44 likes

Der Wunsch vieler Gründer ist es, ihr Start-up rasch wachsen und an Bedeutung zulegen zu sehen. Als Unicorn bezeichnet man jene Start-ups, die besonders schnell besonders wertvoll geworden sind, d.h. einen (geschätzten) Unternehmenswert von 1 Mrd. US-Dollar haben. Hierzulande gibt es eine Hand voll solcher Unicorns. Im Vergleich: 116 gibt es in den USA, 67 in China und 13 in Großbritannien.

Celonis-Co-Gründer Bastian Nominacher. Foto: Celonis

Umso beachtenswerter ist die Leistung des Münchner Process-Mining-Start-ups Celonis, das sich seit Juni 2018 Unicorn nennen darf. Begonnen hat die Erfolgsstory 2011 mit drei Studenten, die Process Mining aus der Theorie in ein bahnbrechendes Big-Data-Business-Tool überführt haben ... dazu mehr im StartingUp-Interview mit Celonis Co-Gründer Bastian Nominacher:

Euer Thema bzw. Business dreht sich um Process Mining? Bitte kurz erklärt: Was ist Process Mining und wo kommt es zum Einsatz?

In jedem Unternehmen gibt es eine Vielzahl an Daten und ständig kommen neue hinzu. Für die meisten Firmen ist es aber unmöglich, in dieser Datenmenge genau die Daten zu finden und auch auszuwerten, die wichtig sind. Einer der größten Kostenfresser in Unternehmen sind ineffiziente Abläufe. Mit der Process Mining Technologie ist es möglich, die vorhandenen Prozessdaten für jeden einzelnen Unternehmensbereich in Echtzeit zu analysieren. Dabei bildet Process Mining die realen Abläufe von Anfang bis Ende ab und gibt so ein genaues Abbild der realen Abläufe wieder und stellt diese dem jeweiligen Soll-Prozess gegenüber.

So können Engpässe und Redundanzen auf den ersten Blick identifiziert werden und wir ermöglichen, genau dort einzugreifen und zu optimieren, Mehrfach-Bearbeitungen zu vermeiden und Einsparpotenziale freizusetzen. Da so jeder Ablauf durchleuchtet werden kann, ist das Geschäftspotenzial enorm.

Wir haben heute Kunden in 15 verschiedenen Industrien und für die verschiedensten Prozesse und ständig kommen neue Anwendungsgebiete hinzu. Somit ist Process Mining eine absolute Grundlagentechnologie.

Zusammen mit Martin Klenk und Alexander Rinke hast du dann 2011 Celonis gegründet und bis heute zum Weltmarktführer gemacht. Was ist die Erfolgsformel von Celonis? Oder anders gefragt: Wie macht man ein Start-up erfolgreich?

Natürlich standen wir anfangs auch vor vielen Herausforderungen. Auf technischer Seite ging es beispielsweise darum, ob es überhaupt möglich ist, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Hier war besonders das Talent unseres Entwicklungsteams entscheidend, das sehr viel Energie investiert hat. So konnte Process Mining anfangs vielleicht 200 Geschäftsvorgänge analysieren, heute sind es mehrere hundert Millionen von Prozessen, die mit Terabyte an Daten verarbeitet werden.

Dann mussten wir erst das Vertrauen der Kunden gewinnen und diese davon überzeugen, sich auf Process Mining und gemeinsame Pilotprojekte einzulassen. In der Anfangsphase waren wir nur drei Mitarbeiter, daher war es für Unternehmen ein großes Risiko, sich auf die Zusammenarbeit mit einem neuen Start-up einzulassen. Unsere ersten Projekte waren jedoch ein großer Erfolg, so dass sich dies bald umgekehrt hat und wir im Gegenzug durch Kundenempfehlungen immer mehr neue Kunden gewinnen konnten.

Heute kann ein Kunde immer auf Referenzkunden und Use-Cases zurückgreifen, sodass im Endeffekt viele der Dinge, in die wir am Anfang viel Herzblut und Energie investiert haben, sich als Stärken herauskristallisiert haben, weil wir auf diese Weise eine gute Basis geschaffen haben. Dennoch ist man in einem von technischen Innovationen geprägten Umfeld jeden Tag mit neuen Herausforderungen konfrontiert – diese muss man einfach angehen und Lösungen finden, um sie zu überwinden. Dafür gibt’s leider kein Patentrezept.

Welche Tipps bzw. Ratschläge kannst du Gründern geben, die mit einem enormen Wachstum umzugehen haben? Wachstum muss ja auch durch entsprechende mitwachsende Strukturen bewältigt werden.

Als Gründer hat man zunächst alles in der Hand – aber das ist natürlich nicht skalierbar. Ab einem bestimmten Stadium braucht es eine andere Struktur. Dabei kann man sich an Unternehmen orientieren, die schon länger Bestand haben – und vielleicht auch im selben Spektrum unterwegs sind: wie sieht dort die Struktur aus? Trotzdem sollte man aber auch immer überlegen, was man wirklich übernehmen will und was den Charakter des eigenen Unternehmens ausmacht. Ich glaube zum Beispiel, dass Start-ups anders kommunizieren: direkter, oft auch ehrlicher. Diese Kultur muss man erhalten, denn sie macht einen Teil des Erfolgs aus.

Trotzdem: als Gründer muss man auch sehen, dass es Spezialisten gibt: Leute, die einen Teil der anfallenden Aufgaben einfach besser können und auch übernehmen sollten. Und so muss man lernen loszulassen, Arbeit aufzuteilen und allenfalls über Ergebnisse zu schauen. Natürlich braucht man dazu die richtigen Leute – aber meiner Erfahrung nach findet zueinander, was zueinander passt.

Wie viel Support von außen ist dabei notwendig? Und von welcher Seite?

Das kommt ganz darauf an, was denn der Unternehmenszweck ist. Je mehr man mit Produktion oder Einkauf in Vorlage gehen muss, desto schwieriger wird es, die Gründung in finanzieller Hinsicht aus eigener Kraft durchzuziehen. Wer allerdings – wie wir – sich auf Know-how und digitale Assets stützt, braucht hier etwas weniger Support. Unterstützung ist aber nicht nur Geld, es ist auch Rat und Tat. Dieser Support kann von den Universitäten kommen, von Business Angels, anderen Start-ups, die schon etwas weiter sind. Auch wir von Celonis geben immer gerne unsere Erfahrungen und unser Wissen rund um Gründung weiter – denn es ist möglich in Deutschland erfolgreich zu gründen und mehr noch: Es macht Spaß!

Was kann die Politik tun, um ein noch bessere Rahmenbedingungen für Gründer bzw. fürs Gründen zu schaffen?

Ich glaube, wir brauchen in erster Linie weniger Bürokratie für Gründer. Wer aus der Uni heraus und ohne Erfahrung gründet, kämpft oft zuallererst mit Papierkram – Steueranmeldung, Versicherungen etc. Gäbe es hier fertige Pakete, wäre das wesentlich einfacher. Die steuerlichen und regulatorischen Voraussetzungen können wirklich zur Hürde werden. Und natürlich Finanzierungspakete – günstige Kredite, Zuschüsse o.ä. – sind für Start-ups in einigen Branchen ganz essenziell.

Was lässt sich von anderen Ländern lernen oder übernehmen?

Ich habe manchmal den Eindruck, Leute mit guten Ideen trauen sich hier weniger. Das mag an der Art der Ausbildung liegen (und wir hatten bei der TU München einfach Glück) oder einfach am mangelnden deutschen Unternehmergeist bzw. der deutschen Risikoaversion. Aber sicher könnte man hierzulande an den Rahmenbedingungen etwas drehen. Das fängt an mit Finanzierungsmöglichkeiten, aber es kann auch Logistik sein oder die Unterstützung, auch in kleineren Kontingenten zu produzieren – und das geht auch nur mit Support. Wir waren sicher auch deshalb erfolgreich, weil wir ein digitales Produkt auf den Markt gebracht haben.

Du bis einer der Speaker bei Bits & Pretzels, dem international beachteten Founders Festival in München. Was ist deine Kernbotschaft an die Konferenz-Besucher?

Traut Euch! Es macht unglaublich viel Spaß zu gründen und ein Unternehmen hochzuziehen. Natürlich darf man nicht ohne Vorbereitung ins kalte Wasser springen und es lohnt sich, eine Gründung mit den richtigen Leuten durchzusprechen. Aber: es sollten die richtigen Leute sein – jemand der mit Start-ups Erfahrung hat und die Tipps und Tricks kennt und einen ermutigt statt entmutigt. Also nutzt Events wie Bits & Pretzels, um Netzwerke aufzubauen!

Was macht für dich den Reiz und den Wert einer Konferenz wie Bits & Pretzels aus?

Ich glaube, es ist die Mischung aus erfolgreichen Unternehmern, Investoren und Business Angels, Start-ups, die noch ganz am Anfang sind – und das auch noch auf internationaler Basis, so dass man von und über andere Länder lernen kann. Das zusammen gibt der Veranstaltung einen einmaligen Spirit, einen unternehmerischen Schwung, den ich sehr genieße. Und das Oktoberfest gibt dem Ganzen doch wieder einen heimatlichen Touch.

Bastian, danke fürs Gespräch!

Das Interview führte Hans Luthardt

Unser Event-Tipp: Die Bits & Pretzels 2018 findet vom 30. September bis 2. Oktober in München statt und ist eine dreitägige internationale Konferenz, die und 5000 Gründerinteressierte, Gründer, Investoren und die Startup-Szene traditionell in München während des Oktoberfests zusammenbringt - StartingUp ist Medienpartner von Bits & Pretzels - hier gibt's alle Infos und die Tickets zum Event


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben