Die neuen Medien-Start-ups

Autor: Simone Jost-Westendorf
44 likes

Drei Start-ups und ihre Geschäftsideen, die zeigen, dass sich entgegen vieler Unkenrufe mit Journalismus bzw. im Medienbereich nach wie vor gutes Geld verdienen lässt.

Die Digitalisierung der Medienwelt macht es aufgrund der digitalen Inhalteproduktion und -ausspielung zunehmend attraktiv, im Journalismus unternehmerisch tätig zu werden. Nie standen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, journalistische Arbeit zu einem Geschäftsmodell zu formen und somit wirtschaftlich tragfähig zu machen, und das insbesondere auch außerhalb klassischer Medienhäuser. Während sich viele eta­blierte Player erst an neue Formen der Monetarisierung herantasten, agieren Medien-Start-ups und junge Medienunternehmen ohne gewachsene Verlagsstruktur meist viel agiler und können schneller neue Finanzierungswege testen und umsetzen.

Wir stellen exemplarisch drei Teams aus dem Media Inno­vation Fellowship des Journalismus Labs der Landesanstalt für Medien NRW vor und zeigen, mit welchen Wegen der Moneta­risierung sich Start-ups erfolgreich am Markt positionieren.

Good News Magazin – mit positiven Nachrichten einen Impact bewirken

Die Band „Die Ärzte“ skizzierte in einem ihrer bekanntesten Songs „Lasse redn“ einmal eine Medienwelt, die vor allem von Angst und Hass geprägt zu sein scheint. David Gaedt, Lucia Lehmann und Florian Vitello wollen dazu ein Gegengewicht erzeugen. Mit dem Good News Magazin haben sie die erste crossmediale Marke für positiven Journalismus geschaffen. Für ihr Onlinemagazin, das zudem einen großen Teil des Traffics über seine Kanäle auf Facebook und Instagram generiert, bereiten die drei mit ihrem Team erfreuliche und inspirierende Nachrichten auf. Positiver Journalismus soll dabei nicht heißen, dass ausschließlich über rosarote Wolken berichtet und alle schlechten Botschaften ausgeklammert werden. Das Good News Magazin beschäftigt sich genauso mit der Realität wie andere Medien auch.

Der Unterschied liegt daher nicht vordergründig in der Themenauswahl, sondern vielmehr in der Herangehensweise: Bei jeder Geschichte versucht das Redaktionsteam, das neben David, Lucia und Florian auch rund 50 – noch ehrenamtliche – Autor*innen umfasst, die positiven Aspekte herauszustellen. Ein Beispiel dafür ist eine Reportage zum ehemaligen Flüchtlingscamp Moria: Der Artikel konzentrierte sich nicht darauf, ausschließlich die furchtbaren Umstände der Flucht darzustellen, sondern rückte in den Fokus, wie sich Menschen engagieren und versuchen, die Geflüchteten vor Ort zu unterstützen. Das Gründer*innen-Trio sieht sich bewusst als eine Ergänzung zum bereits bestehenden Medienangebot, das die Realität bisweilen zu einer Dystopie zu verzerren scheint.

Das Good News Magazin ist ein Social Impact Business. Den Macher*innen geht es darum, eine echte Veränderung herbeizuführen, bestimmte Werte zu vermitteln und die Medienlandschaft zu bereichern sowie mitzugestalten. Schon jetzt zeigt sich: Nicht nur mit Terror und Tragödien lassen sich große Reichweiten erzielen. Ihrer Ansicht nach ergäbe sich das Marktpotenzial sozusagen aus der Natur des Menschen heraus, schließlich würden wir uns alle nach positiven Erlebnissen und Ereignissen sehnen. Weil es den Leser*innen nach der Lektüre besser gehen soll, ist das Produkt letztlich ein kognitives.

Anders als viele etablierte Medien, die sich erst nach und nach verschiedene Kanäle erschlossen haben, ist das Good News Magazin von Anfang an so gedacht, dass die Beiträge über eine Vielzahl von Ausspielwegen funktionieren. Mit „Weltaufgang“ umfasst die Marke einen eigenen Podcast, bietet zudem eine Onlineplattform und nutzt die sozialen Netzwerke ausgiebig – und das nicht nur zur Zweitverwertung der Inhalte, sondern mit Unique Content explizit für die dort zu erreichende Zielgruppe. Dieser crossmediale Ansatz ist für das Marketing entscheidend, denn das Good News Magazin finanziert sich über ein Freemium-Modell. Es gibt also kostenlos zugängliche Inhalte, anderer Content ist jedoch exklusiv den Abonnent*innen vorbehalten. Die zweite wichtige Säule der Finanzierung sind Markenkooperationen und Bannerwerbung. Das Good News Magazin verzichtet dabei bewusst auf zwischengeschaltete Werbedienstleistende, sondern platziert alle Anzeigen selbst. Dies sorgt für einen durchgehend hohen Fit der Anzeigen mit der Zielgruppe der Marke. Bislang nutzen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen die Plattform, profitieren dabei jedoch von vergleichsweise hohen Reichweiten und einem präzise adressierbaren Zielpublikum, das sich vornehmlich durch ein gemeinsames Interesse an nachhaltigen Themen und Produkten auszeichnet.

Robidia – autonom fahrende Kameraroboter, die beim Dreh mitdenken

Das Start-up Robidia zeigt, dass die Medienbranche nicht nur auf den journalistischen Bereich zu begrenzen ist. Vielmehr handelt es sich um ein Anwendungsfeld, das technische Innovationen dringend braucht, schließlich ist die Berichterstattung für ihre Produktion und Verbreitung seit jeher auf technische Komponenten angewiesen. Das Team von Robidia hat es sich zum Ziel gesetzt, das Aufzeichnen von Filmen und Videos einfacher, kosteneffizienter und intelligenter zu gestalten.

Dazu entwickelt das Start-up autonom fahrende Kameraroboter, welche über eine künstliche Intelligenz beispielsweise Gesichter von Protagonisten und Protagonistinnen erkennen und diese bei einer Kamerafahrt verfolgen können. Derzeit werden Kameraroboter vor allem in Nachrichtensendungen eingesetzt, bei denen wiederkehrende Abläufe einprogrammiert werden. Ein KI-gestütztes System, das in flexiblen Drehs ohne Einstellung für Einstellung vorgeplante Abläufe eingesetzt werden kann, ist indes ein echtes Novum. Aktuell befinden sich die autonom fahrenden Kameraroboter noch in der Pilotphase. Noch in diesem Sommer wird Robidia einen Kamera-Slider auf den Markt bringen, der bereits eine erste Vorstufe für das intelligente Setup der Dreh-Automatisierung darstellt.

Das Gründerteam, bestehend aus Masih Jakubi und Simon Graw, arbeitet seit 2016 an seinem Start-up. Beide kommen aus völlig unterschiedlichen Bereichen. Simon ist für alles Geschäftliche wie etwa die Administration oder die Suche nach Investor*innen zuständig. Masih hingegen hat selbst jahrelang als Kameramann gearbeitet und kennt daher die Herausforderungen und Ansprüche an die Technik bei Videodrehs aus eigener Erfahrung. Robidia fokussiert sich zunächst darauf, den Kameraroboter schrittweise aus der Pilotphase bis hin zur Marktreife zu entwickeln. Gleichzeitig baut das Team nach und nach erste Partnerschaften – etwa zum Vertrieb – mit Studioplanern und Verleihen für Filmtechnik auf. Auch bei der technischen Umsetzung konnten die Gründer bereits erste Kooperationen umsetzen, zum Beispiel mit Arri, einem der wichtigsten Akteure für Profi-Filmkameras.

Zur Zielgruppe gehören Filmproduktionsfirmen sowie jede Form von Video, sei es „online only“, für den Einsatz im Fernsehen oder auf der großen Leinwand im Kino. Die Gründer beschränken sich dabei nicht explizit auf planbare Studio­umgebungen, sondern entwickeln ihr Produkt zusätzlich für den Einsatz im Freien. Die Finanzierung erfolgt dabei vor allem über den Verkauf der Geräte. Langfristig soll es übrigens nicht bei einem autonom fahrenden Kameraroboter bleiben: Für die Zukunft sieht das Gründerteam große Potenziale für ein gesamtes, autonom funktionierendes System aus Licht-, Audio- und Bild-Schärfe-Regulierung. Medienschaffende in der Filmbranche kennen schließlich das Dilemma stets knapper finanzieller Ressourcen. Robidia will somit dazu beitragen, den gesamten Prozess des Videodrehs deutlich unkomplizierter und kosteneffizienter zu gestalten. Das Gründerteam kann damit nicht nur große Produktionen unterstützen, sondern ermöglicht es auch kleineren Firmen und Budgets, hochwertigen Videocontent zu erstellen. Weil die Bedeutung von Bewegtbild etwa dank Social Media stetig zunimmt, ist das Potenzial für einen breiten Einsatz riesig.

KNOWBODY – sexuelle Aufklärung digital gemacht

Die eigene Schulzeit war der Erweckungsmoment für Carolin Strehmel und Vanessa Meyer, der Austausch mit Freund*innen und der Familie im Laufe der Jahre gab die Bestätigung: Bei der sexuellen Aufklärung haben viele von uns, ohne es immer selbst reflektieren zu können, zum Teil gravierende Wissenslücken. Es gibt wohl kaum ein anderes Bildungsthema, in dem derart viele Mythen und Halbwahrheiten verbreitet werden. Aus diesem Grund haben Carolin und Vanessa KNOW­BODY ins Leben gerufen, eine Sexualkunde-App, die Schüler*innen sowie Lehrenden modernes Lehrmaterial zur Verfügung stellt. Alle Inhalte sind Teil des Schulcurriculums, sodass die Inhalte der App unkompliziert dazu eingesetzt werden können, den Unterricht ganzheit­licher, moderner und digitaler zu gestalten. Für das Thema Sexualkunde, das noch immer mit vielen Hemmungen und Tabus verbunden ist, sind innovative Formen der Lehre vielversprechend.

Derzeit befindet sich KNOWBODY in der Pilotphase. Die App ist dazu bundesweit an verschiedenen Schulen und in unterschiedlichen Klassenstufen im Einsatz. Grundsätzlich deckt die Anwendung die Lerninhalte ab der siebten Klasse ab. Die Schüler*innen nutzen KNOWBODY auf ihrem privaten Smartphone oder Schultablets und können bislang zwei Lehreinheiten zum Thema Beziehungen abrufen. Weitere Inhalte zu insgesamt acht Themenfeldern werden derzeit entwickelt. Um für diesen Prozess Zwischenfeedback einzuholen, ist das Start-up auf der Suche nach weiteren Lehrenden, die sich an der Pilotphase beteiligen wollen.

Seit 2018 beschäftigen sich Carolin und Vanessa intensiv mit dem Thema. Im Februar letzten Jahres haben sie dann angefangen, das Projekt umzusetzen. Mittlerweile haben sie ein Netzwerk aus zehn Freelancern aufgebaut, die gemeinsam Inhalte für die Anwendung erstellen. Dabei handelt es sich um verschiedene Expert*innen, die jeweils verschiedene Fachrichtungen – von Biologie bis Psychologie – ab­decken. Im Rahmen des Media Innovation Fellowships entstand der erste Prototyp, die downloadbare App. Die stetige Weiterentwicklung ist für das Team selbstverständlich. Die App wird durchgehend an neue wissenschaftliche Erkenntnisse und sich stetig verändernde Nutzungsweisen angepasst. Die Monetarisierung erfolgt über die Bereitstellung von Lizenzcodes. Abgerechnet wird bei diesem Abomodell jedoch nicht nach Person, sondern nach Institution, welche die App einsetzt, zum Beispiel Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen.

Die Medienbranche: eine Nische mit Potenzial

Gründungen in der Medienbranche scheinen auf den ersten Blick noch immer exotisch zu sein. Dennoch bietet diese Nische gute Bedingungen, um erfolgreich neue Geschäftsmodelle am Markt zu etablieren. Gründer*innen profitieren dabei einerseits von einer vielfältigen Auswahl an Ausspielwegen und von vielen Fördermöglichkeiten, andererseits aber auch von einer hohen Affinität der Branche zu digitalen Lösungen. Die Zukunft der Medien gehört denjenigen, die agile Anwendungen für eine im Umbruch befindliche Branche entwickeln oder neue Potenziale für journalistische Angebote für bislang unterversorgte Nischenbedürfnisse identifizieren.

Die Autorin Simone Jost-Westendorf leitet das Journalismus Lab der Landesanstalt für Medien NRW, das sich seit 2015 für die Stärkung und Vielfalt des Journalismus in NRW einsetzt und Projekte in Online-, Video- und Audio-Medien fördert. www.journalismuslab.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: