Die Babbel-Story

Autor: Christina Cassala
44 likes

Eigentlich wollte Markus Witte die Musikindustrie umkrempeln. Dabei herausgekommen ist stattdessen die weltweit erfolgreichste Sprachlern-App.

Babbel-CEO Markus Witte radelt bei Wind und Wetter mit seinem Babbel-gebrandeten Fahrrad täglich zur Arbeit. Jeder neue Mitarbeiter erhält ebenfalls ein individuell passendes Bike. Foto: babbel

Eine ganz alltägliche Situation: Mehrere Menschen betreten den Aufzug, ein kurzes „hey!“, die Türen schließen sich, ein leiser  Sprachenmix beginnt. Dann ein paar Worte Französisch hier, ein bisschen Russisch dort, auch Deutsch wird gesprochen. Wenige Quadratmeter, viele Nationen. In der Berliner Start-up-Szene zunächst nichts ungewöhnliches, aber wie bei kaum einem anderen Start-up passt Multikulti so zum Produkt wie bei Babbel, dem, gemessen an den zahlenden Usern, weltweit erfolgreichsten Sprachlerndienst per App.

Selbst die Meeting-Räume tragen Namen internationaler Städte und ferner Sehnsuchtsländer. 700 Mitarbeiter aus weit über 50 Ländern arbeiten mitten in Berlin miteinander. Auch im Unternehmensnamen spiegelt sich die Vielfalt wieder. Er bezieht sich auf die biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel, wo eine Sprachverwirrung einst zum Zusammenbruch des Bauwerks geführt haben soll. Babbel aber will genau das Gegenteil: Mit Sprachen Menschen verbinden!

Ein ruhiger Typ, der sich rar macht

„Diversity“ ist ein in vielen Unternehmen zum Schlagwort geworden, bei Babbel wird es aktiv genutzt, um das Unternehmen stark zu machen. Diversität ist einer der Kernwerte von Babbel. Seit gut einem Jahr finden regelmäßig sogenannte Stranger Talks statt. Dieses Format haben die Mitarbeiter als „Grass-Root-Initiative“ selbst entwickelt. In regelmäßigen Abständen wird sich über Themen wie Gender, Vorurteile aber auch über Chancenungleichheit oder Karriereplanungen unterhalten. „Wir machen immer wieder Experimente mit partizipativen Ansätzen. Natürlich muss man dafür ein bisschen Reibung und Chaos in Kauf nehmen, aber wir haben eine sehr starke Werteorientierung, die dem Unternehmen gut tut“, sagt Gründer Markus Witte.

Der 48-jährige gebürtige Westfale ist einer dieser ruhigen und bedächtigen Gründer, die in der breiten Start-up-Öffentlichkeit weniger bekannt sind. Man sieht ihn nur auf ausgewählten Messen oder Groß-Events, in Meetings trinkt er statt Mate-Tee oder Energydrinks selbstgebrühte Kräuter-Tees aus der Thermoskanne und radelt bei Wind und Wetter mit seinem orangenen, Babbel-gebrandeten Fahrrad täglich zur Arbeit. Jeder neue Mitarbeiter bekommt ein individuell passendes Babbel-Rad. Und das Angebot wird rege genutzt: in verschiedenen Ausführungen, groß oder klein, mit Kindersitz, mit Anhänger oder Fahrradtaschen … es stehen davon jedenfalls eine ganze Menge im Keller.

Sprachenlernen to go

Und so funktioniert die Sprachlern-App: Die kurzen Lektionen und Sprachkurse orientieren sich an Alltagsthemen und sind in verschiedene Stufen unterteilt, die nicht zwangsläufig aufeinander aufbauen. So gibt es auch spezielle Urlaubs- oder Auffrischerkurse, Lektionen zu Land und Leuten oder über Dialekte. Es tauchen immer neue Wörter auf, die in einen eigenen Babbel-Vokabeltrainer übertragen und dort abgefragt werden. Auch den Babbel-Vokabeltrainer kann man in freier Zeiteinteilung abarbeiten. Man kann im eigenen Tempo lernen, es gibt keine Vorgaben, die Lektionen zu einer bestimmten Zeit zu absolvieren. Im Schnitt dauert sie 15 Minuten und ist somit nicht gebunden an feste Zeiten.

Einer Umfrage unter den Babbel-Lernenden zufolge nutzen die Kunden die App auch in freien Momenten: Beim Fernsehen lernen 45 Prozent, im Bad, beim Zähneputzen oder auf der Toilette sind es 27 Prozent, während der lästigen Hausarbeit immerhin noch 19 Prozent, im Stau oder beim Kochen sind es rund 10 Prozent und sogar 13 Prozent absolvieren ihre Einheiten während eines Meetings, Telefonats oder während eines … Dates!? Weltweit hat die Lernplattform laut eigenen Angaben mehrere Millionen zahlende Kunden, genauer kommuniziert das Unternehmen leider nicht. Gesagt aber werden kann, dass die USA mittlerweile der stärkste Markt sind. Alleine 2018 wurden dort eine Million Abos verkauft.

Derzeit können die Abo-Kunden auf Basis von acht Ausgangssprachen (u.a. Deutsch, Französisch oder seit neuestem Polnisch) zwischen 14 Lernsprachen wählen, darunter auch Türkisch, Russisch oder Indonesisch. Für alle insgesamt 93 Sprachkombinationen werden die Kurse individuell von einem Team aus über 150 Didaktikexperten und Sprachlehrern erstellt. Das ist ein aufwändiger Prozess, denn jede Sprache funktioniert anders, Wörter sind anders konnotiert und auch die Grammatik muss angepasst werden. Bestes Beispiel: Will ein Engländer Deutsch lernen, muss ihm zunächst der Unterschied zwischen dem „du“ und dem „Sie“ erklärt werden, weil seine Muttersprache diese Unterscheidung gar nicht kennt.

6 Milliarden Dollar Wachstumsmarkt

2008 investierten die IBB und der VC Kizoo Technology in das Unternehmen, fünf Jahre später gaben die Berliner den Abschluss einer Series-B Finanzierung in Höhe von zehn Millionen US-Dollar bekannt. Angeführt wurde die Runde von Reed Elsevier Ventures mit Sitz in London, Nokia Growth Partner und dem Altinvestor IBB sowie Kizoo Ventures. Im gleichen Jahr übernimmt das Unternehmen den US-Konkurrenten PlaySay, eine Sprachlernsoftware, die sich besonders auf den Mobile-Bereich konzentriert. 2015 dann der nächste Paukenschlag:  vom Lead-Investor Scottish Equity Partners sowie den bestehen Gesellschaftern erhält Babbel in einer Series-C Runde ein weiteres Investment in Höhe von 22 Millionen US-Dollar.

Mit seiner Lern-App bewegt sich Babbel in einem Wachstumsmarkt. Noch ist der weltweite Online-Sprachlernmarkt relativ unerforscht, aber Witte ist sich sicher, dass der Anteil digitaler Sprachlernmethoden in den kommenden Jahren stark wachsen wird.  Laut dem „Report: Global Cloud Based Language Learning – Strategic Assessment and Forecast Till 2021“ vom August 2016 wird er bis 2021 auf 6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Vor allem die Lern-Apps für Smartphones oder Tablets liegen im Trend. Dieses Marktsegment soll allein im Bereich Englisch bis 2018 weltweit um 15 Prozent wachsen, schätzt das Marktforschungsunternehmen Ambient Insight. Nach Angaben des Statistik-Instituts Statista wuchs der Markt für digitale Sprachkurse bis 2017 jährlich sogar um 20 Prozent.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 01/19 - ab dem 14. Februar 2019 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: