im neuen Jahr durch.

Online-Marketing gibt es stetig neue Entwicklungen, Trends, Anpassungen und Tools. Sie automatisieren die bestehenden Prozesse und verbessern die Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung und -werbung immer weiter. Um die Sichtbarkeit im Web für das eigene Unternehmen zu erhöhen, gilt es solche Trends im Blick zu behalten. Vor allem Entwicklungen im Bereich Audio, Video und Social Media sowie die Verzahnung von Content und E-Commerce stehen aktuell im Fokus. Wir haben sieben Trends identifiziert, mit denen Unternehmer und Selbständige online 2023 durchstarten.

SEO Trend: Audio-Marketing

Ob Podcasts oder Twitter Spaces: Audio-Content wird immer beliebter. Deshalb sollen diese Inhalte auch in den Suchergebnissen von Google platziert werden. Wie bei anderem Content spielt dabei vor allem der gebotene Mehrwert eine wichtige Rolle für ein gutes Ranking. Mit eigenen Unternehmens-Podcasts erreichen kleinere und größere Betriebe ihre Zielgruppe dann an einem weiteren Touchpoint. Übrigens: Videos sind schon länger ein oft genutztes Marketingtool, doch ihre Bedeutung nimmt weiter zu. Sie erhöhen nicht nur den organischen Traffic, sondern sorgen auch für eine längere Verweildauer auf Websites und Social-Media-Profilen.

SEO Trend: Content-Commerce

Die Verzahnung von Content-Marketing und E-Commerce schreitet im digitalen Marketing immer weiter voran. Beispielsweise Facebook und Instagram setzen bereits verstärkt auf E-Commerce-Funktionen, sodass User*innen über die Plattformen shoppen können. Diese Entwicklung führt dazu, dass Unternehmen ihren Content zunehmend strategisch in die digitale Customer Journey ihrer eigenen Kundinnen und Kunden integrieren sollten. Dadurch lassen sich passende Inhalte in jede Phase des Einkaufserlebnisses einbinden und flexibel an die Kund*innenbedürfnisse anpassen. Der Aufbau einer Digital-Experience-Plattform kann für Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil werden. 

SEO Trend: Google Analytics 4

Ende Oktober 2020 stellte Google von Universal Analytics beziehungsweise GA3 auf Google Analytics 4, kurz GA4, um und setzt nun verstärkt auf die Umstellung der vierten Version des Trackingtools. Bei GA4 handelt es sich dabei um mehr als ein Upgrade: Es ist vielmehr eine neue Generation von Google Analytics, die für User*innen einige Veränderungen mit sich bringt. Im Vergleich zu GA3 ist nicht nur das User Interface neu, sondern auch das zugrunde liegende Datenmodell und das Tracking. Letzteres lässt sich in der neuen Version auch ohne Cookies ermöglichen. Zudem können über ein ganzes Tagging-Framework Daten an Google-Dienste wie Google Ads, Campaign Manager oder Search Ads 360 gesendet werden. GA4 erleichtert so den Einbau des Tracking-Codes für alle Google-Produkte, noch präziseres Conversion-Tracking und die Minimierung technischer Fehlerquellen. 

SEO Trend: Mobile First

Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer durchsuchen das Web vor allem über ihre Smartphones und Tablets. Schon länger steht die Darstellung im Responsive Design deshalb im Fokus. Google hat schon vor längerem alle Webseiten auf das sogenannte Mobile-First-Indexing umgestellt, sodass die Suchmaschine Inhalte, die ausschließlich auf Desktopgeräten verfügbar sind, ignoriert. Unternehmen sollten ihre Seiten deshalb (sofern nicht schon geschehen) dringend auf das Responsive Design hin überprüfen. Passend dazu spielen auch Deeplinks eine immer größere Rolle. Sie finden in Verbindung mit Apps Verwendung, um von Anzeigen auf die richtigen Zielseiten zu verlinken. Somit verhelfen Deeplinks insbesondere Nutzer*innen von mobilen Endgeräten zu einem schnellen und nutzerfreundlichen Shoppingerlebnis.

SEO Trend: PageSpeed Insights 

Der Google Online-Dienst „PageSpeed Insights“ - ein Tool zur Analyse und Verbesserung für Ladezeiten von Internetpräsenzen - bietet viele neue Informationen über die Ladegeschwindigkeit und zum Lighthouse-Score. Bei „Google Lighthouse“ handelt es sich wiederum um ein Audit-Tool, das die Performance von Websites erhebt. Der Score wird dabei in den Kategorien Performance, Accessibility, Best Practices und SEO errechnet. Zu den Veränderungen in der optimierten Version gehört zum Beispiel, dass nun nicht mehr die Punktzahl der getesteten Seite ganz oben auf der Ergebnisseite steht, sondern der Abschnitt mit den Nutzer*innendaten. Bei der Punktzahl handelt es sich nämlich nur um Labordaten, die keinen direkten Einfluss auf die Rankings haben. Der Bereich mit den Nutzer*innendaten lässt sich hingegen aufklappen, sodass User*innen zusätzliche Details zu den Core Web Vitals sehen. Dazu wird jeweils der Anteil der Aufrufe dargestellt und kategorisiert: grün für Erreichung der empfohlenen Werte, gelb für Werte mit Verbesserungsbedarf und rot für schlechte Leistungen. Zusätzlich gibt es sowohl für die Nutzer*innen- als auch für die Labordaten einen zusätzlichen Abschnitt mit weiteren Informationen zum Erfassungszeitraum, zur Dauer der Besuche oder auch zur Größe der Strichprobe, sodass User*innen die Performance der jeweiligen Seite besser analysieren und verbessern können.

SEO Trend: Free Listing

Bereits seit einiger Zeit hat Google die kostenlosen Shoppinganzeigen international ausgerollt. Doch noch nicht alle Produktanbieter*innen nutzen dieses Tool für ihre Marketingkampagne. Dabei bietet das Free Listing vor allem kleinen Unternehmen mit wenig Marketingbudget Gelegenheit, Werbeanzeigen kostenlos zu platzieren und diese zu testen. Auf diesem Weg werden nämlich verschiedene Produktmerkmale wie Preis, Verfügbarkeit und Bewertungen teilweise auch in den organisch gelisteten Shoppinganzeigen aufgeführt und Internetnutzer*innen angezeigt.

SEO Trend: Responsive-Suchanzeigen

Marketingmaßnahmen und Online-Tools verändern sich vor allem aufgrund des stetigen Wandels des User-Suchverhaltens. Google gibt beispielsweise an, dass 15 Prozent der täglichen Anfragen ganz neue Suchen darstellen. Online-Marketingkampagnen gilt es deshalb möglichst flexibel zu gestalten. Zudem sollten Unternehmen auf Automatisierung setzen – besonders auf Responsive-Suchanzeigen. Texte in solchen Anzeigen werden ständig angepasst, damit sie Kund*innen immer passende Botschaften präsentieren. Dafür geben Unternehmen einfach mehrere Anzeigentitel und Textzeilen ein, sodass Google Ads im Laufe der Zeit automatisch verschiedene Kombinationen testet und die zielführendsten unter ihnen ermittelt. Seit Juli 2022 unterstützt Google noch die Responsive Search Ads. Erweiterte Textanzeigen sollen dann zwar weiterhin ausgespielt werden, die Möglichkeit zur Erstellung oder Bearbeitung fällt aber weg.

velio: Premium (E-)Bikes refurbished

Das Kölner Start-up velio wurde 2021 von Chris Lenz und Sebastian Hanhues mit der Vision gegründet, das Konzept der Kreislaufwirtschaft in die Fahrradindustrie einzuführen.

Velio wurde im Herbst 2021 von den fahrradbegeisterten Unternehmern Chris Lenz und Sebastian Hanhues gegründet, die reichhaltige Erfahrung im Aufbau und der Skalierung digitaler Geschäftsmodelle mitbringen. Ihre Vision: die Idee der Kreislaufwirtschaft in die Fahrradindustrie einführen. Das Konzept: Die Kölner bereiten die gebrauchten Fahrräder auf – der Basisbestand setzt sich aus ehem. Leasing- und Leihfahrrädern, Testbikes und Ausstellungsstücken zusammen sowie Rädern, die bei Händlern zurückgegeben oder von Privatpersonen verkauft wurden – und verlängert so ihre Laufzeit. Jedes Bike wird im eigenen Meisterbetrieb geprüft, gewartet und eingestellt.

Den ökologischen Reifenabdruck verkleinern

Nach der ressourcenschonenden Instandsetzung sind die (E-)Bikes dann „wie neu“ im velio-Online-Shop erhältlich. Auf diese Weise wird der Produktlebenszyklus verlängert – und der „ökologische Reifenabdruck“ verkleinert. Der Unterschied zwischen erneuert und neu beträgt bis zu 300 Kilogramm CO2.

Und nicht nur das: Auf dem Fahrrad kann jede(r) einzelne gegen die Luftverschmutzung und den Klimawandel anrollen. Das Ziel von velio: Jene 22 Prozent der Treibhausgase zu reduzieren, die auf den Verkehrssektor und Autofahrten zurückgehen – und einen Beitrag zur Rettung unseres Planeten zu leisten.

Global Benefits per Radfahren

Schätzungen zufolge erzeugt Fahrradfahren „global Benefits“ in Höhe von bis zu 150 Milliarden Euro pro Jahr – zumal Effekte, die unter anderem der Umwelt, der Gesundheit der Bevölkerung und dem Verkehrssystem zugutekommen. So liegt der CO2-Ausstoß eines E-Bikes bwpw. zwischen 7 und 7,8 Gramm pro Kilometer, während bei einem Elektroauto der Wert rund 15-mal höher ist. Zudem sorgt ein E-Bike für mehr Flexibilität und mehr Unabhängigkeit im Alltag. Deswegen baut auch velio sein E-Bike-Angebot stetig aus. Oder anders ausgedrückt: Das Start-up verfolgt die Mission, nachhaltige urbane Mobilität für alle zu ermöglichen.

Die Welt der Fahrräder virtuell erschließen

Kund*innen mit refurbished Bikes deutschlandweit innerhalb weniger Werktage kostenlos zu beliefern, ist das eine. Ihnen die Welt der Fahrräder virtuell zu erschließen, das andere. Bei velio beginnt der Service bereits vor dem Kauf – mit nur wenigen Klicks und, wenn gewünscht, vollständig digital und via Smartphone. Zusätzlich wird eine professionelle Kaufberatung via E-Mail oder Telefon angeboten, um auf die individuellen Bedürfnisse eingehen zu können. Optional können alle Bikes gegen Diebstahl, Reparaturen und Verschleiß abgesichert werden.

Nach dem Kauf ermöglicht es der kostenlose Bikemanager durch Features wie dem Bikepass und dem digitalen Scheckheft zur Dokumentation von Reparatur- und Pflegeleistungen, den optimalen Überblick über das Premium-Rad zu erzeugen und den Wiederverkaufswert zu steigern. Denn: Ein velio Bike kann nach der Nutzung je nach Zustand über die Plattform wieder in den Kreislauf zurückgeführt und erneut aufbereitet werden.

Fahrrad als die progressive Alternative zum Auto

Die Zielgruppe ist nach den ersten Erfahrungen der Gründer breit gefächert. Im Zuge der Mobilitätswende zielt velio insbesondere auf den Urban Commuter ab, aber auch für Menschen aus dem Umland sind die Refurbished Bikes interessant. Auch den derzeitigen Boom der E-Bikes spürt das Team von velio deutlich und es lässt sich feststellen, dass inzwischen auch einige junge Menschen auf die elektrische Version des Fahrrads umsteigen und diese nicht mehr nur als Option für die ältere Gesellschaft gesehen wird. Was alle Kund*innen vereint, ist schlussendlich auch das, was das velio-Team zusammengebracht hat und für einen Wandel auf dem Fahrradmarkt kämpfen lässt: Sie stehen hinter dem revolutionären Konzept, freuen sich, etwas für die Umwelt getan zu haben und sehen das Fahrrad als die progressive Alternative zum Auto.

Cybersecurity-Trends 2023

Fünf Sicherheitstrends - für Unternehmen jeder Größe relevant.

Das Jahr 2022 war ein Ausnahmejahr, auch geprägt von einer steigenden Zahl von Cyberangriffen. Diese Entwicklungen machen Unternehmen schwer zu schaffen. Experten wie beispielsweise von Interpol prognostizieren auch für die kommenden Jahre, dass Cyberattacken wie Ransomware und Phishing deutlich zunehmen werden. Damit Unternehmen sich auf das kommende Jahr vorbereiten können, ist es wichtig, dass sie ihre Sicherheitslücken kennen und auch beheben. Dabei zeichnen sich einige Trends ab, die für 2023 wichtig werden.

Cybersecurity-Trend 1: Kritische Infrastrukturen bleiben im Visier von Cyberkriminellen

Kritische Infrastrukturen sind laut Medienberichten fast täglich Ziel einer Cyberattacke. Diese Lage verunsichert Unternehmen zunehmend. Gerade hochsensible Infrastrukturen wie das Gesundheitswesen oder die Energieversorgung werden 2023 von Cyberkriminellen noch stärker attackiert werden. Auffallend ist, dass die Angriffe häufiger, schneller und fokussierter werden. Der Grund dafür ist nicht nur die zunehmende Professionalisierung der Hacker, sondern auch der Trend zu Cybercrime-as-a-Service (CaaS). Damit wird es auch für Hobbykriminelle einfacher, ihre eigenen Angriffe zu entwickeln und dadurch Profit zu machen.

Cybersecurity-Trend 2: Neue Regulierungen auf dem Weg

Ende dieses Jahres hat sich das Europäische Parlament mit den Mitgliedsstaaten der EU auf einen Rahmen (NIS 2) geeinigt, der das Netz und Informationssysteme besser vor Cyberattacken schützen soll. Die Staaten haben dann 21 Monate Zeit, NIS 2 in nationales Recht umzusetzen. Mit NIS 2 werden Mindestanforderungen zur Zusammenarbeit zwischen den Ländern geschaffen und diese so harmonisiert. Auch hier steht die kritische Infrastruktur im Fokus, da hohe Bußgelder verhängt werden, sollten die neuen Anforderungen nicht eingehalten werden. Andere Unternehmen müssen ebenfalls auf Grundlage des neuen Rahmens ihre Sicherheitsmaßnahmen nachbessern und Behörden innerhalb von 24 Stunden nach einem Vorfall einen Bericht zur Verfügung stellen. Erschreckend ist aber, dass 47 Prozent der IT-Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen im aktuellen Sicherheitsbarometer 2022 angaben, die gängigen Maßnahmen überhaupt nicht zu kennen. Zehn Prozent der Befragten gaben an, keine Vorkehrungen für erhöhte IT-Sicherheit zu treffen. Unternehmen sollten demnach jetzt Maßnahmen ergreifen, um ihre Schwachstellen zu schließen und die Sicherheitsmaßnahmen auf den neuesten Stand bringen, um nicht nur Cyberangriffe zu vermeiden, sondern auch Bußgelder vorzubeugen.

Cybersecurity-Trend 3: IT-Fachkräftemangel macht den Unternehmen nach wie vor zu schaffen

Laut dem Statistischen Bundesamt hatten mehr als drei Viertel der deutschen Unternehmen Probleme, im Jahr 2022 Stellen zu besetzen. Auch international sieht die Lage nicht besser aus. Laut der Cybersecurity Workforce Studie 2022 fehlten im Bereich IT-Sicherheit im Vergleich zu 2021 mehr als 26 Prozent der Sicherheitsexperten. In Zahlen ausgedrückt, brauchen Unternehmen 3,4 Millionen zusätzliche Arbeitskräfte. Gleichzeitig nehmen Cyberattacken zu. So verschärft sich im nächsten Jahr die Lage weiter, da Sicherheitslücken zu spät oder gar nicht geschlossen werden können, da diese schlichtweg übersehen werden. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sollten Unternehmen junge Nachwuchstalente einstellen, auch wenn diese noch über geringe Berufserfahrung verfügen. Zudem eignen sich Schulungen und Weiterbildungen, wenn Firmen neue Sicherheitsstandards und Regularien rechtzeitig implementieren wollen.

Cybersecurity-Trend 4: Social-Engineering wird verstärkt Banken treffen

Social-Engineering-Attacken sind oft nur der Anfang eines größer angelegten Cyberangriffs. Das wird auch zukünftig der Fall sein und die Kriminellen werden 2023 ihre Ziele ausweiten, denn zunehmend gerät auch der Banken- und Finanzsektor in den Fokus. Eine hohe Gefahr geht von sogenannten Social-Engineering-Attacken in Echtzeit aus. Hier ruft ein vermeintlicher Bankmitarbeiter oder eine angeblich staatliche Organisation einen Kunden an und drängt diesen sein Geld auf ein „sicheres“ Konto zu überweisen. Da der/die Kund*in das Geld selbst überweist, ist es für die echte Bank nur schwer zu erkennen, dass in diesem Fall ein Betrugsdelikt vorliegt. Aber auch die Anzahl von Identitätsdiebstahl und Kontoübernahmen für kriminelle Zwecke werden im Banksektor im Jahr 2023 ansteigen, da sich auch hier die Cyberkriminellen professionalisieren.

Cybersecurity-Trend 5: Deepfakes als neue Gefahr

Laut Europol und dem FBI geht eine ernsthafte Gefahr von Deepfakes aus. Auch wenn diese noch nicht so ausgereift sind, dass sie als massentauglich eingeschätzt werden, wird die Technologie zukünftig von Cyberkriminellen missbraucht werden, um ihre Betrugsszenarien noch authentischer zu gestalten. Es gibt bereits Fälle, in dem gefälschte Videos oder auch Voice-overs durch Deepfake zum Einsatz kamen und so Know-Your-Customer-Prozesse (KYC) ausgehebelt wurden. Da die Technologie sich auch hier immer weiter entwickelt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese von Cyberkriminellen genutzt wird. Denn die technischen Grundlagen sind vorhanden und der Quellcode, um ein Deepfake zu erzeugen, ist öffentlich zugänglich.

Fazit

Unternehmen und IT-Entscheider*innen sollten sich auf die zunehmenden Herausforderungen bezüglich IT-Sicherheit vorbereiten. Sie sollten auch ihre Sicherheitsmaßnahmen auf den neuesten Stand bringen, um ihre Kunden besser zu schützen. Denn das Risiko Opfer einer Cyberattacke ist nur mehr eine Frage der Zeit.

Der Autor Stephan Schweizer ist CEO der Nevis AG, die digitale Sicherheitslösungen entwickelt.

Office-Trends 2023: Wie werden wir künftig arbeiten?

Future of Work: Die Arbeitswelt von „vor der Pandemie“ ist passé. Wir zeigen die zentralen Trends in Sachen Arbeitsplatzstrategie.

Nach wie vor dominiert der Arbeitnehmer*innenmarkt und das bedeutet für die Arbeitgeber*innen, dass ein wesentliches Ziel darin besteht, den Wünschen und Erwartungen der potenziellen sowie aktuellen Belegschaft zu entsprechen und dabei gleichzeitig wirtschaftlich zu agieren.

Vor diesem Hintergrund haben Unternehmen, die weiterhin als attraktiv gelten wollen, die Aufgabe, sich mit dem Thema New-Work auseinanderzusetzen und passende Konzepte in ihr Arbeitsumfeld zu integrieren. Eine wichtige Grundlage hierfür ist eine Arbeitsplatzstrategie, mit deren Hilfe Firmen Raumlösungen entwickeln können, die nachhaltig, kostengünstig und dabei skalierbar sind.

Neue Strukturen einführen: hybrides Arbeiten als Zeitgeist

Hybrid is the new normal. Die letzten drei Jahre hat sich ein Wandel vollzogen – in der Arbeitswelt ebenso wie in den einzelnen Mitarbeiter*innen. Ein Zurück zu den alten Wurzeln ist unter dieser Voraussetzung kaum möglich und nicht erstrebenswert. Vielmehr sollten Firmen nun auf neue Strukturen setzen; das betrifft sowohl die zeitliche Flexibilität als auch die räumliche. Mitarbeiter*innen schwören mittlerweile in vielen Bereichen auf eine Mischung aus Homeoffice und Präsenzarbeit im Büro. Compliance und Kontrollzwang waren einmal, heute gilt es, seiner Belegschaft als Unternehmen Vertrauen zu schenken und ein Höchstmaß an Work-Life-Balance zu gewähren. Das macht die Belegschaft gleichzeitig zufriedener und produktiver. Davon profitieren alle Seiten. So sollte sich beispielsweise auch die Raumstruktur an das neue Arbeiten anpassen. Offene, große Räume wird es weiterhin geben müssen, um Konferenzen und größere Meetings abhalten zu können. Diese Räumlichkeiten sollten modular eingerichtet sein. Verschiebbare Wände, beschreibbare Tafeln und Möbel, die sich dem Menschen anpassen und dadurch die Kommunikation unterstützen, sind ein klarer Trend im neuen Jahr. Ebenso brauchen die Kolleg*innen aber auch Rückzugsmöglichkeiten. Kleine Räume für stilles Arbeiten in angenehmer Atmosphäre sollte jedes Unternehmen der Belegschaft stellen können. Wer das in den eigenen Räumen bislang nicht kann, für den ist die Möglichkeit, einen Offsite-Space zu nutzen, eine tolle Alternative. Zugleich können diese Spaces individuell und nach Auslastung gebucht werden.

Flexibilität – der Schlüssel zu mehr Produktivität und Zufriedenheit

Durch die Möglichkeit, Homeoffice, Office und Co-Working-Space zu kombinieren, erweitern Unternehmen ihr Angebot an flexiblem Arbeiten enorm. Mit dem passenden Workspace-Konzept, das auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter*innen eingeht und die Arbeitsweisen der Teams berücksichtigt, können Firmen nur gewinnen. Logischerweise benötigen Menschen, die viel im Team arbeiten, andere Räumlichkeiten als jene, deren Fokus sich auf Einzelarbeiten richtet. Unternehmen haben hier eine große Chance, die Zufriedenheit und gleichzeitig die Produktivität am Arbeitsplatz zu steigern. Indem Unternehmen sich für die flexible Anmietung von Offsite-Spaces zusätzlich zum eigenen Büro entscheiden, können sie neue Konzepte leicht umsetzen und gleichzeitig die festen Büroflächen minimieren und damit verbundene Miet- und Heizkosten dauerhaft senken.

Der Trend hin zur kürzeren Mietdauer bei Gewerbe- und Büroimmobilien unterstützt diese Flexibilität zusätzlich. Firmen müssen sich häufig nicht mehr über Jahre oder gar Jahrzehnte vertraglich an eine Immobilie binden und können sich bei Leerstand schneller wieder verkleinern.

Berücksichtigung der ESG-Richtlinien

Nicht nur für den Geldbeutel der Firma, auch für die Umwelt ist eine Verkleinerung angemieteter Flächen sinnvoll. Denn aufgrund des hybriden Arbeitens wird es künftig höhere Leerstandsquotengeben. Schon allein wegen der ESG-Richtlinien (Environmental, Social and Governance) ist dies auf lange Sicht nicht mehr tragbar. Hinzu kommen zusätzliche anfallende Kosten für diese Leerstände, die die Unternehmen decken müssen, die aber kaum wirtschaftlich sind. Mithilfe von flexibel einsetzbaren Büros – zum Beispiel Co-Working-Offices oder auch Desk-Sharing – können Firmen dem entgegenwirken. Sie zahlen und heizen dann nur noch für die Räume, die sie wirklich nutzen.

Offsite-Space, Homeoffice, Office: die Mischung macht's

Die Arbeitswelt von „vor der Pandemie“ ist passé. Ein Zurück in alte Strukturen wird es nicht geben, dafür ist zu viel passiert. Doch das ist nichts Schlechtes, im Gegenteil: Flexible Arbeitszeiten und – Orte können die Work-Life-Balance der Mitarbeiter*innen unterstützen und positiv beeinflussen. Das steigert Wohlergehen und Gesundheit. Hybrides Arbeiten ist da, wo möglich, das Mittel der Wahl, der Mix aus den unterschiedlichen Möglichkeiten macht das Arbeitsleben erst bunt, fördert in vielen Bereichen die Kreativität und kann für ein deutlich positiveres Arbeitsklima sorgen. Die passenden Räumlichkeiten vorausgesetzt.

Das Büro von früher hat in seiner alten Form vielerorts ausgedient. Gleichwohl wird es das Office weiterhin geben müssen – für Zusammenkünfte, zum gemeinsamen, kreativen Arbeiten, als Begegnungsort fürs Teambuilding. Denn ersetzen kann der Bildschirm zu Hause die persönliche Begegnung nicht, wohl aber ergänzen. So dass der Mensch sich entscheiden kann, wann es für ihn oder sie günstiger ist, ins Büro zu kommen, wann das Arbeiten im Co-Working-Space Sinn ergibt und wann er besser direkt von zu Hause aus arbeitet.

Der Autor Julian Jost ist CEO und Co-Founder von Spacebase, einer globalen Buchungsplattform für Workshop- und Meetingräume, 2015 gegründet in Berlin.

HR-Trends 2023

Nach einigen turbulenten Pandemie-Jahren wird auch 2023 in der HR-Welt noch keine Ruhe einkehren – diese Trends solltest du kennen.

Nach einigen turbulenten Pandemie-Jahren wird auch 2023 in der HR-Welt noch keine Ruhe einkehren. Zwischen Digitalisierung, Inflation und andauernden weltweiten Krisen stehen Unternehmen weiterhin vor ereignisreichen Zeiten. Aber was ist für das kommende Jahr zu erwarten? SD Worx, europäischer Anbieter von Lohn- und Gehaltsabrechnungen, prognostiziert folgende wichtigste Trends.

Die HR-Welt verändert sich in rasantem Tempo. Neue Geschäftsmodelle, konsolidierende Märkte, die zunehmende digitale Transformation und gesellschaftliche Entwicklungen steigern die Nachfrage nach flexibler Personalarbeit. Dabei geht es nicht nur um die interne Gestaltung der Organisation, sondern auch um einen entscheidenden Bewusstseinswandel auf grundlegenderer Ebene: Den Wandel als Chance zu nutzen und die Personalpolitik neu zu überdenken. 

1. Flexibilität wird zum Schlüsselkonzept
Hybrides Arbeiten hat sich 2022 vielerorts zum neuen Standard entwickelt. Unternehmen bieten ihren Mitarbeitenden oftmals schon jetzt maximale Flexibilität, was die Wahl des Arbeitsortes betrifft. Gleichzeitig verschwimmen dank des zunehmend dynamischeren Personalmanagements die Grenzen zwischen den verschiedenen Abteilungen immer mehr und Unternehmen prüfen, wie sich Mitarbeitende mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen bestmöglich ergänzen können. Interne Plattformen gewinnen an Beliebtheit und gewährleisten eine optimale Abstimmung zwischen den verfügbaren Talenten im Unternehmen (fest angestellt oder als Zeitarbeiter*innen) und der Art der zu besetzenden Stelle. So können Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt und die persönlichen Stärken der Arbeitnehmenden gefördert werden. 

2. Digitalisierung als ganzheitlicher Ansatz
Um die verschiedenen Aspekte des flexiblen Arbeitens managen zu können, werden für Personalverantwortliche smarte HR-Tools immer wichtiger. Dadurch können nicht nur Prozesse vereinfacht werden, sondern auch der persönliche Kontakt zu den Mitarbeitenden wird gewährleistet. Obwohl der Ausbruch der Covid-19 Pandemie vor fast drei Jahren die Digitalisierung beschleunigt hat, ist die digitale Reife in vielen Unternehmen noch nicht weit fortgeschritten. Das gilt auch für die Personalabteilungen, obwohl es schon heute ausgereifte Tools und Lösungen gibt. Während Unternehmen in China und in den Vereinigten Staaten bereits vermehrt auf solche Möglichkeiten setzen, ist dies in Deutschland und anderen europäischen Ländern noch nicht der Standard. Gerade den Organisationen mit Aufholbedarf bietet der Übergang zu End-to-End-Lösungen innerhalb eines integrierten digitalen Systems große Vorteile, da mittelfristig Kosteneinsparungen zu erwarten sind. 

3. Zahlen im Fokus
Angesichts der aktuellen Energiepreise und der Inflation bleibt die wirtschaftliche Situation für Unternehmen eine Herausforderung. Mehr denn je wägen sie ab, in welche Tools sie investieren können, um ihre Mitarbeiter*innen auf intelligente und integrierte Weise zu unterstützen. Unternehmen sind zunehmend offen für die Auslagerung oft zeitaufwändiger und komplexer Tätigkeiten, damit sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Angesichts steigender Preise rückt zugleich das finanzielle Wohlergehen der Angestellt*innen weiter in den Vordergrund. Unternehmen integrieren häufiger intelligente Vergütungen in ihre Lohnpolitik, mit flexiblen Gehaltsperioden, alternativen Gehaltsformen oder einem individuellen Verdienst, bei dem die Mitarbeiter*innen die Zusammensetzung ihres Gehaltspakets teilweise selbst mitbestimmen können.

4. Maßgeschneiderte Arbeitsmodelle 
Der Fachkräftemangel wird sich auch im nächsten Jahr fortsetzen, sodass sich die Unternehmen mehr denn je als attraktive Arbeitgeber*innen positionieren müssen. Gleichzeitig ermöglicht dies den Arbeitnehmenden, eine bewusstere Jobwahl zu treffen. Speziell für das Jahr 2023 ist diese Herausforderung durch eine Machtverschiebung gekennzeichnet: Die Mitarbeitenden sind sich bewusster darüber, was ihnen wichtig ist und wollen bei Entscheidungen miteinbezogen werden. Sie erwarten ein offenes Ohr sowie ein Mitspracherecht und fordern flexible Regelungen zu Arbeitsinhalten, -verträgen, -zeiten, -orten sowie die Wahl zwischen Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung.

Top-Trends im B2B-Marketing 2023

Das jährliche „Trendbarometer Industriekommunikation“ des bvik hat die Top-Trends und Herausforderungen im Bereich Marketing-Kommunikation ermittelt.

Als wettbewerbsentscheidend für die kommenden drei Jahre bewerten die rund 240 Befragten fast unisono eine professionelle, ehrliche interne Kommunikation. Dieser „historische“ Höchstwert identifiziert Maßnahmen, um Mitarbeitende zu gewinnen, zu binden und zu aktivieren als zentrale Erfolgsmomente. Ebenfalls wichtig: Die Unternehmen sollten ihre Kräfte abteilungsübergreifend bündeln, Kund*innen- und Marktdaten stärker strategisch nutzen und digitale Plattformen auf den Radar zu nehmen – beispielsweise TikTok oder das Metaverse. Hier liest du die wichtigsten Trends auf einen Blick.

Interne Markenführung und starker Außenauftritt

Die befragten Expertinnen und Experten für Marketing- und Kommunikation bestätigen mit rund 95 Prozent Zustimmung, dass angesichts der aktuellen Krisen professionelle und ehrliche interne Kommunikation zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen führt. „Besonders in schwierigen Zeiten ist Transparenz unseren Beschäftigten gegenüber absolut wichtig. Diese Vertrauenskultur, die durch eine zielgerichtete interne Kommunikation mit geschaffen wird, ist die Grundlage für Leistungsbereitschaft und Erfolg, gerade auch bei den so wichtigen jungen Talenten“, berichtet Silke Lang, Director Marketing Mobile Hydraulics der Bosch Rexroth AG. In der authentischen Außenkommunikation als Arbeitgebermarke bewerten laut Studie mehr als 80 Prozent die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit von HR und Marketing als Schlüssel zum Erfolg. Hier sehen sie jedoch noch großen Handlungsbedarf. In Richtung neuerer Social-Media-Plattformen lässt sich im Vergleich zu den Vorjahren jedoch bereits eine verstärkte Offenheit erkennen.

Nachhaltigkeit als Differenzierungsfaktor?

Zur Ehrlichkeit gehört auch eine glaubwürdige Nachhaltigkeitskommunikation abseits von Greenwashing, auf Basis belegbaren Firmen-Engagements. 80 Prozent der Teilnehmenden sehen in ihr einen entscheidenden Differenzierungsfaktor für Unternehmen, manche werten sie sogar bereits als Hygiene-Faktor. Die Wirtschaft selbst hinkt in Summe aber noch immer deutlich hinter den Anforderungen hinterher. „Wir beschäftigen uns als Weltgemeinschaft seit genau 50 Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit. Erschreckenderweise ist die prinzipielle Herausforderung seitdem bekannt. Echte Lösungen sind aber unverändert Fehlanzeige“, mahnt die Nachhaltigkeitsforscherin Prof. Dr. Estelle Herlyn der FOM Hochschule für Oekonomie und Management.

Daten als wichtiger Teil des Ganzen

In komplexer werdenden Märkten steigt zudem die Relevanz des professionellen, strategischen und transparenten Datenmanagements. Rund 78 Prozent der Befragten sehen im datengetriebenen Marketing in den nächsten drei Jahren den entscheidenden Erfolgsfaktor. Die Gewinnung und Verarbeitung von Daten unter Wahrung der restriktiver werdenden gesetzlichen Vorgaben bleibt eine große Herausforderung für den deutschen Mittelstand. Die Branche hat zudem realisiert, dass die reine Auswertung der Kundenhistorie zur Geschäftsentwicklung nicht mehr ausreicht. Vielmehr sehen sie in der Datenanalyse im Sinne von Predictive Intelligence wesentliche, bislang ungenutzte Potenziale. Jedoch mangelt es hier noch an Kompetenz und Ressourcen in den Unternehmen. Zugleich wird mehrfach betont, dass im Kontext von Marketing und Vertrieb neben den Daten der menschliche Faktor nicht an Bedeutung verloren hat.

Mehr dazu liest du im ausführlichen Report „bvik Trendbarometer Industriekommunikation 2023

NIMMSTA: Der Schlüssel zum Erfolg ist das Team

Andreas Funkenhauser und Florian Ruhland, Gründer von NIMMSTA, haben die weltweit erste Industrial Smart Watch auf den Markt gebracht. Damit verfolgen sie ein großes Ziel: Die Logistikbranche revolutionieren. NIMMSTA ist ihr drittes gemeinsames Start-up und die Gründer sind sich zu 100 Prozent sicher: Alleine ihrem Team verdanken sie den Erfolg.

NIMMSTA zu gründen war von Andreas und Florian zunächst eigentlich gar nicht geplant – es war das Team, das die Gründer letztendlich überzeugte. Ausgangspunkt für die Idee war eine Anfrage bei ihrem ersten Start-up, bei der ein Kunde nach einem Scanner gesucht hat, der nicht aktiv gegriffen werden muss und einen Touch-Display hat. Weil es einen solchen Scanner auf dem Markt bisher nicht gab, machten sie sich selbst an die Entwicklung. Für den Bau der ersten Prototypen wurden Teammitglieder an Board geholt, die das technische Know-how mitbrachten.

Genau diese Leute waren es, die Andreas und Florian dazu brachten, aus dem Projekt ein Unternehmen zu machen: „Wir wussten, dass alle Feuer und Flamme für das Projekt sind und ihr Bestes geben – wir konnten uns von Anfang an gegenseitig zu 100 Prozent vertrauen und hatten Rückenwind vom gesamten Team.“ Gemeinsam startete das Team und evaluierte, plante und beseitigte Bugs, Systemfehler, Zugangs- und Update-Probleme.

Beim Gründen und langfristigem Erfolg geht es vor allem um Ausdauer und gute Kommunikation. Etwas, was man nur mit einem Team schaffen kann, dem man blind vertraut. Denn ohne Vertrauen ins Team ist jedes Start-up zum Scheitern verurteilt, so die Gründer.

Vertrauen muss vorgelebt werden, sonst funktioniert es nicht

Gegenseitiges Vertrauen hört sich erstmal einfach an, muss allerdings auch glaubwürdig umgesetzt und gelebt werden. Der Schlüssel zu einer funktionierenden Zusammenarbeit innerhalb des Teams ist für Andreas demnach, genau das auch vorzuleben: „Wenn Florian und ich uns nicht 100 Prozent vertrauen würden, wären wir keine Vorbilder und könnten auch keine vertrauensvolle Kultur im ganzen Unternehmen etablieren.“ Daneben ist auch die Interaktion und Kommunikation innerhalb des Teams essentiell: „Mitarbeitende müssen sich sicher fühlen. Wir geben ihnen ein Sicherheitsnetz, damit sie ihre Ziele erreichen, innovativ denken, Sachen ausprobieren und ihre Meinung einbringen“, so Florian. Genau dieser Ansatz hat auch die Entwicklung und konstante Verbesserung der Produkte so effizient gemacht. Laufende Optimierungsprozesse werden bei einer guten Idee auch mal über den Haufen geworfen und anders angegangen. Funktioniert etwas nicht ganz so wie geplant, ist das für die Gründer auch kein Beinbruch, denn nur durch das Ausprobieren entsteht Fortschritt.

Was die Zusammenarbeit im Team außerdem ausmacht, ist eine offene und ehrliche Kommunikation. Für Andreas und Florian ist das das A&O, denn Probleme sollten nicht nur einmal im Jahr beim Mitarbeitergespräch besprochen werden dürfen. Negative und positive Rückmeldungen, zu jedem Zeitpunkt zu kommunizieren, sind dafür essentiell: Sachen, die nicht gut laufen, werden direkt angesprochen – dadurch entstehen viel weniger Missverständnisse und keiner baut über Monate einen Groll oder Unzufriedenheit auf.

Vertrauen macht Feedbackschleifen unnötig

Vertrauen spiegelt sich bei NIMMSTA aber auch bei der Art und Weise wie gearbeitet wird wider. Andreas und Florian wissen, dass sie absolute Experten in ihrem Team haben, die ihren jeweiligen Arbeitsbereich selbst managen können. Ein Go für Entscheidungen geben die Gründer somit eigentlich nie – sie vertrauen auf die Expertise ihrer Mitarbeitenden. „Wenn ein Teammitglied etwas entscheidet, dann wird das richtig sein und seine Gründe haben. Wir wollen, dass jeder möglichst frei arbeiten kann und mehrfache Feedbackschleifen vermeiden“, so die Gründer. Was den Beiden außerdem wichtig ist: „Jeder darf Fehler machen und muss keine Angst haben, dass es am Ende einen Knall gibt.“

Wer unsere Philosophie nicht lebt, passt nicht ins Team

Gerade weil das Team von NIMMSTA so gut funktioniert und interagiert, müssen Philosophie und Werte bei jedem potenziellen neuen Mitarbeitenden ebenfalls stimmen. Zwar gibt es für die zu besetzenden Stellen auch fachliche Anforderungen, die Vorstellungsgespräche sind aber weniger dazu da, den Lebenslauf rauf- und runter zu besprechen. Wichtiger ist es für Andreas und Florian herauszufinden, was die Person antreibt und wer wirklich dahintersteckt – alles können und wissen muss man nicht. Wer Lust auf Neues hat, mit anpacken kann und für den Selbstmanagement kein Problem darstellt, passt ins Team. „Wir übergeben unseren Mitarbeitenden viel Eigen- und Selbstverantwortung. Wer Hilfe braucht, kann sich immer melden. Wenn jemand Überstunden gemacht hat und deswegen einen Tag früher ins Wochenende geht, um Ski zu fahren oder Wellness zu machen, ist das fein für uns – wir hinterfragen das nicht“, erklären die Gründer.

Die Vertrauensbasis, die Andreas und Florian innerhalb ihres Teams aufgebaut haben, zeigt sich nicht nur bei der Interaktion und Kommunikation. Die Mitarbeitenden vertrauen auch dem Produkt: Die meisten von ihnen haben als Business Angel in NIMMSTA investiert. Ein mehr als deutliches Zeichen, dass das komplette Team hinter NIMMSTA steht.

Neue Lösungen für mehr Nachhaltigkeit

Diese fünf nachhaltigen (Start-up-)Konzepte solltet ihr kennen.

Nachhaltigkeit ist ein echtes Trendthema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt und sich durch nahezu alle Lebensbereiche zieht. Wie verbreitet das Thema in Lebens- und auch Unternehmensbereichen ist, zeigen wir euch am Beispiel von fünf Start-ups und jungen Brands mit nachhaltigen Lösungen. Sie sind interessante Cases, weil sie exemplarisch für ihre jeweils eigene Nische stehen.

JES! – günstigen Ökostrom für alle

Die JES.Group ist ein auf Photovoltaik spezialisiertes Unternehmen und treibt

deutschlandweit die Energiewende voran, indem es Ökostrom günstig und für

jedermann anbietet. Als Kostenführer bietet die JES.Group das gesamte Produktspektrum aus einer Hand an, inklusive Großhandel, Inhouse-Installation, Service & Wartung, Anlagenfinanzierung, Stromversorgung und Systemdienstleistungen. CEO Jonas Holtz hat über zehn Jahre Erfahrung im PV-Markt und weiß, worauf es bei PV-Anlagen ankommt. Mit seiner Unternehmensgruppe treibt der erfolgreiche Unternehmer die dezentrale Energiewende deutschlandweit voran und legt damit die Grundlage für eine nachhaltige Energieversorgung.

oecolife – Nachhaltiges Hygienepapier

Die Gründung der Marke oecolife durch das Unternehmen Fripa im Jahre 2021 ist der Tatsache geschuldet, dass Nachhaltigkeit für eine wachsende Zahl von Verbraucher zu einem wichtigen Thema wird. Da ist es naheliegend, dass auch beim Toilettenpapier über alternative Materialien nachgedacht wird.

Toilettenpapier aus Frischzellstoff ist mit Blick auf den Schutz wertvoller Ressourcen nicht zeitgemäß. Der nachhaltige, plastikfreie und umweltverträgliche Zellstoff von oecolife wird dem Wunsch nach verantwortungsvollem Umgang mit Rohstoffen gerecht.

Die Marke oecolife verwendet keine Farb- oder Duftstoffe und vermeidet darüber hinaus alle Materialien und Inhaltsstoffe, die nicht den Anforderungen entsprechen, die das Konzept der Nachhaltigkeit an sie stellt. Es kommen nachwachsende Rohstoffe wie Bambus oder Stroh sowie recyceltes Altpapier zum Einsatz, die durch modernste Verarbeitungstechnik in Sachen Qualität gleichwertig sind.

Laut Unternehmen ist die Materialentwicklung inzwischen soweit, dass heutzutage kaum ein Unterschied zu bemerken ist zwischen dem oecolife-Toilettenpapier und einem Produkt aus Frischzellstoff. Eine PEFC-Zertifizierung und das Siegel Blauer Engel bestätigen die Nachhaltigkeit des oecolife-Toilettenpapiers.

Shopopop – nachhaltige Lieferungen

Shopopop wurde 2016 in Frankreich gegründet. Gerade in der Zeit der Corona-Pandemie mit den lang dauernden, staatlich verordneten Kontaktbeschränkungen erwies sich das Konzept des Unternehmens als sehr hilfreich.

Die Plattform bietet einen Service, durch den sich Lieferungen wieder nachhaltiger gestalten lassen, weil er die drei Hauptakteure zusammenführt: den Handel, die sogenannten Shopper (private Auslieferer) und die Kunden, die eine Lieferung wünschen. Shopopop gibt allen Beteiligten die Möglichkeit, ihre Ressourcen zu optimieren.

Die Shopper können mithilfe der Plattform ihre ohnehin notwendigen Fahrten besser planen und verdienen dabei durch die Belieferung noch zusätzliches Geld. Den Kund*innen wird durch Shopopop ermöglicht, einfach von daheim aus einkaufen zu gehen und auf die Lieferung durch die privaten Shopper zu warten. Das Modell ist ein Beitrag zur Reduzierung von CO-Emissionen.

Das Start-up ist in acht Ländern in Europa aktiv und möchte sich jetzt auch in Berlin positionieren. Bisher gibt es 2.400 etablierte Partner, z.B. Decathlon, Spar und Famila. Inzwischen haben die mehr als 500.000 registrierten Shopper über vier Millionen Lieferungen realisiert.

mySWOOOP – Gebrauchte Technik

mySWOOOP wurde von Simon Gabriel und Benjamin Gabriel in Bremen gegründet. Begonnen haben die beiden Gründer mit einem stationären Handel für den An- und Verkauf von gebrauchter Technik.

Die grundlegende Idee hinter dem Konzept war, gebrauchte Elektrogeräte als Alternative zu neuen Geräten im stationären Handel zu platzieren. Seitdem hat sich mySWOOOP zu einem reichweitenstarken Online-Shop entwickelt, der auf über 950.000 Kund*innen und 350 stationäre Anlaufstellen verweisen kann.

Zwar verkauft mySWOOOP keine nachhaltig produzierte Technik, aber durch den Ankauf und Verkauf von gebrauchter Technik trägt das Unternehmen dennoch zur Nachhaltigkeit bei. Um dem Willen einen Nachdruck zu verleihen, hat mySWOOOP die #GOECO Kampagne ins Leben gerufen und 150.000 Bäume gepflanzt.

mula. – Nachhaltige Teambekleidung

Das 2018 von Marco Lawrenz und Marvin Müller in Berlin gegründete Start-up mula. ist eine digitale B2B-Merchandise-Plattform. Über diese Plattform können sämtliche Merchandise-Aktivitäten für Unternehmen und ihre Mitarbeitenden vereinfacht, standardisiert und gemanagt werden.

Grundlage ist dabei die Automatisierung von Prozessen. So lassen sich beispielsweise kundeneigene HR- und CRM-Tools, etwa HubSpot oder Salesforce, mittels API-Integration mit der Plattform verknüpfen. Das Mitarbeitenden- und Kund*innen-Onboarding wird vereinfacht, indem Daten hinterlegt und dann ganz automatisch und rechtzeitig zum Start als personalisierte Onboarding-Boxen verschickt werden.

Zudem haben Kund*innen die Möglichkeit, ihr eigenes Merchandise sowie ihre Teamkleidung über die Plattform auszuwählen, individualisieren zu lassen und mithilfe eines eigenen Shops bestimmten Gruppen zur Verfügung zu stellen. Das Start-up legt dabei viel Wert auf nachhaltige Produkte, die umweltschonend sind. Sämtliche Produkte sind zu 100 Prozent CO-neutral, vegan & aus organischen & recycelten Materialien hergestellt. Bei mula. erfolgt die Lieferung CO-neutral und selbst die Verpackung besteht aus biologisch abbaubarem Material.

Musik trifft KI

Künstliche Intelligenz hält Einzug in sämtliche Lebensbereiche, so auch in der Musik. Wir zeigen, welche Start-up-Innovationen dabei entstehen.

Am Beispiel von fünf Start-ups aus dem Portfolio des MediaTech Hub Accelerators in Potsdam wird deutlich, welchen Einfluss KI bereits heute hat. Mit ihren KI-Lösungen krempeln die Gründer*innen die Film- und Musikbranche um, entwickeln neue Technologien und erschließen innovative Geschäftsmodelle.

„Im Entertainment-Ökosystem in Potsdam-Babelsberg ist künstliche Intelligenz (KI), die unser tägliches Leben weiter beeinflussen wird, eines der zentralen Themen. Besonders im Bereich Musik. Doch wie genau profitieren wir von KI? Vereinfacht gesagt, übernimmt KI künftig immer mehr Prozesse und Routinen, die der Mensch bisher mit hohem zeitlichen Aufwand selbst erledigen musste. Die eingesparte Zeit kann beispielsweise für mehr Kreativität genutzt werden statt für monotone Arbeiten“, so Andrea Wickleder, Geschäftsführerin des MediaTech Hub Potsdam.

Als einer von zwölf Digital Hubs in Deutschland ist der Media­Tech Hub Potsdam der einzige mit einem Schwerpunkt auf ­MediaTech. Vertiefend im Startup-Programm MediaTech Hub Accelerator werden hier neue digitale audio-, visuell und ­videobezogene Technologien und Geschäftsmodelle erforscht, entwickelt und realisiert. Seit Gründung 2019 hat der MTH Accelerator 33 Teams aufgenommen. Jährlich haben bis zu 12 Teams die Möglichkeit, Teil des Portfolios zu werden. 14,5 Mio. Euro sind zwischen 2020 und 2022 in die Teams investiert worden.

Diese MediaTech-Start-ups entwickeln mithilfe von KI-Innovationen innerhalb der breit gefächerten Musikbranche.

AIBeatz

Gegründet wurde das Berliner MusikTech-Start-up AlBeatz im Jahr 2022 von Adrian Ligüerre und Daniel Murcia. Al­Beatz ist ein SAAS (Software as a Service), mit dem Musikschaffende wie Sänger*innen, Produzent*innen oder Con­tent Creator*innen, die ihre eigene Musik erstellen und verwerten können. Mithilfe der Online-Beatmaking-Plattform können sie ganz einfach mittels Echtzeit-KI-Musikkomposition in wenigen Sekunden einzigartige Beats kreieren und diese durch wenige Klicks personalisieren. So entstehen komplett neue und einzigartige Musikstücke, für deren Kreation keine Musikkenntnisse erforderlich sind. Jeder der hunderttausenden Tracks, die für das Training der Kompositionstechnologie verwendet wurden, ist von professionellen Musiker*innen und Produzent*innen gesampelt, synthetisiert und produziert worden. Zukünftig wird es Nutzer*innen möglich sein, Musik-NFTs für ihre Beats zu generieren. So können sie einfach die ­Musikrechte für ihre Kreationen zertifizieren und sich dadurch die Einnahmen sichern. „KI und Blockchain eröffnen neue Möglichkeiten für die Generierung und Distribution von Musik und helfen, derzeitige Copyright-Probleme drastisch zu verringern. Unsere Vision ist es, Künstler*innen und Unternehmen trotz des Einsatzes neuer Technologien einen konstanten Einfluss über den gesamten Kreativprozess zu ermöglichen. So könnte jeder der nächste Hitmaker sein“, so CEO Adrian Ligüerre.

Green Economy in der Industrie: Mögliche Ansätze

Die Industrie ist zwar Deutschlands Wirtschaftsmotor, sie ist aber ebenso in vielen Belangen der bedeutendste Ressourcenverbraucher der Republik. Mit herkömmlichen Methoden des Wirtschaftens kollidieren diese beiden Faktoren. Unter dem Stichwort Green Economy jedoch gelangen sie auf eine gemeinsame Ebene. Doch wie lässt sich das aus Gründersicht umsetzen?

Traditionelles Wirtschaften: Eine nicht mehr zeitgemäße Methode?

Klassische industrielle Herangehensweisen bringen eine ganze Reihe von Problemen mit sich. Es sind Auswirkungen traditionellen Wirtschaftens, die aus heutiger Sicht im Grunde nicht mehr tragbar sind. Dabei geht es nicht rein um Umwelt, Natur und Klima – Bereiche, für die die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein seit einigen Jahren deutlich gestiegen sind. Vielmehr sind Unternehmen und vor allem Start-ups gut damit beraten, auch aus Sicht von unternehmerischer Wirtschaftlichkeit klassische industrielle Methoden zu hinterfragen und zu überdenken.

Das Grundproblem des traditionellen Wirtschaftens beruht vielen Theorien und Kritikern zufolge auf dessen Kernziel, der Gewinnmaximierung. Die Gewinnmaximierung als Ziel bestimmt, welche Produkte für den Markt produziert und welche Dienstleistungen angeboten werden. Sie bestimmt außerdem über die Verkaufsstrategien und in welchem Umfang bezahlte Arbeit dafür verwendet wird. Aus der Logik dieses Ziels heraus, werden Güter und Dienste stets nur für einen begrenzten Bedürfnisbereich angeboten.

Wichtigere Bedürfnisbereiche aber, wie etwa existenzsichernde Erwerbsarbeitsplätze, verkümmern unter ihrer Logik. Schließlich ist es weniger gewinnbringend, wenn Arbeitskräften mehr gezahlt wird als man muss, wenn diese doch auch für weniger Geld zur Arbeit erscheinen. Außer Acht gelassen wird dabei die Zufriedenheit durch das Gehalt. Oder, noch drastischer, gar der Druck, selbst für wenig Geld arbeiten zu müssen, weil die Angst vor sonstiger Arbeitslosigkeit oder die schiere Unmöglichkeit, eine andere Stelle zu finden, so enorm ist.

Doch damit nicht genug: Traditionelles Wirtschaften sorgt auch dafür, dass es für immer weniger Jugendliche Berufsausbildungsplätze gibt. Es nutzt die patriarchale Arbeitsteilung. Und es vereinnahmt unbezahlte Arbeit für eigene Interessen – und das ist nicht erst seit gestern, sondern schon viele Jahre so.

Nicht zuletzt ist die Art und Weise, wie diverse Bedürfnisbereiche gestillt werden, ebenfalls oftmals als stark problematisch einzustufen. Das gilt für Anbieter mit Monopolstellung auf den Märkten genauso wie für kleinere Unternehmen, die auf traditionelle Weise wirtschaften.

Die bereits erwähnte Reihe von Problemen, die aus dieser Wirtschaftsweise hervorgehen und die über bereits Angesprochenes hinausgeht, ist zahlreich. Wir wollen daher an dieser Stelle nur fünf ausgewählte dieser Probleme konkreter nennen, um einen Eindruck davon zu vermitteln, warum die Green Economy als neuzeitlicher Denkansatz zukunftsträchtigere Konzepte mit sich bringt.

Probleme traditionellen Wirtschaftens

  • Die Isolation der Menschen

Die traditionelle Wirtschaft isoliert die Menschen, anstatt sie zusammenzubringen. Die Erfahrungen, die in einer Branche oder einem bestimmten Marktsegment funktionieren, gelten möglicherweise nicht für andere Segmente. Jedes traditionell wirtschaftende Unternehmen bleibt dadurch in einer Art Bubble, was die wirtschaftlichen Wachstumsmöglichkeiten einschränkt.

Denn ein Austausch bringt nicht etwa das Risiko von Ideenklau durch die Konkurrenz mit sich, wie oft angenommen. Vielmehr fördert er gegenseitig die Kreativität, kann zu spannenden Kooperationen führen und wirkt als Innovationstreiber.

Doch beim traditionellen Wirtschaften arbeiten die meisten Unternehmen allein, um die ganz persönlichen spezifischen Bedürfnisse zu befriedigen und Ziele zu erfüllen – ohne dabei über den Tellerrand hinaus oder auf das große Ganze zu blicken.

  • Das Minimum an Lebensqualität

Klassische Wirtschaftsweisen, in der Industrie und in allen anderen Bereichen, beschränken die Lebensqualität häufig auf ein Minimum. Das zeichnet sich im Extremfall durch Arbeitslöhne am absoluten Existenzminimum ab, aber auch durch beispielsweise geringe medizinische Versorgung am Arbeitsplatz (Stichwort heute vor allem „Mentale Gesundheit“) oder mangelnde Flexibilität in der Arbeitseinteilung.

Wird das soziale Wohlergehen der Wirtschaftenden außerdem weniger wertgeschätzt und gefördert, kommt es schneller zu Unzufriedenheit am Arbeitsplatz und zu vermehrten Konflikten. Außerdem entgeht Unternehmen dadurch die Chance, durch Transparenz und Offenheit effizientere und effektivere Arbeitsflüsse zu erreichen.

  • Die Einschränkung der Wahl

Traditionelles Wirtschaften schränkt oft die Wahl ein – die Wahl etwa von Arbeitnehmern, aber auch Arbeitgebern. Geht es allein um die Maximierung der Gewinne, werden oft nicht die qualifiziertesten, sondern die günstigsten Arbeitskräfte ausgewählt.

Sie arbeiten dann nicht so gut, aber eben günstiger. Eine Zeit lang mag dies profitabel sein, mit der Zeit aber sorgt mangelnde Qualität mitunter für Unzufriedenheit bei Kunden. Zudem riskieren gerade junge Unternehmen heute ihren Ruf, wenn sie durch etwa schlecht bezahlte oder behandelte Mitarbeiter auffallen. In Zeiten sozialer Medien und Shitstorms können solche Skandale im Handumdrehen die Insolvenz bedeuten.

Die Wahl der Arbeitnehmer wiederum wird in einer traditionellen Wirtschaft durch begrenzte Arbeitsplätze und oben genannte Entscheidungsmechanismen eingeschränkt. Der Mensch wird als Arbeitskraft und nicht als Mensch gesehen und in seinen persönlichen Potenzialen und Entscheidungen beschnitten.