44 likes

Deutschland vergibt die ersten Lizenzen für den medizinischen Anbau von Cannabis. Die Regularien sind streng, Schnelligkeit und Innovationsbereitschaft eröffnen Chancen, gerade auch für Gründer.

Seit März 2017 ist das „Cannabis als Medizin“-Gesetz in Kraft. Es regelt den Einsatz von Cannabisarzneimitteln als Therapiealternative bei bestimmten Patienten. Das Interesse an dem Geschäft mit der grünen Wunderpflanze steigt. Ob Cannabisblüten, -öle oder -extrakte – die Lizenzen sind gefragt und der Bedarf wird in die Höhe schießen. Aktuell muss der Rohstoff importiert werden, doch die eingeführte Menge lag im letzten Jahr bereits bei 170 Kilogramm. Ab 2019 sollen auch Ernteerträge aus dem heimischen Anbau zur Verfügung stehen.

Eines wird klar: Der Markt birgt viele Chancen und Herausforderungen. Bis zur Gesetzgebung im März 2017 waren rund 1000 Personen mit Ausnahmegenehmigung dazu berechtigt, Cannabis aus der Apotheke zu erwerben. Schätzungen zufolge wird die Zahl der Patienten, die sich Cannabis verschreiben lassen, zukünftig zwischen 120.000 und 850.000 liegen, da die Übernahme durch die Krankenkassen Hürden überwindet. Klar ist, dass die bisherigen Versorgungsstrukturen keinesfalls ausreichen werden, da es bereits immer wieder zu Lieferengpässen kommt. Bisher wurden die Patienten mit Cannabis aus den Niederlanden versorgt. Seit einigen Monaten können die Betroffenen auch auf Sorten aus Kanada zurückgreifen.

Wettlauf um die Lizenzen
Um die Produktion und Distribution von medizinischem Cannabis zu vereinfachen, hat die Regierung die Gründung einer sog. Cannabisagentur angekündigt. Derzeit bewerben sich einige Dutzend Unternehmen und Vereinigungen um eine Anbaulizenz. Die Vorschriften und Auflagen sind streng, da es sich um ein medizinisches Produkt handelt.

Wenn das deutsche Gesetz EU-weit ratifiziert würde, hätten 510 Mio. Menschen auf einmal Zugang zu medizinischem Cannabis. Der daraus entstehende Markt ist größer als der US-Markt und der kanadische zusammen. Während in den USA Patienten selbst für Cannabis aufkommen müssen, werden die Kosten in Deutschland von der Krankenkasse übernommen. Diese Regelung treibt die Nachfrage in die Höhe. US-amerikanische und kanadische Unternehmen sehen darin ein großes Potential und versuchen auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Auch Israel plant eine führende Rolle bei der Produktion und beim Export von medizinischem Cannabis einzunehmen. Hier muss Deutschland schnell nachziehen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Cannabis-Service-Industrie
In den USA haben viele Unternehmer erstaunliche Kreativität im „Cannabiz“ bewiesen. Von auf das Geschäft mit Cannabis spezialisierten Anwälten und Business-Consulting-Unternehmen über Anbauschulungen und eine Jobvermittlungsplattform bis hin zu Cannabis-Hochzeitsplanern und Kifferbustouren wird inzwischen jede erdenkliche Dienstleistung angeboten. Bei uns sind die Möglichkeiten noch begrenzt, da ausschließlich der medizinische Cannabisgebrauch zugelassen ist.

Unabhängig davon, wann die Produktion hier starten wird, können zukünftig weit mehr Menschen in der „Cannabis-Service-Industrie“ arbeiten als in der Produktion. New Frontier Data schätzt, dass bis 2020 gut 280.000 neue Arbeitsplätze im Cannabiz entstehen werden.

Kreative Ideen gefragt
Seitdem die ersten US-Staaten Cannabis vollständig legalisiert haben, ist Cannabis das große Geschäft. Beachtlich ist: 40 Prozent der Gründungen in der Cannabisindustrie wurden in den USA von Frauen durchgeführt. Der Prozentsatz ist höher als in jeder anderen Branche und sollte Gründerinnen in Deutschland ermutigen. Die Vorteile von Nutzhanf liegen aber nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in ökologischen Überlegungen begründet.

Die Teillegalisierung macht Platz für eine Vielzahl von Produkten. Die Palette reicht von Zigaretten mit dem nicht-psychoaktiven Cannabidiol CBD über Intimsprays bis hin zu Getränken, Lotions oder Beruhigungsmitteln. Es ist nur eine Frage der Innovationsbereitschaft, wann es zu einem Wirtschaftsboom der Cannabis-Branche, wie in den USA kommt.

Die Autorin Janika Takats ist die Geschäftsführerin von sens media


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: