PropTech Report

Autor: Nikolai Roth
44 likes

PropTech transformiert die klassische, noch weitgehend analoge Immobilienbranche ins digitale Zeitalter. Wie und wo Start-ups in dem boomenden Markt erfolgreich als Digitalisierer mitmischen.

PropTech, kurz für Property Technology, ist weltweit am Boomen, weil es traditionelle Immobilienunternehmen schlichtweg versäumt haben, in innovative Technologien zu investieren. Das machen sich insbesondere Start-ups zu Nutze und schöpfen als sog. PropTechs aus diesen Versäumnissen neue, zukunftsweisende Geschäftsideen.

Was ist PropTech?

Ziel der PropTechs ist die Effizienzsteigerung in der Immobilienwirtschaft. Die Unternehmen nutzen vielfältige technische Mittel von Big Data über künstliche Intelligenz und Blockchain bis hin zu Augmented und Virtual Reality, um effektive Anwendungen für die Zukunft der Branche zu finden. Die Produkte der PropTechs richten sich hierbei an Geschäftskunden, private Konsumenten oder sind für beide Gruppen geeignet.

Im engeren Sinne sind alle Unternehmen, die sich in der Wertschöpfungskette der Immobilienwirtschaft befinden und innovative Lösungen mit technischen Ansätzen anbieten, als PropTech zu verstehen. Das sind Makler- und Verwaltungsdienstleistungen, Bauplanung und -finanzierung, aber auch Instandhaltung und Dokumentenmanagement, sofern sie Softwareelemente nutzen. Einige Smart-Home-Angebote fallen hingegen heraus, dreht sich ihr Produkt etwa um die Bedienung von Haushaltsgeräte,  beispielsweise Smart-TV, Kühlschrank oder Waschmaschine.

Der PropTech-Markt

Die Anzahl jener Unternehmen, die unter die Bezeichnung PropTech fallen, ist aufgrund des aktuellen Booms gigantisch, wenn auch auf einigen Tätigkeitsfeldern rückläufig. Im September 2018 zählte die Übersicht von proptech.de 300 Unternehmen. In der Aprilausgabe waren es noch 289, wobei Konsolidierungen vor allem in den Bereichen „Vermietung und Verkauf“, „Finanzierung“ und „Smart Home“ auftraten. Weiterhin wächst die Anzahl jener PropTechs, die sich mit Bauprojekten und Immobilienverwaltung beschäftigen. Mehr als die Hälfte der PropTechs in der DACH-Region haben ihren Sitz in den vier großen PropTech-Hubs. Der Hauptsitz der Branche ist Berlin mit 92 Unternehmen. Auf Platz zwei liegt – mit deutlichem Abstand und 28 PropTechs – München. Hamburg folgt auf Platz drei mit 20 Anbietern. Frankfurt am Main liegt dicht dahinter mit weiteren 16 der insgesamt 289 Unternehmen.

Hohe Investitionen weltweit

Der Boom spiegelt sich auch in den hohen Investitionen in PropTech wider. Eine Studie der comdirect-Bank gibt an, dass in den ersten neun Monaten 2018 mehr als 62 Mio. Euro Venture Capital dahin geflossen sind. Allerdings in deutlich weniger Finanzierungsrunden als noch im Vorjahr. Es erhielten also weniger Unternehmen mehr Geld. Allerdings wurden hier nur 183 PropTechs gezählt, die als Teil der FinTechs deklariert wurden. Es ist davon auszugehen, dass viele finanzferne PropTechs aus der proptech.de-Zählung nicht berücksichtigt wurden. Die Investitionen in PropTech liegen also wahrscheinlich höher.

International betrachtet ist ein Gesamtinvestitionsvolumen von 62 Mio. Euro im Jahr noch vergleichsweise gering. Nach Auswertungen von Statista sind die Chinesen in diesem Segment beim Finanzierungsvolumen Weltspitze. Die beiden PropTechs mit dem höchsten Investment-Kapital sind chinesisch: Fangdd und Aiwujiwu. Beide Unternehmen betreiben Immobilienportale für Vermietung und Verkauf in A-Lagen Chinas. Und auch das drittplatzierte Unternehmen, PropertyGuru, ist ein asiatisches Immobilienportal, allerdings in Singapur. In Summe haben allein diese drei Unternehmen zwischen 2011 und 2016 ein Investitionsvolumen von mehr als 800 Mio. Dollar überschritten.

An welchen Punkten der Wertschöpfung setzt PropTech an?

Heute steckt hinter PropTech mehr, als nur Immobilienplattformen. International haben Unternehmen wie Redfin, auction.com oder Purplebricks die Makelei digital revolutioniert. Besonders in Deutschland herrscht spätestens seit den Minus-Zinsen Mitte 2018 ein erhöhtes Interesse an Crowd-Investing und Immobilienfinanzierung. Bei Pitch-Wettbewerben wie „Smart up the City“ ist siegerseitig ein Fokus auf Immobilienbewirtschaftung und „Predictive Maintenance“ zu erkennen. Das Ausrollen von Sensortechnik und Smart-Home lässt zudem den Traum von der digitalen Gebäudesteuerung wahr werden.
Und, wie Doozer und vergleichbare Unternehmen zeigen, ist auch das Management von Sanierungen und Modernisierungen Grundlage für erfolgreiche PropTech-Gründungen.

Das 2014 in Berlin gegründete Start-up Doozer half der LEG Immobilien AG, die deutschlandweit rund 170.000 Wohnungen bewirtschaftet, bei der Instandhaltung und Modernisierung der Objekte. Durch diese Zusammenarbeit konnte die LEG bei gleichbleibender Mitarbeiterzahl die doppelte Menge an Wohnungsinstandhaltungen durchführen und die Leerstands­zeiten entsprechend reduzieren.

Veränderungen sind der Motor

PropTechs zielten immer auf Veränderungen in der Immobilienwirtschaft. Im Fokus stehen jedoch nicht die technischen Mittel, die dazu von Nöten sind. Künstliche Intelligenz, Big Data und Blockchain sind für die jungen Immobilienunternehmen vor allem Mittel zum Zweck. Die Anwendungen dienen den Zielen der Unternehmen. Potenziell könnten sogar unterschiedliche Technologien angewandt werden, um dasselbe Ziel zu verfolgen. Oder es kann zum kombinierten Einsatz informationstechnologischer Neuheiten kommen. Trotz individueller Versuche zur Problemlösung: Schaut man sich die Zielsetzung von PropTechs an, sind viele Gemeinsamkeiten zu erkennen.

Im Folgenden stellen wir wichtige Bereiche vor, in denen sich ProTechs erfolgreich unternehmerisch bewegen.

PropTech-Bereich Instandhaltung

Eines der Probleme, die eine ganze Reihe von PropTechs lösen möchten, liegt in der Instandhaltung von Immobilien. Denn häufig werden Schäden erst dann entdeckt, wenn es zu spät ist. Ein undichtes Dach muss erst lecken, ein Fahrstuhl erst einmal stecken bleiben, damit dringend nötige Reparaturen angegangen werden. Solche Schäden sind kostspielig. Mithilfe ausgeklügelter Sensorik und moderner Messtechnik legen PropTechs gigantische Datenbanken an, um Schäden in Zukunft zu erkennen, bevor sie auftreten. Mit Auswertung von Big Data sollen typische Muster zur rechtszeitigen Schadensbeseitigung gefunden werden.

Lift Technology, 2017 gegründet, ist eines der Unternehmen, die an „Predicitve Maintenance“, präventiver Instandhaltung, arbeiten. Dazu wird die Sensor-Box namens Lift Guardian, deren Funktionalität auch darüber hinausgeht, auf dem Aufzug schnittstellenfrei angebracht. Sie prüft den Aufzug permanent auf Anomalien, wie z.B. ruckeln und unbündiges Halten, sowie Personeneinschlüsse. Diese Daten werden über Algorithmen und künstliche Intelligenz analysiert, aufbereitet und in Echtzeit über ein Software-Dashboard gemeldet und dokumentiert. Durch den Lift Guardian werden Ausfallzeiten und Kosten reduziert, während sich die Mieterzufriedenheit erhöht. Die Sensor-Box funktioniert unabhängig vom Hersteller und den verbauten Aufzugskomponenten.

PropTech-Bereich Gebäudesteuerung

Ein weiteres Ziel der PropTech-Branche ist die Digitalisierung der Gebäudesteuerung. Unter Schlagworten wie Smart Home, Smart Living und Gebäudeautomation werden Anwendungen zusammengefasst, die sich in der einen oder anderen Weise damit befassen, Funktionen in und um eine Immobilie zu steuern und zu überwachen. Für verschiedene Geräte und Funktionen haben gleich mehreren Hersteller Internet-of- Things-Anwendungen entwickelt, die auf einer Vielzahl von Standards beruhen. PropTechs suchen hier nicht nur nach dem funktionstüchtigsten Standard mit dem breitesten Anwendungsfeld. Die Herausforderung der Branche besteht auch darin, die Systemintegration all dieser Funktionen in einem Interface zu ermöglichen.

Reos, kurz für „Real Estate Operating System“, vernetzt beispielsweise Mieter, Vermieter und das Gebäude in einem System. Es setzt sich aus einem Verwalterportal, einem White- Label Mieterportal inklusive Mieterapp und der IoT-Gebäudesteuerung samt eigenem Gateway zusammen. Das Gateway von REOS verbindet die IoT-Anwendung durch neu entwickelte Schnittstellen mit der Softwareanwendung. Digitale Messzähler, Störmeldeanlagen, Rauchmelder, Schließanlagen und vieles mehr, werden in Echtzeit ausgelesen und gesteuert. Der Einsatz von Reos senkt die Betriebs- und Verwaltungskosten für Objekte, Mietvertragsabschlüsse kommen digital zustande und Besichtigungen, Schlüsselübergaben, Paketzustellungen, Schadensmanagement sowie die Verbrauchsablesung sind aus der Ferne möglich.

PropTech-Bereich Networking & Zentralisierung

Immobilien sind, wie es der Name andeutet, immobil, also unbeweglich. Ein Grund dafür, dass viele Services an den bzw. um die Objekte herum nur vor Ort verfügbar sind. Einige PropTechs arbeiten daran, deutschlandweite Services weitestgehend zentral per Networking zu steuern. Denn Zentralisierung von Kompetenzen, die im Feld nicht gebraucht werden, steigert die Effizienz der Unternehmen deutlich. Ein Gedanke, der ökonomisch betrachtet nicht neu ist, dessen Konsequenz aber durch steigende Bandbreiten noch einmal verschärft wird. Da Informationen in beliebigen Medien und Formaten übertragbar sind, sind jenseits der Unternehmenszentralen häufig nur sehr kleine Teams notwendig. Handwerker, Immobilienmakler und Gutachter können jede Aufgabe abseits der praktischen Anforderungen vor Ort über eine gemeinsame, zentrale Stelle abwickeln.

Casavi vernetzt als Kommunikations- und Service-Plattform für die digitale Immobilienverwaltung alle Akteure, die an der Nutzung und Verwaltung von Immobilien beteiligt sind. So entsteht ein zentraler Informations- und Kommunikations-Hub für Immobilienverwalter, Eigentümer, Mieter und Dienstleister. Letztere können sich elektronisch in das Vorgangsmanagement von casavi integrieren und Aufträge nahtlos weitergeben. Antworten und Dokumente werden wieder in das System eingespielt. So gestalten sich Prozesse und Kommunikation für Verwalter effizienter, aber auch Dienstleister können durch die Anbindung Aufträge besser bearbeiten. Vorrangiges Ziel ist es, Aufwände und Kosten zu reduzieren, die Kundenzufriedenheit zu verbessern sowie optimierte Organisationsstrukturen zu schaffen.

PropTech-Bereich Crowdinvesting

Das sog. Betongold gilt als sichere Anlageklasse, allerdings ist es in der traditionellen Immobilienwirtschaft nur mit hohem  Eigenkapital erhältlich. Dies sorgt für den Ausschluss von Sparern mit wenigen Mitteln. Immobilienfonds ermöglichen zwar den Zusammenschluss mehrerer Personen zur Finanzierung großer Investments, aber auch Fonds haben hohe Zugangsbeschränkungen. Besonders zur Verbindung von Risikostreuung und Immobilienanlagen, ist daher in der klassischen Immobilienwirtschaft hohes Eigenkapital notwendig. Durch PropTechs, die sich mit Crowdinvesting auseinandersetzen, wird diese Zugangsbarriere deutlich gesenkt.

Exporo bietet Anlegern über eine digitale Plattform Immobilieninvestments bereits zu geringen Beträgen an. Investoren können so schon mit niedrigem Kapital ein breitgestreutes Portfolio aufbauen. Das Unternehmen bietet dazu zwei Produktkategorien: Einerseits können festverzinste Anteile an Bauprojekten erworben werden, andererseits ist die Beteiligung an Bestandsimmobilien möglich. Vierteljährlich wird der Mietüberschuss aus dieser Anlageklasse an die Anleger ausgezahlt.

PropTech-Bereich Markttransparenz und Angebotsübersicht

Eine der wohl relevantesten Entwicklungen für Konsumenten im World Wide Web sind Preisvergleiche. Ob bei Krediten, Möbeln, Handys und vielem mehr: Die Verkaufsangebote in Onlineshops und dem stationären Handel sind schlicht unübersichtlich. Dieses Problem existiert auch in der Immobilienwirtschaft. Die Lösungen, die im Handel schon für Übersichtlichkeit gesorgt haben, können auch hier eingesetzt werden. Dementsprechend sorgen PropTechs für die einfache Vergleichbarkeit des Angebots. Klassische Beispiele sind Immobilienplattformen. Sie geben Übersicht zu Kauf­angeboten und Mietimmobilien in verschiedenen Ausführungen: möbliert, in Kurz- oder Langzeit, oder für einzelne Zimmer. Die Prinzipien Transparenz und Übersichtlichkeit finden aber auch an anderen Stellen der Immobilienwirtschaft Anwendung.

Das bereits erwähnte Berliner Unternehmen Doozer betreibt eine Online-Softwareplattform, die Sanierung und Modernisierung im Innenausbaubereich von Wohnungen für Wohnungsunternehmen zeit- und kostenminimal möglich macht. Auf der Plattform können professionell vorbereitete und mit Festpreisen hinterlegte Modernisierungspakete mit wenigen Klicks in Auftrag gegeben werden. Detaillierte Anpassungen in Materialien, Mengen und Ausführung sind über das sehr umfassende Leistungsverzeichnis jederzeit möglich. Zu den Kunden des Unternehmens zählen kleine, mittlere und große Bestandshalter, private Wohnungsvermieter, Wohnungsunternehmen, Immobilienverwalter, Asset-Management-Gesellschaften, Genossenschaften und Kommunen. Insgesamt verwaltet Doozer aktuell die Sanierungs- und Modernisierungsaufträge von mehreren hunderttausend Wohneinheiten.

PropTech-Bereich Dokumentenmanagement

Über alle Schritte der Wertschöpfung hinweg, bedeutet Immobilienwirtschaft riesigen, bürokratischen Aufwand. Neben den gesetzlichen Regelungen führen auch die vielen Schnittstellen dazu, dass Dokumente in dutzenden Kombinationen und Zusammenstellungen an unterschiedlichsten Stellen verlangt sind. Die Branche benötigt für diese Arbeiten Assistenzen, die alle Dokumente mit den jeweils benötigten Informa­tionen für die jeweiligen Stellen zusammentragen. PropTechs haben das Einsparpotenzial an dieser Stelle längst erkannt. Statt auf jeder Position, an jedem Punkt der Wertschöpfungskette eine erneute Sammlung der Daten durchzuführen, kann die Verteilung auch zentral und automatisiert abgewickelt werden.

Architrave bietet hierzu digitale Datenräume mit einer zentralen Plattform für Management und Steuerung sämtlicher Daten, Dokumente und Prozesse. Durch den Einsatz von Zukunftstechnologien wie Machine Learning und künstlicher Intelligenz ist Architrave im Begriff, eine automatisierte Datenplattform für alle anfallenden Prozesse der Immobilienwirtschaft zu schaffen. Aktuell verwaltet das Unternehmen auf seiner Plattform 3400 Immobilien im Wert von 60 Mrd. Euro und beschäftigt rund 70 Mitarbeiter an drei Standorten.

PropTech ist die Zukunft

Die Immobilienwirtschaft ist ein gigantisches Feld mit eta­blierten Playern, die noch sehr analog aufgestellt sind. PropTech bzw. PropTech-Start-ups ändern dies, denn die digitale Revolution macht auch vor Gebäuden und Grundstücken keinen Halt. Auf vielen Feldern werden bereits neue, digitale
Lösungen installiert. Die jungen Unternehmen verschlanken Prozesse, beschleunigen sie und gestalten sie mit ihren Innovationen effizienter.

Der Autor Nikolai Roth ist Gründer und Geschäftsführer der Maklaro GmbH und bloggt seit 2016 über die PropTech-Szene auf www.proptech.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: