Nachhaltigkeit in der Logistik

Autor: Tom Krause
44 likes

Auf den deutschen Autobahnen reihen sich kilometerweise LKW aneinander – und 20 Prozent von ihnen fahren leer. Das ist nicht nur ein Ärgernis für Autofahrer*innen und eine kostspielige Angelegenheit für Unternehmen, sondern bringt auch verheerende Folgen für die Umwelt mit sich. Wie die Digitalisierung der Logistik zu mehr Nachhaltigkeit und Effizienz verhelfen kann.

Es ist unumstritten, dass die fehlende Nachhaltigkeit eine der größten Kehrseiten der Logistik und insbesondere des Straßengüterverkehrs ist. Doch Leerfahrten und dadurch vermehrte CO2-Emissionen sind größtenteils auf die Organisation und den hohen Koordinationsaufwand von Aufträgen zurückzuführen. Die Auftragsvermittlung für eine einzige Fahrt birgt schier endlose Kommunikationsketten, manuellen Schriftverkehr und die Einbindung zahlreicher Interessengruppen.

Die fehlende Vernetzung der Logistik

Während sich die meisten Branchen in den vergangenen Jahrzehnten digitalisiert haben, und so mit digitalen Tools effizientere Lösungen mit höherem Nutzen für alle Beteiligte schaffen konnten, arbeitet die Logistik noch heute oftmals wie vor 20 Jahren. Aufträge von verladenden Unternehmen werden auf Seiten der Fuhrunternehmen manuell bearbeitet: per Telefon, E-Mail und Excel-Tabellen. Das bedeutet, dass Disponenten die hoch komplexe Aufgabe erfüllen müssen, per Excel-Tabellen eine Vielzahl an LKW auszulasten.

Eine weitere Eigenschaft der Logistik, die durch die mangelnde Vernetzung verschärft wird, ist die hohe Anzahl an Subunternehmen, die in der Branche tätig sind. Kann ein Unternehmen aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen wie Erkrankungen, Pannen oder Verspätungen von Fahrzeugen einen Auftrag nicht erfüllen, geben sie diesen an Subunternehmen weiter – und zwar oftmals per Telefon. Das führt häufig dazu, dass weder Auftraggeber noch Fuhrunternehmen wissen, wo sich die Lieferung befindet, wann sie zugestellt wird oder gar wer diese Fahrt überhaupt durchführt.

Eine zentrale Vernetzung aller Beteiligten der Lieferkette gibt es derzeit nicht. Darunter leiden Effizienz und Umwelt gleichermaßen und so legen noch zu oft leere statt voll beladene LKW hunderte von Kilometern zurück.

Mehr Effizienz und Nachhaltigkeit durch Digitalisierung

Eines ist sicher: Die Vernetzung aller Akteure auf einer Plattform würde der Logistik zu der dringend notwendigen Transparenz verhelfen. Transparenz darüber, wer wann und wie involviert ist, wo sich eine Lieferung befindet, wann sie ankommt und ob sich gegebenenfalls passende Ladungen in der Nähe eines Zustellortes befinden.

Ein Disponent kann so beispielsweise digital auf einer Plattform den entsprechenden Ort eintragen, an dem eine Ladung gebraucht wird. Ein Algorithmus matcht dann die passenden Treffer. Kommunikation zwischen Auftraggeber und Fuhrunternehmen findet direkt auf der Plattform statt. Durch GPS-Tracking der LKW kann genau eingesehen werden, wo sich eine Ladung befindet, wann sie geliefert wird, und ob eine Anschlussladung dazugebucht werden kann.

Die Digitalisierung der Prozesse führt demnach nicht nur zu hinreichend ausgelasteten LKW und Kosteneinsparungen bei Verladern und Fuhrunternehmen, sondern verhilft der ganzen Branche auch zu mehr Transparenz und einem verbesserten Nachhaltigkeitsbewusstsein. Statt tausender Kilometer an Leerfahrten, würden sich mittels der Plattform nahezu nur noch vollbeladene LKW in einem optimal durchdachten Streckennetz bewegen. Kurzum: Eine Win-Win-Situation für die gesamte Branche.

Der Autor Tom Krause ist CEO des Hamburger Logistik-Technologie-Start-ups Cargonexx. Das Unternehmen vernetzt Frachtführer mit verladenden Unternehmen aus der Logistikbranche und trägt damit zu mehr Effizienz und weniger Leerfahrten bei.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: