44 likes

Wie die Blinkist-Gründer Tobias Balling, Niklas Jansen und Holger Seim unser Leseverhalten revolutionieren und mit ihren „Blinks“ bereits mehr als 10 Mio. User erreichen.

Die Blinkist-Gründer Tobias Balling, Niklas Jansen und Holger Seim, Foto: Blinkist

Stehen in einem Unternehmen, das sich tagtäglich mit Texten beschäftigt, eigentlich viele Bücher? Wer die großzügige Büro­etage von Blinkist in der Berliner Sonnenallee betritt, findet die Antwort schnell he­raus. Obwohl das mittlerweile gar nicht mehr so kleine Berliner Start-up Bücher – besser gesagt: in kleine Kapitel zerlegte Inhalte von Büchern – zu seinem Kernprodukt gemacht hat, findet man hier kaum gedruckte Literatur. Blinkist ist eben keine Buchhandlung oder Bibliothek, ­dafür aber eines jener innovativen TechStart-ups, die die Digitalisierung vorantreiben, ohne dabei bislang für allzu großes Aufsehen in der Start-up-Szene gesorgt zu haben.

Co-Gründer Holger Seim findet das gar nicht so schlimm. Im Gegenteil: Dem Führungsteam, es besteht neben Holger noch aus Niklas Jansen und Tobias Balling, hat der Umstand, meist unter dem Radar zu fliegen, vielmehr die Möglichkeit verschafft, seine Idee in Ruhe aufzubauen, peu à peu Investoren­gelder einzusammeln und aus Blinkist „eine große und starke Consumer-Marke aufzubauen“, so Holger.

Viel Geld von Investoren ist derweil geflossen: Erst Ende letzten Jahres hat Blinkist eine Series-C-Finanzierung in Höhe von 16 Millionen Euro abgeschlossen. Der amerikanische Risikokapitalgeber Insight Venture Parnters gehört dabei ebenso zu den Kapitalgebern wie die bereits bestehenden Investoren, IBB Beteiligungsgesellschaft und e.Ventures. Seit der Gründung im Jahr 2012 kommt das Start-up somit auf ein Gesamtinvestitions­volumen von 35 Millionen US-Dollar. Was nach einem erfolgreichen Durchmarsch klingt, war es zunächst aber nicht. Oft bekam das Team von Investoren zu hören, man mache ja etwas mit Content, „das skaliert nicht“. Doch innerhalb der letzten sieben Jahre hat sich die Situation gewandelt: Nie war Content beliebter als heute. Subscription? Kaum etwas lieben Investoren aktuell mehr. Wer hat heute kein Abo bei Amazon, Audible, Apple Music oder Netflix? „Die Leute haben mittlerweile gelernt, für Content zu zahlen“, sagt Holger. ­„Gerade Audio-Content, Audio-Books, alles was Spoken Word ist, sind absolute Trendthemen.“

Die Leute haben gelernt, für Content zu zahlen

Ist Blinkist also der klassische Fall von „zur rechten Zeit am rechten Ort“? Ein bisschen ist das vielleicht so, denn der US-amerikanische Podcast Seriel, der vom Chicago Public ­Radio produziert wurde, befeuerte den Podcast-Hype vor fünf Jahren massiv. Hinzu kommt: Durch die Verbreitung von Smartphones wird immer mehr mobil konsumiert, vor allem während langer Autofahrten, auf dem Weg zur Arbeit in der U-Bahn oder im Wartezimmer beim Arzt. „Die Menschen wollen ihre Zeit sinnvoll nutzen, sie wollen sich informieren und etwas lernen“, sagt Holger. Dieses Bedürfnis bedient Blinkist. Mit mehr als zehn Millionen Nutzern, davon sind eine halbe Million zahlende Kunden, verstehen sich die Berliner längst als etablierte Marke in Deutschland, den USA, Kanada, Großbritannien und Australien.

Doch was macht Blinkist eigentlich genau? Die Berliner fassen die wesentlichen Kernaussagen eines Sachbuches so komprimiert zusammen, dass die Nutzer allenfalls 15 Minuten brauchen, um den Inhalt des Buches zu lesen und zu verstehen – via App auf dem Smartphone, Tablet oder PC. Die Berliner zerlegen dabei die wichtigsten Aspekte des Buches in kurze, prägnante Teilabschnitte – sogenannte Blinks, die aus 200 bis 300 Wörtern bestehen und innerhalb weniger Minuten konsumiert werden können. Der Leser arbeitet sich auf diese Weise abschnittsweise durch ein Buch und passt die Lektüre seinem individuellen Leserhythmus an. So entstand eine neue Art des Lesens, die neue Lesegewohnheiten hervorbringt.

„Wir fokussieren auf reine non-fiction Literatur, und das wird auch in Zukunft so bleiben“, sagt Holger. Warum? Weil Bücher zum Selbsthilfe-Coaching und zur persönlichen Weiterbildung etablierter sind. Im Januar wurde das Format Blinkist Minute gelauncht. Heißt: Die Blinks sind noch kürzer. Und außerdem: Für Belle­tristik gibt es ja schon Audible! Statt einer Harry-Potter-Gesamtausgabe bietet die Blinkist-­Bibliothek Bücher aus insgesamt 27 Non-fiction-Kategorien. Dazu zählen Titel aus den Bereichen Unternehmertum, Produktivität, Zeitmanagement, Gesundheit, Ernährung und Fitness. Kuratiert wird das Angebot von einem Team aus Experten und geschulten Autoren. „Unsere Kunden wollen maßgeblich lernen und sich weiterbilden. Sie suchen nach Inspiration und wollen Denkanstöße“, beschreibt der Co-­Gründer seine Zielgruppe. Im Durchschnitt sind die Blinkist-Nutzer zwischen 30 und 40 Jahre alt und meist männlich, aber auch immer mehr Frauen melden sich bei dem Dienst an. Je nach Alter und Lebenszyklus variieren die Suchanfragen – vom Businessratgeber bis hin zu Erziehungsbüchern oder Ernährungstipps. Nach eigenen Angaben kommen bei Blinkist jeden Monat rund 40 neue Titel hinzu.

Der Zugang zur vollen Bibliothek kostet monatlich 13 Euro oder wahlweise 80 Euro im Jahr. Das Geschäftsmodell hat einen gigantischen Vorteil: Die einmal erstellten Inhalte, die Zusammenfassungen der vielen Sachbücher, bleiben quasi ewig aktuell, werden nicht „schlecht“. Besonders beliebt ist das Blinkist-Angebot in den USA: Mehr als ein Drittel der angemeldeten Nutzer stammen aus den Staaten, einem Markt, der bekannt ist für seine Affinität zu den Themen Selbstoptimierung, Effizienzsteigerung, Sport, Fitness und Selbsterfüllung.

Wir konkurrieren um die Zeit

Holger selbst bleibt aktuell nur wenig Zeit zum Lesen oder Hören von Podcast. Denn mit dem frisch eingesammelten Kapital will und muss das Unternehmen nach den Jahren „unter dem Radar“ jetzt ganz schnell wachsen, in neue Märkte expandieren und den Marktanteil ausbauen. Dabei muss es Blinkist mit Tech-Giganten wie Amazon, YouTube, Spotify, Apple und YouTube aufnehmen. Zwar gäbe es derzeit noch niemanden, der Kernaussagen von Büchern in Text und Audio anbietet, aber das könnte sich sehr schnell ändern. Holger: „Nutzer haben viele Möglichkeiten und Kanäle, um unterschiedliche Inhalte zu konsumieren. Deshalb konkurrieren wir schlussendlich um die Zeit!“ Das Ziel ist klar definiert: Im Segment für lebenslanges Lernen wollen die Berliner weltweit die Nummer eins werden!

Die Buchbranche reagiert bislang seltsam verhalten auf das Angebot der Berliner. Anfänglich war die Angst groß, Blinkist könne Bücher und damit die Verlage überflüssig machen. „Unter dem Strich tun wir mehr Gutes für den Markt, als dass es ihm schadet“, so Holger. Untersuchungen hätten gezeigt, dass Kunden manche Inhalte erst durch Blinkist entdeckten und sich im Anschluss das Buch dann sogar kauften. Es scheint, als hätten die Verlage noch nicht wirklich erkannt, welchen Marketingkanal die Berliner für sie öffnen könnten.

Im Umbruch: (Mitarbeiter-)Wachstum stemmen

Derzeit beschäftigt Blinkist 130 Mitarbeiter. Die Zahl soll sich schon sehr bald erhöhen, auch deshalb muss vieles neu gedacht werden, müssen Strukturen und Prozesse optimiert und mitunter völlig umgekrempelt werden. „In dieser Umbauphase finden sich nicht alle wieder“, weiß Holger. Chef und Kumpel in einem zu sein, passt in dieser Wachstumsphase nicht mehr unbedingt zusammen. „Da die richtige Balance zu finden, ist eine persönliche Herausforderung, die mit dem Wachstum kommt.“ Regelmäßig tauscht Holger sich mit anderen Gründern aus und hat sich der Entrepreneurs Organization angeschlossen, einer globalen gemeinnützigen Organisation, deren erklärtes Ziel es ist, führende Unternehmer zum Lernen und Wachsen zu bewegen. „Da finde ich viele Gründer, die gleiche Themen wie ich durchdenken müssen“, sagt er. Ihm hilft der Austausch sehr. Dass Blinkist in Sachen Unternehmensführung vieles richtig zu machen scheint, zeigt eine aktuelle Auswertung zu den beliebtesten Start-ups als Arbeitgeber in Deutschland: Blinkist landetete wiederholt auf einem der vorderen Ränge. In den Kategorien Arbeitsatmosphäre und Work-­Life-Balance konnte das Unternehmen die Bestnote für sich beanspruchen. So unterhält das Start-up beispielsweise eine eigene Kantine mit Koch plus Küchenteam. Für die Mitarbeiter stehen täglich vegane und vegetarische Gerichte zur Auswahl – kostenlos!

Planen, Organisieren, Strukturen schaffen und Prozesse anschieben, „das hat mir schon immer Spaß gemacht, das kann ich“, sagt Holger über sich selbst.


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 03/19 - ab dem 22. August 2019 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: